Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Freitag, 3. Januar 2014

Mein Jahresrückblick: Der Februar 2013

Überraschung im Februar:Da kam ich von meinem Rundgang nach hause, wollte den
Karneval im Fernsehen sehen und?......
Nix da!
Nur Beiträge über den Pabst!
Warum denn das nur? Was? Fragte ich mich.
DER PABST TRITT AB !!!!???!!!!
Diese Meldung konnte nur aus dem Karneval kommen, dachte ich mir. Weil ein
Pabst tritt nicht ab. Also nicht lebend.
Das war noch nie!
Oh, kam doch schon einmal vor. Vor ein paar hundert Jahren. Heißt im Geiste
der katholischen Kirche:
Gestern.

Der Winter war nun doch noch einmal zu uns gekommen. Da tönt nun passend eine Meldung aus der Modestadt Paris zu uns. Denn Pariserinnen dürfen seit 2013 Hosen tragen!
Ehe Sie sich wundern, warum sie das nicht schon vorher durften, kommt hier die Antwort: Die Regierung hob 2013 ein 200 Jahre altes Gesetz auf, welches bis zum Jahr 2013 (!!!) besagte, daß die Frauen in Paris nur Hosen tragen dürfen, wenn sie dazu eine Erlaubnis der Polizei-Präfektur haben.
Diese Vorschrift aus dem Jahre 1800 wurde schon 2 Mal aufgeweicht. Denn Hosen durfte die modische Pariserin nur dann tragen, wenn sie auf dem Fahrrad oder dem Pferde unterwegs war.
Sonst unter Strafe nicht!
Nun ist einem konservativen Senator endlich dieses Gesetz aufgestoßen und er hat dafür gesorgt, daß die Frauenrechtsministerin dieses unsinnige Gesetz abschaffte.
Die Frauen von Paris wird es freuen, daß sie im Winter nun beim Shoppen nicht mehr im Mini-Rock durch Paris frieren müssen.

Das Krümelmonster hatte im Februar den goldenen Gral bahlsenscher Backkunst wieder heraus
gerückt!
Denn der goldene Keks hing nun in Hannover am Pferde. Einfach so und mit Schleife.
Aber da das Krümelmonster ein zäher Knochen ist, hat er in einem Brief noch einmal daran erinnert, daß die Kinder auf die Kekse warten, was seine Forderung war.

Ja, Knochen können zähe sein. Besonders die von Königen. Da hat man doch nun tatsächlich die morschen Gebeine von König Richard III gefunden! Zumindest ergab es der DNA-Abgleich mit dem letzten Nachfahren dieses Königs, daß die Knochen, die im August 2012 unter einem Parkplatz in Leicester lagen, von Richard dem III. waren, die dort früher in einer Franziskaner-Kirche beigesetzt wurden.

Manche Dinge werden halt so tief unter der Erde vescharrt, daß man sie am liebsten nicht mehr sehen möchte. Was beim Bahnhof Stuttgart 21 wohl noch klappen könnte, weil sich angeblich der Bund im Februar von diesem Projekt entfernen wollte. Nun auf einmal: Zu teuer, zu unwirtschaftlich für das Bähnle?!?
Schade, beim Verbuddeln des Hauptstadtflughafens BER wird das schon schwieriger. Weil den hat man über der Erde gebaut. Das war blöd.
Jetzt sagen Sie, ich spinne, weil Flugzeuge nicht unter der Erde starten können?
Das gab es aber. Früher. Zum Beispiel auf dem ehemaligen Militärflugplatz in Köthen. Mit Kampfjets.
Aber so lange unsere Kanzlerin hinter diesen Großprojekten steht, da machte ich mir im Februar keine Sorgen.
Denn sie stand ja wieder einmal voll hinter einer Ministerin ihrer Regierung und...
... wie immer kam danach prompt der Rücktritt.
Dieses Mal war im Februar 2013 Frau Schavan an der Reihe, die ihrer Kanzlerin nicht ungeschützt den Rücken zukehren wollte. Denn Klingen, die von hinten kommen, sieht man bekanntlich nicht.

