Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Donnerstag, 28. November 2013

Gestern in Leipzig im Wollwerk....

Advents-Vorfreude 2013 Wollwerk Leipzig

Klar, daß ich als Kater dorthin muß, wo sich alles um die Wolle dreht!

Egal, ob als Rohwolle, gesponnen, gefilzt, gestrickt....
...hier kam gestern in Leipzig Böhlitz-Ehrenberg bei meiner Freundin Csilla in ihrem Wollwerk jeder auf seine Kosten! Denn Hier in der Südstraße wurde Advents-Vorfreude gefeiert!

Und wer noch weitere Geschenke suchte, der war an meinem Stand mit meinem Gaumen-Gold voll richtig:
Marmeladen, Kräutersalze, Tees und als Renner - mein Glühwein-Gewürz!

Danke noch einmal an Csilla, für die Einladung!

Und wer noch passende Weihnachtsgeschenke sucht, schaut am besten gleich hier nach:

www.WollWerk-und-NaehReich.de

www.gourmieze.de

Und:
Sie finden meinen Marktstand an diesem Wochenende vom 29.11-1.12. auf dem Weihnachtsmarkt in Leuna vor dem Rathaus....


Montag, 25. November 2013

Wochenrückblick.... Es stinkt gewaltig!

So kurz vor der Weihnachtszeit, da macht man es sich schön. Draußen wird es kalt, drinnen macht man die Bude dicht und heizt....

….Und wenn es einem zu warm wird, dann lüftet man eben. Ist doch einfach! Frische Luft draußen, Mief drinnen – mit offenem Fenster klärt sich der Nebel!

Aber unsre arme Mutter Erde, die hat kein Fenster. Also stört es offenbar viele Menschen nicht, wenn wir hier im Mief sitzen bleiben. Im Mief des Klima-Wandels.

Und so mußte ich lesen, daß wir – ach so reinlichen – Deutschen ganz schön nachlassen mit dem Klima-Schutz. Aber ist doch kein Wunder, wenn ich so auf die Straßen schaue: Frauen rollen hier mit panzer-gleichen SUVs durch die gegend, den mit 3 Jahren noch immer in die Plaste-Windel machenden Nachwuchs auf der Rückbank. Und immer schön Vollgas!
Leider kein Einzelfall.

Hoppla – jetzt komme ich! Das war früher einmal bei Frauen lustig. Heute nur noch gefährlich. Denn die Männer fahren nicht besser. Aber eben auch nicht mehr schlechter.

Und dann, mindestens ein oder zwei Male im Jahr in den Urlaub geflogen – weil das ja so schön billig ist...

Ja, da kackt das Klima ab.

Neun Tote durch Sturmtief "Cleopatra" auf Sardinien! Das sei das schlimmste Unwetter seit Menschengedenken gewesen.
Wohl dem, der diese Meldung registriert hat. Aber das eigene Tun ändern?

Ach was!

Erst recht nicht in der Politik oder der Wirtschaft! Wen wundert es wenn die Umweltverbände aus Protest den Weltklimagipfel verlassen!?

Und so endet die UN-Klimakonferenz mit einem Minimal-Kompromiss. Da frage ich mich, warum man solch eine teure Konferenz dann überhaupt macht?

Ist doch dann kein Wunder, wenn Leute aus den trockenen Wüstenländern oder untergehenden Insel- und Küsten-Staaten auf unserer Matte stehen.

Entweder auf Lampedusa, oder auch explosiv erzürnt und unter dem Kittel bis an die Zähne bewaffnet.....



Doch wollen wir das Elend sehen? Eigentlich nicht.


Wir freuen uns da lieber auf die Fußball-WM 2022 in Katar. Wenn es da nicht wieder diese Störenfriede gebe: Amnesty International prangert Katar an, wie es mit seinen modernen Sklaven (pardon Gastarbeitern) umspringt.

Gut, dann eben Sotschi und die Winterolympiade unter Palmen....

Aber es gibt eben wichtigerere Dinge im Leben und in Deutschland.
Union und SPD einigen sich auf zum Beispiel auf die Frauenquote ab 2016. Und ich dachte immer, Emanzipation ist, wenn man den Posten wegen seiner Fähigkeiten bekommt?

