Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Freitag, 17. Januar 2014

November 2013 - Mein Jahresrückblick

Kaum war der erste Sturm des November 2013 vorbei und man machte sich schon wieder an die Beseitigung der Schäden, die der Klimawandel uns bringt, die Bahn hatte noch immer Probleme durch umgestürzte Bäume....
...dann war endlich wieder Zeit für unser aller Lieblings-Hobby:
Der Gerüchte-Küche lauschen!
Was hatte er nun gemacht, der Ami mit unserer Merkel? Warum hatte die NSA nun unsere Kanzlerin belauscht? Hatte sie etwas zu verbergen, was vielleicht auch für uns interessant ist?
War da Eifersucht im Spiel?
Und vor allem: Stimmt es, daß der Obama mitten im Regierungsbezirk in Berlin seinen Horchposten hat? Getarnt als Botschaft der USA, die vielleicht überhaupt keine ist?
Und was sind das für Hitze-Quellen hinter der Blende dieser Botschaft?
Und was weiß unser Geheimdienst davon?
Und wo der Berliner noch rätselt, was diese 2 Palmen vor unserer eigenen Behörde der Geheimnisse darstellen sollen (Antennen, Mikrofone???), sollte man nicht vergessen, daß die USA schon einmal einen Horchposten auf dem „Berliner Hausberg“hatten. Ganz offen.
Klar, daß der Ami solch einen Lausch-Platz im Herzen Europas nicht aufgibt. Neben dem
anderen Standort in Süddeutschland.
Nun hieß das Wort „Merkelphone“ - aber eine echte Entschuldigung für Merkel aus Washington, die gab es nicht. Im Gegenteil. Da wurde die Abhör-Praxis noch verteidigt.
Der Hammer war für mich, daß man die Spionage der USA in Deutschland mit einem Bad verglich! So nach dem Motto: „Wer sauber werden will, der muß in die Wanne steigen“!
Und so müsse man schnüffeln. Auch im Schurken-Staat Deutschland. Damit wir nicht müffeln?!

Und jetzt war man im Nvember 2013 so naiv und wollte ein Spitzelverbot vereinbaren. Mit den USA! Das ich nicht lache.

Anderes Thema:

Berlin hatte beim Volksentscheid für ein neues nachhaltiges Energie-Konzept seine Chance vergeigt. Kein neues Stadtwerk mit regenerativen Energien und damit keine Energiewende. Auch wenn diese hier nur auf Stadtebene gewesen wäre.
So läßt man die Energie-Hoheit beim Großkonzern, anstatt auf Dezentralisierung zu setzen.
Wo Zentralisierung hinführt, zeigte das letzte Beispiel aus Mexiko:
420.000 Mexikaner waren ohne Strom, nur weil die Verbrecher Drogenbarone ihre Macht zeigen
wollten. Umspannwerke kaputt. Licht aus.
In Norwegen, da denkt die Bevölkerung wohl weiter. Da erhellt man sich in einer Gemeinde den Marktplatz mit Sonnen-Spiegeln. Und fährt voll auf Elektroautos ab.
Und wo man in Großbritannien, Japan und in anderen Ländern weiter auf Atomstrom setzt, da wurde in Fukushima die Katze aus den Sack gelassen: Diese Stadt wird wohl nie wieder bewohnt werden können, weil sie radioaktiv verseucht ist.

Der Marmaray-Tunnel wurde frisch eröffnet. Nun kann man per S-Bahn von Asien nach Europa
fahren. In Istanbul.

Was machte eigentlich der Bischof von Limburg?
Bischof Tebartz-van Elst war jetzt in einem bayerischem Kloster.

Diese Meldung fand ich besonders lustig:
Eine ganz besondere Nervensäge nutzt die britische Handels-Marine, um am Horn von Afrika Piraten voller entsetzen in die Flucht zu schlagen. Das haben Marine-Vertreter verkünde.
Die selbsternannte Bitch Britney Spears ist die schärfste Waffe im Kampf gegen die Piraterie!
Wer hätte das gedacht. Wenn Piraten gesichtet werden, so beschallt man diese lautstark mit Songs von Britney Spears. So einfach ist das! Besonders abschreckend sollen diese Songs wirken:
„Ooops I Did It Again“ und „Baby One More Time“.
Keine Chance für die Angreifer!
Da kann man doch eigentlich Mitleid mit den Piraten haben.