Da konnte einem schon der Appetit vergehen, wenn man dies alles so hörte.
Auch der beste irische Rinderbraten aus der Fertigpackung lockte nicht mehr, der auf so manch britischen Tisch serviert wurde.
Denn der schmeckte dem Briten irgendwie nach irischem Gaul? Wo doch auf dem Bild der Schachtel der schönste Ochse war?
Ja in Zeiten der Krise, da behielt man eben die Filetstücke für sich. England bekam jetzt eben Pferdefleisch! Getarnt mit Hörnern.
Ja, dies wird wohl die Rache einiger Iren an England für die Unterdrückung in der Geschichte gewesen sein. Als Erinnerung an die Zeiten, als die Engländer den Iren noch nicht einmal Pferdefleisch gönnten.
Da möchte ich besser nicht wissen, was in der irischen Butter ist....

Umweltminister Altmeier trat bekanntlich auf die Bremse. Die Strompreisgrenze besser gesagt. Nun wurde in den Tagen des Februars darauf gleich wild diskutiert und spekuliert, welchen Sinn oder Unsinn diese Preisbremse haben würde.
Ich möchte aber an dieser Stelle einmal daran erinnern, daß Herr Altmeier endlich als ein Politiker auch einmal daran gedacht hat, daß man den lieben Steuerzahler - und damit Wähler - nicht unendlich weit melken kann! Denn bisher war die Politik der Energie-Konzerne, den Kunden im Sinne der Gewinn- und Boni-Maximierung größtmöglich auszulutschen.
Aber irgendwann ist das Konto leer und die Wirtschaft jammert dann über fehlende Binnennachfrage, weil die Energieriesen einfach zu gierig sind.
Also warum nicht eine Strompreisgrenze ausrufen?!?
Ob Altmeiers Lösung die richtige ist, konnte ich hier nicht bewerten. Sein Verdienst ist aber, daß er dieses Thema angesprochen hat.

Gut für die Energiekonzerne war, daß der Papst Benedikt XVI seinen Rücktritt verkündete. Denn nun machte sich jeder einen Kopf, was der Ex-Papst dann machen würde und wer ein Nachfolger sein könnte. Und während die Quoten der Wettbüros in London glühten, da schockte uns Nordkorea mit...
....einem Atomtest!
Aber dies ist typisch! Da haben die Menschen im Lande kaum etwas zu fressen, aber ein teures Atom-Bomben-Programm mit Rakete leistet sich die Runde der Machthaber.
Und somit werden die Worte der versprochenen Öffnung des Landes vom Januar ad absurdum geführt.

Und in unseren Landen?
Da, wo der des Kochens entwöhnte Verbraucher nur schnell seine Fertig-Lasagne in die Mikrowelle schieben möchte, wo dieser Schnell-Gourmet aber für diesen Genuß möglichst wenig bezahlen will, da schreit man nun im Februar:
"Igitt Pferde-Fleisch !!!"
Leute! Auch wenn da "Rind" drauf steht, da staune ich, daß für diesen Billig-Preis überhaupt noch Fleisch in diesem Pamps ist!
Ich dachte schon, da sei nur Mehl, Zucker und Chemie drin. Wie aus dem Replikator.
Und mal ehrlich, wer diesen Fertigfraß ißt, dem ist doch eigentlich völlig
egal, was er da zu sich nimmt.
Ja, Ihr habt ja recht, wer ein Klauentier wie Rind und Schwein verschlingen möchte, der will garantiert kein Huftier wie Pferd oder Esel haben. Besonders nicht einen Gaul, der mit einem gefährlichen Rheuma-Mittel gedopt wurde.
Aber "billig" schreit doch schon förmlich nach Beschiß !!!
Und der schönste Weg des Essens ist immer noch: Koche selber!
Wenn man bedenkt, daß dieser Fleischskandal wieder einmal von der Lebensmittelindustrie kommt, also von großen Unternehmen! Da frage ich mich auch, was für raffgierige Menschen dort in den Designer-Chefsesseln der oberen
Etagen sitzen.
Damals im Februar des Jahres 2013 und heute noch.

Aber nicht nur dort, sondern auch beim beliebten Online-Versender Amazon. Was dort mit den Sklaven - oh pardon! - Leih-Arbeitern gemacht wurde!
Pfui Teufel kann ich da nur sagen!
Die Dokumentation der ARD mit dem Titel „Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon" hat Deutschland erschüttert und einen Sturm im Internet ausgelöst.
Ich habe da gleich die Online-Petition von Ver.di auf http://www.change.org/ausgeliefert unterzeichnet, zu der mich der Ver.di-Landesbezirk Hessen eingeladen hat. Denn für solch ein "Unternehmertum" sollte in Deutschland wirklich kein Platz mehr sein!
Trotzdem wird der Rubel dort noch immer tüchtig gerollt sein. Auch mit deutschen Bestellern.

