Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Dienstag, 15. Dezember 2015

Bad Bibra & Freyburg - eine Nachlese

Das waren es nun, meine Weihnachtsmärkte! Ende und aus für 2015! Ich muß Ihnen sagen, daß so ein Weihnachtsmarkt ein hartes Geschäft ist. So von früh bis zum Abend im Freien arbeiten. Und wenn dann endlich der Feierabend kommt - oder besser die Feiernacht - dann muß man sich auf so einem Weihnachtsmarkt noch mühsam einen Weg durch die Glühweintrinker bahnen, die sich lieber über den Haufen karren lassen als auch nur einen Zentimeter zu weichen. Und wenn ich immer dieses Gejammere im Fernsehen sehe, der Glühwein in Halle (Saale) oder Magdeburg sei so teuer! Mensch, Ihr jammert auch bei 1,50 Euro oder wenn Ihr den geschenkt bekommen würdet! Und: Wenn der Glühwein etwas teurer wird, dann wird weniger gesoffen. Polizei und Rettungsdienste werden dies dankend annehmen.

Aber egal. Die Saison ist für mich nun vorbei. Jetzt kann ich mich langsam auch auf Weihnachten einstimmen. Und dafür war das letzte Wochenende gar nicht so schlecht! Denn wo ich sonst auf den Weihnachtsmärkten nur viel Lärm ertragen muß, waren die Märkte in diesem Jahr richtig angenehm. Gut, Leuna hatte die Bühne manchmal auch ein wenig zu laut eingestellt. Aber sonst hatte ich in diesem Jahr angenehme Atmosphäre auf den Märkten!

Und so muß ich sagen, es gibt sie noch, die geheimen schönen Märkte zur Weihnacht! Mit allen ihren tollen handgemachten Dingen kleinster Unternehmen! Dort, wo man das Herzblut noch in den Mützen, Delikatessen, Keramik, Schmuck und was auch immer spürt, wenn man diese schönen Dinge kauft!

Und so beendete ich am letzen Wochenende mein Gastspiel auf den Weihnachtsmärkten noch einmal mit voller Freude.

Am Samstag war ich mit dem Stand in Bad Bibra, der wundervollen verwinkelten Stadt in der Finne. Das ist in Sachsen-Anhalt, falls sich jemand nicht so auskennt.
Dieser Markt war auf drei Plätzen. Ein kleiner Teil als Handwerkerhof, der Hauptteil an der Bühne (aber auch hier waren die guten Waren in der Überzahl) und dann noch der Platz an der Kirche, wo auch ich mein Lager aufschlug. Dazu kam noch ein Raum in der Tourist-Information.
Garniert wurde dieser Markt vom größten Märchenumzug Deutschlands. Den konnte ich mir aber nicht anschauen, weil ich ja meinen Marktstand hatte. Denn wie gesagt: Weihnachtsmarkt ist harte Arbeit und kein Vergnügen.
Zum Schluß gab es in Bad Bibra noch ein großes Feuerwerk! Bilder vom Weihnachtsmarkt in Bad Bibra gibt es in meinem Video:


Am Sonntag war ich dann in der Winzervereinigung Freyburg zum Weihnachtsmarkt eingeladen. Denn genau vor der Wein-Galerie hatte sich die Winzervereinigung mit nagelneuen Hütten schön gemacht. Und auch hier war das Motto Klasse statt Masse! Gut so, denn etwas anderes hätte ich auch im Umfeld bester Weine von Saale und Unstrut nicht erwartet!

Hütte Weihnachtsmarkt Freyburg
Weihnachtsmarkt Winzervereinigung Freyburg - meine Hütte

Und so hatte ich eine schöne Hütte, die so neu war, daß man noch den Tischler darin spürte!
Leider war mein kleiner Transporter nach diesem Markt nicht viel leichter geworden. Aber wie Spediteure immer sagen: Keine Leerfahrten! Gut, da mußte ich eben das Gewicht wieder mit Weinflaschen auffüllen. Denn wer in der Weingalerie nichts findet, ist ein Biertrinker!
So bin ich auf solche Reben gespannt, die sich Andre oder Hölder nennen. Denn ich mag alte Weinsorten, habe ich doch in meinem Garten je einen Stock Roter Aderstedter und Bernburger Blauer stehen.