Sind Sie glücklich? Das fragte ich Sie im November 2013. Denn diese Frage habe ich mir auch gestellt, als ich mir den Glücks-Atlas 2013 der Deutschen Post angesehen habe (www.gluecksatlas.de).

Doch was ist eigentlich Glück?

Die USA und Deutschland trafen sich, um zu einem „No Spy-Abkommen“ zu finden.
Klar, einfache Sache: der USA wird dieses Treffen peinlich gewesen sein. Deutschland sonnte sich
noch im Glück, hier vielleicht etwas erreichen zu können...

Der DeutschlandTrend sagte: Die USA ist im November 2013 so unbeliebt wie zu Bush-Zeiten!
Also waren wir Deutschen mit dieser Freundschaft zu Obama und Co. nicht glücklich?
Die Briten werden darüber lachen haben, weil die auch in Berlin geschnüffelt hatten. Und sich
dabei noch nicht einmal bemüht haben, sich zu tarnen.

Die britischen Geheimdienstchefs verurteilten dagegen die Enthüllungen ihrer Machenschaften und windeten sich sehr unglücklich durch die Anhörungen.
Glücklich werden viele Umweltschützer darüber gewesen sein, daß die EU-Kommission die Plastik-Tüten bekämpfen will. Plastik, die in den Strudeln der Ozeane inzwischen ganze Kontinente bildet, die man aus dem All sehen können soll. Plastik, die durch die Verrottung zu kleinsten Teilen in unserer Nahrung steckt.
Und wo manch ein Mensch der ALDI-Tüte nachtrauert, da stellten wir fest, daß man in Afrika bei diesem Gedanken schon weit vor uns ist: Plastiktüten sind in Ruanda seit Jahren verboten!

Glücklich waren im November 2013 auch die Gäste der ICE-Strecke Berlin-Hannover. Denn hier fuhren die Züge endlich wieder nach der letzten Jahrhundertflut.

Dafür waren wir unglücklich, weil die Merkel von ihrem Nein der PKW-Maut abrückte.
Der Friedrich wollte laut Medienberichten verstärkten Zugriff auf die Daten der Maut und der Mautbrücken. Das machte uns Bürger auch unglücklich, weil das sehr unsensibel ist, solche Forderungen nach dem NSA-Skandal zu stellen. Wohl deshalb hatte auch die Union erst einmal nein dazu gesagt.

Glücklich waren alle Kunstfreunde zum Fund der Kunst-Sammlung aus Nazi-Beutekunst in München. Denn interessant ist auch die Frage, ob so manch ein Bild nur durch diesen Raub die Nazi-Zeit überlebt hat. Nun ging die Suche nach den echten Besitzern los.

Spanien erklärte den Stierkampf zum schützenswerten Kulturgut. Ob das die Stiere glücklich machte?

Unglücklich wird wohl Hoeneß gewesen sein. Der mußte wegen seiner Steueraffäre vor Gericht.
Was den kleinen Steuerzahler freute, denn wir wollen gleiches Recht für alle!

Die EZB senkte im November 2013 den Leitzins auf das Rekordtief von 0,25 Prozent! Das machte alle Sparer unglücklich, weil sie nun ihr Geld gleich in das Kissen einnähen konnten. Weil auf der
Bank, da gibt es keine Zinsen mehr.

Dafür freuten sich die Inder, daß sie ihre Mars-Mission gestartet haben. Eine eigene Mars-Sonde!
Zumindest werden sich die Inder gefreut haben, die nicht hungern müssen.

Die Russen trugen ihre Olympische Fackel im November 2013 in das Weltall. Denn die war mit an Bord einer Rakete zur ISS gewesen.