Und während Deutschland beim Genuß von Döner und Bürger versuchte, den Esel-Geschmack mit Cola zu verdünnen, da wurden in Berlin die Bären der Berlinale verteilt
Den goldenen Tatzen-Schwinger bekam der rumänische Film "Child's Pose".
Es kommt also auch noch etwas anderes aus Rumänien. Nicht nur Pferde.
Ja, in Berlin im Februar konnten sich die Diven und Stars, auch die zukünftigen oder gescheiterten, im Glanze des Ruhms sonnen. Da störte es auch nicht, daß der Asteroid 2012 DA 14 drohte, der Erde eine Delle zu verpassen.
Und weil alle Welt der Astronomie auf diesen Steinwurf der Götter starrte, da hat man doch glatt übersehen, daß da noch still und heimlich, deshalb völlig unerwartet, ein Meteoriten-Hagel auf Rußland stürzen könnte.
Ist aber eben genau so damals passiert.

Und ganz still am Rande, da gab es in Island ein rätselhaftes Heringssterben und....
...die Ringer verloren ihre olympische Tradition. Denn das altehrwürdige Ringen ist nun keine olympische Disziplin mehr! Las ich im Februar.

Dann gab es im Februar auch noch diese Meldung: Abschaffung der Sklaverei!
Ja, richtig gelesen! Die Abschaffung der Sklaverei war wohl für mich die wichtigste
Meldung des Monats!
Und damit meine ich nicht etwa den modernen Sklavenhandel mit Leiharbeitern bei Amazon und Co.!
Nee! Viel besser!
Denn in den USA, besser im Staate Mississippi, wurde in diesem Monat die Sklaverei offiziell abgeschafft! Dies wurde jedenfalls in diesem Monat des Jahres 2013 bekannt.
Warum denn erst jetzt?
Es wurde schlicht und ergreifend vergessen, das Ergebnis einer Abstimmung zum normalen Ende der Sklaverei an höhere US-Behörden weiterzureichen, wie "Time" dies im Februar berichtete.
Diese Akte sei am 7. Februar 2013  nun offiziell nachgereicht worden.
Das bedeutet: 148 Jahre verspätet wurde nach dem Rest der USA nun auch in Mississippi die Sklaverei für illegal erklärt.
Da soll mal einer sagen, bei uns geht der Amtsschimmel gemütlich daher!
Und in Mississippi werden sich einige Großgrundbesitzer-Familien nun mächtig ärgern, daß sie ihre Sklaven nicht bis zu diesem Jahr behalten haben!
Aber dürfen wir in Deutschland darüber lachen?
Wo es doch bei uns noch immer keinen gesetzlichen Mindestlohn gibt, von dem man ohne Hartz IV leben kann?
Werden bei uns garantiert keine Leiharbeiter und scheinselbständige Subunternehmer zu Hungerlöhnen geknechtet, um im boomenden Geschäft des Online-Handels billigst liefern zu können? Wo diese Waren von Kinder-Sklaven in dunklen Kellern der Welt genäht werden?
Na also. Und wie unzufrieden die Menschen bei uns mit ihren Arbeitsbedingungen
sind, zeigen auch die vielen Streiks in Deutschland im Jahr 2013.
Und wo an der Sicherheit gespart wird, weil die Wachleute kaum Lohn bekommen, da braucht man sich über solch einen Millionenraub wie am Brüsseler Flughafen im Februar nicht zu wundern.

Der Kreis der Produkte mit Pferdefleisch wurde immer größer. Und nun?
Tonnenweise sollten nun Lebensmittel vernichtet werden, nur weil sie ein falsches Etikett trugen?
Gut, wenn in einigen Proben Medikamente waren, ist dies etwas anderes. Aber beim Groß dieser Produkte wurde nur teures Rindfleisch gegen billigereres Pferdefleisch ersetzt, um an der Preisschraube zu drehen.
Gepanscht ist gepanscht. Stimmt!
Aber warum an sich gutes Essen wegwerfen, wo anderswo in der Welt gehungert wurde und wird? So schlecht war der Vorschlag nicht, diese an sich "guten" Waren an Bedürftige zu verteilen. Es muß auf dem Etikett nur richtig deklariert werden, was in der Ware steckt. Dann kann jeder selbst entscheiden, ob er diese Produkte essen will oder nicht.
Hauptsache der Hersteller macht keinen Profit mehr damit!

