Direkt zum Hauptbereich
Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Da mach ich glatt 'nen Buckel.....

... bei der Geschichte, die ich heute gehört habe! Das muß ich Ihnen gleich
erzählen:

In Halle (Saale) rühmt man sich gern, daß es hier so viele Callcenter gibt.
Das seien Vorbilder in puncto Arbeitsplatzschaffung für motivierte
Angestellte. Sie seien ein Aushängeschild für Sachsen-Anhalt und das beste,
was es gibt.
Leider wird immer wieder die saumäßig schlechte Bezahlung verschwiegen,
unmögliche Arbeitszeiten und das Schikanieren von Mitarbeitern bei den meisten
dieser Firmen. Dann sitzen die Angestellten enger als in der Hühner-
Käfighaltung.

Ja solch eine Blume der Gattung Callcenter hat sich wieder einmal prächtig
in's Zeug gelegt. Neulich gab es bei einem dieser vorbildlichen und
fürsorglichen Arbeitgeber Feueralarm. Aber anstatt aufgeregt "FEURIO" zu
schreien und voller Panik die Treppen hinunter zu stürzen, wurde dies den
Mitarbeitern VERBOTEN! Jaaa, erst muß der Vorgesetzte um Erlaubnis gefragt
werden! So ist das hier. Ist natürlich besser, wenn man im 4. Stock sitzt und
erst einmal wartet, bis vielleicht giftige Rauchschwaden durch das Haus ziehen
und alle Leute vergiften. Schließlich gibt es im Callcenter genug PC und
Datenkabel mit Plastikummantelung, womöglich noch aus PVC!

Und wehe, man hat sich am Sammelpunkt auf dem Hof eingefunden: Da gab es dann
ernste "Befragungen" durch die Vorgesetzten!

Vielleicht habe ich als Katertier hier etwas nicht verstanden. Wozu gibt es
dann im Haus Feuersirenen, wenn man nicht auf diese hört? Soll man denn nicht
bei Feuergefahr das Haus verlassen? Wozu gibt es dann den gekennzeichneten
Sammelplatz?

Natürlich hat der Betriebsrat danach scharf bei der Geschäftsleitung moniert
(Das Rundschreiben dazu liegt mir vor).

Bis jetzt hat sich das alles noch wie ein schlecht organisiertes Chaos
angehört. Das kann ja mal passieren und zum Glück gab es kein Feuer. Dann
lacht man halt und plant für die Zukunft einen besseren Notplan, oder wendet
den bestehenden an!

Aber......

Aber....die Geschäftsleitung hat nicht auf das Rundschreiben reagiert.

Was sagt uns das? Um billig auf dem Markt bestehen zu wollen, sucht man sich
noch billigere Mitarbeiter. Um im Schadensfall den Verlust des Callcenters so
gering wie möglich zu halten, muß wie auf der Titanic bis zum bitteren Ende
Geld "angeschaft" werden. Nach dem Motto: Laß doch die Dödel verbrennen - kauf
ich mir eben neue. Dann gibt es keinen Betriebsrat mehr und die neuen sagen zu
mir "Ja Massa!" Das werden Zeiten!

Sie sagen sich jetzt möglicherweise: "Naja, war vielleicht so ein kleines
schwarzes Schaf, das Callcenter, so eins mit Lotterie-Losen..."
Aber nein, dieses war ein großes. Eines, dessen Inhaber eigentlich die
öffentliche Hand ist. Also kommunales Eigentum! Und hier beginnt der Skandal
so richtig!

Denn der Private von nebenan stand am Sammelpunkt. Gut organisiert, mit
Helfern in leuchtenden Westen, falls das Treppenhaus verraucht ist. Geht doch!

Doch wenn ein öffentlich rechtlicher Arbeitgeber so mit seinen Mitarbeitern
umgeht, da frage ich mich: Für wie wertvoll hält die öffentliche Verwaltung in
Halle (Saale) und Sachsen Anhalt seine Bürger? Bin ich billig? Bin ich Dreck?

Warum soll ich mich dann noch in der Feuerwehr, im Verein, in der Politik oder
Kultur ehrenamtlich, soll heißen mit meinem eigenen Geld, engagieren? Denn
Ehrenamt geht den Aktiven richtig in die Kasse. Wohlgemerkt vom eigenen Geld.
Diese Frage stellen sich zur Zeit viele, besonders junge Menschen. Oder was
zählt Arbeit in diesem unserem Lande? Keine Löhne, keine Preise, nur damit die
Milch noch billiger wird? Was ist, wenn man von diesem bischen Geld als Bauer,
Arbeiter oder Angestellter nicht mehr leben kann? Warum wird dies so wenig
geachtet?

