Direkt zum Hauptbereich
Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Wochenrückblick.... Hören Sie gut zu!

Das war wohl die Frage, die man spätestens seit der letzten Woche beim Telefonieren stellen mußte. Besonders dann war dies sicher angebracht, wenn man sich in der Nähe der Bundeskanzlerin bewegte.

Im Osten kannte man das noch, daß es im Telefon mehrmals klickte, während man sprach. Weil da saß vielleicht noch jemand auf dem Dachboden des Mietshauses, um in der Kälte das Gespräch zu belauschen.
Oder im Viertel gab es ein ganzes Einfamilien-Haus, vollgestopft mit Abhörtechnik. (In echt, das hat mir der Schornsteinfeger erzählt, weil er dort die Esse kehren wollte und dabei eine Tür öffnete...)

Ist natürlich heute ganz anders! Da sitzt der Spion in klimatisierten Server-Räumen, notfalls auf einem anderen Kontinent.

Und das uns die NSA belauscht, ja uns alle, auch SIE, wissen wir spätestens nach Snowden. Auch wenn unsere Regierung dies als Bagatelle im Dienste der Sicherheit abtuen wollte.

Weshalb denn nun diese Empörung? Nur weil Angela Merkel als „Jedermann“ behandelt wurde? Ach so, die NSA hat auch ihr Handy belauscht.

Und so wurde in der letzten Woche diskutiert und debattiert, ob man so etwas unter Freunden macht. Ja unter Freunden.

Haben wir Deutschen überhaupt noch Freunde????

Wenn selbst unsere Noch-Bundeskanzlerin unter Terrorverdacht fällt und deshalb belauscht wird? Wer lauscht hier eigentlich noch alles?

Und warum machen wir nichts dagegen? Zum Beispiel unsere E-mails verschlüsselt senden? Das geht und ist sogar kostenlos!
Ach ja, in einigen Ländern darf man keine verschlüsselten Informationen in das Internet stellen: Rußland, Frankreich....   Warum eigentlich? Eben weil.....

Dürfen die uns belauschen?
Die Alliierten des 2. Weltkrieges ja. Sogar mit Vertrag.
Industriespionage ist von einigen Ländern und deren Gesetzen sogar gewünscht: USA, Frankreich (Firmen paßt hier bloß auf),...

Also ist doch die Aufregung der letzten Woche eigentlich nur heiße Luft.

Oder?

Als Konsequenz aus den mutmaßlichen Späh-Aktionen des US-Geheimdienstes NSA hat das Europaparlament die Aussetzung des SWIFT-Abkommens verlangt. Zumindest so lange, bis vollständig geklärt sei, ob sich US-Geheimdienste Zugang zu Finanzdaten verschafft haben. Das verlangte das Parlament in einer Entschließung.

Grund dafür ist ein Bericht eines brasilianischen TV-Senders, der sich wiederum auf den Ex-NSA-Mitarbeiters Edward Snowden beruft. Die NSA soll systematisch den SWIFT-Datenverkehr anzapfen.

Wer SWIFT kennt, kann bis zum nächsten Strich springen...
__________

SWIFT ist ein internationales Bankennetzwerk, über das täglich mehrere Millionen Finanzgeschäfte getätigt werden. In diesem Netzwerk sind die Bankdaten von Millionen von Bürgern und Unternehmen aus EU-Staaten gespeichert.

Das SWIFT-Abkommen ist ein Vertrag zwischen der EU und den USA. Dieser erlaubt US-Terrorfahndern seit 2010 den Zugriff auf die Kontobewegungen von Verdächtigen in der EU. Eine systematische Überwachung des Banknetzwerks, sollte damit keineswegs verbunden sein.

Der grüne Europa-Abgeordnete Jan Philip Albrecht begrüßte die Entscheidung der Aussetung des Abkommens. Das SWIFT-Abkommen sei eine Farce und habe keinen Sinn, wenn es der US-Geheimdienst umgehe. "Die Staats- und Regierungschefs müssen auf ihrem Gipfel zum NSA-Skandal klar und unmissverständlich Position beziehen", forderte Albrecht. (laut www.tagesschau.de)

Was ist aber SWIFT?

Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunication.
Der 1973 gegründete Verband sorgt dafür, dass Mitgliedsbanken rund um den Globus Geschäfte über das SWIFT-Netz machen können. Dazu zählen beispielsweise Auslands-Überweisungen.