Scheinbar nicht.

Dafür kann ich meiner Geliebten nun schneller einen Aufsichtsrats-Posten besorgen.

Natürlich nur wegen der Quote! Was haben Sie denn gedacht? Etwa wegen der Fähigkeiten im Schlafzimmer?

Nur beim Mindestlohn, da wird immer noch gehadert.

Der Jahresbericht zur Einheit verkündet: Die Menschen bleiben im Osten! Was, wenn man im Kleingedruckten liest, nicht so stimmt. Denn man zählt schön jeden Studenten aus dem Westen mit, der im Osten ein preiswerteres Studium absolvieren kann. Um danach gleich wieder in den Westen zu ziehen. Oder gleich in die Weite Welt, weil dort die Arbeit besser bezahlt wird.
Und wer noch immer unterschiedliche Löhne in Ost und West von Deutschland will, der will die deutsche Trennung auch noch weitere 20 Jahre zementieren.

Das bringt mich zum CSU-Parteitag:

Seehofer wurde als Parteichef wiedergewählt. Mit einer Stimmenzahl, die dann doch wieder wie im tiefsten Osten ausfällt. Traumquoten, die man nur vom Zentral-Komitee der SED kannte.
Gut, der Herrschafts-Stil ist auch hier nicht weniger totalitär.


Wenigstens gibt es frischen Wind bei der NSA-Affäre: Die EU und USA wollen sich wieder vertrauen.
Trotzdem fordert Merkel mit Recht erneut Aufklärung von USA.

Das wird aber auch ich Zukunft nichts daran ändern, daß die USA die Frechheit haben, auf deutschen Flughäfen zu bestimmen, wer an Bord darf und wer nicht.

Wenigstens finanziert das US-Verteidigungsministerium deutsche Uni-Projekte. Oder machen die das nur, weil sie damit weit weg von den eigenen Kritikern sind? Und wir Deutschen immer schön das Maul halten?

Obwohl, die Amis hatten jetzt den 50. Todestag des JFK. Und bei den Gerüchten dazu, da kann die Aufklärung damals auch nur als luschig bezeichnet werden. Denn wer war nun der echte Schütze und wer die Hintermänner?
Genug Stoff, damit immerhin ein Fernsehabend in der vergangenen Woche gerettet war.


Auch die nächste Meldung hat mich erschüttert: In Kundus wurde afghanischer Dolmetscher der Bundeswehr ermordet. Nur weil er Dolmetscher war.


Ja, die Welt erscheint mir, als wäre sie von Monty Python gemacht. Planen die deshalb gerade jetzt ihr Comeback?

Da ist es doch schön, daß es etwas zu feiern gibt!

Die Internationale Raumstation ISS feiert 15 Jahre im All!

Aber laßt die Sekt-Korken nicht so hoch knallen! Nicht, daß uns das Ding aus wohl 200 Tonnen Stahl mit Klo nicht auf die Köpfe fällt!


Sonntag, 24. November 2013

Marktticker....Leipzig und Leuna


Wir sind mit bei dieser Veranstaltung mit unserem Marktstand dabei. Und es ist doch klar, daß der erwähnte Glühwein aus meinem Kessel stammt! Denn es ist mein Schwarzer Kater mit Holunder! Wie Sie das Wollwerk finden, steht hier: www.wollcsilla.de


Am kommenden Wochenende, den 29. November bis 1. Dezember ist mein Stand in einer Hütte des Weihnachtsmarktes in Leuna zu finden. Klar, auch mit meinem Schwarzen Kater und anderem leckeren Gaumen-Gold!
Der Weihnachtsmarkt in Leuna ist direkt vor dem Rathaus.
Das Programm finden Sie hier:
http://www.leuna-stadt.de/index.php/monatskalender/events/wei
hnachtsmarkt-in-leuna.html

Und im Rathaus gibt es wieder eine tolle Ausstellung mit den Plüschtieren aus Bad Kösen!:
Weihnachten bei der Schneckenpost
http://www.leuna-stadt.de/tl_files/Leuna/aktuell/Schneckenpost.pdf

Also ich zähle auf Sie! Besuchen Sie uns unbedingt, egal ob in Leipzig oder Leuna!


