Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Donnerstag, 2. Januar 2014

Mein Rückblick auf das Jahr 2013 - Teil 1

Sie haben sicher schon gedacht, die Zeit dieser ewig nervigen Jahresrückblicke sei vorbei?!

Pech gehabt!

Denn ich beginne mit meinem Jahresrückblick immer erst dann, wenn das Jahr, auf das geschaut werden soll, endgültig vergangen ist. Denn man kann nur auf Dinge zurück schauen, die auch wirklich weg sind. Sonst wäre es ja auch kein Rückblick!

Also was war los im Jahr mit der 13? Eigentlich doch recht viel. Oder?

Schauen wir auf den Januar 2013

Eine Zitter-Partie erlebten die Menschen in den USA, weil sich Reich und
weniger Reich nicht auf die Reichensteuer einigen wollten. Da wurde das Poker-
Face aufgelegt und nicht bewegt. Und die Armen dachten schon, sie würden von
Kultur, Museen, Bibliotheken und anderen Dingen Abschied nehmen müssen.
Aber irgendwie gab es dann doch in den letzten Stunden des Jahres 2012 dann doch
noch eine kleine Lösung, um nach dem ersten Schritt über die Fiskal-Klippe
nicht den Boden zu verlieren. So konnten die US-Amerikaner das Jahr 2013 etwas gelöster beginnen. Und damit auch meine Freunde, die dort leben.

Am 1. Januar konnten wir dann Geburtstag feiern: 10 Jahre Dosen-Pfand!

Und während der Pabst im Vatikan die Neujahrsmesse feierte, da hatte
Nordkoreas Staats-Chef Kim bereits die Welt verblüfft. Denn erstens war solch
eine Neujahrsansprache für Nordkorea ein totales Novum. Und zweitens versprach
er Erneuerung durch Wandel und Öffnung, sogar gegenüber Südkorea!
Na warten wir lieber erst einmal ab. Besonders auch, weil ihn deutsche
Spezialisten bei der Öffnung des Landes helfen sollen.
Diese Spezialisten haben entweder versagt, oder waren nie in Südkorea, wie das Jahr noch zeigen sollte.

Die Krankenkassen fordern Gesetzte und Strafen gegen korrupte Ärzte, und schon
gibt es wieder einen neuen Transplantations-Skandal. Nun in Leipzig.
Und wo der edle Weißkittel langsam an Leuchtkraft verliert, da wundert man
sich zum Schluß nicht mehr, daß immer weniger Menschen zur Organspende bereit sind.
Schlimm für den, der auf diese Spenden angewiesen ist.

Auch über den gesundheitlichen Zustand der FDP wird spekuliert. Sicherlich
fehlen dieser Partei auch ein paar gute Organe an der Spitze. Später im Jahr kam dann die Rechnung für diesen Privat-Patienten.
Vielleicht hätte man das in der FDP so machen sollen, wie es uns Putin vorgezeigt
hat. Der Zarenhof in Rußland hatte schon immer eine Schwäche für die
französische Lebensart. Warum nicht einen Spender-Promi aus Frankreich in die
russisch Seele implantieren.
Das ideale Organ dafür war Depardieu, der gleich ganz vom gallischen Obelix
zum russischen Bären mutierte.
Aber als ganz braver Bär, der dem Putin aus der Hand frißt und von diesem
persönlich den Paß per Dekret bekam.
Leider, weil der Obelix, der war ein Mensch, der gegen die Unterdrückung des
Volkes durch die reichen Römer kämpfte.
Und nun der Bär?
Ein Bär, der schlägt mit der Pranke von oben nach unten.
Wohl deshalb ist neu-Russe Depardieu vor Frankreichs Reichensteuer geflohen?

Warum denn nicht noch anderen Müll exportieren? Zum Beispiel Atom-Müll?
Dies wollte der Bund nun ermöglichen, als Umsetzung einer EU-Richtlinie.
Vielleicht nimmt uns den Putin auch noch ab, war wohl der Gedanke.


