Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Dienstag, 28. Juli 2015

Meine Küchenhilfe

...heißt Lilli.

Denn diese kleine Dame ist eine echte Gourmieze!

Ständig ist Lilli dabei, neue Genüsse zu entdecken. Und davon kann sie nie genug bekommen!
Klar ist sie deshalb immer sofort zur Stelle, wenn ich mit den Töpfen klappere!

Ein von @gourmetkater gepostetes Foto am

Montag, 27. Juli 2015

Marktticker: Bad Bibra

Zum Monatswechsel sind in Bad Bibra die 12. Kneipp- und Badetage.

In deren Programm ist am

Freitag, den 31. Juli 2015, 14:00 bis 18:00 Uhr

Tag der Gesundheit

in der

Pro Seniore Residenz Bibertal.

Dort gibt es an diesem Tag viel aktuelle und wissenswerte Dinge zum Thema Gesundheit und Wohlbefinden an reichlich Ständen und Stationen.

An diesem Tag finden Sie auch meinen Stand beim Tag der Gesundheit mit meinen köstlichen Gaumenfreuden.

Ich freue mich auf Sie!


Mittwoch, 22. Juli 2015

Mein neues Schaufenster!

Das neue Gourmetkaters Schaufenster auf www.gourmetkater.de

Schon gesehen?

Ich habe mein Schaufenster im Internet für Sie neu dekoriert! Und dabei auch noch ein wenig aufgeräumt.

Mein Gourmetkaters Schaufenster ist jetzt nicht nur im Design moderner geworden! Jetzt ist es auch besser mit mobilen Endgeräten nutzbar!

Sie dürfen sich gern die Nase an meinem Gourmetkaters Schaufenster platt drücken. Denn diese Scheibe muß ich nie putzen!

Los!!!
Schauen Sie doch gleich nach! 

www.gourmetkater.de!


Montag, 20. Juli 2015

Leckere Mahonien!

Mahonie und Apfel
Mahnien & Apfel www.gourmieze.de


Auf unserem Online-Shop gibt es wieder einen köstlichen Neuzugang!

Ich habe mich von den stacheligen Blättern nicht abhalten lassen und die Mahonien-Beeren für Sie gepflückt.

Dann habe ich aus dem Saft der Mahonien-Beeren einen richtig kräftigen Gelee gekocht!

Denn was viele Gärtner als Blume mit piekenden Blättern in der Garten-Ecke verkümmern lassen, ist für mich ein echter Schatz. So kräftig im Geschmack und in der Farbe!

Die Mahonien sollte man unbedingt probieren! Schauen Sie gleich nach auf auf meinem Shop:

www.gourmieze.de/mahonien-apfel



Samstag, 18. Juli 2015

Meine Freundin Lilli

Hier möchte ich ein Bild von meiner Freundin Lilli zeigen...

Ein von @gourmetkater gepostetes Foto am

Freitag, 17. Juli 2015

Gärtnern in der Blackbox

Kennen Sie das auch? Da hat man einen Garten und weiß nicht, wie man den anlegen soll? Besonders, wenn man durch den Beruf kaum Zeit zum Pflegen des Gartens hat?

Für diese Leute bietet sich ein neuer Trend an:

Das Blackbox Gardening!

Das hört sich erst einmal mächtig gewaltig an! Denn eine Blackbox - der schwarze Kasten - ist doch etwas, wo man nicht hineinschauen kann. Und was darin passiert, wird damit gleich noch ominöser! Jetzt soll ich also in so einem schwarzen Kasten, wo ich nicht von außen zugreifen kann, gärtnern???

Die Blackbox ist ein Sinnbild für ein geschlossenes System, welches nur von außen betrachtet wird. Was im Inneren abläuft, wissen wir nicht. Interessiert uns im Grunde auch nicht.

Dabei ist das Prinzip des Blackbox Gardenings doch uralt, möchte ich meinen.

Im Blackbox-Garten heißt das, wir säen oder setzen Pflanzen, die wir haben möchten. Wichtig ist, daß sich diese Pflanzen gut von selbst aussamen.

Und dann???

Wir warten ab, was passiert. Das war es.
Fertig.

Es sucht sich dann im Garten jede Pflanze den Standort, den sie haben möchte. Dies geschieht im Laufe der Jahre von ganz alleine. Dabei kann man wunderbar die unterschiedlichsten Strategien beobachten, die die Pflanzen für diese Wanderung verwenden.

Der Mohn läßt zum Beispiel seine Samen in Kapseln reifen. Ist die Zeit für die Abreise der Samen gekommen, dann öffnet sich oben an der Kapsel die Luke. Wie bei einem Raumschiff. Und im Wind werden nun die zarten kleinen Samen wie mit einem Salz-Streuer verteilt.

Mohn Samen
Reife offene Mohn-Kapseln mit Samen

Die Lupine geht da einen Schritt weiter. Denn sie schießt mit ihren Samen wie mit einer Kanone.
Dazu drehen sich die reifen Schoten mit den Samen unter Spannung auf. Und durch diese Spannung ballern die Samen quer durch das Beet!