Mittwoch, 20. November 2013

In Gourmetkaters Kochtopf geschaut: Pikantes Sesam-Hähnchen

Heute hatte ich richtig Hunger auf Fleisch zwischen den Zähnen. Deshalb kam auf meinen Teller.....

Pikantes Sesam-Hähnchen

Sieht lecker aus! Oder etwa nicht? Es ist mein Pikantes Sesam-Hähnchen!

Dabei ist dieses Gericht ganz schnell nachzukochen:

Ich habe einfach ein Hähnchen-Filet genommen. Dieses habe ich mit meinem Brot-Salz, Zimt und Nelken beidseitig eingerieben. Natürlich habe ich die Nelken und das Salz vorher im Mörzer zermahlen! was denken Sie denn.
Das Einreiben habe ich liebevoll auf Kater-Art gemacht: Immer schön treteln und mit den Krallen nachgeholfen! Nur so kommen die Aromen der Gewürze richtig in das Fleisch hinein!

Nun habe ich das massierte Hähnchen-Filet in der Pfanne auf den Punkt gebraten. Eher noch kurz davor. Weil ich bin ja noch nicht fertig damit.

Jetzt wird es erst richtig pikant:
http://www.gourmieze.de/steak-sauce

Nun streiche ich auf die Seiten des gebratenen und warmen Filets meine Steak-Sauce und und drücke darauf reichlich Sesam-Körner.

Jetzt kommt das Filet noch einmal in die Pfanne und wird auf beiden Seiten gebraten. So lange, bis der Sesam ein wenig geröstet ist.

Klar, es läuft ein wenig von meiner Steak-Sauce in die Pfanne. Das ist aber nicht schlimm, weil dies eine tolle Soße ergibt.



In der Zwischenzeit habe ich etwas Basmati-Reis gekocht und Mais aus der Dose in Butter geschwenkt.

Nun alles auf den Teller und....

....ist wohl schneller aufgegessen, als es mir lieb ist!











Montag, 18. November 2013

Wochenrückblick.... Was für ein Klima?!

Die vergangene Woche war die Woche der UN-Klimakonferenz in Warschau. Doch was haben wir uns davon erwartet?
Der Taifun auf den Philippinen, wo noch immer unzählige Menschen um das Überleben kämpfen, ja, er passe laut Klima-Forschern hundertprozentig in die Modelle des Klimawandels. Dies sollte doch den Politikern dieser Welt die Augen öffnen?!

Und wo die Hilfe nur langsam zu den Opfern kommt, weil es schon wieder einen Sturm gibt....

...da versuchen die Lobbyisten der Konzerne ihre Pfründe zu retten.
So soll nun auf einmal die Kohle der Energie-Retter werden. Klar, Polen setzt auf einheimische Kohle. Doch wem ist geholfen, wenn man Menschen die Heimat und Vergangenheit weg baggert, wie die aus in den deutschen Tagebauen in NRW oder in der Lausitz geschieht.

Landschaft weg, Garten weg, Haus weg, Kirche weg, Kultur weg!

Nur, um diese kostbare Kohle zu verbrennen? Und dabei Unmengen von Kohlendioxid in die Atmosphäre zu blasen? Mit all dem Dreck? Wissen Sie, wie so eine Dunst-Fahne eines Kohlekraftwerkes stinkt?

Oder Atom-Strom? In den maroden Alt-Reaktoren? Wer hat aus Tschernobyl und Fukushima gelernt, der das fordert? Egal, Japan kippt einfach die eigenen Klima-Ziele.

Windkraft? Wenn ich durch die lande fahre, sehe ich, daß massenweise Windräder still stehen, obwohl der Wind bläst. Also ist doch so viel Strom produziert worden, daß den niemand braucht.

RWE baut in Deutschland 4700 Stellen ab. Auch weil Kohlekraftwerke unrentabel werden. Endlich. Diese Arbeitskräfte könnten nahtlos in den Bereich erneuerbarer dezentraler Energie-Gewinnung eingestellt werden. Denn jedes Windrad, Kleinkraftwerk u.a. brauchen Wartung.

Und so fällt auf den Märkten der Strompreis. Nur nicht bei uns Endverbrauchern.