Mit Spannung wurde dagegen das Votum in Bayern zur Olympia-Bewerbung erwartet.
Unglücklich über das NEIN werden die sein, die sich am Bau der Sportanlagen bereichern wollten.
Glücklich dagegen die Bauern und Tourismus-Leute, deren schöne kostbare Landschaft nun nicht wegen der Olympiade verschandelt werden.

Auf den Philippinen, wo der Taifun "Haiyan" mit der Geschwindigkeit eines ICE-Zuges gewütet hat, machte man sich Schrit für Schritt an die Aufräumarbeiten und Bergung der ungezählten Toten.

Was für ein Klima?! Das konnte man sich im November 2013 nur Fragen.
Denn die UN-Klimakonferenz war Warschau. Doch was hatten wir uns davon erwartet?
Der Taifun auf den Philippinen, wo noch immer unzählige Menschen um das Überleben kämpften, ja, er passe laut Klima-Forschern hundertprozentig in die Modelle des Klimawandels. Dies sollte doch den Politikern dieser Welt die Augen öffnen?!
So sollte auf einmal die Kohle der Energie-Retter werden. Klar, Polen setzt auf einheimische Kohle. Doch wem ist geholfen, wenn man Menschen die Heimat und Vergangenheit weg baggert, wie dies  in den deutschen Tagebauen in NRW oder in der Lausitz geschieht.
Landschaft weg, Garten weg, Haus weg, Kirche weg, Kultur weg!

RWE baut in Deutschland 4700 Stellen ab. Auch weil Kohlekraftwerke unrentabel werden. Sagte man. Endlich. Diese Arbeitskräfte könnten nahtlos in den Bereich erneuerbarer dezentraler Energie-Gewinnung eingestellt werden. Denn jedes Windrad, Kleinkraftwerk u.a. brauchen Wartung.

Und so fiehl auf den Märkten der Strompreis. Nur nicht bei uns Endverbrauchern.
Aber so ließ man auch nach dieser Klima-Konferenz den Konzernen freie Bahn.
Und so wunderten wir uns noch nicht einmal mehr, daß in Somalia Puntland von von einem Zyklon schwer getroffen wurde. Einem Zyklon, der dort eigentlich nicht hingehört.
Ist doch kein Wunder, wenn die Schwellenländer – wider einmal – von uns Industrienationen enttäuscht sind.

In Kambodscha und Bangladesch gab es im November 2013 Gewalt bei Näher-Protesten. Störte uns Konsumenten in Deutschland beim Weihnachtsshopping dies?
Nicht wirklich, wenn wir nach Rabatten Ausschau halten.

Wir Deutschen waren Exportmeister. Das wissen wir. Doch zu welchem Preis?
Die EU nahm den deutschen Exportüberschuss unter die Lupe. Das war auch richtig so.
Denn wenn in Frankreich Schlachthöfe schließen müssen, weil unsere deutschen Schlachthöfe billiger sind (Dank eines fehlenden Mindestlohnes und damit auch billiger Arbeiter aus Osteuropa), da sollten wir uns in Zukunft überlegen, ob wir in diesen Ländern im Urlaub noch gern gesehene Gäste sind.

Manchmal glaubte ich im November, in unserer Regierung und der Wirtschaft sind die Jecken los.
Nicht erst seit dem 11.11., wo bei uns der Karneval begann.
Da wurde über die NSA gewettert, weil dieses Ausspionieren unbescholtener Bürger doch
sooooo böse sei!
Doch wie ehrlich meinten es unsere eigenen gewählten Volksvertreter bei diesem Thema mit uns???
So durften wir lesen, die Bundesregierung beauftragte eine US-Geheimdienstfirma! Denn der US-Spionagedienstleister CSC arbeitet seit Jahren in sensiblen Bereichen für die Bundesregierung.
Das hatte Recherchen von NDR und "Süddeutscher Zeitung" ergeben.

Oder unsere Verwaltungen?
Die Bundesagentur für Arbeit plante im November 2013 die Internet-Überwachung von ALG-II-Empfängern! Ohne Grund. Einfach nur, weil diese ALG-II beziehen!

Aber irgendwie gärte es doch im Volke. Nicht nur in Leipzig.
Wo man in der SPD-Spitze sich noch beim Parteitag dort feiern lassen wollte, da gab es vom Parteivolk doch schon einmal eine Ohrfeige.

