Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Mittwoch, 30. Januar 2013

Krümelmonsters Rache

Armes flauschiges Krümelmonster aus der Sesamstraße! Da hast Du Kekse über
alles geliebt!

Butterkekse! Schokokekse!

Kekse! Kekse! Kekse!

Du warst unser Idol!

Und dann? Dann kam Michelle Obama und hat gesagt, Du seist ein schlechtes
Vorbild für die Kinder!

Jawoll!

Du treibst die armen Gören in die Kekssucht, daß sie immer fetter werden!
Hat sie gesagt!
Dachte sie, Du bist wie diese Hexe bei Hänsel und Gretel!

Und schon kamst Du auf Salat-Diät! EKELHAFT!!!!



Doch was passiert mit einem Kohlenhydrat-Junkie auf Zuckerentzug?

Du mutierst zum neuen Erzschurken unserer Zeit!

Und nun? Nun ziehst Du marodierend durch die Keksfabriken, klaust diesen ihre
Reliquien und erpreßt die Keksfabrikanten dieser Welt.

So wie nun geschehen mit Leibnitz-Keks von Bahlsen, denen Du ein 20 kg
schweres goldenes Kekslogo gestohlen hast.

Denn wie nun die Gazetten und Twitter verkünden, hast Du an Balsen ein
Bekenner-Schreiben geschickt. Mit unmöglich zu erfüllenden Forderungen:

Bahlsen soll Kinder im Krankenhaus von Hannover mit Keksen versorgen,
vorzugsweise mit Vollmilch-Schoko-Keksen

Das Kopfgeld von 1000 Euro, das auf Dich ausgesetzt wurde, soll einem Tierheim
gespendet werden.


Aber so ist unser Krümelmonster - Du denkst nie an Dich, sondern immer an die
Kleinen.
Und wenn man Dir schon das Krümeln mit labberigen Salat-Blättern vermiesen
möchte, dann sollen es doch die anderen Leute richtig krachen und krümeln
lassen dürfen!


Deshalb erhebe ich den Keks zu Deinem Wohle!

Das Krümelmonster - ein Erzschurke?

Nö!

Du warst und bleibst unser Krümel-Held!!!

Montag, 28. Januar 2013

Wochenrückblick

Was war los in der vergangenen Woche?

Haben Sie es nicht gehört?

Ein #Aufschrei geht durch unsere Lande! Zumindest auf Twitter und der
angeschlossenen Blog-Landschaft nebst Medien.

Gemeint ist hier nicht die Freude über 50 Jahre Deutsch-Französische
Freundschaft und Élysée-Vertrag.
Auch wenn hier garantiert auch gesoffen wurde.

Nein, der #Aufschrei geht von den Frauen in unserem Land aus! Denn Brüderle,
das neue unverbrauchte Gesicht der FDP, zeigte uns, daß er von der "alten
Schule" ist. Ja, genau dieser Brüderle, der nun auf Rösler aufpassen soll.
Der hat sich in alter Burschenschaften-Manier einen oder zwei Herrenwitze
erlaubt.

Nun gut, als echter Kater verstehe ich von diesen Dingen wenig und die Logik
der Frauen erst recht nicht.....(Ha! Gemerkt? Sexismus-Alarm!)

Also lesen Sie zu diesem Thema besser gleich die sehr guten Beiträge einer
Frau. (Na gemerkt? Schon wieder!)
Aber bitte zuerst meinen Beitrag fertig lesen!

Also hier ist endlich der Link, ehe ich noch etwas auf meine Pfoten bekomme:

"#Aufschrei" auf
http://sarahmariaaaa.blogspot.de/2013/01/aufschrei.html

Und echt super gleich danach:

"Brüste. Brüste. Hurz."
http://sarahmariaaaa.blogspot.de/2013/01/bruste-bruste-hurz.html



So, anderes Thema, weil dies wurde mir jetzt zu heiß. Also das Thema. Eh....

Und schon sind wir bei einem brisanten Thema, welches garantiert dann doch
wieder zu s.o. gehört:

Falls Sie einmal in Köln vergewaltigt werden - an welches Krankenhaus können
Sie sich zur Beweiß-Sicherung wenden?

Diese Frage mag sich einfach beantworten lassen, da es dort reichlich
Krankenhäuser gibt:
An alle Krankenhäuser können Sie sich wenden!

Nur geholfen wird Ihnen bei den Katholiken nicht! Die haben es von Natur aus
wohl nicht so mit der Nächstenliebe, wie nun der Fall eines Opfers zeigt,
welches an zwei katholischen Krankenhäusern abgewiesen wurde.

Nun warte ich auf den Einwand der Katholischen Kirche, die diesen Abschnitt
sicher noch ihrer Zensur unterziehen möchte. Aber: Dies ist keine Studie zum
sexuellen Mißbrauch in Euren Reihen! Also Finger weg.

Das denken sich garantiert auch viele Katholiken, die nun erst recht dem
Verein den Rücken kehren. Da nutzt auch keine halbherzige Entschuldigung eines
Kardinals etwas.



Was war noch los:

Der mächtigste Mann der Welt, Präsident Obama, hat seinen Amtseid abgelegt und
worüber diskutiert die Welt danach?

Welche Frisur und welches Kleid seine Frau getragen hat. Als ob dies nun einen
Einfluß auf die Weltpolitik haben würde.
Und das in einem Land, wo sich die Leute noch schnell Abknallen, bevor die
Waffengesetze verschärft werden und man es vielleicht nicht mehr nachholen
kann.
Dieser Eindruck drängt sich mir auf. Denn warum sonst gibt es jetzt so viele
Meldungen in den Nachrichten über irgendwelche Todesschützen?

Ich glaube, auch die Logik der USA ist mir noch nicht geläufig. Werde dazu mal
meine Freundin Teri anmailen müssen...



In Ägypten mehrt sich der Protest gegen die Regierung. Da mögen die
Todesurteile wegen der Fußballkrawalle nur der berühmte Tropfen gewesen sein,
der das Faß zum überlaufen brachte.
...Und schon wieder gibt es Tumulte und Tote.


Und in Mali? Da soll nun das Weltkulturerbe Timbuktu befreit worden sein.
Genaues weiß man nicht.
Dieser Einsatz wird wohl bei der Größe des Landes und der Situation dort noch
lange dauern.


Ne Leute, bei solchen Meldungen bin ich nur froh, das dieser kalte Winter nun
eine Pause macht. Da kann ich endlich wieder raus, das Radio, Fernsehen und
Internet vergessen....

Freitag, 25. Januar 2013

Schützt auch in Zukunft mein Saatgut!

Auch wenn es draußen Winter ist, da denke ich doch an meinen Garten. Da wird geplant, welches Saatgut ich organisieren muß, damit ich auch in Zukunft meinen verwöhnten Gourmet-Gaumen kitzeln kann.

Denn ich liebe diese alten vollmundigen Sorten! Egal ob das die alten Tomatensorten sind, alte Möhrensorten oder das Saatgut zu meinen köstlichen Kräutern, die ich auch in meinen Produkten verwende.

Doch die sind nun bedroht!

Warum?

Das erfahren Sie auf meinem Blog "Gourmetkaters Garten" auf:

http://gourmetkater.blogspot.com

Denn ich will auch noch in Zukunft gutes Saatgut von alten Landsorten verwenden dürfen, die genau an meinen Standort angepaßt sind! Und das, ohne gleich kriminell zu werden, nur weil ich dieses Saatgut ernte.
Aber es gibt Saatgutkonzerne, die genau dies verhindern wollen und deshalb in die Gesetzgebung der EU mit ihrer Lobby eingreifen.

Das muß verhindert werden!

Also ich mache mit!

Und Sie?

Donnerstag, 24. Januar 2013

Ab in den Dschungel!

Heh Leute! Das ist doch echt eine Pops-Kälte da draußen!

Wenn ich da im Revier meinen Rundgang mache, da muß ich immer schauen, daß ich nicht mit meinem Schwanz irgendwo anfriere. Nein, so ein Winter ist nichts für ein Katertier wie mich!!!

Also was machen? Den ganzen Tag auf der Heizung liegen und aus dem Fenster schauen? Wird mit der Zeit auch langsam langweilig, da draußen die weiße Wüste anzustarren.
(Gut, es soll Brote geben, die nachts auf KIKA ihre Raufasertapete anglotzen...)

Oder soll ich schlafen? DAS GEHT LANGSAM NICHT MEHR!!!

Weil das habe ich schon ausgiebig probiert.

Also habe ich die Glotze angemacht, in der Hoffnung müde zu werden. Irgendwie bin ich dann bei RTL gelandet. Und dort mußte ich Dinge sehen, wo man eigentlich nicht hingucken will, aber irgendwie doch muß....


ABER: Dort sah es so schön warm aus!!!

Wo?

Im Dschungelcamp!

Aber über die Typen im Camp, da bin ich nicht schlau geworden. Denn das Motto dieser...was eigentlich???...nennen es wir dann: dieses TV Formates lautet doch

"Ich bin ein Star - holt mich hier" raus!...?!

Also warte ich und suche den Star, der da ruft. Der kam aber nicht - so ein Beschiß!

Nur irgendwelche Leute, die ich nicht kenne: Iris Klein, Silva Conzales, Klaus Baumgart, Helmut Berger, Allegra Curtis, Fiona Erdmann, Patrick Nuo, Joey Heindle, Gorgina, Claudelle Deckert, Arno Funke.....

diese Namen habe ich wohl nie gehört!

Außer diese Olivia Jones, da klingelt was im Hinterkopf.