Aber so läßt man auch nach dieser Klima-Konferenz den Konzernen freie Bahn. Und das

Und so wundern wir uns noch nicht einmal mehr, daß in Somalia Puntland von von einem Zyklon schwer getroffen wurde. Einem Zyklon, der dort eigentlich nicht hingehört.

Ist doch kein Wunder, wenn die Schwellenländer – wider einmal – von uns Industrienationen enttäuscht sind.


Hauptsache das Preis-Klima bleibt am Boden. Klamotten so billig wie möglich. Stört es uns wirklich, wenn in Bangladesch die Textilarbeiter die Fabriken attackieren?
Und es in Kambodscha und Bangladesch Gewalt bei Näher-Protesten gibt?

Nicht wirklich, wenn wir bei Zalando und Co nach Rabatten Ausschau halten. Shops, die so aggressiv die Preise drücken, daß sich selbst hiesige Paketdienste langsam weigern, für diese zu fahren!

Wir Deutschen sind Exportmeister. Das wissen wir. Doch zu welchem Preis?
Die EU nimmt den deutschen Exportüberschuss unter die Lupe. Das ist auch richtig so. Denn wenn in Frankreich Schlachthöfe schließen müssen, weil unsere deutschen Schlachthöfe billiger sind (Dank fehlenden Mindestlohnes und damit auch billiger Arbeiter aus Osteuropa), da sollten wir uns in Zukunft überlegen, ob wir in diesen Ländern im Urlaub noch gern gesehene Gäste sind.


Manchmal glaube ich, in unseren Regierungen und der Wirtschaft sind die Jecken los. Nicht erst seit letzten Montag, wo bei uns der Karneval begann.

Da wird über die NSA gewettert, weil dieses Ausspionieren unbescholtener Bürger doch sooooo böse sei!
Doch wie ehrlich meinen es unsere eigenen gewählten Volksvertreter bei diesem Thema mit uns???

So durften wir lesen, die Bundesregierung beauftragt US-Geheimdienstfirma! Denn der US-Spionagedienstleister CSC arbeitet seit Jahren in sensiblen Bereichen für die Bundesregierung.
Das haben Recherchen von NDR und "Süddeutscher Zeitung" ergeben. So sollen Aufträge im Wert von fast 300 Millionen Euro durch Bundesministerien seit 1990 an Tochterfirmen der Computer Sciences Corporation vergeben worden sein.

Oder unsere Verwaltungen?
Die Bundesagentur für Arbeit plant Internet-Überwachung von ALG-II-Empfängern! Ohne Grund. Einfach nur, weil diese ALG-II beziehen!

Kleine Anmerkung von mir: Ein gesetzlicher Mindestlohn wäre für unsere Politiker beim Volke vertrauenserweckender als totale Überwachung.


Aber irgendwie gärt es doch im Volke. Nicht nur in Leipzig.
Und wo man in der SPD-Spitze sich noch beim Parteitag dort feiern lassen wollte, da gab es vom Parteivolk doch schon einmal eine Ohrfeige.

Ja, unsere Idole, die sollten sich warm anziehen.

Wo der FC Bayern noch dem Hoeneß den Rücken stärkt, was man nun wirklich nicht mehr verstehen kann, da wird woanders der Prozess gegen Wulff eröffnet. Ja, es geht eben nicht nur um 753,90 Euro. Es geht um das demokratische Prinzip der Gleichbehandlung aller Bürger!


Aber es gab auch andere Meldungen:

So bemerken wir kaum, daß die Post das Porto auf 60 Cent anheben will.
Oder SPD und CDU den Ausstieg aus der Atom-Energie in den Koalitionsverhandlungen vereinbart haben.

Und über die 20-Zentimeter-Riesenkrabben, die im ICE ausgebüchst sind, da können wir herzhaft lachen....
… so lange die uns nicht auf den Pelz springen.



Sonntag, 17. November 2013

Gleich mal shoppen....

www.gourmieze.de
Wer schon lange Zeit nicht mehr auf meinem Online-Shop auf www.gourmieze.de war, wird feststellen, daß es dort wieder reichlich neue Produkte aus meiner Pfötchen Arbeit gibt!
Es lohnt sich also, dort einmal hinein zu schauen!

