Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Donnerstag, 21. Mai 2015

Pulled Pork Rub einmal anders

Ich habe den Welttag der kulturellen Vielfalt heute einmal wörtlich genommen und deshalb hier für Sie ein schönes einfaches Rezept aufgeschrieben.

Es gibt Pulled Pork Rub einmal völlig anders!

Sie kennen doch dieses Tolle Gericht aus dem Smoker! Schwein, langsam gegart, gezupft und mit vielen tollen Gewürzen verwöhnt....

Das gibt es heute nicht als Rezept!

  1. Ich habe nicht gezupft, sondern geschnitten
  2. Ich habe kein Pork, sondern Hirsch (Welch ein Glück für das Schwein!)
  3. Einen Smoker habe ich auch nicht verwendet
Übrig vom Pulled Pork Rub geblieben ist meine richtig gute Gewürzmischung

Ich sag es ja: Pulled Pork Rub einmal ganz anders! 

Deshalb gibt es heute: Hirschgulasch
Aus dem Schmortopf.

Den Hirschgulasch habe ich in mundgerechte Stücke geschnitten und in Öl im Schmortopf angebraten.

Dann kommen für die Soße in den Bräter: kleine Würfel von reichlich Zwiebel und Suppengemüse (Porree, Sellerie, Möhre u.a.).

Nun würze ich das ganze mit reichlich von meinem Pulled Pork Rub Gewürz. Denn dieses Gewürz von mir funktioniert auch wunderbar mit anderen Gerichten.
Das alles noch einmal kurz scharf anbraten lassen damit mein Gewürz das Fleisch und das Gemüse leicht karamellisieren kann. 
Danach mit Fond, Wein oder Bier ablöschen.

Auf kleiner Flamme nun ruhig mehrere Stunden garen lassen. 

Toll wird der Gulasch, wenn man ihn am Vortag brät, über Nacht ziehen läßt und am Folgetag noch einmal eine Stunde schmoren läßt. Denn in der Ruhe liegt die Kunst des Gulasch-Kochens.

Den Gulasch serviere ich mit Porree als Gemüse und Knödeln böhmischer Art.

Hirsch-Gulasch mit Pulled Pork Rub - Gewürz
Den Porree einfach in Ringe schneiden und in etwas Butter schmoren. Gewürzt habe ich den Porree mit Pfeffer und meinem Wildkräuter-Salz.

Die Knödel waren schon fertig und brauchten nur noch über Dampf gegart werden.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Nachkochen!



Dienstag, 19. Mai 2015

Bahn-Streik, Post-Streik, Erzieher-Streik!

Da wird überall in Deutschland gestreikt! Bei der Bahn, den Erziehern, den Leuten bei der Post...

... Dies mag ja einigen Leuten ja gehörig auf den Docht gehen.

Man sollte aber nicht vergessen, ehe der Deutsche streikt, da ist in den Unternehmen etwas im Argen.
Und die Leute, die da mit ihren gelben Westen auf die Straße ziehen, machen dies nicht aus der Lust am Krawall.

Dies sind keine arbeitsscheuen Subjekte, wie sie sich das so oft anhören dürfen!!

Bevor Sie sich dann wieder über diese Idioten mit ihrem Streik aufregen, dann sollten Sie sich lieber über die Idioten in den oberen Etagen aufregen.

Nicht über die Leute, die den Mut haben, für ihre demokratischen Grundrechte zu kämpfen.

(Falls Sie diesen Satz nicht kapieren, dann sind Sie möglicherweise auch nur einer dieser Idioten, die nicht merken, daß sie Idioten sind.... und sich von Idioten an der Nase ziehen lassen.)

Und für alle Menschen im Streik und netten Leute und die da solidarisch und brav auf ihre Bahn, Post, Kinderbetreuung warten und denken:

"Wenn es mal wieder länger dauert...."

Für alle diese Zeitgenossen habe ich eine kleine Lektüre mit meinen ganz persönlichen Erfahrungen im Dauerstreik! Sollte man gelesen haben! Geht ja notfalls auf dem Smartphone oder Tablet:

Dieses E-Book 117 Tage -  Mein ganz persönliches Streik-Erlebnis gibt es in verschiedenen Formaten auf:

https://www.xinxii.com/117-tage-p-339108.html

Und einigen anderen großen Online-Portalen.

Allen Leuten im Streik sage ich:

Ich wünsche Euch Erfolg und alles Gute!

Montag, 18. Mai 2015

Marktticker für Pfingsten



Für Pfingsten habe ich für Sie einen ganz besonderen Veranstaltungshinweis!

Denn in der Vorburg von Schloß Neuenburg in Freyburg (Unstrut) gibt es wieder den Domänenmarkt! Tolle Produkte und gutes Programm! Warum nicht dazu noch ein Glas vom besten Wein vom Anbaugebiet Saale-Unstrut?!

Natürlich kann auch noch das Schloß Neuenburg besichtigt werden.

Mein Marktstand ist dort auch wieder dabei.