Die SWIFT-Zentrale ist in Belgien mit Hauptsitz im belgischen La Hulpe südöstlich von Brüssel.
Dort sind mehr als 10.000 Finanzinstitute in 212 Ländern angeschlossen.

Bis 2009 stand ein wichtiger SWIFT-Server in den USA, was den dortigen Behörden einen relativ einfachen Zugriff auf Daten ermöglichte. Zum Jahreswechsel 2010 wurden die wichtigen SWIFT-Server nach Europa verlagert.

Was will das SWIFT-Abkommen?

Das SWIFT-Abkommen ist eine Vertrag zwischen den USA und der Europäischen Union, das im August 2010 in Kraft getreten ist. US-Fahnder dürfen im Falle eines Terror-Verdachts Informationen über Überweisungen von Europäern ins nicht-europäische Ausland abfragen können.

Sie sind nicht betroffen? Weil Sie Swift nicht nutzen?

Ab 2014 spätestens machen wir alle unsere Überweisungen mit SEPA. Dazu nutzen wir unsere IBAN uns den BIC unserer Bank. Der BIC wird auch als SWIFT-Code bezeichnet.....
__________

Und was heißt „terrorverdächtig“? Wo offenbar sogar Angela Merkel von den USA zu diesem Kreis gezählt wird???


Und so wird aus uns allen, Scheibchen für Scheibchen, ein gläserner Bürger.....

Aber wer will schon meckern, wenn es um die Sicherheit geht?!?

Scheiß Freunde seid Ihr, möchte ich hier den USA sagen.

Doch was lese ich da? In Washington gibt es Demonstration gegen NSA? Na endlich wacht das Land auf.
Vielleicht können wir dann doch Freunde bleiben.


Was war noch los?

Nach dem gegenseitigen Beschnüffeln ging es zwischen CDU und SPD endlich zu den Koalitionsverhandlungen. Dies sollen ja richtige Mammutverhandlungen sein!
Zwischenergebnis: "Wir haben uns alle umarmt".

Danke auch.



Nächstes Thema: Papst Franziskus empfängt Tebartz van Elst. Und....

...Er darf im Amt bleiben.

Gut, er soll eine Auszeit nehmen.

Möglicherweise waren in Limburg alle Mistgabeln ausverkauft. Auch ließ die Flußnähe wohl befürchten, daß Limburgs aufgebrachte Katholiken den Tebartz wohl helfen könnten, näher an Gott zu kommen.

Inzischen wird in der Diözese diskutiert, was mit der Millionenschweren Residenz werden soll. Begegnungs-Zentrum oder Obdachlosenheim? Alles scheint möglich in der Phantasie der Leute.

Warum mich das Thema so interessiert?

Weil massenhaft meine Steuergelder dort verschwendet wurden. Denn der Bund buttert jedes Jahr Unmengen an Geld in die Kirchen. Also unser Geld.
Grund dafür ist ein Abkommen aus den Anfängen von 1800. Kirchen wurden Teilweise enteignet, damit dieses Vermögen an den deutschen Adel floß. Dies sollte ein Ausgleich dafür sein, weil der Adel Vermögen und Land an Napoleon verloren hatte.
Und obwohl im Grundgesetz steht, daß dieser Deal beendet werden soll, traut sich keine Regierung an die Umsetzung.
Und so schleppen wir mit unseren Steuergeldern kleine und große Sekten und Kirchen durch, die sich dann Paläste bauen. Nächstenliebe, die man sehen kann.

Und dies, wenn man bedenkt, daß Mitten in der EU laut einem EU-Bericht 880.000 Menschen als Sklaven leben müssen. Als Sex-Sklaven, auf Baustellen und an anderen Stellen! Auch in Deutschland!

Wo immer mehr Rentner Sozialhilfe beantragen müssen, weil sie in ihrem Arbeitsleben zu wenig Geld verdient haben, weil der Lohn zu niedrig war.

Dort wäre das Geld viel besser angelegt. Und nicht bei ewig Gestrigen.



Wo wir schon beim Thema Mittelalter sind.

Es gibt doch auf dieser Welt ein Land, da dürfen Frauen kein Auto fahren! Wo manch ein Macho sagen würde: Das Paradies.

Es sei in diesem Land noch nicht einmal per Gesetz verboten. Und trotzdem werden Frauen dafür bestraft. Die Rede ist von Saudi Arabien, welches sich gern modern gibt.

Alle Achtung für die Frauen, die sich am Protest-Tag gegen dieses Fahrverbot beteiligt haben!