Kaum hatte das Jahr begonnen, da war die Welt in Bewegung: Tausende fliehen
im australischen Tasmanien vor den Flammen.
Und in Hannover mußten 25000,00 Menschen am Wochenende wegen einer Bombe die Häuser verlassen.

Dafür wünschte man sich im Januar auf der Ölplattform Kulluk der Royal Dutch Shell mehr Bewegung, weil dieses Ding vor den Kodiak-Inseln Alaskas auf Grund gelaufen war.

In Berlin der neue Flugplatz BER Berlin Brandenburg gebaut, schon redete im Januar so manch ein Mensch von Abriß.
Also nicht, weil man den nicht mehr will. Sondern weil man nur zu doof gewesen ist, den Flugplatz gescheit zu bauen.
Das passiert aber, wenn man immer nur die billigsten Firmen nimmt. Doch wie sagte schon meine Oma, wer billig kauft, der kauft doppelt. Und dann ist es am Schluß deutlich teurer.
Sogar über 100 Bäume seien falsch gepflanzt worden. Und die Planung der Flugrouten nicht gesetzeskonform.
Aber die Landesherren von Berlin und Brandenburg haben dieses Flughafen-Desaster überlebt und man wird den Flughafen pünktlich im kommenden Jahr eröffnen. Also 2015, oder so.
Tönte man jedenfalls aus Berlin...

Und weil dieses Finanz-Debakel Flughafen Berlin-Brandenburg immer größere Löcher
in die Bundes-Kassen reißt, wird in der CSU der Ruf nach einer PKW-Maut lauter.
Denn das Geld, welches dieser Flugplatz verschlingt, das fehlt an anderer
Stelle. Zum Beispiel dem Erhalt der Straßen.

Gut, der Kölner Dom wurde irgendwann nach hunderten Jahren Bauzeit auch fertig und steht heute noch.
Bis jetzt.
Denn die neue U-Bahn, die läßt den alten Sandsteinbau ganz schön erzittern.
Man soll diese U-Bahn sogar im Dom hören können!
Stürzt nun nach dem Stadtarchiv nun auch der Dom in die U-Bahn??
Und so riskiert wieder einmal moderne kölner Ingenieurskunst unersetzliche
historische Kulturgüter. Nicht auszudenken, der Dom kippt in den Rhein!
Das waren bange Fragen im Januar.

Beim Thema unersetzliche Kulturgüter komme ich nach Mali. Dem Land, wo
religiöse Eiferer noch nicht einmal vor den Kulturgütern der eigenen Religion
Respekt haben und diese zu Beginn 2013 zerstören.
Aber auch an die Menschen dort muß gedacht werden....
Und schon ist Europa wieder in einem Krieg. Zuerst die Franzosen, und nun auch
wir Deutschen. Wenn auch nur mit logistischer Hilfe.

Ein anderer Konflikt konnte im Jahr 2013  in der Schweiz beendet werden. Denn dort wurde
ein Bauer nach 650 Jahren von einer Buße erlöst.
Denn dieser Bauer hatte die Verpflichtung zur Sühne für einen Mord vor nun 650
Jahren geerbt. Deshalb mußte er ständig in einer nahen Kirche ein ewiges Licht
zur Erinnerung an das Opfer unterhalten.
Würde das Licht ausgehen, dann wäre der Hof nach damaligen Brauch an die
Pfarrei gegangen. Das wollte der Bauer natürlich nicht.
Dieses ewige Licht kostete den Bauern etwa 60 Euro im Jahr. Deshalb zog er vor
Gericht und hat gewonnen.
Der Bauer ist erlöst, aber das ewige Licht brennt weiter. Denn nun hat der
Bischof von Chur die Kosten für die Kerzen übernommen.

Lance Armstrong legte im januar 2013 ein Doping-Geständnis ab!
Nicht vor den Behörden oder gar dem Radsport-Verband! Nein, viel wichtiger!
Bei Oprah Winfrey!
Nun fragt man sich, wer hier wem half. Denn das Geständnis von Armstrong hat
wohl keinen Menschen überrascht, denn wer hätte schon etwas anderes erwartet.
Doch irgendwie haben Millionen von Zuschauern gebannt auf den Bildschirm
geglotzt.
Jedenfalls: Oprah konnte mit der Kasse zufrieden sein. Und dem Armstrong wird
wohl auch ein Stück der Torte geblieben sein.
Oder auch nicht, weil Armstrong drohte damit, sich wieder an Radrennen zu
beteiligen.