Beim FC Bayern, wo man dem Hoeneß den Rücken stärkte, was man nun wirklich nicht mehr verstehen konnte, da wurde woanders der Prozess gegen Wulff eröffnet.

Aber es gab im November 2013 auch andere Meldungen:

Zum Beispiel, daß die SPD und CDU den Ausstieg aus der Atom-Energie in den Koalitionsverhandlungen vereinbart hatten.
Und über die 20-Zentimeter-Riesenkrabben, die im ICE ausgebüchst waren, da konnten wir
herzhaft lachen....
... so lange die uns nicht auf den Pelz springen würden.


Im November 2013 mußte ich lesen, daß wir – ach so reinlichen – Deutschen ganz schön nachlassen mit dem Klima-Schutz. Aber ist doch kein Wunder, wenn ich so auf die Straßen schaue: Frauen rollen hier mit panzer-gleichen SUVs durch die Gegend, den mit 3 Jahren noch immer in die Plaste-Windel machenden Nachwuchs auf der Rückbank.
Und immer schön Vollgas!
Leider kein Einzelfall.
Und dann, mindestens ein oder zwei Male im Jahr wird in den Urlaub geflogen – weil das ja so
schön billig ist...
Ja, da kackt das Klima ab.
Dann gab es im November 2013 neun Tote durch das Sturmtief "Cleopatra" auf Sardinien! Das sei das schlimmste Unwetter seit Menschengedenken gewesen.
Wohl dem, der diese Meldung registriert hatte. Aber das eigene Tun ändern?
Ach was!
Erst recht nicht in der Politik oder der Wirtschaft! Wen wunderte es, wenn die Umweltverbände aus Protest den Weltklimagipfel verlassen haben!?
Und so endete die UN-Klimakonferenz mit einem Minimal-Kompromiss. Da fragte ich mich, warum man solch eine teure Konferenz dann überhaupt macht?
Ist doch dann kein Wunder, wenn Leute aus den trockenen Wüstenländern oder untergehenden Insel- und Küsten-Staaten auf unserer Matte stehen.

Wir freuten uns da lieber auf die Fußball-WM 2022 in Katar. Wenn es da nicht wieder diese Störenfriede gebe: Amnesty International prangerte im November Katar an, wie es mit seinen modernen Sklaven (pardon Gastarbeitern) umspringt.

Aber es gab eben wichtigerere Dinge im Leben und in Deutschland.
Union und SPD einigten sich auf zum Beispiel auf die Frauenquote ab 2016. Und ich dachte immer, Emanzipation ist, wenn man den Posten wegen seiner Fähigkeiten bekommt?
Scheinbar nicht.
Nur beim Mindestlohn, da wurde immer noch gehadert.

Der Jahresbericht zur Einheit verkündete: Die Menschen bleiben im Osten! Was, wenn man im Kleingedruckten liest, nicht so stimmte. Denn man zählte schön jeden Studenten aus dem Westen mit, der im Osten ein preiswerteres Studium absolvieren kann. Um danach gleich wieder in den Westen zu ziehen. Oder gleich in die Weite Welt, weil dort die Arbeit besser bezahlt wird.
Und wer noch immer unterschiedliche Löhne in Ost und West von Deutschland will, der will die deutsche Trennung auch noch weitere 20 Jahre zementieren.

Das bringt mich zum CSU-Parteitag im November:
Seehofer wurde als Parteichef wiedergewählt. Mit einer Stimmenzahl, die dann doch wieder wie im tiefsten Osten ausfiel. Traumquoten, die man nur vom Zentral-Komitee der SED kannte.
Gut, der Herrschafts-Stil ist auch hier nicht weniger totalitär.