Also merken und auf nach Freyburg an der Unstrut:

DomänenMarkt auf Schloß Neuenburg - Freyburg (Unstrut)


  • 23. und 24. Mai 2015
  • jeweils 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr




www.domänenmarkt.de


Sonntag, 17. Mai 2015

Was ist NEEACH?


Meine Produkte auf NEEACH

Neeach ist eine neue Plattform im Internet. Diese hat sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, Lebensmittel von kleinen Erzeugern einer breiten Kundschaft anzubieten.
Dadurch sollen kleine Direktvermarkter wie ich eine bessere Chance bekommen, ihre Produkte zu verkaufen.

Gleichzeitig hat man aber auch als Genießer die Möglichkeit Köstlichkeiten zu bekommen, die man vielleicht nie gefunden hätte!

Dies dient natürlich auch dem Erhalt der Diversität der Lebensmittel in den einzelnen Regionen Europas und der Welt. Mit dem Kauf der tollen Produkte schützt man also die Artenvielfalt unter den kleinen Lebensmittelproduzenten, damit diese nicht ausgerottet werden!

Es gab und gibt bereits verschiedene Plattformen zu diesem Thema. Manche sind leider schon gestorben.

Ich will aber NEEACH eine Chance geben und habe meine ersten Produkte dort zum Kauf angeboten.

Besuchen Sie doch einfach mein Profil auf NEEACH!

www.neeach.com


Samstag, 16. Mai 2015

Mobile Tomaten im Eimer

Jetzt wird es Zeit für meine Tomaten! Die Eisheiligen sind vorbei und damit wird die Gefahr von Spätfrösten immer geringer.

Doch wohin soll man seine lieben Tomaten von der Fensterbank pflanzen, wenn man keinen Garten hat? Oder wenn der Platz im Garten nicht ausreicht und ich mehr als genug gepflasterten Hof habe?

Oder wie in meinem Fall:

Wenn ich kostbare Exemplare meiner Tomaten-Sammlung - jene, wo ich sehr wenig Saatgut habe - sicher im Garten anbauen möchte. Mit sicher meine ich auch, daß sie relativ spät von der Krautfäule befallen werden und damit ich diese Tomaten immer im Blick habe.
Und eben auch, weil mein Beet im Garten schon voll ist.

Ein weiterer Vorteil im (urbanen) Gardening mit Gefäßen ist: Meine Tomaten sind mobil und ich kann diese bei nahenden Unbilden transportieren und an einen sicheren Ort bringen. Und genau deshalb kommen meine größten Kostbarkeiten in diesem Jahr in den Topf - oder eben in den Eimer!

Im Baumarkt habe ich deshalb billige Eimer gekauft. Die haben im Angebot nur 0,79 Euro gekostet und fassen 12 Liter Erde. Denn Blumentöpfe sind nicht besser, sind teurer und haben keine Henkel.

Eimer sind im Gegensatz zum Blumentopf wasserdicht. Deshalb habe ich mit einem 10mm-Bohrer ein Loch in diese Eimer gebohrt. Ein Loch reicht vollkommen aus, um starken Regen wieder ablaufen zu lassen.

Eimer mit Loch
 Jetzt geht es an die Befüllung der Eimer.

Zur Pflanzen-Stärkung für Tomaten gibt es nichts besseres als...

... Brennessel!

Die ist reich an Nährstoffen und hilft meinen Tomaten, gesund zu bleiben, wenn diese Brennessel im Eimer verrottet. Später im Jahr bekommen meine Tomaten auch noch Brennessel-Jauche.

Deshalb: Ordentlich Brennessel - natürlich ohne Wurzel - in die Eimer!

Brennessel als Unterlage in die Eimer
Auf diese Brennessel-Schicht folgt für meine Tomaten eine Lage mit Schnittgut von meinem Komposthaufen. Das kann ruhig grob sein. So bekommt das Substrat in meinen Eimern ein wenig mehr Struktur.


So haben meine Tomaten praktisch Erde mit Biß im Eimer! Das wird denen schmecken!

Jetzt kommen wir zur Erde.

Unten gebe ich in meine Eimer Komposterde, die noch relativ frisch und damit scharf ist. Größere Pflanzen mögen das.

Jetzt ist der Eimer knapp über die Hälfte gefüllt.

Zum Abschluß fülle ich meine Eimer mit meiner besten, gut gerotteten, Komposterde bis zum Rand. Diese ist dann nicht mehr so scharf für die Wurzeln der Jungpflanzen.
Der Grund und tiefere Sinn dieser Schichtung ist folgender:
So wachsen dann später die Wurzeln meiner Tomaten erst in reifem Kompost. Der ist für die Wurzel junger Pflanzen bestens geeignet.
Und wenn die Tomatenpflanze größer und damit auch die Wurzeln tiefer wachsen, dann können sie sich von der nährstoffreichen Schicht des frischeren Kompostes ernähren.
Und zum Schluß gibt es für meine Tomaten-Wurzeln dann zur Krönung Salat in Form der Brennesseln!

Da werden sich meine Tomaten freuen, wenn die meine Eimer sehen!

So, jetzt noch die Tomaten in die Eimer gepflanzt. Da passen 3-4 Pflanzen rein.