Opferabbo wurde nun zum Unwort des Jahres gekürt. Ich habe aber ehrlich gesagt
dieses Wort wohl kaum zuvor gehört.
Das nächste Wort wird wohl Spätzle-Anschlag. Weil mit diesen schrecklichen
Waffen bekämpfen sich Schwaben und Preußen in Berlin. Dachte ich im Januar.
Spätzle-Anschlag hat es aber nicht geschafft.

Der Traum vom Dreamliner von Boeing fällt fast vom Himmel, weil der ein Flugverbot wegen kaputter Batterien hatte.
Die Autoindustrie in Detroit feiert sich selbst im Januar.
Denn Detroit verkündet, die Auto-City ist wieder da!
Die Stadt Detroit aber eben nicht. Pleite, wie wir nun wissen.

Die USA haben seit Januar einen neuen Präsidenten, der eigentlich der alte
ist. dafür verstand so manch ein Politiker die Landtagswahl in Niedersachsen
nicht mehr:
Die Rache des Volkes kam, weil die mögliche Rot-Grüne Koalition nur einen Sitz
Vorsprung hat!
Auch: Wer hätte das gedacht?! Da steht dem Rösler das Wasser bis zum Halse,
weil man kaum glauben wollte, daß die Gelben in den Landtag kommen - und nun
legte der gelbe Block um die 10 Prozent hin!

Haben Sie es nicht auch im Januar gehört?
Ein #Aufschrei geht durch unsere Lande! Zumindest auf Twitter und der
angeschlossenen Blog-Landschaft nebst Medien.
Gemeint ist hier nicht die Freude über 50 Jahre Deutsch-Französische
Freundschaft und Élysée-Vertrag.
Auch wenn hier garantiert auch gesoffen wurde.
Nein, der #Aufschrei ging von den Frauen in unserem Land aus! Denn Brüderle,
das neue unverbrauchte Gesicht der FDP, zeigte uns, daß er von der "alten
Schule" ist. Ja, genau dieser Brüderle, der nun auf Rösler aufpassen sollte.
Der hat sich in alter Burschenschaften-Manier einen oder zwei Herrenwitze
erlaubt.
Nun gut, als echter Kater verstehe ich von diesen Dingen wenig und die Logik
der Frauen erst recht nicht.....(Ha! Gemerkt? Sexismus-Alarm!)

So, anderes Thema, weil dies wurde mir jetzt zu heiß. Also das Thema. Eh....
Und schon sind wir bei einem brisanten Thema, welches garantiert dann doch
wieder zu s.o. gehört:
Falls Sie einmal in Köln vergewaltigt werden - an welches Krankenhaus können
Sie sich zur Beweiß-Sicherung wenden?
Diese Frage mag sich einfach beantworten lassen, da es dort reichlich
Krankenhäuser gibt:
An alle Krankenhäuser können Sie sich wenden!
Nur geholfen wurde Ihnen bei den Katholiken nicht! Die haben es von Natur aus
wohl nicht so mit der Nächstenliebe, wie nun der Fall eines Opfers zeigte,
welches an zwei katholischen Krankenhäusern abgewiesen wurde.
Nun wartete ich auf den Einwand der Katholischen Kirche, die diesen Abschnitt
sicher noch ihrer Zensur unterziehen wollte. Aber: Dies ist keine Studie zum
sexuellen Mißbrauch in Euren Reihen! Also Finger weg. Dort wurde bekanntlich fleißig Zensur geübt. Bei mir aber nicht.

In Ägypten mehrte sich der Protest gegen die Regierung. Da mögen die
Todesurteile wegen der Fußballkrawalle nur der berühmte Tropfen gewesen sein,
der das Faß zum überlaufen brachte.
...Und schon wieder gibt es Tumulte und Tote.

