Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Dienstag, 30. Oktober 2012

Weltspartag !?!

Heute ist Weltspartag! Schon gehört?

 

Das ist doch dieser Tag, wo Generationen von Schülern (zumindest im Westen Deutschlands) am 30. Oktober mit ihren Kröten zur Sparkasse pilgerten, um sinnvollen Nippes zu bekommen. Oder die wurden zwangsweise in den Sparklub verknaxt.

 

Oder es kamen die Sparkassen-Berater gleich in die Schule um den kleinen Rotznasen das Sparen beizubringen.

 

Denn was war der Grund, warum der Weltspartag eingeführt wurde?

 

Das Volk, also wir, sollte zum verantwortlichen Wirtschaften mit Geld erzogen werden.

 

Aha.

 

Und wie sieht das mit unseren Volksvertretern aus?

 

Nur falls die von uns, also dem Volke, kommen sollten?

 

Wurden auch die zum verantwortlichen Wirtschaften mit Geld erzogen?

 

Noch Fragen?!?

 

Na also.

 

 

Denn wie stand früher auf den Plakaten der Sparkasse:

 

"Wer spart hat immer Geld!"

 

Also hat dann, wer nicht spart, Schulden?

 

Nicht unbedingt, wenn man verantwortlich mit seinem Geld wirtschaftet.

 

Jetzt fragt Ihr: Aber der Staat hat doch Schulden???

 

Nur weil Ihr Eure Volksvertreter nicht zum verantwortungsvollen Wirtschaften erzogen habt! Oder zu wenig kontrolliert.

 

 

 

Nun soll es schon Menschen gegeben haben, die sich tot gespart haben. So nach dem Motto: Dickes Konto, aber kein gescheites Essen im Kühlschrank...

 

"Wer heute spart, lebt morgen besser!"

 

Aber was nutzt die beste Altersvorsorge für später, wenn man sich diese jetzt nicht leisten kann?

 

Oder wenn man unter den Zug der Zeit gerät? Jetzt nicht gelebt und früh gestorben? Gut für die Erben der so mühsam ergatterten und gehorteten Mäuse!

Nur selber hat man vom Gelde dann keinen Genuß gehabt.

 

"Goldene Zeiten für Ihre Finanzen"

 

Ja unsere Banken und Sparkassen! Die lieben unser Geld und unsere Konten!

 

Die Banker haben gelernt, verantwortungsvoll mit unserem Geld zu wirtschaften!

Das merkt man sofort an den Zinsen, die sie uns zahlen, wenn wir Ihnen unser Geld leihen! Denn genau das macht man mit seinem Sparkonto, wenn man Geld bei der Bank oder Sparkasse anlegt!

Sparen ist eine menschliche Haltung.

 

Vergessen auch.

 

Da vergessen die Bürgermeister, Politiker, Banker und Sparkässler auch einmal gern, daß diese mit unserem Geld spekulieren.

 

Egal, ob die nun Lehmann Brothers heißen oder anders.

 

Aber macht ja nix! Der dumme Steuerzahler zahlt auch gerne einmal doppelt!

 

 

Also richtig Spaß macht mir das mit dem Sparen nicht.

 

Besonders wenn ich spare und andere damit die dicke Kohle machen. Und sich danach als die Gut.(en) hinstellen.

 

Dabei wird in den Vorständen auf Teufel komm raus gespart!

 

Aber nicht an den eigenen Vergütungen. Sparen macht diesen Leuten erst so richtig Spaß, wenn es um die Zinsen und das Gehalt anderer Leute geht. Um unser Geld.

 

Denn es lebe die Dividende!!!

 

Seht Leute: Wir gehen verantwortungsvoll mit Eurem Geld um! Weil wir Euch kaum Zinsen zahlen und gleichzeitig unter Mindestlohn an unsere Mitarbeiter zahlen! Und das Gute daran ist: Da gibt es reichlich Blöde, die sich darüber noch nicht einmal beschweren!

 

Na gut, einigen Leuten aus dem Sparkassen-Callcenter SDirekt in Halle paßt das nicht mehr. Die stellen sich auf die Hinterbeine!

 

Die streiken seit über 114 Tagen (oder so) für einen Mindestlohn!!!!

 

 

Na, lieber Sparer zum Weltspartag?

 

 

Wie stehst Du dazu, wenn mit Deinem Geld andere Leute die dicke Knete für wenig Zinsen (für Dich) und auf dem Buckel ihrer Mitarbeiter machen?

 

Beachte:

 

Du trägst zum Weltspartag die Verantwortung!

 

Denn genau DAS ist mit den Worten gemeint:

 

Verantwortliches Wirtschaften mit dem Geld

 

 

 

Montag, 29. Oktober 2012

Wochenrückblick

Da fing diese letzte Woche doch richtig gut an. Und dann?

Erst T-Shirt-Wetter und nun haben wir Besuch von Väterchen Frost bekommen!
das ist doch ehrlich gesagt zuviel für eine einzige Woche!

Auch war die vergangene Woche voller harter Einschnitte für so manchen
Mitmenschen auf der Welt.

Beispiel:

Stellen Sie sich vor, die Wetterfrau im Fernsehen sagt Sonnenschein voraus und
es regnet?!?

Dann kann sie nur eine Böse Hexe sein und muß auf den Scheiterhaufen! Oder
wenigstens in das Gefängnis für alle Zeit!