Auch möchte ich Sie auf eine neue Funktion dort hinweisen!

Machen Sie anderen Menschen eine Freude!

Das geht auf meinem Shop ganz einfach:

  1. Sie wählen aus meinen über 100 Produkten das passende Geschenk für einen lieben Menschen aus
  2. Sie bestellen diese Produkte ganz normal, wie wenn Sie diese für sich kaufen würden
  3. Im Warenkorb auf dem Weg zur Kasse tragen Sie als abweichende Lieferanschrift die Anschrift des Menschen ein, den Sie überraschen wollen
  4. Sie wählen aus verschiedenen Gruß-Karten das passende Motiv aus und notieren einen netten Gruß an den Empfänger. 
  5. Wir drucken diese Karte für Sie aus, packen diese mit in das Paket und versenden Ihr Geschenk an die Wunsch-Adresse!
Gerade jetzt vor Weihnachten ist es doch schön, Menschen, die Sie mögen, dies auch zu zeigen!

Also los! Ich freue mich auf Ihre Bestellungen!




Montag, 11. November 2013

Wochenrückblick.... Sind Sie glücklich?

Diese Frage habe ich mir auch in der letzten Woche gestellt, als ich mir den Glücks-Atlas 2013 der Deutschen Post angesehen habe (www.gluecksatlas.de).

Doch was ist eigentlich Glück?

Gesundheit?
Familie?
Freunde?
Haustiere?
Arbeit?
Kunst?....

Und wenn man dies weiß, was macht mir und Ihnen das Glück kaputt?

Im Grunde ist diese Frage wohl nie zu beantworten. Denn schauen wir auf die Ereignisse der letzten Woche:


Die USA und Deutschland treffen sich, um zu einem „No Spy-Abkommen“ zu finden.
Klar, einfache Sache: der USA wird dieses Treffen peinlich sein. Deutschland sonnt sich noch im Glück, hier vielleicht etwas erreichen zu können...
...wird aber danach garantiert total unglücklich sein, weil der Ami sich nicht daran hält. (Wer an etwas anderes glaubt, der ist glückselig.)

Der DeutschlandTrend sagt: USA ist so unbeliebt wie zu Bush-Zeiten!
Also sind wir Deutschen mit dieser Freundschaft zu Obama und Co. nicht glücklich?

Die Briten werden darüber lachen, weil die auch in Berlin geschnüffelt haben. Und sich dabei noch nicht einmal bemüht haben, sich zu tarnen.
Haben die ein Glück, daß wir Deutschen so naiv sind.
Die britischen Geheimdienstchefs verurteilen dagegen die Enthüllungen ihrer Machenschaften und winden sich sehr unglücklich durch die Anhörungen.


Glücklich werden viele Umweltschützer darüber sein, daß die EU-Kommission die Plastik-Tüten bekämpfen will. Plastik, die in den Strudeln der Ozeane inzwischen ganze Kontinente bildet, die man aus dem All sehen können soll. Plastik, die durch die Verrottung zu kleinsten Teilen in unserer Nahrung steckt.
Und wo manch ein Mensch der ALDI-Tüte nachtrauert, da stellen wir fest, daß man in Afrika bei diesem Gedanken schon weit vor uns ist: Plastiktüten sind in Ruanda seit Jahren verboten!


Glücklich werden auch die Gäste der ICE-Strecke Berlin-Hannover sein. Denn hier fahren die Züge endlich wieder nach der letzten Jahrhundertflut.


Dafür sind wir unglücklich, weil Merkel von ihrem Nein der PKW-Maut abrückt.
Friedrich will laut Medienbericht verstärkten Zugriff auf die Daten der Maut und der Mautbrücken. Das macht uns Bürger auch unglücklich, weil das sehr unsensibel ist, solche Forderungen nach dem NSA-Skandal zu stellen. Wohl deshalb hat auch die Union erst einmal nein dazu gesagt.



Glücklich sind auch alle Kunstfreunde zum Fund der Kunst-Sammlung aus Nazi-Beutekunst in München. Denn interessant ist auch die Frage, ob so manch ein Bild nur durch diesen Raub die Nazi-Zeit überlebt hat. Nun geht die Suche nach den echten Besitzern los.