Krümelmonsters Rache war Thema zu Beginn des Jahres 2013.
Armes flauschiges Krümelmonster aus der Sesamstraße! Da hast Du Kekse über
alles geliebt!
Butterkekse! Schokokekse!
Kekse! Kekse! Kekse!
Du warst unser Idol!
Und dann? Dann kam Michelle Obama und hat gesagt, Du seist ein schlechtes
Vorbild für die Kinder!
Jawoll!
Du treibst die armen Gören in die Kekssucht, daß sie immer fetter werden!
Hat sie gesagt!
Dachte sie, Du bist wie diese Hexe bei Hänsel und Gretel!
Und schon kamst Du auf Salat-Diät! EKELHAFT!!!!
Da konnte Krümel nur zum Erzschurken werden.

Denn dies war doch echt der Schock im Januar!
Erst klaut das Krümelmonster der Sesamstraße den goldenen Kelch des Leibnitz-
Kekses und sitzt nun garantiert irgendwo im Keller und haucht heisern mit
wirrem Blick
"Meeeeiiiinnn Schaaaaatz...."
wie der olle knöcherne Typ aus Herr der Ringe!

Und wer dachte, dieser Schock kann nicht mehr übertroffen werden, der ahnte
schon schreckliche Neuigkeiten bei der Schlagzeile, daß Heino eine neue Platte
aufgelegt hat!
Ich habe schon den Kamin angefacht und mich nun auf rosarote Heimatschnulzen
gefreut, da entdeckte ich plötzlich in Heinos Liedgut Text und Melodie von
Rammstein!!!!
Während der eigene Kiefer noch am Boden hängt, das Gehirn nach Erklärung
ringend, was die Ohren da abliefern - da erkennt man voller Schrecken:
Dies ist des Barden Heinos Rache an allen Musikern in der Welt, die kein gutes
Haar am guten Heino gelassen haben!
Denn mal ganz ehrlich - das Heino einmal Rammstein singt, DAS haben wir
garantiert nicht erwartet!!!!

Und da konnte es uns im Januar schnurz-pieps-egal sein, daß sich beim Superbowl wohl manch
einer vor Angst in die Hose machte, als plötzlich der Strom für 36 Minuten weg war.
Na gut, garantiert wollte man ganz sicher sein, daß die Beyonce kein Playback
singt.
Nicht so wie bei Obamas Vereidigung.

Der Dauerbrenner im Januar war der Einsatz in Mali. Jetzt sollte das Land dringende Hilfe
in Höhe von 456 Millionen Dollar von der Geber-Konferenz bekommen, damit es
eine Chance bekommt, sich und seine reichen Kulturgüter zu schützen.
Viel Geld in der Euro-Krise meinen Sie?
Wenn man bedenkt, daß die Deutsche Bank gerade 2,15 Milliarden Euro verloren
hatte, da sind das doch - bleiben wir im Jargon dieser Bank - echte Peanuts!

Ja, nun sei sie in Ausnahmefällen durchaus vertretbar, die "Pille danach".
Gemessen an den Zeitläufen, in denen in solch einer alten Kirche gedacht wird,
wo ein Kirchenbau schon einmal 1000 Jahre dauern darf - da war das doch eine
echte Blitzentscheidung!
Und in Zeiten, wo reine Jungenschulen laut Bundesverwaltungsgericht wieder
zulässig sind, damit das Kind nicht lernt, wie man mit Mädchen umgeht, da
braucht man sich später nicht zu wundern, wenn ein Aufschrei durch die Reihen
der Frauen geht.
Und auch die Mädchen in reinen Mädchenschulen, die lernen nie, sich später
gegenüber Jungen zu behaupten.
Während man sich in den Medien noch wundert, warum es gerade in Deutschland
immer mehr "Zappelkinder" gibt, während diese spät am Abend munter mit
Junkfood und Cola vollgestopft werden und auch sonst keinen geregelten
Tagesablauf und "Auslauf" haben.....
Da fällt es nicht auf, das Deutschland 2013 im Ranking der Pressefreiheit auf Platz
17 abrutscht.


In meinem Garten & mehr...

Beliebteste Posts

Follow by Email