Mobile Tomaten im Eimer
Damit mir meine Jungpflanzen sich keinen Sonnenbrand holen, stelle ich meine Eimer zunächst unter meinen Kirschbaum in den Schatten. Das kann passieren, weil ich die Pflanzen bisher unter Glas hatte.

Und wenn sie sich dort an das Klima im Freiland gewöhnt haben, dann bekommen meine Schätzchen einen schönen Platz in der vollen Sonne.
Dies kann ich so machen, weil meine Tomaten echt mobil sind! Tragbar im wahrsten Sinne des Wortes. Oder fahrbereit, wenn sie auf einer Karre stehen.

Später wird sich die Erde im Topf absenken, wenn die Brennessel und das Schnittgut verrotten. Das ist von mir aber so gewollt. Denn ich fülle oben immer wieder einige Hände mit Kompost auf. das gibt frisches Futter für die Tomaten und es bilden sich neue Wurzeln am Trieb.

Ein Pflanz-Stab kommt bei einigen Sorten natürlich später auch noch in den Eimer, damit ich die Pflanzen anbinden kann.

Ach wissen Sie was?

Ich kann es kaum erwarten, bis ich mein ersten mobilen Tomaten ernten kann!!!

Mittwoch, 13. Mai 2015

Mit Mai-Bowle zur Himmelfahrt


Waldmeister
Waldmeister
Wer ein echter Gourmetkater wie ich ist, der haut sich morgen zum Männertag nicht sinnlos die Rübe voll. Wenn schon besoffen, dann wenigstens mit würdigem Genuß!

Warum denn immer nur Reaktor-Schnaps und Bier, wenn Mann mit dem Bollerwagen die Gegend verunsichert?!

Wer sich sputet, der schafft zur morgigen Himmelfahrt-Sause noch eine tolle Mai-Bowle zu zaubern.

Hier ist mein Rezept:

Ich gehe dazu in meinen Garten und pflücke mir reichlich Waldmeister. Die Blüten daran stören nicht! Den bündele ich und lasse den Waldmeister anwelken. dieses Anwelken ist wichtig, weil erst jetzt der Waldmeister sein Aroma bekommt.

Weiter geht es, wenn das Bündel den typischen Waldmeister-Geruch verströmt....

In eine große Schüssel gebe ich für meine Waldmeister-Bowle einen schönen Weißwein und Sekt. Wer es süßer haben will, rührt noch ein wenig Zucker hinein.
In die Schüssel gebe ich nun den Waldmeister als Bündel in der Art, daß die Schnittstellen nicht mit in den Wein eingetaucht sind. Denn dann könnte die Mai-Bowle leicht bitter werden.

Nun alles schön gekühlt ziehen lassen.

Morgen nehme ich dann Flaschen und fülle diese Bowle ab. Dann kann ich diesen Genuß unterwegs zum Picknick genießen!

Wem darin zu viel Alkohol ist, der macht sich die Bowle als Limonade mit Selter. Die ist dann nicht grün - es sei denn man gibt Lebensmittelfarbe hinein.

Wer Lust auf Frucht hat, der gibt in diese Bowle noch Erdbeeren. Ich habe aber noch keine Erdbeeren vor Anfang Juni und lasse die deshalb fort.

Mai-Bowle schmeckt übrigens auch im Sommer! Dann kann man diese auch mit meinem Waldmeister-Sirup zaubern!

Na dann: Viel Spaß zu Himmelfahrt!


Montag, 11. Mai 2015

Achtung! Loch-Besetzer!

Kröte oder Frosch?
Letztens wollte ich in meinem Garten meine Dahlien stecken. Da die aber inzwischen einige Jahre auf dem Buckel haben, sind einige Knollen-Pakete dieser Dahlien größer und schwerer als ich.
Aber das hat mich schwarzen Kater nicht gestört. Dann muß das Loch für die Dahlien eben ein wenig größer gebuddelt werden.

Also beherzt die Krallen ausgefahren und losgebaggert.

Als mir die Grube tief genug erschien, schleppte ich die Dahlie für dieses Pflanz-Loch heran. Und wie ich mich zum Pflanzen bereit machen will, da sehe ich:

Das Loch ist besetzt!

Das geht aber nicht! Da habe ich nicht lange gezögert und dieses Reptil aus meinem Dahlien-Platz entfernt. Basta!

Ich nehme meine Dahlie und will die setzen...

... da sitzt das Viech schon wieder in der Grube!

Eh! Was soll das?!

Darauf folgten Versuch 3 und 4...

Bis dieses blöde Frosch-Gesicht kapiert hat, daß hierhin meine Dahlie soll!

Aber zum Schluß habe ich gesiegt! Meine Dahlie ist an Ort und Stelle gesetzt, die Grube zu und der Frosch...

... nicht tot.

Denn der wohnt nun neben der Dahlie.

Ich weiß aber immer noch nicht, was dieses Wesen von mir wollte. Geküßt habe ich es nicht. Denn in meinem Garten bin ich der König! Da stören nur fremde Prinzen.

Aber was ist, wenn es eine Prinzessin geworden wäre?


Jeden Montag neu!