Spanien erklärt den Stierkampf zum schützenswerten Kulturgut. Ob das die Stiere glücklich macht?


Unglücklich wird wohl Hoeneß sein. Der muß wegen seiner Steueraffäre vor Gericht. Was den kleinen Steuerzahler freut, denn wir wollen gleiches Recht für alle!


Die EZB senkt den Leitzins auf Rekordtief von 0,25 Prozent! Das macht alle Sparer unglücklich, weil sie nun ihr Geld gleich in das Kissen einnähen können. Weil auf der Bank, da gibt es keine Zinsen mehr.


Dafür freuen sich die Inder, daß sie ihre Mars-Mission gestartet haben. Eine eigene Mars-Sonde!
Zumindest werden sich die Inder freuen, die nicht hungern müssen.


Die Russen tragen ihre Olympische Fackel in das Weltall. Denn die ist in der letzten Woche mit an Bord einer Rakete gewesen. Dort soll sie die ISS sogar bei einem Weltraum-Spaziergang verlassen. Auch soll es einen Fackellauf durch die Raumstation geben.

Mit Spannung wurde dagegen das Votum in Bayern zur Olympia-Bewerbung erwartet. Unglücklich über das NEIN werden die sein, die sich am Bau der Sportanlagen bereichern wollten.
Glücklich dagegen die Bauern und Tourismus-Leute, deren schöne kostbare Landschaft nun nicht wegen der Olympiade verschandelt werden.
Denn einmal bebauten und verdichteten Boden, den kann man nicht wieder rekultivieren!


Und was bedeutet der Begriff GLÜCK für die Menschen auf den  Philippinen?

Dort, wo der Taifun "Haiyan" mit der Geschwindigkeit eines ICE-Zuges gewütet hat?
Ist es Unglück, wenn der Jahrhundert-Sturm alles zerstört hat?

Oder ist es Glück, diese Hölle mit tausenden Toten einfach nur überlebt zu haben???


Denken Sie doch einmal darüber nach:

Was ist Ihr persönliches Glück???

Sie können es mir ja als Kommentar schreiben....




Freitag, 8. November 2013

Schon etwas von Crowdfunding gehört?

Haben Sie schon etwas von Crowdfunding gehört? Oder auch vom Crowdinvestment?

Ich war gestern bei einem sehr interessanten Vortrag, den der Herr Stephan Popp von der Firma vision bakery (www.visionbakery.com/) gehalten hat, einerPlattform für eben dieses Schwarm-Investment.

Ich will jetzt hier keinen Vortrag wiederholen, sondern Sie auf diese spannende Möglichkeit aufmerksam machen, wie man gute Ideen umsetzten kann. Oder diese Ideen eben auch unterstützen.

Was kann man also mit solch einer Schwarm-Finanzierung erreichen?

Crowdfunding und Crowdinvestment bietet kreativen Köpfen, ihr Projekt zu finanzieren. Das ist besonders dann interessant, wenn man für die Bank einfach nicht interessant genug ist, weil Sicherheiten (wie Haus und Hof) fehlen. Oder es dem Banker einfach an Phantasie fehlt, die gewinnbringende Reichweite solch einer Idee zu erkennen.
Denn auch Firmen wie Google haben einmal klein angefangen. Und wo steht dieser Konzern heute?

Jedenfalls, Sie brauchen Geld für Ihr Projekt (Film, Buch, Start-Up oder andere Ideen), die Bank ist zu doof und gibt Ihnen keinen Kredit - wer finanziert mich?

Jetzt kommt die breite Bevölkerung ins Spiel. Leute, die Freude an tollen Ideen und Produkten haben. Wildfremde Menschen, denen Ihre Idee gefällt!

Diese Menschen helfen Ihnen auf die Füße. Das geht zum mit einer "Spende". Oder mit einer knallharten Investition, also einer stillen Unternehmensbeteiligung.

Für die Spende gibt eis ein Dankeschön. Das kann in Form von Produkten sein. Oder Grußkarten, Bauernsprüchen, Kaffeeklatsch und anderes sein. Oder ein Strohballen mit Geschenk-Schleife darum.
Der Phantasie sind hier keine grenzen gesetzt.

