Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Samstag, 4. Januar 2014

Mein Jahresrückblick - der März

Eine Geschichte im März, die muß ich Ihnen erzählen.
Da hat ein New Yorker ein Haus für 300.000,00 Dollar gekauft. Gut, das ist jetzt noch nicht spektakulär.
Aber als er die Garage aufräumen wollte, fand er einen Bilderstapel, den er zuerst für Müll gehalten hat. Dieser "Müll" entpuppte sich aber als totaler Kunstschatz. Denn es waren Bilder des 1999 gestorbenen Künstlers Arthur Pinajian, einem Expressionisten und Comic-Zeichner.
Wert des Kunstschatzes: 30 Millionen Dollar!
Na wenn dieses Haus kein Schnäpchen war!!!

Mehrere Tage im März verbrachten die Leute mit Starren. Mit dem Starren auf ein Rohr. Ein Ofenrohr.
Das stand im Vatikan, mit einer Möwe oben drauf.
Manchmal flog die Möwe fort.
Dann kam eine andere Möwe....Starren.
Aber irgendwie hat dieses Ofenrohr die Welt gefesselt. Denn da standen Leute den ganzen Tag im Regen und schauten auf diesen Vogelsitz.
Ganze Heere von Weltpresse filmten dieses Rohr! Mit Möwe oder ohne. Wenn man bedenkt, daß die TV-Sender in der Welt richtig Quote mit diesen Bildern eines Schornsteins machten, der noch nicht einmal rauchte.
Nur manchmal kurz, wenn er mit schwarzem Rauch umhüllt war, dann waren alle irgendwie enttäuscht.
Leute! das ist ein Schornstein.
Nur einmal, da kam aus diesem Rohr weißer Rauch. Alles schrie und kreischte:
"Habemus Papam!!!"
Ja, so ein Ofenrohr, welches aus der Sixtina im Vatikan schaut, dies kann die Welt bewegen.
Aber irgendwie gab es auch noch einen neuen Papst. Der Mann und Argentinier hieß bisher Jorge Mario Bergoglio. Nun trägt der den neuen Namen Franziskus I. und sei ein Papst der Armen.
Ich glaube letztere Aussage und der Pomp im Vatikan, dies widerspricht sich irgendwie.
Aber wenn man bedenkt, daß sich die katholische Kirche alle ihre Einrichtungen und Krankenhäuser vom Bund und damit uns Steuerzahlern aller Konfessionen finanzieren läßt, im Gegenzug ihren Mitarbeitern kaum ein Butterbrot an Lohn zahlt, dann kann ich nur sagen:
Stimmt: Franziskus ist der Papst der Armen.

Im März 2013 wurde auch einem traurigen Ereignis gedacht: Dem Jahrestag der Katastrophe von Fukushima. Mit Bildern von Kindern im Kindergarten, die wegen der Strahlung nur eine halbe Stunde an der Luft spielen dürfen.
Was mich besonders irritierte, war die Mauer aus Plastik-Trinkwasserflaschen, die um den Spielplatz aufgebaut  war.
Das würde die radioaktive Strahlung adsorbieren!
Ein Hightech-Land im Aberglauben! Traurig.
Besonders, weil Japan zur Kernenergie zurück kehrt.

Da freut man sich eher über Meldungen, daß der Marsrover Couriosity womöglich Spuren von Leben auf dem Mars gefunden hat.

Bewegung gab es auch bei der UNO.
Denn in der UN hat man es im März sogar geschafft, eine Erklärung zu Frauenrechten abzugeben! Dies wäre zuvor fast gescheitert.

In Berlin versucht man, die Restmauer der East Side Gallery zu beseitigen.
Denn wo es um teure Luxuswohnungen geht, da stört die Erinnerung an die DDR.
Zum Glück wollen sich Menschen erinnern! Deshalb ertönen zu dieser Zeit in Berlin die Rufe
"Die Mauer bleibt stehen!" Sogar mit Prominenter Unterstützung von Künstlern aus aller Welt.
Ja die Zeiten haben sich gewaltig geändert....

In Zypern haben sich Schlangen vor den Geldautomaten der Banken gebildet. Weil damit die Leute nicht ihre Konten plündern können, wurden die Sparguthaben eingefroren.
Warum die Leute das machen sollten?
Weil jeder Sparer (egal ob klein oder groß) muß eine Abgabe zur Rettung der maroden Finanzwelt des Landes zahlen.
Putin hat schon einmal Kritik geäußert. Kein Wunder, wenn das Geld vieler "Großsparer" in Zypern aus dubiosen russischen Quellen stammt.