Und bevor ich mir diese Flaschen aus Freyburg munden lasse, da möchte ich allen Veranstaltern und Kunden in Leuna, Roßla, Bad Bibra und Freyburg für diese tollen Weihnachtsmärkte danken! 

Und der Hochschule Anhalt in Bernburg kann ich nur sagen: Ja, es gibt wirklich auch noch andere und gute Weihnachtsmärkte! Auch aus Händler-Sicht!


Mittwoch, 9. Dezember 2015

Klosterweihnacht in Bernburg fällt aus!

Jedenfalls für mich.

Und allen, die mich immer noch fragen, ob ich mit meinem selbstgemachten Glühwein Schwarzer Kater wieder bei der Klosterweihnacht in Bernburg dabei bin, muß ich sagen:

Nein, es gibt im Jahr 2015 keinen Schwarzen Kater in der Klosterweihnacht im Bernburger Kloster! Das fällt aus!

Warum eigentlich?

Weil die Leute von der Hochschule Anhalt - die den Markt organisieren - offenbar kein Interesse an regionalen kleinen Direktvermarktern haben, die sich für Sachsen-Anhalt engagieren. Weil wer sich engagiert, könnte vielleicht in den Köpfen der Leute etwas ändern! Und das ist in Sachsen-Anhalt nicht gewünscht!

Ich muß da ein wenig weiter zurück gehen....

Ich stehe schon mit meinem Stand wohl 15 Jahre auf dem Historischen Erntefest in Bernburg-Strenzfeld und auf der Klosterweihnacht in Bernburg. Mit meinem kleinen Stand mit den Produkten aus meiner eigener Früchte und Kräuter Ernte (aus Bernburg!) und Verarbeitung. Kurze Wege, alles Handgemacht, Taste of Bernburg sozusagen!

Das ging immer ganz gut und irgendwie habe ich festgestellt, daß im Laufe der Jahre sich die hochwertigen DIY-Stände verabschiedeten und immer mehr Freßbuden und Ständen mit billiger Industrie-Ware gewichen sind. Wenn das wenigstens Streetfood sein würde! Hätte ja zu den Studenten und zum Lehrstoff gepaßt. Aber nein, nur Fabrik-Futter.
Mit wachsender Größe des sogenannten Bauern- und Handwerkermarktes litt die Qualität enorm. das Publikum verschlechterte sich folgerichtig auch. Es zählt nur noch billig fressen und saufen. Eingekauft wird nicht an den Ständen. Höchstens mit fettigen Fingern die Ware begrabscht.
Meine Stammkunden haben mir offen in mein Gesicht gesagt, diese Märkte sind nicht mehr schön. Weil nur noch Krach.

Aber egal, dachte ich mir, es ist Heimat.

Dann passierte zum Erntefest 2014 folgendes: Die Standgebühr hat sich enorm erhöht.
(Ja richtig, liebe naive Kundschaft, die immer noch glaubt, man steht auf einem Markt völlig ohne Standgebühr. Man zahlt, und das nicht zu knapp.)
Aber offenbar nur für mich. Meinen 3x3-Meter-Stand mit Holz-Schirm und 3 Maler-Tischen.
Denn alle befreundeten Stände, die ich befragte, zahlten deutlich weniger. Egal wie groß. Auch Fleischer-Wagen.
Zähneknirschend kam man mir dann entgegen im Preis.
Und als ich auf den Festplatz zum Markt kam, sah ich als erstes das große Logo von McDonalds! Wenn das man nicht regional und bäuerlich ist!

Dann in diesem Jahr, Erntefest 2015: Dieses Mal wollte die Hochschule Anhalt clever sein und hatte auf der Rechnung (Am Rande bemerkt - das sind auch keine richtigen Rechnungen, liebe Hochschule!) plötzlich den Posten mit fast 30,00 Euro für Strom und Müll eingetragen. Ich produziere mit meinem kleinen Marmeladen-Stand aber auf dem Erntefest weder Müll noch verbrauche ich Strom.
Ich habe erst einmal abgewartet. Ein befreundeter Betrieb sagte mir, er hat diesen Posten nicht auf der Rechnung. Da war ich erst einmal satt und habe meine Teilnahme endgültig abgesagt.
Ein Kollege sagte mir, es könnten 10 weitere kleine Stände gefehlt haben. Gut gemacht! Wieder kleine Stände verdrängt. War bestimmt mehr Platz für Freßbuden und Bierstände.