Wenigstens gab es  im November frischen Wind bei der NSA-Affäre: Die EU und USA wollen sich
wieder vertrauen. Hieß es.
Trotzdem forderte Merkel mit Recht erneut Aufklärung von USA.
Sogar eine amerikanische Delegation kam nach Deutschland. Wegen der NSA-Affäre. Höflich hörten sich die US-Politiker den Unmut der Deutschen über NSA an.
Doch wer waren diese Leute überhaupt? Ich hörte Kongreß-Männer.
Klar, war doch eine nette Geste zur Versöhnung. Doch bringt die etwas? In einer Affäre, die so dreist ist, daß sogar der für seinen Daten-Hunger bekannte Facebook-Chef Zuckerberg die NSA-Spionage kritisierte?

Auch die nächste Meldung hatte mich im November 2013 erschüttert: In Kundus wurde ein afghanischer Dolmetscher der Bundeswehr ermordet. Nur weil er Dolmetscher war.

Da ist es doch schön, daß es manchmal etwas zu feiern gibt!
Die Internationale Raumstation ISS feierte 15 Jahre im All!

Aber nun war er endlich da, der neue Koalitions-Vertrag zwischen der Union und den Sozial-
Demokraten. Und wo die Partei-Chefs diesen in den schönsten Tönen lobten, da war die Parteibasis bei Schwarz und Rot überhaupt nicht zufrieden.
Denn wo der Datenreport 2013 zeigtw, daß es mehr Armut trotz mehr Beschäftigung gibt, da fragte ich mich:
Warum soll der Mindestlohn erst so spät kommen???
Bei der PKW-Maut soll ja die Prüfung schon früher losgehen. Ich bin da schon geneigt zu vermuten, daß der Mindestlohn aus gutem Grund auf 2015 verschoben wird. Denn wenn bis dahin die meisten Wahlversprechen gebrochen sein werden, dann wird sich auch niemand mehr an den Mindestlohn erinnern, wenn er dann auch nicht kommt.

Die Verfassungs-Rechtler kritisierten den Mitgliederentscheid in der SPD im November 2013. Denn
das Ja zu Schwarz-Rot hängt an 474.820 Genossen der SPD. Und damit auch in deren Vertrauen in die lange Halbwertszeit der Versprechen der eigenen Partei-Führung.
Aber immerhin: die SPD fragte wenigstens ihre Beitragszahler!

Auch lief es gut für die deutschen Autobauer im November: Die EU einigte sich auf neue Abgas-Normen. Gut für die stinkenden Schluck-Spechte Made in Germany, schlecht für das Klima.

Papst Franziskus rief im November des letzten Jahres zur Reform der Kirche auf. Das Lehrschreiben "Evangelii Gaudium" mit Franziskus' Reformplänen soll darüber Auskunft geben.

"Babo" wurde Jugendwort des Jahres. Was heißt das genau? Aber ich glaube, wenn ich das richtig verstanden habe, daß ich auch ein Babo bin. Oder?

Zehntausende Thailänder forderten den Rücktritt der Regierung. Es gab Tote. Es ging um die
Macht der Konzerne und persönliche Bereicherung der Landes-Chefin.

In der Ukraine: Opposition kündigte neue Massenproteste und Streik an und in Kiew harrten
Demonstranten im Schneesturm aus.
Thema hier: Öffnung Richtung Europa und weniger Gängelung aus Rußland. Beides, was das Volk will, aber die Regierung verweigert.

Bleibt nur noch die letzte Frage des November 2013:

Wo ist Ison, der Komet?
Ja, der Komet, der uns pünktlich zum Weihnachtsfest ein schönes Spektakel bringen sollte.
Unser Ison war einfach nach der Sonnen-Annäherung verschwunden. Und so war das Schicksal von Komet Ison unklar.
Was war denn nun mit unserem Weihnachtsstern geschehen? Ist er im Glanze der Sonne verglüht?
Einfach so zerbrochen?
Würden wir nun unser Weihnachts-Wunder bekommen oder nicht???
Deutsche Astronomen wollen auf Satelliten-Bildern eine Leuchtspur gesehen haben. War das Ison?
Wenn ja, wie ist nun sein Kurs?
Gibt es dann doch noch zu Weihnachten ein kosmisches Feuerwerk?
Wenn Ison mit voller Wucht auf die Erde treffen würde???


In meinem Garten & mehr...

Beliebteste Posts

Follow by Email