Also weiter geschaut, wie sich diese possierlichen Tierchen im Buschwerk abmühen, das mich ehrlich an einen botanischen Garten erinnert, um zu schwafeln, schwafeln, schwafeln.....

Nur ein Promi, der kam nicht um mich um Hilfe zu rufen.

Schade eigentlich, denn ich wäre sofort geeilt. Denn dort im Dschungelcamp, da sieht es sooo schöööön warm aus!!!

Montag, 21. Januar 2013

Wochenrückblick

Das war in der letzten Woche wieder der Moment, auf den die Welt starrte,
obwohl man keine neuen Informationen erwartete:

Lance Armstrong legte ein Doping-Geständnis ab!

Nicht vor den Behörden oder gar dem Radsport-Verband! Nein, viel wichtiger!
Bei Oprah Winfrey!
Nun fragt man sich, wer hier wem half. Denn das Geständnis von Armstrong hat
wohl keinen Menschen überrascht, denn wer hätte schon etwas anderes erwartet.
Doch irgendwie haben Millionen von Zuschauern gebannt auf den Bildschirm
geglotzt.

Jedenfalls: Oprah konnte mit der Kasse zufrieden sein. Und dem Armstrong wird
wohl auch ein Stück der Torte geblieben sein.
Oder auch nicht, weil Armstrong drohte damit, sich wieder an Radrennen zu
beteiligen.


Aber so ist das, wenn man nicht ganz fahrtauglich am Steuer sitzt. Da ist
schnell der Siegestitel futsch, und womöglich auch die Fahrerlaubnis.

Das dachte wohl der Neurusse Departieu, als er sich seinen neuen belgischen
Führerschein abhohlte. das soll zwar schon am Wochenende zuvor gewesen sein.
Ich möchte es aber hier noch erwähnen. Er brauchte die belgische Fahrerlaubnis
wohl deshalb, weil sein französischer Führerschein ein Opfer des Weinkonsums
geworden sei.
Und weil die Beamten in Belgien dem Russen Departieu das Papier außerhalb der
Öffnungszeiten gegeben haben, hat er sich artig mit ein paar Flaschen Wein
bedankt. Natürlich aus eigenem Anbau.


Die Bedürfnisse der Menschen sind halt unterschiedlich. Der eine braucht
Doping, der nächste am besten nur noch Krim-Sekt und....

....manch Bürger (oder Beamter?) braucht ein wenig mehr Klopapier als der Rest
von uns. So geschehen im thüringer LKA. Die witterten gleich Sabotage und
verwanzten das Klo mit teuren Kameras.
Die diebische Elster hat man wohl nicht gefilmt, aber reichlich andere
Bedürftige.


Die Betrachter der Videos der Toilette im thüringer LKA hatten offenbar ein
"Opferabbo". Was das ist?
Opferabbo wurde nun zum Unwort des Jahres gekürt. Ich habe aber ehrlich gesagt
dieses Wort wohl kaum zuvor gehört.
Das nächste Wort wird wohl Spätzle-Anschlag. Weil mit diesen schrecklichen
Waffen bekämpfen sich Schwaben und Preußen in Berlin.


Die Welt ist schon verrückt. Da fallen fast die Träume des Dreamliners von
Boeing vom Himmel, weil der nun Flugverbot wegen kaputter Batterien hat, und
die Autoindustrie in Detroit feiert sich selbst.
Gut, möglicherweise ist das die Freude nach einem überlebten Flug mit dem
Dreamliner. Aber Detroit verkündet, die Auto-City ist wieder da!
Und so rollen sie wieder, die riesigen Benzinschleudern auf der Auto-Show in
Detroit, so "sparsam" wie nie zuvor.

Armer Dreamliner, nun gestrandet auf der Suche nach einer Parkfläche? Wie wäre
es mit Berlins neuer Investruine BER? Da tut sich in den nächsten Jahren eh
nichts.
Aber besser in Berlin stranden als in London vom Himmel fallen, wie das einem
Hubschrauber passiert ist.


Aber die Krise ist noch nicht vorbei. Und auch das Vertrauen in die Partner?
Möchte ich wohl glauben, weil Deutschland sein komplettes Gold aus den
ausländischen Depots heim in die gute Stube holt.

Was war noch los?

Die USA haben seit Sonntag einen neuen Präsidenten, der eigentlich der alte
ist. dafür verstand so manch ein Politiker die Landtagswahl in Niedersachsen
nicht mehr:
Die Rache des Volkes kam, weil die mögliche Rot-Grüne Koalition nur einen Sitz
Vorsprung hat!

Wer ist dieser Abgeordnete, um den nun alle Parteien buhlen?
Auch: Wer hätte das gedacht?! Da steht dem Rösler das Wasser bis zum Halse,
weil man kaum glauben wollte, daß die Gelben in den Landtag kommen - und nun
legte der gelbe Block um die 10 Prozent hin!

Sonntag, 20. Januar 2013

Bin beschäftigt....

Wer in den letzten Tagen einen neuen Post von mir vermißt hat, dem muß ich sagen, daß ich gerade mächtig beschäftigt bin.

Weil ich schreibe gerade mit an einem kleinen Buch. Ich bin schon ziemlich fertig damit.
Das Buch werde ich in den nächsten Tagen als E-Book wieder auf buch.gourmieze.de veröffentlichen.

Es wird dieses Mal ein Ratgeber.

Schon neugierig geworden?

Freitag, 18. Januar 2013

Sind Sie auch Fleischfresser?

Da habe ich doch jetzt gelesen, daß jeder Deutsche 1094 Tiere in seinem Leben verputzt!

Ja richtig gelesen! Verschlungen mit Haut und Haaren!

Das sind dann ganz genau:

945 Hühner, 46 Schweine, 46 Puten, 37 Enten, 12 Gänse, 4 Rinder und zum Abschluß noch 4 Schafe!

Das ergibt schon ein tüchtiges Festmahl.

Berechnet man diese Menge auf das Jahr, dann verschlingt Ihr Menschen im Jahr 60 kg Fleisch. Das ist genau die doppelte Menge von dem, was Menschen in den Entwicklungsländern essen.

Das sagt jedenfalls die Heinrich Böll Stiftung.

Und das war jetzt nur das Fleisch. Nimmt man noch die Wurst dazu, dann werden es 89 Kilogramm pro Jahr und Kopf.

Bei den Männern sind die größten Fleischliebhaber im Alter zwischen 19 bis 24 Jahren. Die Frauen mit dem höchsten Fleischkonsum sind 25 bis 34 Jahre alt.
85% der Deutschen essen täglich Fleisch und Wurst, also diese 89 Kilogramm pro Jahr.
Kein Wunder, wenn sich manch Gesicht dem Profil des Bratens annähert.

Lustig ist für mich, daß die Männer einmal die Gruppe stellen, die den höchsten Fleischverzehr haben: Das sind die Kerle Thüringens, die über 70 g Fleisch und Wurst am Tag essen. Ist aber für mich kein Wunder, weil auch mir die Thüringer Rostbratwurst so gut gefällt.
Und wenn man dann an so einem Grill vorbeikommt?!? Gut: "vorbei" kommt man dann eigentlich nicht.....

Aber:

Auch die Gruppe mit dem geringsten Fleischverbrauch kommt vom männlichen Geschlecht. Das sind die Männer aus Rheinland-Pfalz. Die bekommen von ihren Frauen nur 49-50 g Fleisch und Wurst am Tag zugeteilt. Arme Schweine.

Wer mehr darüber nachlesen möchte, der kann sich den aktuellen Fleischatlas holen:

http://www.boell.de/downloads/2013-01-Fleischatlas.pdf

Der ist interessant durchzulesen. Und wer noch ein wenig Hunger kriegt...

....Käse soll zur Abwechslung auch recht gut schmecken, mit einem Apfel........

Mittwoch, 16. Januar 2013

"National Do Nothing Day" - Ich mache heute nischt!

Leute, heute haben wir einen Feiertag, der mir voll aus der Seele spricht! Denn heute ist der

National Do Nothing Day !

Kein Feiertag, der irgendeiner Religion gehört, von der ich keine Ahnung habe. Keine nervende Randgruppe oder Aktivisten, die auf sich aufmerksam machen möchten.

Nein, hier stehe ICH im Mittelpunkt und fühle mich als Kater pudelwohl!

Doch was versetzt mich heute in so ein verzücktes Schnurren?

Harold Pullman Coffin war es, der 1973 den landesweiten Tu-Heute-Mal-Gar-Nichts-Tag, ausrief. Das war in den USA.
Der Reporter Coffin war damals so genervt von all den Feier- und Gedenktagen, an denen letztendlich auch nur wieder gearbeitet werden mußte. Da war doch erst Weihnachten, Sylvester, Neujahr und, und, und...

So beschloß Coffin: Es müsse einen Tag im Jahr geben, an dem rein gar nichts passieren soll. Keine Arbeit, kein Streß.

Dies ist doch ein echter Tag für Katzen! Besonders heute, wenn ich aus dem Fenster schaue!
Da bleibe ich lieber auf der Fensterbank sitzen, sinnierend, denkend, schauend...
Soll doch da draußen der Schnee rieseln! Wenn man auf der Heizung sitzt, ist der schön anzusehen.

Ich mache mir den Kopf frei für neue Ideen....

Ach ist schön, heute mit der besten Ausrede dem Faulenzen zu frönen!


Montag, 14. Januar 2013

Wochenrückblick

Die letzte Woche war für mich voller seltsamer Geschichten. Deshalb von mir
hier eine kleine Auswahl.