Wer dachte, die Leute würden keine Bücher mehr lesen, der hat sich gewaltig getäuscht! Denn die Buchmesse in Leipzig endete im März 2013 mit einem Besucherrekord!
Na also! Es lebe das gedruckte Buch!

Dann schaute die Welt noch einmal auf Zypern.
Das war ein wenig so, wie wenn sich die Sippe um das verwöhnte und verzogene Kind scharrt, bloß weil es seine Medizin nicht schlucken will.
Erst wurden die Anleger und Geldwäscher mit tollen Zinsen geworben, die dann die Banken irgendwie doch nicht zahlen konnten.
Also schnell die Banken geschlossen, damit das Volk und reichen Anleger nicht an das Geld kommen. Man wolle so den guten Ruf Zyperns als ein Land ehrlicher Kaufleute retten, hieß es.
Leute, DER Ruf war spätestens bei der Insolvenz ruiniert!!!
Nun durften wir das Kind wieder einmal aus dem Brunnen ziehen - und als Deutsche mußten wir uns zum Dank als Faschisten beschimpfen lassen.

Ich brauche aber wohl kaum zu erwähnen, daß Zypern unser Geld trotzdem genommen hat....
Die Schlagzeilen des Monats zeigten deutlich, wie konfus man in Zyperns Regierung in der Krise agierte und auf Wunder hoffte:

"Zypern-Rettung wird zur Zitterpartie"
"Ökonomen: Zypern-Abgabe könnte Bankenkrise auslösen"
"Auflagen für Zypern-Hilfe lassen die Börsen absacken"
"Zypern-Hilfspaket: Putin kritisiert Zwangsabgabe"
"Zypern verschiebt Abstimmung über Hilfspaket"

Das war nur ein Tag! Weiter mit dem nächsten Tag:

"Zyperns Parlament lehnt Zwangsabgabe ab"
"Zwangsabgabe: Zyprische Kleinsparer sollen verschont bleiben"

Weiterer Tag:

"Zwangsabgabe abgelehnt: Zypern hofft auf Russland"
"Zypern-Rettung: Mit Kirche und Putin gegen die Pleite"

Es gab aber keine Wunder aus Moskau, deshalb nun zu den Schlagzeilen des folgenden Tages:

"Zypern präsentiert Plan B gegen Staatspleite"
"EZB garantiert Zypern nur bis Montag Hilfen"
Die Zypern-Schlagzeilen vom Tag darauf, weil hier gab es ein wenig Bewegung:

"Zypern will "Nationalen Solidaritätsfonds" beschließen"
"Russland erklärt Zypern-Verhandlungen für gescheitert"
"Die Ungeduld mit Zypern wächst"
"Zypern-Rettung: Ist Plan B wie Vorschlag A?"
"Zypern-Rettung: Zwangsabgabe für Reiche?"
"Zyprisches Parlament billigt eigenes Maßnahmenpaket"

Dann kam das Wochenende:

"Zyperns Regierung kündigt "schmerzhafte Entscheidungen" an"
"Zypern: Verhandlungen über Rettungsplan gehen weiter"

Der Sonntag:

"Zähes Zerren um Zyperns Zukunft"
"Zyperns Präsident verhandelt mit EU über Rettungspaket"
"Zyperns Plan wirft bei Euro-Staaten viele Fragen auf"

Aber trotzdem gab es dann doch noch Geld der EU für Zypern.
Und die Presse hatte eine Woche lang genügend Stoff zum Schreiben....

Aber Zypernhat so manch anderen Politikern geholfen, daß man ihr Treiben nicht bemerkt hat.
Als ich hörte, daß die SPD das Leistungsschutzrecht im Bundesrat durchwinken wollte, da war diese Partei bei mir erst einmal durch.
Und so mußte es auch kommen, daß eines der unsinnigsten Gesetze den Bundesrat passierte.

Liebe Presse: Ich hoffe, die Suchmaschinen sperren Eure Beiträge, wenn Ihr dafür Geld verlangt, daß Suchmaschinen und wir Blogger mit Zitaten Eurer Artikel und unseren Verweisen darauf Werbung für Eure Wurschtblätter machen!
Seid doch froh darüber, wenn wir Euch Leser bringen!