Lupine Samen
Schußbereite Lupine
Als Gärtner greife ich in dieses System so wenig wie möglich ein. Nur, wenn sich eine Pflanze zu sehr in den Vordergrund spielt und andere Gewächse unterdrückt. Dann entfernt man einige dieser Vertreter.

Und Unkraut gibt es bei diesem Garten-System auch relativ wenig. Denn durch den dichten Bewuchs gibt es wenig Nischen für Unkräuter. Klar, hin und wieder muß man aber doch hinein.

Das Blumen-Beet sieht im Blackbox-Gardening schön bunt und ein wenig verwegen-wild aus. Und in jedem Jahr ist es immer wieder spannend zu erleben, wie sich dieser Garten zu einem eigenen Organismus entwickelt. Mit summenden Insekten, Schmetterlingen, bunten Eidechsen und mehr....

Manch einer kennt so etwas wie Blackbox Gardening auch im Gemüsebeet. Dill läßt sich zum Beispiel schlecht aussäen. Da kümmert der nur und geht ein. Sehe ich aber beim Hacken im Gemüsebeet eine zarte Dill-Pflanze, dann macht meine Hacke einen Bogen. Der Dill bleibt stehen und darf wachsen. Auch ernte ich nie alle Pflanzen und lasse einige mitten im Beet aussamen. 
So hat man in jedem Jahr schönsten Dill. Und lustigerweise ist der immer da, wenn die Einlege-Gurken reif sind.
Genauso mache ich das mit Wilder Rauke und Kerbel.
Ich sage ja, Blackbox Gardening ist ein alter Hut. Selbst da, wo man kein Blackbox Gardening macht.

Aber es gibt eine Gruppe von Menschen, denen ich dringend vom Blackbox Gardening abraten möchte:
Die Leute, die sich in ihrem Garten an toter schwarzer Scholle erfreuen, deren wenige Blumen in preußischem Drill zur Parade stehen und die jedem Kraut mit dem Flammenwerfer erbarmungslos hinterher rennen bis die Laube brennt...

Ja, genau diese Leute sollten unbedingt die Finger vom Blackbox Gardening lassen!



Montag, 13. Juli 2015

Neu: Stachelbeere & Lavendel - klassisch

www.gourmieze.de

Ich habe in meinem Sortiment meiner köstlichen Fruchtaufstriche einen wirklich tollen Neuzugang!

Dieser Neuling trägt den Namen Stachelbeere & Lavendel - klassisch!

Denn ich habe für Sie, meine lieben Genießer, eine Marmelade aus Roten Stachelbeeren und Lavendel gekocht! Beide, die Stachelbeeren und der Lavendel, kommen natürlich aus eigener Ernte meines Gartens! Dieser Fruchtaufstrich wurde von mir ohne Zusatz von Pektin gekocht. Also klassisch, wie es schon unsere Großmütter gemacht haben.

Da die Hitze und Trockenheit schon vor der Ernte viele Früchte am Strauch vernichtet hat, habe ich nicht sehr viele Gläser davon. Deshalb zugreifen, solange der Vorrat reicht!

Hier geht es zum Produkt auf meinem Shop:

http://www.gourmieze.de/stachelbeere-lavendel-klassisch


Samstag, 11. Juli 2015

8 Jahre Kleiner Markt am Dom

Morgen feiert der

Kleine Markt am Dom zu Merseburg 

seinen

8. Geburtstag!

Kleiner markt am Dom zu Merseburg


Was sagt dazu der Veranstalter:

Liebe Marktfreunde, 
am Sonntag, den 12. Juli feiern wir 8 Jahre Kleiner Markt am Dom in Merseburg
Von 10 bis 16 Uhr präsentieren sich bekannte und neue Direkterzeuger & Kunsthandwerker 
Mitteldeutschlands. Auf diesem Wege möchten wir uns bei unseren Kunden für Ihre Treue und Vertauen bedanken. 
Besuchen Sie uns am Sonntag. Sie werden es nicht bereuen! 

Natürlich finden Sie an diesem tag auch meinen Marktstand am Dom!


Mittwoch, 8. Juli 2015

Schluß mit Knipsen!!!

Reisen Sie gerne in der Welt herum, fotografieren die schönsten Plätze und teilen diese Bilder mit Ihren Freunden auf Facebook, Instagram, Pinterest, Google+, Flattr und Co????

Dann werden Ihre Bilder bald so aussehen:

Freiheitshalle in Hof
Denn wer seine Bilder im Netz nicht verpixelt, der riskiert dann eine Abmahnung wegen Verletzung des Urheberrechts!

So ein Blödsinn!! Ja das denken SIE!

Aber auch wirklich nur SIE.