Da wird in Berlin der neue Flugplatz BER Berlin Brandenburg gebaut, schon
redet so manch ein Mensch von Abriß.
Also nicht, weil man den nicht mehr will. Sondern weil man nur zu doof gewesen
ist, den gescheit zu bauen.
Das passiert aber, wenn man immer nur die billigsten Firmen nimmt. Doch wie
sagte schon meine Oma, wer billig kauft, der kauft doppelt. Und dann ist es am
Schluß deutlich teurer.
Sogar über 100 Bäume seien falsch gepflanzt worden. Und die Planung der
Flugrouten nicht gesetzeskonform.

Aber die Landesherren von Berlin und Brandenburg haben dieses Flughafen-
Desaster überlebt und man wird den Flughafen pünktlich im kommenden Jahr
eröffnen. Also 2015, oder so.
Der Kölner Dom hat ja auch einige hundert Jahre gebraucht, bis er fertig war.

Schlimm nur, wenn ausländische Touristen und Investoren nach Berlin mit dem
Flugzeug kommen, um dann an einem vollkommen verschlissenen Altflughafen zu
stranden, der eigentlich schon längst geschlossen sein sollte.
Doch nun auch noch dort mit einer Baustelle beginnen, wie dies einige
Fluggesellschaften fordern?
Weil dieses Finanz-Debakel Flughafen Berlin-Brandenburg immer größere Löcher
in die Bundes-Kassen reißt, wird in der CSU der Ruf nach einer PKW-Maut
lauter.
Denn das Geld, welches dieser Flugplatz verschlingt, das fehlt an anderer
Stelle. Zum Beispiel dem Erhalt der Straßen.

Aber mich drängt die Frage, was denn nun sein wird, wenn das
Jahrhundertbauwerk BER in - sagen wir vorsichtig 30 Jahren - eröffnet wird?
Gibt es da noch Flugzeuge? Oder Leute, die damit Fliegen?


Gut, der Kölner Dom wurde irgendwann auch fertig und steht heute noch.

Bis jetzt.

Denn die neue U-Bahn, die läßt den alten Sandsteinbau ganz schön erzittern.
Man soll diese U-Bahn sogar im Dom hören können!
Stürzt nun nach dem Stadtarchiv nun auch der Dom in die U-Bahn??

Und so riskiert wieder einmal moderne kölner Ingenieurskunst unersetzliche
historische Kulturgüter. Nicht auszudenken, der Dom kippt in den Rhein!


Beim Thema unersetzliche Kulturgüter komme ich nach Mali. Dem Land, wo
religiöse Eiferer noch nicht einmal vor den Kulturgütern der eigenen Religion
Respekt haben und diese zerstören.
Aber auch an die Menschen dort muß gedacht werden....

Und schon ist Europa wieder in einem Krieg. Zuerst die Franzosen, und nun auch
wir Deutschen. Wenn auch nur mit logistischer Hilfe.



Es gibt aber auch Kriege, die gibt es nicht und hat es nie gegeben.
Auch wenn man über diesen Krieg auf Wikipedia lesen konnte.
Denn dort stand fünf Jahre lang ein als besonders guter Artikel bezeichneter
Beitrag über den Bicholim-Konflikt. Das war ein Krieg zwischen der damaligen
Kolonialmacht Portugal und dem indischen Reich der Merathen, der von 1640 bis
1641 herrschte.
Oder eben auch nicht, weil dieser dort 2007 veröffentlichte Beitrag frei
erfunden war. Nun hat sich ein Leser die Mühe gemacht und die Quellen geprüft.
Diese seien aber auch erfunden gewesen.

Nun frage ich mich, wo da die ganzen "klugen" Historiker und Geschichts-
Professoren waren, die diesen Beitrag garantiert auch gelesen haben.
Wo ihr doch so gerne die Weisheit pachtet?
Nichts gemerkt?!?

War hier doch ein kleiner Till Eulenspiegel am Werke und hat Euch den Spiegel
vorgehalten und die lange Nase gedreht!
Braver Til!


Ein anderer Konflikt konnte nun in der Schweiz beendet werden. Denn dort wurde
ein Bauer nach 650 Jahren von einer Buße erlöst.
Denn dieser Bauer hatte die Verpflichtung zur Sühne für einen Mord vor nun 650
Jahren geerbt. Deshalb mußte er ständig in einer nahen Kirche ein ewiges Licht
zur Erinnerung an das Opfer unterhalten.
Würde das Licht ausgehen, dann wäre der Hof nach damaligen Brauch an die
Pfarrei gegangen. Das wollte der Bauer natürlich nicht.
Dieses ewige Licht kostete den Bauern etwa 60 Euro im Jahr. Deshalb zog er vor
Gericht und hat nun gewonnen.

Der Bauer ist erlöst, aber das ewige Licht brennt weiter. Denn nun hat der
Bischof von Chur die Kosten für die Kerzen übernommen.


Ein wenig mehr Licht könnten die Leute in Peking vertragen. Besonders mehr
Sonnenlicht. Denn dort herrscht ein so übler Smog, daß man kaum noch atmen
kann.
Wie im Sciencefiction-Film. Nur eben jetzt und in echt!
Und was machen die Leute? Tuch vor den Mund, viel trinken und Morcheln essen.
Weil das würde den Körper wieder entgiften.

Mein Rat: Wie wäre es bei all dem Dreck mit einem ökologischen Umdenken?!?

Sonntag, 13. Januar 2013

Heute ist St. Knut Tag!!

Auch kurz Knut genannt.

Kennen Sie doch?

Nein nicht der knuddelige Eisbär Knut aus dem Berliner Zoo, de so früh gestorben ist.

Ich meine Knut, den Sie auch kennen.

Ne?

Klar doch! Aus der Werbung von IKEA, wo massenhaft die Leute über Weihnachtsbäume auf der Straße stolpern!
Na also!

Zu den Fakten:

In Skandinavien geht heute die Weihnachtszeit zu Ende. Deshalb werden dort nun die Weihnachtsbäume abgeschmückt und die Restlichen Süßigkeiten vertilgt.
Der Baum, der nun nicht mehr benötigt wird, den schmeißt man einfach auf die Straße.

Die Idee, Weihnachten auf 20 Tage zu verlängern , soll der Heilige Knut IV, König von Dänemark, gehabt haben.

Möglicherweise dachte er sich, daß die Leute im Norden ein wenig mehr Urlaub in der dunklen Jahreszeit brauchen. Denn im Dunkeln arbeitet eh kein Mensch.

Ja, Sie haben richtig gelesen: Früher durfte auch bei uns in der Weihnachtszeit nicht gearbeitet werden, damit die Menschen sicher in ihrem Haus bleiben konnten und die Zeit zur Erholung nutzten.

Aber nun?

Nun ist der Baum raus, die Tage werden länger, das Wohnzimmer wirkt plötzlich erschreckend groß....

...IKEA ich komme!

Donnerstag, 10. Januar 2013

Heutige Reisewarnung für Benin!

Hallo, Hühner, Hähne, Katzen, Schlangen, Frösche und andere Tiere - habt Ihr es schon gehört?

Für Euch gibt es heute eine aktuelle Reisewarnung für Benin! Heute auf keinen Fall dorthin fahren!
Denn in unseren Kreisen, da munkelt man solch schlimme Sachen, die man zum Beispiel mit den Hühnern macht!
Einfach schrecklich! Denn Genaues weiß man nicht! Deshalb besser heute einen weiten Bogen darum machen.

Nur:

In Benin ist heute Voodoo-Tag - ein offizieller Feiertag der 3 Hauptreligionen in Benin.

Montag, 7. Januar 2013

Wochenrückblick

Willkommen bei meinem ersten Wochenrückblick im Jahr 2013!

Da fing die Woche mit einem Geknalle und Geballere an! Stundenlang ging das!
Von Krise und Geldknappheit war für mich beim Silvester-Feuerwerk nichts zu
spüren! Eher im Gegenteil!

Aber ich als Kater mag dieses Gezische und Geknalle überhaupt nicht! Das kann
ich nicht genug betonen. Auch meine Kumpels und Miezekatzen stört das
gewaltig!
Leute, wenn Ihr so taub seid, daß Ihr diesen Krach nicht mehr hört - wir Tiere
haben gute Ohren!

Aber diese Nacht habe ich nun auch überstanden, mit dem Kissen auf den Ohren.


Was war noch los in der letzten Woche:

Das Jahr 2013 begann, von dem manch ein Mensch befürchtete, wir würden das
nach dem 21. Dezember mit Weltuntergang nicht mehr erleben! Tun wir aber doch.


Eine andere Zitter-Partie erlebte das Volk in den USA, weil sich Reich und
weniger Reich nicht auf die Reichensteuer einigen wollten. Da wurde das Poker-
Face aufgelegt und nicht bewegt. Und die Armen dachten schon, sie würden von
Kultur, Museen, Bibliotheken und anderen Dingen Abschied nehmen müssen.
Aber irgendwie gab es am Montag in den letzten Stunden des Jahre dann doch
noch eine kleine Lösung, um nach dem ersten Schritt über die Fiskal-Klippe
nicht den Boden zu verlieren.


Am 1. Januar konnten wir dann Geburtstag feiern: 10 Jahre Dosen-Pfand!