Und dies gilt immer noch für mich, auch im Jahr 2014:
Wenn ich nun auf Märkten stehe oder durch die Fußgängerzone laufe, dann will ich von Euch Medienleuten ab sofort auch Geld dafür bekommen, wenn Ihr mir Eure blöden Fragen stellt oder mir Euer Mikro vor meine Nase haut!
Filmaufnamen und Fotos von mir kosten jetzt doppeltes Geld!

Was war noch los im März?

Der Papst Franziskus I. hatte nun die Insignien der Macht bekommen. Danach hatte er gleich seinen Amtsvorgänger Benedikt VI. besucht.
Da wollte er wohl wissen, was an den Gerüchten mit Korruption und Co. Im Staate Gottes so dran sei. Oder einfach nur fragen, was für Chaos der alte Papst hinterlassen hat?
Wir werden es jedenfalls nicht erfahren.

Dafür hatten wir im März reichlich Schneechaos in Deutschland. War auch etwas von "oben", was wir um diese Jahreszeit nicht verstehen wollen.

In Berlin endete der Baustopp und das Bangen um die East-Side-Gallery ging wieder von vorne los.

Im Kernkraftwerk Fukushima - oder besser der strahlenden Ruine davon - gab es wieder einen Stromausfall, der das Kühlsystem der Schrottmeiler beeinträchtigte.

Und aus dem Stadtfluß von Schaghai hat man 14.000 tote Schweine gefischt.
Woher die kamen und warum man die in den Fluß geschmissen hat?
Auch so ein Rätsel des Jahres 2013.

Obama war im März auf "Zuhör-Reise" in Israel. Er betonte dort, das Bündnis zwischen den USA und Israel sei ein ewiges. Mahnte aber auch gleichzeitig eine 2-Staaten-Lösung mit den Palästinensern an.
Dafür scheiterte er im eigenen Land mit schärferen Waffen-Gesetzen. Sturmgewehre, die bei den Amokschützen so beliebt sind, bleiben erlaubt.

An anderer Stelle, der Türkei, gab es dafür eine kleine Sensation. PKK-Chef Öcalan verkündete eine Waffenruhe der PKK. Und Erdogan wolle dieses Angebot annehmen.
Nun muß die Zukunft zeigen, wie ernst es beiden Seiten mit dem Frieden ist.

Als Kater finde ich natürlich die Entscheidung des Bundesgerichtshofes mit dem Urteil zu Haustieren als großen Fortschritt:
Haustiere in Mietwohnungen können nicht generell verboten werden!
Somit werden garantiert tausende Katzen und Co. aus ihrer Illegalität geholt und können nun ein sorgloses Leben in der Öffentlichkeit führen!
Sie brauchen somit keine Angst mehr vor Abschiebung haben!

Dann war Ostern.
Nach all diesem "Ostern", daß eigentlich ein Weihnachten werden wollte, nach all diesen bunten Eiern, die ich vertilgen mußte...
...da frage ich mich:
Wer hat uns in der Woche zuvor am meisten aufgeregt?
Zypern?
Nö. Da wird alles wieder ein wenig ruhiger.
Mich hatte am meisten dieser irre Kim aufgeregt, der da in Nordkorea sitzt.
Erst wollte er uns in den Glauben versetzten, daß er modern sei und für Reformen und eine Öffnung des Landes. Und nun?
Jetzt droht dieser Idiot mit einem Atomschlag!
Denn erst hat er das Militär mobilisiert und mit einem Angriff gedroht.
Dann werden einige Telefonleitungen nach Südkorea gekappt.
Danach versetzt er die Atomrakeken schon einmal in Bereitschaft und verkündet den Kriegszustand mit Südkorea.
Was will uns dieser bekloppte Kim mit diesen Aktionen sagen????
Geht dem Lande wieder einmal das Essen aus??? Dies wäre ja nicht das erste Mal.
Und das verwöhnte Kind Kim schreit nun laut, damit man ihm das Maule (mit Lebensmittel-Lieferungen) stopft?
Oder hat dieser Kerl im Lande nichts mehr zu sagen und der alte Macht-Apparat meldet sich zu Wort?
Uns wird man den wahren Grund nicht verraten....

