Direkt zum Hauptbereich
Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Erfolgreiche Konzepte ändern???

Am Samstag war ich mit meinem Marktstand auf dem Merseburger Blumenmarkt.

 

Das ist eine erfolgreiche Veranstaltung, die in Merseburg schon seit Jahren angeboten wird.

Auf diesem Markt haben die Merseburger die Möglichkeit, an den Ständen der Gärtnereien ein buntes Sortiment an Blumen, Kräutern und Gemüse-Pflanzen zu kaufen. Da es sich bei den Gärtnern um Fachleute handelt, kann auch die eine oder andere Frage zum Gartenbau geklärt werden.

 

Ergänzt wird das Angebot der Gärtnereien durch weitere Direktvermarkter mit Wurst, Eiern, Marmelade, Senf, Kombucha, Honig, Fisch und mehr aus eigener Herstellung.

Leider gibt es auch Stände, die mit Direktvermarktung nichts zu tun haben, weil die Ware nicht aus eigener Herstellung stammt.

 

Damit auch das Auge und das Ohr etwas von diesem Markt hat, hat das Gartenamt Merseburg wieder mit Springbrunnen, Ponyreiten, Meerschweinchen, Blumen und Infostand für ein schönes Ambiente mit Blasmusik gesorgt. Deshalb hier noch ein Dankeschön an das Gartenamt!

 

Wann ist ein Marktkonzept erfolgreich?

 

Wenn der Kunde gut einkaufen kann und der Marktstand mit dem Umsatz zufrieden ist, weil er davon leben muß! Denn ein Markt ist ein Element des Verkaufs und lebt nicht von dummen Geschwätz!

 

Dieser Markt wurde bisher immer nur bis zum Mittag angeboten, weil dann einfach keine Kundschaft mehr kommt. Das war in allen vergangenen Jahren so.

Solch ein Konzept hat in Merseburg auch in diesem Jahr funktioniert. So wie eben in den vergangenen Jahren auch.

 

Bis zum Mittag.

 

 

Was war in diesem Jahr neu?

 

Der Blumenmarkt war in diesem Jahr Bestandteil des City-Tages in Merseburg.

Dies ist der Versuch, eine tote Innenstadt zu beleben, weil am 1. Samstag des Monats die Geschäfte bis 18:00 Uhr geöffnet haben.

 

Beleben deshalb, weil man in unserer Region seit 20 Jahren die Kundschaft auf Billigware zu Dumping-Preisen dressiert hat und sich nun wundert, daß die Schaufenster der kleinen Läden leblose dunkle Höhlen sind.

 

Warum diese Geschäfte leer stehen?

 

Ein Nebeneffekt des "Geiz-ist-geil-Konsums" ist, daß es unüblich wird, beim "Nachbarn" einzukaufen. Denn der könnte gerade durch mich reich werden! Die kleinen Fachgeschäfte dürfen nur noch Beratung machen. Natürlich kostenlos.

Lieber fährt man kilometerweit auf die "grüne Wiese" und kauft bei den Konzernen.

Nach und nach schließen in der Innenstadt die kleinen Geschäfte und es ist nun vorbei mit dem Schaufenster-Bummel.

 

Und nun? Nun denkt man in Merseburg, daß man durch ganztägige Bambule die Leute in die Innenstadt lockt!

 

Und wir Direktvermarkter müssen mitmachen, ob wir wollen oder nicht! Denn uns hat kein Mensch gefragt!

 

Wir wollen aber nicht das Versuchs-Karnickel für solche Experimente sein! Warum sollen gerade wir die Fehler ausbügeln, die der Handel gemeinsam mit der Politik verzapft hat!

Und nun sollen wir bis 18:00 Uhr auf dem leeren Markt stehen??? Da fühlt man sich schon ein wenig verarscht.

 

Was heißt es, Direktvermarkter zu sein?

 

Ein Markthändler oder Geschäft kauft Ware ein, um diese zu verkaufen. Ist der Laden dicht, hat der Händler Freizeit.

 

Ein Direktvermarkter wie ich baut die Pflanzen an, die er verarbeitet. Danach muß er diese ernten und verarbeiten, damit daraus zum Beispiel eine köstliche Marmelade wird. Die Gläser dieser Marmelade brauchen ein Etikett, welches natürlich erst einmal entworfen und gedruckt werden muß.

Nun muß diese Ware mühsam auf den Markt geschafft werden und (darum heißt es auch Direktvermarkter!:) am Marktstand direkt an den Kunden verkauft werden.

 

Wenn der Marktstand abgebaut ist, geht der Spaß von vorne los: Pflanzen gießen, Tiere füttern und versorgen, neue Ware produzieren, verpacken.....

... da bleibt für Freizeit wenig Spielraum!

 

Und der Verwaltungsaufwand und die Buchhaltung sind bei einem Direktvermarkter noch viel umfangreicher als bei einem reinen Händler!

 

Da haben Direktvermarkter gar keine Zeit, stundenlang auf einem Markt ohne Kundschaft zu stehen! Wir brauchen kurze, effektive Märkte!

 

Wie war der Merseburger Blumen-Markt in diesem Jahr?

 

Das Konzept eines erfolgreichen Bauernmarktes hat auch in diesem Jahr im traditionellen Zeitraum des Vormittages funktioniert. Die Kunden kamen in Strömen und haben fleißig einkaufen können. Also ein Markt, wie er für Direktvermarkter sein muß.