Und während der Pabst im Vatikan die Neujahrsmesse feierte, da hatte
Nordkoreas Staats-Chef Kim bereits die Welt verblüfft. Denn erstens war solch
eine Neujahrsansprache für Nordkorea ein totales Novum. Und zweitens versprach
er Erneuerung durch Wandel und Öffnung, sogar gegenüber Südkorea!
Na warten wir lieber erst einmal ab. Besonders auch, weil ihn deutsche
Spezialisten bei der Öffnung des Landes helfen sollen.


Die Krankenkassen fordern Gesetzte und Strafen gegen korrupte Ärzte, und schon
gibt es wieder einen neuen Transplantations-Skandal. Nun in Leipzig.
Und wo der edle Weißkittel langsam an Leuchtkraft verliert, da wundert man
sich, daß immer weniger Menschen zur Organspende bereit sind.
Schlimm für den, der auf diese Spenden angewiesen ist.


Auch über den gesundheitlichen Zustand der FDP wird spekuliert. Sicherlich
fehlen dieser Partei auch ein paar gute Organe an der Spitze.


Vielleicht sollte man das in der FDP so machen, wie es uns Putin vorgezeigt
hat. Der Zarenhof in Rußland hatte schon immer eine Schwäche für die
französische Lebensart. Warum nicht einen Spender-Promi aus Frankreich in die
russisch Seele implantieren.

Das ideale Organ dafür war Depardieu, der gleich ganz vom gallischen Obelix
zum russischen Bären mutierte.
Aber als ganz braver Bär, der dem Putin aus der Hand frißt und von diesem
persönlich den Paß per Dekret bekam.

Leider, weil der Obelix, der war ein Mensch, der gegen die Unterdrückung des
Volkes durch die reichen Römer kämpfte.
Und nun der Bär?
Ein Bär, der schlägt mit der Pranke von oben nach unten.

Wohl deshalb ist neu-Russe Depardieu vor Frankreichs Reichensteuer geflohen?


Warum denn nicht noch anderen Müll exportieren? Zum Beispiel Atom-Müll?
Dies möchte der Bund nun ermöglichen, als Umsetzung einer EU-Richtlinie.
Vielleicht nimmt uns den Putin auch noch ab?


Aber kaum hatte das Jahr begonnen, war die Welt in Bewegung: Tausende fliehen
im australischen Tasmanien vor den Flammen.

Und in Hannover mußten 25000,00 Menschen am Wochenende wegen einer Bomben-
Räumung ihre Häuser verlassen.


Dafür wünschte man sich in der vergangenen Woche auf der Ölplattform Kulluk
der Royal Dutch Shell mehr Bewegung, weil dieses Ding vor den Kodiak-Inseln
Alaskas auf Grund gelaufen ist.


Wir wollen aber nicht klagen.

Machen wir es wie die Einwohner von Mexiko-Stadt. Die haben ihren Dreikönigs-
Kuchen gemeinsam verspeißt.

Zutaten dieses Kuchens waren, falls Sie ihn in der Küche nachbacken wollen:

4884 kg Mehl
2800 kg Butter
1000 kg Zucker und Konfitüre
hunderte Kilo Trockenobst
43000 Eier

Aber bei den zehntausenden hungrigen Einwohnern, die da kamen, wird der Kuchen
nicht alt geworden sein.

Sonntag, 6. Januar 2013

Jahresrückblick 2012 - Das Ende

Starten wir mit dem November:


Nur am Rande bemerkt, meiner Freundin Teri und meinem Kumpel Kater Chewie geht
es gut. Sie haben den Sturm in New Jersey gut überstanden. Gott sei Dank!
Sie hatten sich bei mir über das mobile Internet gemeldet, weil das Telefon
und das Festnetz-Internet noch nicht gingen.
Aber auch das ist inzwischen wieder geregelt.


Dann kam endlich die Wahl des neuen US-Präsidenten! Da hat die ganze Welt
schon darauf gewartet. Obama hat gewonnen, wie wir nun wissen.
Und möglicherweise hat die Welt aufgeatmet.
Aber wenn man bedenkt, welch lange Schlangen sich vor den Wahllokalen gebildet
haben! In Deutschland ist das unvorstellbar, glaube ich.
Für Obama war dies ein verdammt langer Weg zum Sieg.


Den Weg zum Sieg verkürzen wollten dagegen im Kölner Ford-Werk belgische
Arbeiter, die gegen die Schließung ihres Werkes in Belgien protestierten.
Es gab klirrende Scheiben und brennende Reifen!


Doch wo jeder auf die USA schaute, welchen Einfluß Wirbel-Sturm Sandy auf die
US-Wahl und damit auch auf die Weltwirtschaft haben würde - da hatte man die
Sturmopfer in der Karibik komplett vergessen.


"Omnishambles" - das ist das Wort des Jahres, welches nun von der Oxfort
University Press gekührt wurde.

Doch was bedeutet denn das Wort Omnishambles überhaupt, daß es zu solcher Ehre
kam?
Übersetzen kann man dieses Wort etwa mit:
"Rundum-Chaos, eine durch totales Fehlmanagement verursachte Situation, die
auf eine Reihe von Fehlern und Fehlkalkulationen beruht."

Das Wort paßt doch wirklich zur derzeitigen Situation in Europa.


Während Claudia Roth auf einem Parteitag der Grünen erst in das Wahltief und
dann in den neuen Olymp der Grünen Partei gehoben wurde, da reiste Angela
Merkel von Portugal (Wo man auf Bildern ihr einen Damenbart unter der Nase
malte, der an Charlie Chaplin erinnerte ???) zu Putin nach Moskau.

Der war auch gleich einmal beleidigt, wenn man ihn auf Pussy Riot ansprach.
Haben Sie den Satz von der Merkel gehört, der da so etwa ging:

Na wenn ich jedesmal beleidigt wäre.....dann wäre ich keine Kanzlerin mehr.

Da hat sie sich was getraut, gegenüber dem russischen Bären!


Und bei all den Geschehnissen in der Welt, da staune ich über die Ruhe und
Gelassenheit unserer Piloten.
Denn laut Cockpit ist schon jeder 3. Pilot während des Fluges eingeschlafen!
Der Grund sind aber die langen "Lenkzeiten", die bei jedem LKW und Bus
verboten sind.
Und da ich in der Einflugschneise nach Leipzig wohne, da kann ich bei dieser
Meldung nun nicht mehr ruhig schlafen!


Ja, es stehen uns harte und kalte Zeiten bevor. Wohl deshalb darf man in San
Franzisco nicht mehr nackig durch die Stadt rennen. Weil das hat der Stadtrat
im November verboten.
Ach wir armen Katzen, Hunde...! Hoffentlich zieht man uns keine rosa Tütüs an!


Bei der SDirekt gab es im November endlich einen Tarifvertrag.
Aber weil sich die Firma nicht an diesen hält, wurde der Red-Shirt-Day
eingeführt.
Was das ist? Jeden ersten Arbeitstag im Monat wird von den aktiven
Gewerkschaftsmitgliedern der Verdi-Betriebsgruppe ein rotes Kleidungsstück
(z.B. ein T-Shirt, Pullover oder anderes) getragen, um sich selbst und den
Arbeitgeber an ihren Streik und an die Einhaltung der Absprachen des
Tarifvertrags zu erinnern.
Ich finde eine Idee, die Schule machen sollte:

Warum sollte nicht jeder, der für soziale Gerechtigkeit ist, auch am ersten
Arbeitstag im Monat solch ein rotes T-Shirt oder ein anderes Kleidungsstück in
roter Farbe tragen?
Einfach als Signal an die Gesellschaft?
Also ich fände das jedenfalls gut.

Bei der Gelegenheit: Morgen ist dort ein Sonder-Red-Shirt-Day, weil nach den
Feiertagen die meisten Teams wieder in die Arbeit starten.
Machen Sie doch einfach mit!



Der Dezember:


Das ist immer der Monat, wo ich voll mit Weihnachtsmärkten beschäftigt bin.
Nicht als Kunde, sondern mit meinem Marktstand. Das heißt dann für mich viel
Arbeit, wo die Weihnachtsstimmung nicht so richtig keimen möchte.


Doch was war noch los im Dezember?

Parteitage!

Ja solche Parteitage, die schon an alte Zeiten in der DDR oder an Diktaturen
erinnern. Denn bei solchen Wahlergebnissen zur Kanzlerfrage, da kann doch
nicht alles normal gelaufen sein!

Warum?

Erstens gab es in SPD und CDU offenbar je nur einen Kanditaten, was die
demokratische Auswahl der Delegierten stark einschränkt.
Zweitens: Wenn Herr Steinbrück mit 93,5 Prozent gewählt wird, dann klingt das
schon nach Königs-Krönung. Aber wenn man dann die fast 98 Prozent Ja-Stimmen
für Angela Merkel nimmt, wirkt Steinbrücks Ergebnis schon fast wie ein
Versagen.

Aber sind diese Leute wirklich so beliebt in ihren Parteien? Oder fehlen dort
einfach die Alternativen.


Auch andernorts sollte man Wachsam sein. Denn in Italien meldet sich ein
Caesare auf der Bühne der Politik zurück, den seine Gegner schon tot geglaubt
hatten: Berlusconi will wieder an die Macht und das Land aus der Schulden-
Krise führen....
Ja genau, als das Land in die Krise schlitterte, da war Berlusconi auch am
Steuer.
Und: War er nicht so alt und gebrechlich, daß er seine Gefängniszeit von 4
Jahren nicht antreten brauchte?!?


Gut ist dafür die Meldung, daß der Marsroboter Couriosity auf dem Mars
organische Moleküle gefunden hat, die man als Vorstufe des Lebens sehen kann.