Dann wieder zurück zum alten Thema: Was machte eigentlich Zypern?
Die EU und Zypern haben sich dann doch noch auf einen Rettungsplan geeinigt.
Die Banken blieben aber trotzdem einige Tage zu.
Dann sollen die reichen "Sparer" bis zu 40 Prozent Abgabe zahlen. Dumm für die, die ihr Schwarzgeld in Zypern gewinnbringend waschen wollten.
Aber dann haben die Banken wieder geöffnet und der erwartete Ansturm sei ausgeblieben. Vielleicht auch deshalb, weil die Bargeldmenge beschränkt blieb.

Probleme gab es im März auch mit Rußland. Zumindest dann, wenn man eine deutsche Stiftung im Lande des Bären war.
Denn dann bestand die Gefahr, daß russische Behörden plötzlich im Büro standen und die Computer und andere Unterlagen einkassierten.
Also hat sich das Außenamt nach diesen Razzien an den russischen Gesandten gehalten. Und Berlin warnte Moskau vor einer Beschädigung der Beziehungen.
Jedenfalls soll die Adenauer-Stiftung ihre Computer kurz danach zurück bekommen haben.
Aber die russischen Behörden scheinen bestens gearbeitet zu haben, denn danach wollte Putin den Titel "Held der Arbeit" wieder einführen. Da konnte man sich in Rußland schon einmal auf die "Aktivisten-Prämie" freuen!

Aber auch wir Deutschen schießen manchmal einen gewaltigen Bock.So im März 2013.
Denn nun sollte bekanntermaßen der NSU-Prozeß in München starten.
Natürlich mit reichlich Pressebeteiligung aus aller Welt.
Dumm nur, daß in diesen Gerichtssaal nur wenige Leute passen. Also wurden die Plätze nach dem "Windhundverfahren" vergeben.
Hätte man nun Plätze für türkische Medien reservieren sollen oder nicht?
Also wollte sich die Regierung in die Platzvergabe einschalten. Auch boten Journalisten an, im Solidar-Prinzip zu arbeiten.
Zum Schluß hat sich noch der türkische Außenminister gemeldet.
Aber nix da! In Bayern mischt man sich nicht in die deutsche Kleinstaaterei ein!
Basta!
Ja so ist dies mit uns Deutschen, lauter kleine Staaten, die sich jeder für den Nabel der Welt halten!
Mußte denn dieser Prozeß in München sein? Es gibt doch in Stammheim einen großen Gerichtssaal mit Platz für reichlich Presse aus aller Welt? Dort gab es schon einmal einen Prozeß gegen eine Terror-Gruppe.
Ach so, ist ja das falsche Bundesland.
Und weil Bayern nun beleidigt war, klagte es gemeinsam mit Hessen gegen den Länderfinanzausgleich.

Diplomatie ist eine Kunst. Und damit haben manche Menschen Probleme. Zum Beispiel in einer großen Stadt, nennen wir sie Berlin.
Dort steht mitten in der Stadt eine Mauer, welche bunt bemalt ist.
Mauern stören. Besonders wenn sie in den Köpfen und auf Plänen von Investoren sind. Deshalb wird in Berlin im März ein nationales Denkmal und Kunstwerk mit dem Namen East Side Gallery zerstört.
Sie meinen, das macht nichts?
Dann könnte man ja auch an der Mona Lisa die obere Hälfte des Gemäldes abschneiden?
Na also.
Ja Berlin, die Welt schaut auf Dich! Doch bist Du auch wirklich den Titel Weltstadt wert, wenn Dir Deine Historie und Kulturgüter egal sind???

Was war noch los im März 2013?

In den USA bekam der Secret Service erstmals eine Chefin! Toll!
Wo Frauen doch so verschwiegen sind....

Eine massive Cyber-Attacke hat das Internet schwächeln lassen.

Die UN-Verhandlungen über Waffenhandel waren erneut gescheitert. Ihr Veto hatten eingelegt: Iran, Syrien, Nordkorea?!?

Drei Raumfahrer erreichen die ISS in Rekordzeit! In 6 Stunden statt drei Tagen!
Hauptsache, die wurden unterwegs nicht geblitzt. Bei dem Tempo wurde das garantiert teuer!


In meinem Garten & mehr...

Beliebteste Posts

Follow by Email