Aber auch in der Moderne ist man nicht fähig, aus Fehlern zu lernen:

Fukushima: Regen überfordert die Sicherheitssysteme, radioaktiv verseuchtes Wasser läuft in das Meer,....
…. dafür bauen Investoren ein Atomkraftwerk in Großbritannien.
Und im sensiblen Ökosystem Grönlands wird die Förderung von Uran erlaubt.


Na da bin ich gespannt, welche Dummheiten uns nun diese Woche bringt........


Hat der Beitrag gefallen?

Hat der Beitrag gefallen?
Kauf dem Autor einen Kaffee!

Newsletter Gourmetkaters Rundschau

Newsletter Gourmetkaters Rundschau
Jetzt kostenlos abonnieren! Jederzeit kündbar!

Teilen

 

Meistgelesen

Hochwasser - Das Wahlkampfgeschenk zum Sieg!

Je höher die Hochwasser-Fluten steigen, desto erfolgreicher kann man sich als Spitzenpolitiker im Wahlkampf präsentieren. Blödsinn? Ach was, schauen Sie sich doch einmal den grandiosen Wahlsieg von Schröder an! Der hat schnell die Gummistiefel angezogen, den Anzug gegen eine Freizeit- Jacke getauscht - und schon ging es los. Das hatte zwar George W. Busch auch versucht, aber dem Obama hat man die Arbeitskluft damals mehr abgenommen, als es am Mississippi zur Sache ging. Ich will damit sagen, man kann auch als Herausforderer noch richtig Land im Wahlkampf gut machen! Angela Merkel hat es erkannt, und ist im bequemen Schuhwerk auf zur Flut. Hat dort sogar Kochtöpfe geschruppt. Auf in den Wahlkampf! Denn bis zur Bundstags-Wahl läuft noch eine Menge Wasser die Saale entlang. Und die Elbe auch. Klar, denn der Wähler will sehen, daß "die da oben" sich für einen interessieren. Außerdem erhofft man sich als gemeines Stimm-Vieh ein wenig unbürokr

Ei guckt aus Loch

Ei guckt aus Loch Meine Leute hatten gestern ihren Marktstand auf dem Markt. Und auf so einem Markt, da ist das mit dem Essen immer so eine Sache. Entweder es gibt am Imbiß Bratwurst. Oder so eine Suppe mit zweifelhafter Herkunft. Denn richtig kochen, dies mach kaum ein Imbiß ( es sei denn: das Aufwärmen einer Büchse gehört dazu). Und so eine Industrie-Wurst, die es auch im Supermarkt gibt, die kann ich mir daheim selber in die Pfanne hauen. Meine Leute und ich essen auf den Märkten meist nur, wenn es gute Sachen von regionalen Erzeugern gibt. Eben echt vom handwerklichen Fleischer oder Bäcker. Dann bin ich auch bereit, etwas mehr dafür zu bezahlen! Weil frische und echte Kost schmeckt! Jedenfalls kamen meine Leute gestern nach dem Markt müde und hungrig bei mir an. Und nach so einem Schmuddelwetter sollte es schon etwas sein, was Warm ist. Aber noch ewig kochen? Ich habe mich da doch glatt an ein schelles Rezept erinnert, daß mir Yvonne verraten hat. Wir waren darauf gekomm

Impressionen von der Kreativarena in Jena

Am letzten Wochenende war in Jena der Frühlingsmarkt der Kreativarena . Dies war ein sehr schöner Indoor-Markt mit vielen handgemachten Dingen. Angefangen von Kinderkleidung über Lampen, Stempel, Stoffe, Bilder..... bis hin zu meinen eigenen Köstlichkeiten . Das, was diese Kreativarena von anderen DIY-Märkten unterscheidet, ist: Dieser Markt wird nicht nur von Deutschen organisiert, sondern auch von einer netten Dame aus Argentinien. Und so bringen Menschen aus Deutschland, Spanien, Argentinien und verschiedenen anderen Ländern Südamerikas ihr Herzblut in diese Veranstaltung ein. Und bei Pulled Pork, Kuchen mit Rezepten aus Spanien, Klängen aus Portugal oder Lateinamerika -gepaart mit deren Tänzen... ... da konnte diese Kreativarena in Jena einfach nur zu einer wunderschönen Fiesta werden!
Zum Shop - Die Waage

In meinem Garten & mehr...

Haupt-Feeds | Gourmetkaters Welt