Für die Leute von Opel in Bochum hat der blöde Ami von GM das Weihnachtsfest
vermiest. Weil dieses Werk geschlossen werden soll. Aber so ist das: Der Markt
in der Welt will kleinere Autos, GM will aber seine großen Benzinschleudern
verhökern. Also muß der kleine sparsame Opel weg. Basta.
Obwohl ein Markt für diese Autos in den USA und Asien da wäre. Nur darf der
Opel dort nicht hin. Sagt der Mann von GM.


Im Dezember wurde das Wort des Jahres für Deutschland verkündet.
Also nicht das vom Pabst auf Twitter.

Dieses Wort heißt "Rettungsroutine".

Wer das verwendet weiß ich nicht. Vielleicht Superman?


Weniger schön ist das Massaker in einer Grundschule von Newtown, einer Stadt
in den USA. Braucht ein Privatmensch nun so viele Waffen in einem freien Land?
Oder hat die Waffen-Lobby recht, wenn sie ein Gewehr für jeden Grundschüler
dieser Schulen fordert, damit diese auf dem Schulhof jeden Amok-Läufer stoppen
können?
Aber vielleicht hätte sich diese Frage schon zum 21.Dezember erledigt.


Hat sie aber nicht. Denn der Weltuntergang zum 21. Dezember fiel aus. Nix
passiert: keine Ufos, keine offenen Höllenschlunde, kein....
Noch nicht einmal der Grund, warum dieses Event ausgefallen ist, wurde uns
genannt!

Mußte ich also doch noch Weihnachtsgeschenke kaufen. Mist!!!



Was gab es noch im Jahre 2012:


Mia und Ben sind die beliebtesten Namen bei deutschen Eltern für ihre frisch
geborenen Kinder.


Als Journalist des Jahres wurde Mazen Darwish aus Syrien von den Reportern
ohne Grenzen gekührt. Er riskierte sein Leben, um Menschenrechtsverletzungen
zu zeigen. Deshalb wurde er verhaftet und nun an einem unbekannten Ort
gefangen gehalten.


Der Klimawandel schreitet schneller voran als erwartet. Der Meeresspiegel
steigt schneller an. Auch gibt es mehr Hai-Attacken als je zuvor.


Trotzdem haben in Deutschland die neu zugelassenen Autos immer mehr PS. Auch
trotz der hohen Spritpreise.
So haben neue PKW im Durchschnitt 137 PS im Jahr 2012 gehabt. Auch wurden
immer mehr SUV zugelassen als je zuvor.
Das hat jedenfalls das Center Automotive Research an der Uni Duisburg-Essen
gemeldet.


Und auf Youtube hat das "Gangman Style"-Video des koreanischen Rappers Psy als
erstes Video über 1 Milliarde Klicks gehabt.


Und was war im Dezember bei der SDirekt nach dem Rekordstreik los?

Die Revolution frißt ihre Kinder.......

Samstag, 5. Januar 2013

Der Jahresrückblick von September und Oktober

September:


Der September stellte sich als der teuerste Tank-Monat in Deutschland heraus.
Der teuerste Tag war der 17. September, an dem die Marke von 1,70 Euro pro
Liter geknackt wurde.


Vom südkoreanischen Elektronik-Konzern Samsung hört man eine
Horrormeldung nach der anderen. So heißt es, daß giftige Dämpfe in der
Produktion die Arbeiter an Krebs erkranken lassen.
Nun kommt noch der Vorwurf der Kinderarbeit dazu: So sollen Schüler in China
von ihren Lehrern dazu gezwungen worden sein, in chinesischen Samsung-Fabriken
zu arbeiten. Sonnst hätten sie keinen Schulabschluß erhalten.
Diese Kinderarbeit hätten die Schullehrer mit den Betreibern der Fabriken
vereinbart.


Das aber auch unsere viel gelobte Demokratie in der EU Risse im Gebälk hat,
durfte so manch ein Mitglied des Europaparlamentes in Brüssel erkennen.
Denn dort ist der Plenarsaal wegen genau solcher Risse in den Deckenbalken für
längere Zeit gesperrt worden.


Andere Ängste hatte unser Bundespräsident Gauck in Halle an der Saale.
Denn so wollte man von den Streikern der SDirekt im September den
Besuch von Bundespräsident Gauck in Halle nutzen, um ihm eine Petition zu
überreichen.
Dies sollte auch laut Absprache klappen, bis plötzlich die Sicherheitsstufe
des Bundespräsidenten erhöht wurde. Und die Streiker kamen nicht mehr zum
Bundespräsidenten.

Warum? Weiß ich nicht.

Aber vielleicht hatte Gauck einfach nur Angst vor dem streik- und streitbarem
Volke.
Wenigstens konnte die Petition einer Mitarbeiterin aus dem Büro des
Bundespräsidenten unter strenger und zahlreicher Polizeiaufsicht übergeben
werden. Diese Mitarbeiterin war dann erschüttert zu hören, das es solche
Billig-Löhne in der Callcenter-Branche in Deutschland überhaupt gibt !!!???!!!

War wohl eine Außerirdische.


Im September haben wir alle voller gespannter Erwartung das Urteil des
Verfassungsgerichtes zum Euro-Rettungsschirm ESM erwartet - weil wir Deutschen
angeblich mit nur maximal 190 Milliarden Euro haften müssen....

....Und schon jammerten die Sparkassen wieder einmal, daß sie ihre
Sicherungseinlagen erhöhen müssen!
Warum denn nicht? Die Banken mußten es auch machen!


10 Jahre HARTZ IV !!!

Ja diesen Geburtstag feierten wir im September!
Ursprünglich wollte Gerhard Schröder in der SPD-geführten Regierung bei den
Arbeitslosen das Motto "fördern und fordern" umsetzten. Arbeit sollte sich
immer im Gegensatz zur Arbeitslosigkeit lohnen.

Doch was ist daraus geworden?

Ein Freibrief für Lohndumper unter den Unternehmern, die dieses Werkzeug als
Subvention für eigene Profite sehen! Der dumme Arbeitnehmer kann doch mit
HARTZ IV aufdeckeln! Wozu fairen Lohn zahlen?


Ein schöneres Thema gab es aber auch im September zu feiern: Die Thomasschule
zu Leipzig, ja genau die mit dem berühmten Chor, beging in einer Festwoche den
800. Jahrestag!


Was war noch los?
Der US-Präsidentschaftskandidat Romney hat die Wähler der Demokraten als
Sozial-Schmarotzer bezeichnet, die zu feige sind, eigene Entscheidungen zu
treffen.
Gut gesagt! Weiter so mit diesen Parolen!
Denn Dich wollen wir garantiert nicht an der Spitze der USA sehen! Und
brauchten wir dann auch nicht.


In Bayern suchte man wieder ein Tier. Nein, dieses Mal keinen Problem-Bären.
Aber ich glaube, dieser Aufruf gilt noch heute.

Gesucht wird die Kurzohr-Maus! Auch unter dem Namen Microtus bavaricus
bekannt!
Diese Maus wurde 1961 bei Garmisch-Partenkirchen entdeckt, beschrieben und
danach nie wieder gesehen!
Also wer von Ihnen dort solch eine Maus sieht, wird gebeten, diese sofort beim
örtlichen Landratsamt zu denunzieren!

Katzen dürfen diese dort auch abgeben!
Tot oder lebendig!


In Bayern gab es auch eine deutliche Steigerung beim Oktoberfest. 20 Prozent
mehr!
An Bier-Leichen, wie das Rote Kreuz vermeldete.


Volle Leistung zeigte dagegen der Mars-Roboter Curiosity. Denn der hat nun auf
dem Mars Kiesel-Steine fotografiert. Die sehen aus wie auf der Erde!
Gut das kann ich auch. Nur muß ich für Kiesel nicht auf den Mars fliegen.




Der Oktober:


Ein Höhepunkt war der 100. Streiktag der Leute vom Sparkassen-Callcenter
SDirekt, der im Oktober würdig begangen werden konnte.


Haben Sie schon gehört:
Ich habe den Friedensnobelpreis bekommen!
Gut, Sie auch. Und Sie.

Sie nicht!

Ätsch - Sie sind kein EU-Bürger!

Jaja, richtig gehört. Die komplette EU hat den Friedensnobelpreis bekommen!
Warum eigentlich?
Keine Ahnung. Aber schön ist das trotzdem.


Aber sicher wollte man uns nur versüßen, daß der Strom 2013 teurer wird, weil
die Energiewende total vergeigt wurde.
Denn diese Meldung bekamen wir im Oktober serviert.


Auf der Straße waren im Oktober viele Fans der alten Raumfähre Endeavour in
den USA.
Dieser Spaceshuttle hat nämlich seine letzte Reise in das Museum angetreten.
Und wie es sich für einen Star gehört, flanierte diese Diva die letzten
Kilometer über die Straßen, gefeiert von ihren Bewunderern.
Nur war die olle Dame Endeavour mächtig breit gebaut. Ich glaube, sie mußte
mehrmals den Bauch einziehen, um durch die Stadt zu kommen.
Im Himmel war mehr Platz für sie.


Vom Himmel gefallen ist im Oktober der Felix Baumgartner.
Nicht als Engel, sondern ganz lebendig! Denn er ist mit einem Ballon auf 39
Kilometer Höhe gestiegen. Das ist die Grenze an den Kosmos.


Am 17. Oktober schrieb ich auf diesem Blog meinen bis dahin erfolgreisrten
Artikel, was die Anzahl der Klicks und Leser betrifft:

"Besuch bei der Sparkasse in Riesa"



Bleiben wir beim Thema - Arbeitskampf!