Nicht die Politik in Brüssel. Denn dort soll das Urheberrecht dermaßen verschärft werden, daß kein Tourist mehr Bilder von den schönsten Städten der Welt posten darf.
Weder privat - oder als Blogger - oder Reise-Journalist.

Und wo sich die Architekten und Inhaber der Bildrechte an öffentlichen Gebäuden zusammen mit Abmahn-Anwälten auf fette Beute freuen dürfen...

...da verzichten Städte und Gemeinden auf die beste Werbung, die man sich wünschen kann:

Unendliche viele Fotos begeisterter Touristen, Blogger, Fotografen! Fotos, die wiederum weitere Touristen, Blogger, Fotografen anlocken. Alles Leute, die Geld in den Hotels und Geschäften dieser Orte lassen und damit Arbeit und Wohlstand sichern.

Aber:

Das ist der Politik in Brüssel offenbar egal! Möchte man jedenfalls glauben, wenn man bedenkt, was in der EU am 9. Juli beschlossen werden soll!

Schluß mit diesem Wahnsinn!

Und weil ich auch in Zukunft eine Freiheitshalle im Internet unverpixelt sehen will und mir meine Freiheit des Fotografierens im öffentlichen Raum erhalten möchte...

...habe ich die Petition Europäisches Parlament: Retten Sie die #Panoramafreiheit! unterschrieben.

Machen Sie auch mit? Die Zeit drängt!

Hier geht es zur Petition:

http://www.change.org/p/europ%C3%A4isches-parlament-retten-sie-die-panoramafreiheit

Vielen Dank,

Ihr Gourmetkater



#savefop


Dienstag, 7. Juli 2015

Gourmetkaters Weisheiten

Der Gourmetkater sagt:

"Es gibt auch eine Befriedigung, die sich im Bauch abspielt:
Das ist das Schlemmen!"


Samstag, 4. Juli 2015

Leichte Sommer-Küche mit Cous-Cous

Bei dieser Hitze von über 36°C soll ich auch noch in der Küche den Herd anschmeißen und kochen? Dann heizt sich ja die Bude noch mehr auf!
Und so richtig großen Hunger habe ich bei dieser Hitze auch nicht - ja, das soll es bei mir auch geben!
Deshalb habe ich mir heute ein ganz schnelles, leichtes und einfaches Mittagessen gezaubert:

Cous-Cous nach Gourmetkater-Art

Cous Cous
Mein Gourmetkater-Cous-Cous

Gut, ganz ohne Kochen geht es auch hier nicht. Denn ich brauche kochendes Wasser für den Cous-Cous. Aber da reicht ein Wasserkocher.

Los geht es:

Den Cous-Cous nach Vorschrift (wie es auf der Verpackung steht) zubereiten. In meinem Fall habe ich die entsprechende Menge von diesem Hartweizengrieß Cous-Cous in einen Topf gegeben und einfach mit heißem Wasser übergossen. 5 Minuten ziehen lassen. Fertig.

In einer zweiten Schüssel versammele ich in der Zwischenzeit schon einmal das Gemüse. Dazu schneide ich Zwiebel, Gurke und Paprika in Würfel und schicke alle zusammen in diese Schüssel.
Nun kommt noch gutes kaltgepreßtes Oliven-Öl dazu und ein Schuß Limettensaft. Dann etwas Pfeffer und von meinem Griechenland-Salz über das Gemüse geben. Das Griechenland-Salz darf ruhig etwas reichlicher sein, denn der Cous-Cous saugt das Salz später auf.

Jetzt lockere ich den Cous-Cous im Topf auf und mische diesen langsam in der Schüssel mit dem Gemüse.
Möglicherweise muß noch etwas Öl und Limettensaft folgen, wenn die Mischung zu trocken wird.

Für dieses Rezept habe ich höchstens 10 Minuten gebraucht und meine Küche ist nicht wärmer geworden!

Ich habe meinen Cous-Cous mit einem Klecks Griechischem Joghurt (den mit 10% Fett) genossen. Garniert habe ich den Teller mit Dill.
Das war schön leicht und hat mich richtig satt gemacht! Und trotzdem fühle ich mich in dieser Hitze nicht beschwert!

Wer will, kann sich dazu auch ein Spiegelei braten. Das macht aber die Küche wieder wärmer.

Und zum Grillen ist dieser Salat einfach perfekt! Doch wer schmeißt bei dieser Hitze echt den Grill an??!!


In meinem Garten & mehr...

  • Der Herbst ist da - Wir in der Mitteldeutschen Zeitung Ja, daran kann man nichts ändern. Denn das heißt ja nicht, daß nun der Garten weniger Arbeit macht! Und seit meinem letz...
    vor 1 Tag
  • Die Kräutermacher - Quelle: ;Miteldeutsche Zeitung 16. Oktober 2017 Natürlich war inzwischen der Zeitungs-Artikel über uns in der *Mitteldeutschen Zeitung*. Das war am 16. Okt...
    vor 3 Wochen

Beliebteste Posts

Follow by Email