 

Ab dem Mittag kam so gut wie kein Mensch mehr auf den Markt. Und wenn, dann meist nur vom Volke der Glotz mit dem Hang dazu, die Ware mit von Bratwurst vollgefetteten Fingern anzugrabschen und zu versauen.

 

Wenn ich dann noch provokativ frage, was sie kaufen wollen, dann kommt nur: "Wir wollen uns nur informieren und nichts kaufen. Hier kann man soo schöön an den Ständen schauen. Aber kaufen? Nein. Heute nicht. Denn dann muß ich das ja den gaaaaanzen Tag mit mir herum schleppen." - Leute überlegt doch einmal, was Ihr da sagt! In Wahrheit wollt Ihr Euch nur auf unsere Kosten amüsieren, ohne etwas dafür bezahlen zu müssen! Schämt Euch!

Leider kein Einzelfall.

 

Und da ein Markt bekanntlich ein Platz des Handelns ist, haben wir Direktvermarkter nach gemeinsamer Absprache begonnen, den Markt abzubauen. Denn daheim wartet die Arbeit und für das Amüsement von Kaffee-Spaziergängern werden wir nicht bezahlt.

 

Sicher steht ab Montag in der Presse, der Regen habe uns vertrieben. Hat er aber nicht. Wir sind wetterfest!

 

Merseburg hat einfach nicht mehr die Basis dazu, ewig lange Märkte sinnvoll zu füllen. Wenn Ihr die Innenstadt beleben wollt, dann beginnt das doch erst einmal zu den normalen Öffnungszeiten!

 

Und zerstört nicht bestehende Angebote wie den Rabenmarkt und den Kleinen Markt, die vom Ambiente einfach auf den Domplatz gehören!

Aber diese werden durch den City-Tag wohl in meinen Augen ausgehöhlt und kaputt gespielt.

Und zum Schluß, da habt Ihr in Merseburg gar kein Angebot mehr!

 

Was dann???

 

Und ich? Mich finden Sie im Internet: Auf www.gourmieze.de !

 

Kommentare

Teilen

 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gourmetkaters Eis-Rezept

  Seit einigen Wochen bin ich stolzer Besitzer einer Eismaschine. Denn als echte Naschkatze liebe ich nicht nur Milch, sondern auch die gefrorene Variante davon. Nur was man so manchmal als Speiseeis angeboten bekommt, läßt meine Nackenhaare steil nach oben steigen. Also war für mich klar. Ich mache mein Eis ab sofort selber! Und es ist tatsächlich verblüffend einfach, sein Speiseeis selbst zu machen. Klar, oben genannte Eismaschine ist dabei schon nützlich. Doch genug geredet, Jetzt geht es los. Ich nehme eine Schüssel mit Tülle, weil man dann das Eis gut in die Maschine eingießen kann. Zuerst kommen alle Zutaten in eine Schüssel: 100 g Zucker 25 g Traubenzucker 400 ml Schlagsahne 225 ml Milch 20 ml von meinem Kräuter- oder Blütensirup  oder etwas von meinen Blüten- oder Kräuterextrakten Nun alle Zutaten mit dem Schneebeesen verrühren. Das war es auch schon. Den Inhalt der Schüssel gieße ich nun in den Behälter der Eismaschine. Den Rest erledigt für mich das Gerät. Bei meiner Maschine

Neue Kooperation mit 9Dorf-Laden in Staßfurt

  Ab dem 10. Oktober können sie im Staßfurter Ortsteil Neundorf eine  kleine Auswahl unserer Produkte  im neuen Geschäft  9Dorf-Laden  kaufen. Dieses Geschäft befindet sich in Neundorf gleich neben der Sparkasse und ist deshalb gut zu finden. Über die Autobahn A36 von der Abfahrt Staßfurt Zentrum ein Katzensprung, wenn Sie Richtung Staßfurt fahren. Ein Blick hinein in dieses Geschäft wird sich auf jeden Fall für Sie lohnen, wenn Sie  köstliche Waren von Anbietern aus der Umgebung von Bernburg, Staßfurt und Aschersleben  suchen! So viel konnte ich bereits bei unserer ersten Lieferung sehen! Das Geschäft öffnet am 10. Oktober 2020. Wir wünschen unserem neuen Kooperationspartner alles Gute für die Zukunft und freuen uns auf eine Ertragreiche Zusammenarbeit! Unterstützen auch Sie dieses kleine Geschäft durch den Kauf unserer Produkte!

Marktticker: Erntedankfest in der Winzervereinigung

  Am kommenden Samstag wird in Freyburg an der Unstrut die Ernte des Weines der Region Saale-Unstrut gefeiert.  Veranstaltet wird das Erntedankfest mit regionalen Erzeugern, Federweißer, stimmungsvoller Musik und Führungen durch die Kelleranlagen (13-15 Uhr). Um 14.00 Uhr findet zudem der traditionelle Erntedank-Gottesdienst statt. Auch wir sind mit unserem Stand dabei! Also wir freuen uns alle auf Ihren Besuch! Wann: 06.11.2021 Veranstaltungsort: Winzervereinigung Freyburg Uhrzeit: 11.00-17.00 Uhr Eintritt frei, Preis Kellerführung: 6,00 Euro pro Person Und wer uns nicht an unserem Stand dort besuchen kann, bestellt seine weihnachtsgeschenke auf unserem Shop www.gourmieze.de  !

Aktuelle Bilder

Zum Shop - Die Waage

In meinem Garten & mehr...