Da haben Arbeiter des Peugeot-Citroen-Werkes im französischen Aulnay-sous-Bois
gegen ihre Werk-Schließung im Jahre 2014 protestiert.
Und wer muß sich um die Entlassungen kümmern?
Richtig: Der Personal-Chef!
Und damit der seine Arbeit "humaner gestalten" kann, wurde er von den
Arbeitern 11 lange Stunden gefangen gehalten!
Ja, in Frankreich, da geht so ein Arbeitskampf richtig ab.


Stellen Sie sich vor, die Wetterfrau im Fernsehen sagt Sonnenschein voraus und
es regnet?!?

Dann kann sie nur eine Böse Hexe sein und muß auf den Scheiterhaufen! Oder
wenigstens in das Gefängnis für alle Zeit!

Sie denken so ein Blödsinn? Das geht nicht?
Geht schon, wenn man in Italien Seismologe ist und sagt, es komme kein
Erdbeben.
Schlimm, daß danach doch eins kam.
Nun sind Erdbebenvorhersagen genau so schwierig wie das Wetter. Oder noch
schwieriger. Aber dies zählt nicht vor italienischen Gerichten.

Da mußten die Leute noch froh sein, daß der Mob nicht noch behauptet hat,
diese Erdbebenforscher hätten das Erdbeben gemacht!

In das Feuer mit diese Hexen!!! Na das hätte noch gefehlt....

Und ein Mann, der nach dem Erdbeben, um das es hier ging, gesagt hat, das
Leben in der notdürftigen Zeltstadt sei schön wie Camping-Urlaub....
..der stand nun selber vor Gericht. Aber ich glaube, der war gar nicht
erschienen.
Jedenfalls wurde Sylvio Berlusconi zu vier Jahren Gefängnis verurteilt, muß
aber nur ein Jahr absitzen. Da er aber schon so alt und gebrechlich ist, wird
dieses Jahr in Hausarrest umgewandelt.
Ist sie nicht schön, Justitia Italiens?

Aber für eine neue Kandidatur, da ist dieser Berlusconi nicht zu alt und
gebrechlich!



Und in New Jersey bereitete sich mein Kumpel Kater Chewie mit seiner Familie
auf den Wirbelsturm Sandy vor.....

Freitag, 4. Januar 2013

Jahresrückblick Juli und August

Der Juli

Im Juli gab es endlich den lang erhofften Durchbruch des Jahres! Zumindest für
die Wissenschaft, wie die Zeitschrift Science meldet.
Denn im CERN in Genf wurde das "Gottesteilchen", auch Higgs-Teilchen genannt,
gefunden.
Da hat sich der Millionen-Aufwand ja echt gelohnt!
Praktischer Nutzen - keine Ahnung!


Das ACTA-Abkommen wurde im EU-Parlament gekippt! Ja genau, dieses unsinnige
Gesetz, das unter dem Deckmantel des "Urheberschutzes" die Macht der
Medienkonzerne stärken und sichern sollte.
Der Schutz der Urheber-Rechte ist schon wichtig und richtig. Aber nicht so.


Dann ging es beim Sparkassen-Callcenter in Halle (Saale) richtig zur Sache.
Denn es wurde gegen die miserablen Arbeitsbedingungen dort gestreikt. Und für
die Einführung eines Mindestlohnes im Tarifvertrag von 8,50 Euro.
Was da erst so schüchtern startete, sollte sich noch zu einem deutschen
Rekord-Streik entwickeln. Doch daran dachte man Anfang Juli noch nicht.
(Siehe zum Thema auch das Buch "117 Tage", rechts auf diesem Blog und auf
http://buch.gourmieze.de)


UNO-Beobachter sind im Krieg in Syrien im Einsatz. Doch sie können nichts
machen, außer Daten für die Geschichtsbücher zu sammeln. Doch Fotos helfen
den Opfern nicht mehr.


Auch die folgende Meldung aus den USA hat mich erschüttert: Da sitzen die
Leute im neuen Batman-Film. Und was kommt?
So ein selbstsüchtiger Idiot mit Waffen, der um sich ballert. Doch egal, ob
nun das Waffengesetz verschärft wird oder nicht - wer morden will, der findet
auch die Waffen dazu.
Am Gesetz hat sich jedenfalls danach nichts geändert.


Und kaum war der Sommer da, da wurde gejammert, daß es soooo heeiß sei.


Ein echtes Beben gab es auch in Japan. Stellen Sie sich vor: Dort wurde jetzt
die 1. (in Worten ERSTE !!!) Grüne Partei gegründet! Und das im Lande des
Technik-Glaubens und des Gehorsams gegenüber Entscheidungen der Regierung!
Und prompt haben die Parteiler eine Menschenkette um das Parlament gezogen, um
gegen das Hochfahren japanischer AKWs zu protestieren.
Leute, macht weiter so!


Dafür gab es in London die Olympiade. Bei der Eröffnung machte sogar James
Bond mit! Nur sein Bond-Girl war nicht mehr so knackig jung, wie man dies aus
den Bond-Filmen gewohnt ist.
Doch wo soll der Untertan jammern, wenn das Bond-Girl die Queen ist?

Nur unsere Sportler, die brachen förmlich ein.




Nun zum August:


Da habe ich erst einmal den Tag der Katze gefeiert.


Der Streik in der SDirekt ging in seinen 2. Monat. Inzwischen stellte sich
eine gewisse Routine und Streik-Erfahrung ein.
Nur die Medien, die haben noch immer nicht so richtig über den Streik
berichtet.
Möglicherweise hatte man dort Angst, es könnten sich noch mehr Branchen daran
beteiligen. Denn schließlich ging es um einen Mindestlohn


Blind können auch Pfadfinder sein. Auch welche aus Bayern.
Denn da wollte solch eine Gruppe Pfadfinder in den Bergen von Kroatien wandern
gehen. Hat aber (wie böse!) den Pfad nicht gefunden, sondern verloren.
Nicht nur, daß sich diese Pfadfinder verlaufen haben! Sie kamen auch noch in
ein Unwetter! Igitt!
Gut, das sich die Kinder, wie bei den Pfadfindern gelernt, nur mit geeigneter
Kleidung in den Bergen bewegten.
Ach nee, hatten sie ja nicht. Denn sie waren mit T-Shirt und Sandalen in 1450
Metern Höhe unterwegs!
Hartes Training kann ich da nur sagen!


Das Wort Training bringt mich nun wieder zu Olympia 2012 in London. Da
herrschen strenge Regeln.
Dies merkte auch die spanische Königsfamilie, dessen Thronfolger nicht zu den
spanischen Sportlern durfte.
Man stelle sich vor, da kommt so ein Hochadliger mit 20 Mann Gefolge, will zu
seinen sportlichen Untertanen und ein kleiner freiwilliger Olympia-Helfer
sagt:

"Nö!"

Auf die Frage, ob er denn nicht wisse, wer vor ihm stünde, soll er gesagt
haben:

Thronfolger Spaniens? Egal. Er habe nicht die nötige Akkreditierung für eine
Passage.

Richtig so! Kann ja jeder Schnösel kommen! Gut gemacht, lieber Olympia-
Volunteer!


Unsere Hockey-Männer haben ihre olympische Leistung befeiert.
Aber warum die gleich das "Traumschiff" MS Deutschland halb versenken mußten?
Leute, wie sieht das aus, wenn unsere Olympioniken mit einem ausgebrannten
Schiff nach Hause schippern müssen?!


Streik kann auch anders aussehen als in Halle bei der SDirekt:
In einer Platin-Mine in Südafrika gab es über 40 tote Streiker und
Polizisten!


In Rußland hat noch immer der Zar das Sagen. Auch wenn er jetzt Präsident
Putin heißt. Da geht es natürlich nicht, daß hier eine Gruppe Punks, dazu noch
Frauen, in die orthodoxe Kirche gehen!
Das bringt dann Proteste in aller Welt, wenn diese Frauen mit Namen Pussy-Riot
(dieses Wort darf ich sagen, weil das auch in der Tagesschau gesagt wurde)
verurteilt werden.
Aber auch ein Putin kann Gnade zeigen. So war das Urteil für Pussy-Riot nicht
20 Jahre Gefängnis, wie er das hätte machen können.
Nein, diese Frauen bekamen über 2 Jahre Knast....
....der dann aber doch ein Arbeitslager ist.


In der Falle hockt auch Wikileaks-Gründer Julian Assange. Oder sollte man dies
besser wie im Schach eine Patt-Situation nennen?
Da sitzt er nämlich in der Londoner Botschaft von Ecuador fest. Geht er vor
die Tür, wartet die britische Polizei auf ihn, um Assange nach Schweden
auszuliefern.
Schweden könnte Assange wiederum an die USA ausliefern, wo auf ihn die
mögliche Todesstrafe wegen Geheimnis-Verrats wartet.
Doch wie soll der Mann nun nach Ecuador kommen, wo ihm Asyl gewährt wird?
Ein wirklich logistisches Problem....


Anderes Thema:

Ob er Frau Luna getroffen hat?

Wer?

Der Mann auf dem Mond, Neil Armstrong.
Ja genau der mit dem kleinen Schritt aus dem Raumschiff, der ein riesiger Satz
für die Menschheit gewesen sei.
Er ist jetzt gestorben, der gute Mann. Nun kann uns Neil Armstrong nicht mehr
erzählen, wie Frau Luna so sei. Und ob dies wirklich ein riesiges Kaninchen
ist, welches wir von der Erde aus sehen....