Viel schlimmer dagegen fand ich den im Februar aufgedeckten Beschiß mit "Bio-Eiern"!
Denn wo sich die Grünen im Bundestag im Februar noch elitär zum Pferdefleisch-Skandal geäußert hatten, da haben die eigenen Kontroll-Mechanismen total versagt.
Schon wieder einmal!!!!
Denn offenbar ist man in den Bio-Kontroll-Stellen nicht in der Lage , zum Schutze der Legehenne nachzuzählen, wieviele Hühner nun tatsächlich im Stall sind!
Wenn es um das liebe Geld geht, dann ist der Tierschutz den "Bios" wohl auch mehr als egal.
Da heißt es immer, hier wird doppelt kontrolliert. Aber offenbar nur bei den kleinen und ehrlichen Bio-Höfen. Nicht in der Bio-Massen-Tierhaltung. An die traut man sich nicht heran. Garantiert auch heute noch nicht.
Alles nur ärgerliche Themen....

Dafür war der Februar auch geprägt vom Glanze der Filmindustrie Hollywoods!
Den es gab wieder die Oscars!
Und sieben Himbeeren für das "Twilight"-Finale.

Zum Glück ist das Trinkwasser ein sauberes Allgemeingut.
Ach nee! Ist es eben nicht mehr, weil unsere Regierung im Februar die Schürfrechte an unserem Trinkwasser an Konzerne wie Nestle verhökern wollte, die sich weltweit die Macht an dieser immer knapper werdenden Ressource sichern.
Und wo Nestle und Co. das Wasser nicht wollen, darf der Gaskonzern fleißig unser Trinkwasser mit dem Fracking in der Gasförderung verseuchen, bis das Zeug aus dem Wasserhahn brennt.
Notfalls werden die Grenzwerte erhöht, wie im Februar. Dann gilt die Brühe immer noch als "sauber".

Das man Grenzwerte für Schadstoffe auch senken kann, beweist uns nun die EU:
Denn dort hatte man im Februar Obergrenzen für den Schadstoff Banker-Boni beschlossen.

Leider senkte Obama in den USA die Geldausgaben, weil man sich wie im Kindergarten nicht einigen konnte, daß Reiche auch etwas von ihrem Pudding abgeben könnten.
Denn dummerweise setzte unsere Wirtschaftspolitik auf Export und vergaß dabei die Binnennachfrage.
Da klang der Bundesrats-Beschluß zum gesetzlichen Mindestlohn wenigstens schon ein wenig aus der Ferne zu uns herüber. Die FDP war jedenfalls schon einmal gelb im Gesicht geworden. Dort hat man noch nicht kapiert, daß Kaufkraft durch Lohn die Wirtschaft ankurbelt.

Es gibt aber auch gute Dinge:
Wenigstens darf ich in diesem Land noch lesen und schreiben was ich will, weil Google, Bing und wie die Suchmaschinen alle heißen, mich mit allen wichtigen Informationen versorgen. Nur so kann ich mir eine freie Meinung bilden!
Es lebe das freie Internet, die Grundlage für eine funktionierende Demokratie in unseren Tagen.
Ach nein - das deutsche Internet ist nun nicht mehr frei! Seit Februar 2013.
Weil die Lobby der Medienkonzerne zu doof ist, gescheite Zeitungen zu drucken, oder der Leser aus Geldmangel auf die Online-Ausgaben der Zeitungen ausweicht (möglicherweise auch deshalb, weil ein Mindestlohn fehlt?), gab es nun den nächsten Skandal:
Der Bundestag beschloß sein neues Leistungsschutzrecht. Die Suchmaschinen, Blogger und Autoren im Web sollen nun bezahlen, wenn sie eine Zeitung zitieren?
Leute, die machen doch im Grunde nur alle Werbung damit für Euer Wurschtblatt!
Und wenn Ihr von Google und uns Autoren nicht gefunden, gelesen und VERBREITET
werden wollt, dann  macht doch aus Euren Internetzeitungen Abos für registrierte
Leser!
Aber das macht Ihr nicht, weil Ihr genau wißt, daß dann Euch erst recht kein Mensch mehr finden und lesen würde!
Eben!

Und was war noch los im Februar 2013?

Alle Welt hat nach Rom geschaut . Auf diesen leeren Stuhl im Vatikan.
So, jetzt sind wir Deutschen nicht mehr Papst. Störte mich das?

Nö!


In meinem Garten & mehr...

Beliebteste Posts

Follow by Email