Deshalb:
Schauen Sie unbedingt doch einmal auf die Internetseite

www.bist-du-billig.de

Vielleicht sollten wir alle unser Ehrenamt niederlegen. Oder als Bauer die
Landschaft nicht mehr pflegen. Oder nur noch der schlechten Bezahlung
entsprechend langsam arbeiten! Holt Euch das Essen doch aus China!

Denn wir sind WERTVOLL!!!

......So - mein Nackenfell steht noch zu Berge! das ist aber auch.....

Kommentare

Teilen

 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Marktticker: 4. landesweiter Tag der offenen Schlösser in Burgliebenau

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
Heute beim Pfefferkuchen-Fest #food #gourmetkater #leipzig #halle #ausflug Ein Beitrag geteilt von Holger Hintz (@gourmetkater) am Nov 11, 2017 um 1:33 PST

Am 10. Juni 2019 bin ich mit meinem Marktstand beim

4. landesweiter Tag der offenen Schlösser

in der schönen Bischofsburg in Burgliebenau.

Denn hier wird der Schlösser-Tag mit einem bunten Programm zelebriert:

Schlösser-Tag für die ganze Familie 10.00 - 19.00 Uhr
GANZTAGS:
• Mittelalter-Musik vom Spielmann
• Verkauf von englischen Rosen
• Ausstellung »Schlösser und Gärten an der mittleren Elbe«
• Verkauf hauseigener Spirituosen
• Kinderprogramm
• Kaffee und Kuchen

Ideal für Freunde alter Gemäuer und tiefer Keller!
Ein Besuch lohnt sich! Wir sehen uns!

In Gourmetkaters Kochtopf: Fisch mit Zitronen-Soße und Spinat

Heute stelle ich Ihnen noch ein Gericht vor, welches ich mit meinem Zitronen-Chutney gekocht habe. Dies ist erst einmal das letzte Gericht. Denn mein Glas mit dem Zitronen-Chutney ist nun leer.

Heute gibt es Fisch in Zitronen-Soße mit Spinat! Das geht wieder ganz schnell! Eigentlich kann dies sogar jeder kochen, der in der Küche ein Blindgänger ist.

In einem Topf koche ich Reis. Das ist kein großer Akt. Ich nehme für 2 Personen 1 Tasse Reis und 2-3 Tassen kaltes gesalzenes Wasser. Alles kommt in den Topf. Ich lasse den Reis kurz aufsieden, drehe den Herd auf schwache Hitze und lasse den Reis mit Deckel ziehen, bis er gar und das Wasser verschwunden ist.

In einen anderen Topf gare ich den Spinat. Ich habe Tiefkühl-Spinat (ohne irgendwelche Zusätze und Blubs) gewählt. Der wird etwas gesalzen und mit Muskat und Pfeffer gewürzt. Das Spinat-Kochen ist keine Zauberei.
Fertig.

In den dritten Topf für den Fisch gebe ich einen Becher Schmand und 2-3 Teelöffel von meinem Zitronen-Chutney. Wenn…

Zickenpost vom Ziegenhof Rodersdorf

Da habe ich doch wieder ein leckeres Angebot vom Ziegenhof Rodersdorf bekommen. denn wie sagt eine alte Bauernweisheit: Das Zicklein bettet sich zu seiner letzten Ruhebesser in des Gourmetkaters Tiefkühltruhe.Also was schreibt der Ziegenhof:Wir haben solange der Vorrat reicht:Zickleinschulter 14,00 Euro/kg Zickleinleber 6,50 Euro/kgZickleinrolle (ausgelöste Rippe) 6,90 Euro/kgDie Preise verstehen sich zuzüglich der derzeit gültigen Mehrwertsteuer.Versand gekühlt: bis 30 kg 18 Euro, bis 50 kg 10 Euro, ab 50 kg Versandfrei Unseren Produkten werden keine Konservierungs-und Farbstoffe und auch keineGeschmacksverstärker zugesetzt. Wir arbeiten mit hochwertigen Gewürzen. DieTiere stammen aus eigener Freiland- oder Weidehaltung, oder aus derLandschaftspflege im Harz bzw. Hochharz.Harzer Vorlandziege38828 RodersdorfWegelebener Straße 5Tel. 039423/869492Fax. 039423/869494Herr Jens GoertzFrau Kathrin Goertz(Bestellungen bitte direkt an den Ziegenhof senden.)

Aktuelle Bilder

Zum Shop - Die Waage

In meinem Garten & mehr...