Beim Investment sieht dies schon anders aus. Geldgeber, also Leute wie Sie und ich investieren knallhart in Firmen.man darf hier nur nicht vergessen, daß es sich um Risiko-Kapital handelt.
Die Investition kann ein verzinster Kredit mit einer festen Laufzeit sein. Oder eben auch eine stille Beteiligung auf Dauer. Hier gibt es später eine Gewinnbeteiligung des Unternehmens.
Klar, wenn die Idee floppt, dann kann das Geld weg sein. man kann aber auch daran verdienen. Deshalb immer im Hinterkopf behalten: Crowdinvestment ist eine Beteiligung und keine Geldanlage (wie zum Beispiel das Sparbuch)!

Doch man kann das Risiko streuen. So bieten einige Plattformen (wie zum Beispiel www.companisto.de) schon Beteiligungen ab 5,00 Euro an.

Wer also anderen Menschen helfen will, ihren Traum zu verwirklichen - oder wer selber solch einen Traum hat - der sollte sich gern einmal das Thema genauer anschauen.

Hier geht es zu einigen Plattformen (ohne Wertung durch mich, deshalb vor dem Einstieg prüfen!)

vision bakery aus Leipzig: www.visionbakery.com

Companisto:  www.companisto.de

startnext: www.startnext.de

Ein Projekt, welches Crowdfunding zum Aufbau nutze, ist zum Beispiel: Landwerk auf www.landwerk.org



Mittwoch, 6. November 2013

Ein Lichtblick!

Bei diesem trüben November-Wetter, da freue ich mich über jeden kleinen Sonnen-Strahl!

Ja, das war es wohl mit dem bunten Herbst. Der Wind hat alle bunten Blätter von meinen Obstbäumen gerissen....

....Aber mit ein wenig Glück, da gibt es Lücken in den Wolken



Ist doch schön, so ein blauer Himmel mit weißen Flecken! Das vertreibt auch die trüben Wolken in den Gedanken.



Montag, 4. November 2013

Wochenrückblick.... Was ist los in der Gerüchte-Küche?

Das ging ja letzte Woche richtig dolle los!


Kaum war der Sturm vorbei und man machte sich schon wieder an die Beseitigung der Schäden, die der Klimawandel uns bringt, die Bahn hatte noch immer Probleme durch umgestürzte Bäume....

...dann war endlich wieder Zeit für unser aller Lieblings-Hobby:

Der Gerüchte-Küche lauschen!
Was hat er nun gemacht, der Ami mit unserer Merkel? Warum hat die NSA nun unsere Kanzlerin belauscht? Hatte sie etwas zu verbergen, was vielleicht auch für uns interessant ist?

War da Eifersucht im Spiel?

Und vor allem: Stimmt es, daß der Obama mitten im Regierungsbezirk in Berlin seinen Horchposten hat? Getarnt als Botschaft der USA, die vielleicht überhaupt keine ist?

Und was sind das für Hitze-Quellen hinter der Blende dieser Botschaft?

Und was weiß unser Geheimdienst davon?

Und wo der Berliner noch rätselt, was diese 2 Palmen vor unserer eigenen Behörde der Geheimnisse darstellen sollen (Antennen, Mikrofone???), sollte man nicht vergessen, daß die USA schon einmal einen Horchposten auf dem „Berliner Hausberg“hatten. Ganz offen.
Klar, daß der Ami solch einen Lausch-Platz im Herzen Europas nicht aufgibt. Neben dem anderen Standort in Süddeutschland.

Das uns unsere „großen Brüder“ nie ernst genommen haben, schockt mich wenig. Weder der im Osten noch der im Westen. Und daß man diesen auch nicht trauen kann, zeigt die verhaltene Reaktion aus dem Weißen Haus.

Warum haben unsere Geheimdienste das nicht gewußt?

„Merkelphone“ - aber eine echte Entschuldigung für Merkel aus Washington, die gibt es nicht. Im Gegenteil. Da wird die Abhör-Praxis noch verteidigt.

Der Hammer war für mich, daß man die Spionage der USA in Deutschland mit einem Bad vergleicht! So nach dem Motto: „Wer sauber werden will, der muß in die Wanne steigen“!
Und so müsse man schnüffeln. Auch im Schurken-Staat Deutschland. Damit wir nicht müffeln.