Pech haben nun wieder Spaniens Stiere. Denn dort wird nach 6-jähriger
Pause wieder dieses sinnlose Stierschlachten im Fernsehen gezeigt, welches
dann Stierkampf genannt wird.
Es lebe die Kultur! Brot und Spiele für das doofe Volk! Besonders in Zeiten
der Euro-Krise!

Donnerstag, 3. Januar 2013

Jahresrückblick Mai und Juni 2012

Was war im Mai los?

Stromgipfel war im Mai des vergangenen Jahres. Es ging darum, wie der viele
regenerative Strom zum Verbraucher kommen soll. Wo man doch seit 10 Jahren
keinen Cent in das deutsche Stromnetz investiert hat, wie nun die Netzagentur
beklagte.
Deshalb wurde im Mai klug beschlossen, daß große Kraftwerke wieder einmal den
Strom bevorzugt in das Netz bekommen. Denn regenerativer Strom darf sich nicht
mehr vordrängeln.
Schade für die Umwelt, gut für EON, RWE und wie sie heißen. Die mit den großen
Kraftwerken.
Und die Windräder in Sachsen-Anhalt stehen wieder einmal still. Abwohl wir nun
auch noch die Umlage für den Energieumbau bezahlen dürfen.


In Griechenland, wo man sich um das Thema Regierung im Schuldenstaat zankte,
da wurde das Olympische Feuer entzündet. Wenigstens eine gute Meldung zu
dieser Zeit.


Horst Seehofer wollte zeigen, daß er noch nicht zum alten Eisen gehört. Darum
lud er auf Facebook zu einer riesigen Party ein.
Doch wo woanders danach ein gewaltiges Chaos herrscht, da kam hier kaum
jemand.
Obwohl, die Polizei war auch da. Und die Presse. Aber keine Aktion.


Bei der SDirekt, dem Sparkassen-Callcenter in Halle an der Saale, wurde
gestreikt. Wer nun dachte, "jetzt haben die mal Dampf abgelassen", der sollte
sich später gewaltig irren.
Denn nach diesem Tag war dort nichts mehr wie zuvor.


In Berlin wurde im Mai die Katze aus dem Sack gelassen: Der neue
Hauptstadtflughafen BER wird nicht mehr pünktlich 2012 fertig.
Dafür 2013. Garantiert.
Gut, heute reden wir von 2014.....


Wie ein begossener Pudel wird wohl unser inzwischen ehemalige Umweltminister
Röttgen geschaut haben, als er von seinem Rausschmiß gehört hat.
Aber seine Entlassung als Umweltminister kam auch für uns als Wählervolk so
plötzlich, daß mir persönlich der Grund nicht ganz klar ist.
O.K. - Es soll der vergeigte Energie-Umbau in unserem Land sein. Doch welcher?
Der Umbau der Großkerzerne mit ihren Atom-Kraftwerken? Oder doch der Energie-
Mix mit vielen kleinen dezentralen Anlagen mit erneuerbaren Energieen?
Warum ist er denn nun gefeuert worden???


Wo manche von den Bänkern und Politikern die Occupy-Bewegung noch gern
als urbanes Camping von ein paar Chaoten sehen, da entpuppte sich das Blockupy
in Frankfurt am Main schon als echte Massenveranstaltung! Denn über 20.000
empörte Menschen aus ganz Europa vor den Türen zu haben, dies ist wohl kein
Einzelfall!
Auch wenn dies die Banken kaum zugeben werden - sie hatten schon ganz schön
Muffensausen vor der Wut der Kleinanleger und Krisenopfer! Denn da wurden
vorsorglich die Filialen geschlossen und verrammelt!


Aber das Leipzig zu Pfingsten Schwarz trägt, dies hat wieder andere Gründe.
Denn dort wurde zum Wave und Gotik-Treffen wieder der feinste Zwirn getragen.


Ein Buch ging um in Deutschland!
Von welchem Buch ich rede? Das Buch, welches uns erklären möchte:
"Europa braucht den Euro nicht"
Mag ja sein, aber der Autor, Herr Sarazin, nimmt natürlich jeden Euro mit!
Das Buch macht große Kasse, weil es die Angst vor dem Scheitern des Euros und
Europas schürt. Deshalb habe ich es auch nicht gekauft.
Der Kerl hat schon genug Kohle damit gemacht.


Richtig klappen will es dagegen bei Facebook offenbar nicht. Erst wird bei
Zuckerbergs geheiratet, dann werden mal so ein paar Aktien auf den Markt
geworfen und....
...wie zu erwarten zum kurzfristigen Spekulationsobjekt. Dumm nur, daß sich
die betreuende Bank beim tatsächlichen Bedarf an Aktien gewaltig verschätzt
hat.
Auch schlecht für die Spekulanten, die nicht sehen konnten, ob ihr Auftrag
ausgeführt wurde oder nicht - weil die Technik des Online-Handels versagte.

Und irgendwie hakte danach mein Facebook-Konto, daß ich dort nicht mehr
richtig posten konnte.
Wie zur Zeit wieder.


Der Juni war für mich der schönste Monat des Jahres. Warum?




Hier folgt der Juni:

In der ersten Juni-Woche hatte ich lieben Besuch! Meine beste Freundin, die
Teri aus New York, kam mit ihrem Mann nach Deutschland.
Klar habe ich ihr da ein besonders schönes Stück von Sachsen-Anhalt gezeigt:
Quedlinburg und Umgebung.
Beide waren jedenfalls begeistert. Und wer diese Reise nachmachen möchte, dem
empfehle ich mein E-Book Gourmetkaters Harzreise! Das gibt es hier:
http://buch.gourmieze.de


Im Juni wurde das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig besetzt. Nicht von einem
Terroristen oder dem Amtsschimmel!
Nein - ein süßer Waschbär bezog die Fassade und klaute Kekse aus den Büros!


Im Bundestag wurde die Herdprämie für die urdeutsche Mutter und Hausfrau
debattiert.
Doch wie sollte das gehen, wenn es gleichzeitig eine Frauenquote in der
Wirtschaft geben soll?
Und was macht die Hausfrau daheim, wenn sie nicht mehr kochen kann, weil sie
es nie gelernt hat?
Alles wichtige Dinge, die Frauen nicht bedenken, wenn sie an der Macht sind...

Da sind die Chinesen anders gestrickt. Die haben die erste Frau in das Weltall
geschickt. Die blieb aber nicht oben.


Geschockt war ich im Juni über eine nun frisch und erstmals veröffentlichte
Studie aus England.
Da hat der Zoologe Levick 1915 (Sie lesen richtig!) während der Expedition von
Robert Falcon Scott zum Südpol Pinguine beobachtet und beschrieben. Was er
beobachtet hat, war schon schierend.
Diese hochnäsigen Frackträger sind eigentlich ziemlich perverse Tiere. So mit
Mord an knuddeligen Kindern, Sex mit Toten, Homosexualität und mehr!
Da solch ein skandalöses Verhalten 1915 nicht veröffentlicht werden konnte,
kam diese Studie in den Giftschrank.
Bis zum Jahr 2012!
Die Menschen hätte ja auch an sein eigenes Verhalten erinnert werden können.


Der Juli wird spannend, garantiert.

Mittwoch, 2. Januar 2013

Jahresrückblick März bis April

Der März:

Rußland hat gewählt. Und völlig überraschend wurde Purtin zum neuen
Präsidenten erkoren! Wer hätte das vorher vermutet!?!
Und alles konnte man im Internet verfolgen, weil in jedem Wahllokal eine
Webcam hing und die Urnen durchsichtig waren. Zumindest theoretisch.


Dafür wurde unserem inzwischen Ex-Bundespräsidenten der Marsch geblasen.
Vuvuzelas und Trillerpfeifen waren beim Abschieds-Appell aber nicht erlaubt.
Dafür gab es schönen Fackelschein.
War aber offenbar alles so schlimm für Wulff, daß er im Anschluß daran in das
Kloster ging. Da war es ruhig.


Im März startete unsere Verbraucherministerin Aigner die Aktion "Zu schade für
die Tonne". Eine Aktion gegen die Verschwendung von Lebensmitteln.
Haben wir etwas daraus gelernt?
Garantiert nicht.


Dann begingen wir im März 1 Jahr Fukushima. Ich wurde daran erinnert, weil
mein Nachbar die Anti-Atomkraft-Fahne erneuert hat, die auf seinem Dach weht.
Aber irgendwie denkt niemand mehr an das Thema. Und die Solarbranche in
unseren Landen kämpft nicht nur im März um das Überleben.


Ach ja, und in Syrien herrscht Krieg.


Nicht im Saarland. Da gibt es nun Piraten. Die haben gleich mit ihrem
Wahlergebnis den FDP-Dampfer im Bermuda-Dreieck versenkt.


Und im Supermarkt um die Ecke durfte ich plötzlich nur noch 4 Tüten Zucker
kaufen. Mehr nicht!
Stand dort und in anderen Supermärkten der Region in deutscher und polnischer
Sprache! Das Polnische hat mir aber auch nicht geholfen, weil ich wollte 5
Tüten kaufen!
Inzwischen sind die Schilder wieder weg. Und meinen Zucker kaufe ich nun bei
MIOS - 10 Tüten! Basta!




Weiter geht es im April:

In der Nordsee hatte die TOTAL-Erdgas-Plattform Elgin Blähungen. Was man auch
besser als Gasleck umschreiben könnte. Das Loch wurde dann irgendwann
unspektakulär geschlossen.
Hoffe ich jedenfalls.