Ich muß aber sagen, daß ich zur Klosterweihnacht 2015 sogar bereit gewesen wäre, höhere Gebühren zu zahlen!

Aber...

... auch auf Anfragen von mir wurde nicht reagiert. Die Hochschule Anhalt, zu feige oder zu hochnäsig, mir zu antworten.

Ich habe lange auf eine Reaktion gewartet.

Nun bin ich beleidigt und bin mir sicher: Ich werde nie wieder ein Projekt gemeinsam mit der Hochschule Anhalt machen! Egal ob Markt oder etwas anderes. So geht man nicht mit langjährigen Partnern um! Und deshalb bin ich so sauer! An ein Mißgeschick, verlorene Post oder so glaube ich inzwischen nicht mehr.
Und ich sage ihnen, ich kann so etwas von nachtragend sein!

Mir keimt bei der Hochschule Anhalt folgender Eindruck:
Da gibt man sich als regional und bäuerlich und ist im Endeffekt doch in der Hand der Konzerne. Denn was hat McDonalds auf einem Bauernmarkt zu suchen? Und diese vielen EDEKA-Schilder? Was sollen da die Ökotrophologen im Studium lernen?! Zubereitung von Tüten-Suppen?Qualität ist egal. Es zählt die Masse, mit der man sich rühmen kann!
Das ist nicht mehr zeitgemäß, in den Tagen von DIY, Streetfood und Veggie-Freunden.

Jetzt muß ich sagen, mir ist die Klosterweihnacht inzwischen egal. Denn es gab einige Veranstalter, die mich regelrecht haben wollten! Ich mußte mich dann endlich entscheiden, um diese nicht zu verprellen.

Deshalb an dieser Stelle vielen Dank an die Verwaltungsgemeinschaft Finne mit dem Tourismus-Büro! Denn für mich war dort bis zur letzten Minute ein Stand auf dem Handwerkerhof zum Weihnachtsmarkt in Bad Bibra am 12. Dezember reserviert! Hier gibt es den größten Märchenumzug in Deutschland, der aus Funk und Fernehen bekannt ist!
Auch danke ich der Winzervereinigung in Freyburg (Unstrut), die mir auch einen Stand in Reserve gehalten hat für ihren Weihnachtsmarkt am 13. Dezember.
Diese beiden Veranstalter zeigen, daß es eben doch noch ein Interesse an kleinen Ständen mit handgemachter Ware in Sachsen-Anhalt gibt! Wo Qualität wichtiger als Massenware ist!

Und da sollen doch die Dinosaurier, die sich in die Hand der Großkonzerne begeben haben, zusehen, wo sie mit ihren Märkten bleiben. Denn andere Leute machen auch schöne Märkte. Und dies vielleicht noch viel besser!


Montag, 7. Dezember 2015

Marktticker: Weihnachtsmärkte in Bad Bibra und Freyburg

Langsam endet meine Marktsaison im Jahr 2015 und auch ich kann mich langsam auf das Weihnachtsfest einstimmen! Aber bis dahin ist noch harte Arbeit für mich angesagt!

Am letzten Samstag war ich mit meinem Marktstand im Schloß in der kleinen Stadt Roßla. Dies war ein kleiner - aber sehr feiner - Weihnachtsmarkt mit schönen handgemachten Dingen!

Schloß Roßla
Schloß Roßla
Eben ein kleiner stiller Geheimtipp unter den vielen Weihnachtsmärkten, welche eher durch Krach, Freß-Buden und Billig-Ware auf sich aufmerksam machen.