Achso. Ich hoffe, unsere Regierung denkt daran, wenn sie den Amis wieder auf einen zweifelhaften Kriegsschauplatz folgt. So ungewaschen wie wir sind.

Und jetzt ist man noch so naiv und wolle ein Spitzelverbot vereinbaren. Mit den USA! Das ich nicht lache.
Daran halten sich doch eh wieder nur wir Deutschen und lassen uns vorführen.

Ich mache deshalb hier den Vorschlag, den Spieß umzudrehen! Spionage gegen alle Verbündete – inklusive Industriespionage – muß in das Grundgesetz!
Dann machen unsere Agenten endlich etwas für ihr Geld. Und falls es noch ein wenig an Erfahrung mangelt: Im Osten bei uns, da gibt es garantiert noch Veteranen des kalten Krieges, die sich so eine Blamage nicht hätten bieten lassen....


Anderes Thema:

Berlin hat beim Volksentscheid für ein neues nachhaltiges Energie-Konzept seine Chance vergeigt. Kein neues Stadtwerk mit regenerativen Energien und damit keine Energiewende. Auch wenn diese hier nur auf Stadtebene gewesen wäre.

So läßt man die Energie-Hoheit beim Großkonzern, anstatt auf Dezentralisierung zu setzen.

Wo Zentralisierung hinführt, zeigt das letzte Beispiel aus Mexiko:

420.000 Mexikaner ohne Strom, nur weil die Verbrecher Drogenbarone ihre Macht zeigen wollten. Umspannwerke kaputt. Licht aus.


In Norwegen, da denkt die Bevölkerung wohl weiter. Da erhellt man sich in einer Gemeinde den Marktplatz mit Sonnen-Spiegeln. Und fährt voll auf Elektroautos ab.

Und wo man in Großbritannien, Japan und in anderen Ländern weiter auf Atomstrom setzt, da ist in Fukushima die Katze aus dem Sack: Diese Stadt wird wohl nie wieder bewohnt werden können, weil sie radioaktiv verseucht ist.


„Radio“ bringt mich zum nächsten Thema:

Letzte Woche hatten wir den 90. Jahrestag dieses Mediums in Deutschland!

Das wird wohl kaum jemand bemerkt haben, weil alle im Internet waren....


Für dieses Jubiläum braucht der Marmaray-Tunnel noch ein wenig. Denn der wurde letzte Woche erst frisch eröffnet. Nun kann man per S-Bahn von Asien nach Europa fahren. In Istanbul.



Kommen wir zum Abschluß zu unseren Nervensägen:

Was macht eigentlich der Bischof von Limburg?

Bischof Tebartz-van Elst ist in einem bayerischem Kloster.

Eine ganz besondere Nervensäge nutzt die britische Handels-Marine, um am Horn von Afrika Piraten voller entsetzen in die Flucht zu schlagen. Das haben Marine-Vertreter letzte Woche verkündet:

Die selbsternannte Bitch Britney Spears ist die schärfste Waffe im Kampf gegen die Piraterie!

Wer hätte das gedacht. Wenn Piraten gesichtet werden, so beschallt man diese lautstark mit Songs von Britney Spears. So einfach ist das! Besonders abschreckend solle diese Songs wirken:

„Ooops I Did It Again“ und „Baby One More Time“

Keine Chance für die Angreifer!

Da kann man doch eigentlich Mitleid mit den Piraten haben.


So, ich hole jetzt erst einmal meine alte HiFi-Anlage auf den Hof. Habe zwar keine Piraten, aber.....



In meinem Garten & mehr...

  • Der Herbst ist da - Wir in der Mitteldeutschen Zeitung Ja, daran kann man nichts ändern. Denn das heißt ja nicht, daß nun der Garten weniger Arbeit macht! Und seit meinem letz...
    vor 3 Tagen
  • Die Kräutermacher - Quelle: ;Miteldeutsche Zeitung 16. Oktober 2017 Natürlich war inzwischen der Zeitungs-Artikel über uns in der *Mitteldeutschen Zeitung*. Das war am 16. Okt...
    vor 3 Wochen

Beliebteste Posts

Follow by Email