Dann gab es im April drei Flugzeugabstürze in einer Woche!
Montag eins in Sibirien, Dienstag fiel ein Kleinflugzeug auf einen Supermarkt
und am Freitag stürzte ein Marine-Jet auf ein Wohngebiet.


Und währen Alaska im Schnee erstickte, erließ man in Südengland das
Regenschlauchverbot. Denn wegen der langen Dürre durfte nun der englische
Rasen nicht mehr mit dem Schlauch bewässert werden.
Denn in Südengland wird Wasser gespart. Weil in diesem Jahr so wenig da war.
Selbst der berühmte Brunnen am Trafalgar Square blieb trocken und die Tauben
müßten dürsten. Angeschaltet wir dieser Brunnen nur zu besonderen Anlässen.
Falls die Queen zum Beispiel nach dem Rechten sieht.


In Spanien sucht man nach Lösungen, um sich aus der Euro-Krise zu winden. Gut
fand ich im April deshalb diesen Vorschlag:

Kiffen für einen guten Zweck!!!
Das denkt sich ein Dorf im armen Spanien. Dort sind die Kassen bekanntlich
schwach gefüllt. Und deshalb plant man im Dorf Rasquera in Nordspanien den
Anbau von THC-Hanf auf sieben Hektar Ackerland.
Dieses JOINT-Venture der kiffenden Art soll 40 Arbeitsplätze im Ort schaffen.
Und natürlich auch die Gemeindekasse füllen...
Was ist denn eigentlich aus diesem Projekt geworden?

Und der König der Spanier? Hat der gespart?
Doch warum soll Juan Carlos ein Vorbild für die zum Sparen gezwungenen
Landeskinder sein? Als König? Da erwartet man von mir Glanz und Gloria! Nie im
Leben wird hier gespart!!
Da fahre ich doch schnell nach Botswana und ballere einen Elefanten ab!! Dies
imponiert auch meiner Freundin, dieser Prinzessin!
Und der WWF, für den ich ein Repräsentant bin? Bin ich da nicht als Großwild-
Jäger genau der Richtige...
...Wenn man als König nur wüßte, was der WWF ist!


Und unsere Frau Merkel, wie muß sie sich gefühlt haben, als ihr französischer
Partner die Wahl vergeigte?
Nie wieder Merkozy?

Wir haben auch das überlebt!

Dienstag, 1. Januar 2013

Jahresrückblick Januar und Februar 2012

Sie mögen geglaubt haben, der Kerl, also ich, wird Sie schon mit so einem Jahresrückblick verschonen?

 

Da haben Sie aber Pech gehabt. Denn bei mir startet der Jahresrückblick erst, wenn das olle Jahr tatsächlich Vergangenheit ist. Denn wie soll ich auf etwas zurück blicken können, wenn ich noch mittendrin bin?

 

Eben!

 

Also nicht lange mit der Vorrede aufhalten! Los geht es!

 

Was hat uns 2012 bewegt und wie sehen wir diese Dinge heute?

 

Starten wir mit Januar 2012:

 

Da standen in Berlin vor dem Sitz des Bundespräsidenten Wulff und haben ihre miefenden Schuhe in den Wind gehalten.

Was hier komisch aussah, sollte etwas bewirken: Der Bau des Bundespräsidenten sollte ausgeräuchert werden. Denn Bundespräsident und Wulff würden nicht zueinander passen. Besonders wenn der eine davon zinsgünstige Kredite genutzt hat.

Später kam dann noch eine Marmeladen-Affäre dazu.

 

Heute fragt man sich dazu garantiert:

 

Wulff war einmal unser Bundespräsident? Wie doch die Zeit vergessen läßt!

 

 

Dann sollte unser Computer unbedingt noch zum DNS-Test. Ne, nicht wegen einer Vaterschaftsklage!

Da gab es so einen Schädling. Der würde den Computer den Zugang zum Internet verweigern, wenn man nicht diesen DNA-Test gemacht habe.

Hat man uns jedenfalls so gesagt.

 

 

Und während man sich schon die ersten Gedanken wegen des Weltuntergangs am 21. Dezember machte, da bebte die Erde in Asien fleißig weiter.

Und alle schauten auf Japan, wo im Jahr zuvor das AKW Fukushima explodierte. Würde diese Schrottruine halten?

 

 

Dann fiehl auch noch die russische Sonde Phobos-Grunt vom Himmel. Die sollte eigentlich den Mond Phobos vom Mars besuchen. Oder war es ein anderer Planet?

Egal, sie kam noch nicht einmal von der Erde weg.

 

 

Zu dicht bei der Erde, also am Felsen, blieb das Kreuzfahrtschiff Costa Concordia. Und was macht der Kapitän? Der zeigte seinen Passagieren, wie man schnellstmöglich das Schiff verläßt.

Danach gab es leider Tote bei der offenbar mangelhaften Schiffsrettung. Es war ja auch kein Kapitän mehr an Bord.

 

 

In den USA setzt bei den Republikanern das Kandidatensterben im Wahlkampf ein. Denn es werden immer weniger, die das Volk an der Nase herumführen dürfen.

 

 

Dann gab es passend zur Weltuntergangsstimmung noch eine Sturmwarnung! Vor einer noch nie so stark gewesenen Sonnen-Eruption mit dazugehörendem Sonnensturm. Alle Computer, Flugzeuge und, und, und......alles könnte kaputt gehen! Auch das Stromnetz geht uns flöten!

Ist aber zum Glück nicht passiert. Danke, Du liebes Erdmagnetfeld.

 

Aber bei Disney scheint diese Sonneneruption etwas ausgelöst haben: Mitarbeiter dürfen ab sofort einen Bart tragen!

Zumindest die Männer.

 

 

Und dann stellte ich im Januar noch fest:

 

Drinnen ist die Kälte schöner!

 

Aber echt bei dieser sibirischen Kälte!

 

 

 

Der Februar 2012:

 

Die Occupy-Bewegung in Washington mußte die Zeltstadt räumen. Nicht weil man sich Sorgen um die Leute dort machte, wegen Kälte und so. Eigentlich sah Washington damals recht frühlingshaft aus!

Nein, deshalb nicht.

Aber wenn man Demonstranten schon nicht mit politischen Mitteln klein klopfen kann, weil es so etwas wie ein Grundrecht auf Meinungsfreiheit gibt...

...dann muß die gute alte Parkordnung für Grünflächen zitiert werden. Darin steht nämlich:

 

Das Camping im Parkgelände ist verboten!

 

Ach so.

 

 

Auch in Europa wurde fleißig diskutiert, was nun mit Griechenland wird. Und wo die Reichen das Geld aus dem Land holten, da gab es für die arme arbeitende Bevölkerung nur noch trockenes Brot.

Und wie wir heute wissen, ist dort die Binnennachfrage und damit das kleine Unternehmertum vor die Hunde gegangen worden. Man kann sich eben auch arm sparen.

 

 

Die Frage nach Ehrlichkeit oder Unehrlichkeit beschäftigte im Februar die politische Landschaft. Und auch Christian Wulff, der sein Amt als Bundespräsident an den Nagel hing.

 

Schon wurden die Nachfolger gesucht, die alle dankend ablehnten. Außer:

 

Nur ein Kandidat war (laut eigener Aussage vor der Presse) so

verwirrt und noch ungewaschen, daß er das Nein-Sagen vergessen hat.

 

Aber lieber Herr Gauck, wir suchen keinen Winkeonkel für den

Rosenmontagsumzug, der da mal ein wenig verwirrt sein darf! Du sollst das

moralische Vorzeigesymbol, sozusagen unser Mahner und Erinnerer sein!

 

Dachte ich mir jedenfalls damals. Und besonders positiv aufgefallen ist er mir als Bundespräsident auch heute noch nicht.

Aber er ist bekanntermaßen ein Gegner der Occupy-Bewegung, wie er sich damals äußerte. Und das von einem Mann, der aus der Revolutionsecke der DDR kam? Damals ein aktiver Kämpfer für Bürgerrechte und Demokratie?

 

Ach doch nicht.....Denn ich habe mich inzwischen mit damals wirklich aktiven Leuten unterhalten.....

 

 

Erstaunt dürfte so manche Kampf-Emanze und Männer-Hasserin im Februar gewesen sein über die folgende Meldung der Wissenschaft:

 

Das Y-Chromosom, von dem Frau gedacht hat, es würde wegen Instabilität immer

mehr vom X-Chromosom verdrängt werden, ist hartnäckiger als gedacht!

(Zur Erinnerung: das Y-Chromosom trägt das männliche Erbgut.)

 

Das war für mich die wichtigste Meldung des Monats! Echte Kerle wie ich sterben nun doch nicht aus!

 

 

Willkommen 2013 !!!!

Herzlich willkommen,

Du Jahr 2013 !!!

Jetzt bist Du bei uns in Deutschland angekommen!

Ich wünsche allen meinen Lesern einen tollen Start in dieses Jahr, Gesundheit, Glück, Liebe und Erfolg!

In meinem Garten & mehr...

  • Ernte-Herbst - Der Herbst, der steckt voller Arbeit! denn jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo man sieht, ob sich die ganze Schufterei des Jahres im Garten auszahlt. Denn...
    vor 1 Tag
  • Tag des offenen Kräuter-Gartens - [image: Biene auf Oregano] Bienen in unserem Garten Unsere Aktion zum Tag der Regionen: 28. September 2017, 14:00 – 18:00 Uhr Friedrich-Knaust-Platz 4, 0640...
    vor 3 Wochen

Beliebteste Posts

Follow by Email