Am kommenden Wochenende folgen nun meine letzten beiden Weihnachtsmärkte der Saison 2015. Die Veranstalter dieser beiden Märkte haben sich eifrig um mich bemüht und hatten mir bis zum Schluß einen Platz reserviert. Denn eigentlich stehe ich seit vielen Jahren am 3. Advent auf einem anderen Markt. Aber wenn dessen Veranstalter wegen ein wenig Kritik gleich beleidigt ist, sich nicht auf Anfragen meldet, kann ich dem auch nicht helfen. Es gibt noch andere Weihnachtsmärkte. Und: Ja, gerade an diesem Wochenende konkurrieren viele Veranstalter um die wirklich guten Stände in Sachsen-Anhalt! Leider mußte ich sogar Angebote absagen...

Also liebe Kunden, die mich sonst an meinem Stand am 3. Advent besucht haben:
Es ist Zeit, sich auch einmal andere Weihnachtsmärkte anzuschauen! Hier habe ich ganz besonders schöne Termine für Sie!

Am Samstag, den 12. Dezember wird es richtig märchenhaft!


Denn dann bin ich mit meinem Stand auf dem Weihnachtsmarkt im Handwerker-Hof in Bad Bibra! An diesem Tag gibt es nicht nur einen Weihnachtsmarkt, sondern sogar den möglicherweise größten Märchen-Umzug von Deutschland!
Ich bin da schon richtig gespannt, welche von den Märchenfiguren dort ich erkennen werde!
Und zum Schluß gibt es noch eine Feuershow und ein musikalisches Feuerwerk! Na Hauptsache, die zünden nicht die ganze Stadt an!

Aber schön wird es garantiert in Bad Bibra! Mehr dazu: www.maerchenumzug.de

Und am Sonntag, den 13. Dezember kann ich bei meinem Kumpel Bacchus die Saison ausklingen lassen! Denn wie kann man ein Jahr voller harter Arbeit schöner enden lassen als mit...

... einem guten Tropfen Wein!

Denn ich bin an diesem Tag mit meinem Marktstand in der schönen Stadt Freyburg an der Unstrut eingeladen. Hier gibt es am Sonntag die wunderschöne Winzer-Weihnacht!


Dieser Weihnachtsmarkt ist direkt an der Weingalerie der Winzervereinigung und ein guter Termin, sich für das Weihnachtsfest mit edlen Tropfen einzudecken.
Und eben auch an meinem Stand mit meinen köstlichen Aufstrichen oder tollen Zutaten für die Weihnachts-Küche!

Ich glaube, ich habe mit diesen Märkten nicht zuviel versprochen! Ich freue mich schon auf Ihren Besuch!

Und wer mich nicht besuchen kann und deshalb meine Ware auf www.gourmieze.de bestellen möchte, der sollte sich sputen! Damit der Briefträger das Paket noch rechtzeitig bei ihnen abliefern kann!


Mittwoch, 2. Dezember 2015

Mit Adventskalender in Weihnachtsstimmung!

Sind Sie schon in Weihnachts-Stimmung? Denn schließlich hatten wir schon den 1. Advent!

Denn in der Vorweihnachtszeit, da gibt es doch schöne Bräuche! So etwas wie die Weihnachtsmärkte!

Oder eben auch den guten alten Adventskalender!

Heute muß es ja unbedingt mit Schokolade sein! Aber zum Glück für die Figur gibt es ja die vielen Online-Adventskalender! Da klebt kein Finger und die Schnute ist auch nicht verschmiert.

Ich habe in diesem Jahr auch wieder meinen Online-Advents-Kalender mit Bildern von meinem Team im Weihnachtsgeschäft für Sie freigeschalten. Den Link finden Sie hier!

Katze Kitti schaut auch jeden Tag auf diesen Kalender! Und ist schon voll in Weihnachtsstimmung!


Ein von @gourmetkater gepostetes Foto am

In meinem Garten & mehr...

  • Der Herbst ist da - Wir in der Mitteldeutschen Zeitung Ja, daran kann man nichts ändern. Denn das heißt ja nicht, daß nun der Garten weniger Arbeit macht! Und seit meinem letz...
    vor 3 Tagen
  • Die Kräutermacher - Quelle: ;Miteldeutsche Zeitung 16. Oktober 2017 Natürlich war inzwischen der Zeitungs-Artikel über uns in der *Mitteldeutschen Zeitung*. Das war am 16. Okt...
    vor 3 Wochen

Beliebteste Posts

Follow by Email