Sie denken so ein Blödsinn? Das geht nicht?

Geht schon, wenn man in Italien Seismologe ist und sagt, es komme kein
Erdbeben.
Schlimm, daß danach doch eins kam.
Nun sind Erdbebenvorhersagen genau so schwierig wie das Wetter. Oder noch
schwieriger. Aber dies zählt nicht vor italienischen Gerichten.
Da mußten die Leute noch froh sein, daß der Mob nicht noch behauptet hat,
diese Erdbebenforscher hätten das Erdbeben gemacht!

In das Feuer mit diese Hexen!!! Na das hätte noch gefehlt....


Und ein Mann, der nach dem Erdbeben, um das es hier ging, gesagt hat, das
Leben in der notdürftigen Zeltstadt sei schön wie Camping-Urlaub....

..der stand nun selber vor Gericht. Aber ich glaube, der war gar nicht
erschienen.
Jedenfalls wurde Sylvio Berlusconi zu vier Jahren Gefängnis verurteilt, muß
aber nur ein Jahr absitzen. Da er aber schon so alt und gebrechlich ist, wird
dieses Jahr in Hausarrest umgewandelt.

Ist sie nicht schön, Justitia Italiens?


Probleme mit dem Rechtsstaat hat manch Politiker aber auch in Deutschland.
Oder auch in Bayern.
Besonders wenn es um die Freiheit des Wortes geht. Erst recht mit der
Pressefreiheit!
Da hat doch ein Herr Strepp versucht, das ZDF dazu zu bewegen, nicht vom
Parteitag der SPD in Bayern zu berichten!!!
Ein Einzeltäter, der nichts mit der CSU zu tun habe? Auch wenn er dort
Pressesprecher ist?
Wer glaubt denn so etwas? Zumal die Süddeutsche Zeitung noch von einem anderen
Fall berichtete?!

Doch für mich stellt sich nun die Frage:

Wie frei ist unser öffentlich-rechtliches Fernsehen und Radio überhaupt noch?
Wo versucht die Politik (möglicherweise im Auftrage verschiedener Lobby-isten
der Konzerne) noch, Einfluß auf die Berichterstattung zu nehmen?

Ich denke da an diesen Fall:
Bei der SDirekt (dem Sparkassen-Callcenter in Halle) wird schon über rekord-
verdächtige 112 Tage gestreikt.

Und was wissen Sie darüber, warum dort gestreikt wird?

Wie sind Sie über die Medien darüber informiert worden?

Wenn die Berichterstattung über diesen Streik gut war, dann kennen Sie ja alle
Einzelheiten. Dann war Ihre Presse unabhängig und überparteilich.

Also Zettel raus! Klassenarbeit! Ich frage Ihr Wissen ab!


Beim Thema Presse muß ich an die TV-Duelle im amerikanischen Wahlkampf
zwischen Obama und Romney denken.

Aber der Obama hat es aber auch wirklich schwer: Erst erwarten seine Wähler
Wunder und dann stürmt es noch tüchtig in der heißen Phase der Wahl!

Kein Wunder, wenn er sagt: Leute geht schon jetzt wählen, damit ihr nicht naß
werdet!
Außerdem kann man mit 3 Jobs besser planen, wann man überhaupt Zeit zur
Stimmabgabe hat.

Und schon wieder bereitet man sich in New York und Co auf einen starken
Hurrikan vor. Der hat den harmlosen Namen Sandy.
Wie dieser war, werde ich später berichten. Denn mein Freund Kater Chewie
steckt in New Jersey mittendrin. Und meine Freundin Teri auch.

Bleibt trocken, Freunde! Und kommt gut durch den Sturm Sandy!!

Freitag, 26. Oktober 2012

Bei dem Wetter....


....Da brauche ich etwas, was meine Abwehrkräfte stärkt, süß ist und mir als Kater hilft, winterfit zu sein.

Wer daheim eine Wohngemeinschaft hat, weiß, daß ich hier von einer stattlichen Statur spreche.

Und da ich in diesem Jahr eine richtig tolle Apfel-Ernte habe, gibt es für Sie von mir mein Rezept für meinen Obst-Salat.:


Orangen und Äpfel mit  Blüten-Schaum



Zutaten:

3 Äpfel
2 Orangen
100 ml Sahne
100 ml Joghurt (am besten den griechischen oder türkischen Jogurt mit 10%)
2 EL Puderzucker
1 EL Blütenzucker
evtl. Rosinen und Nüsse

Wie mache ich den Salat?

Die Orangen schälen.
Äpfel und Orangen in kleine Würfel schneiden und einzuckern.
Wer möchte kann noch Rosinen und Nüsse darunter mischen.

Die Sahne steif schlagen.

Joghurt mit Puderzucker und Blütenzucker süßen

Die geschlagene Sahne unter den Joghurt heben.

Dieses dann über die Früchte geben und zur Dekoration etwas Blütenzucker
darüber streuen.
Natürlich geht das Rezept auch mit meinem Rosen-Zucker!

Ich wünsche guten Appetit!

Dienstag, 23. Oktober 2012

Was tun bei diesem Nebel-Wetter???

Also dieses trübe Wetter!

 

Das geht mir gehörig auf die Nerven! Alles so naß, dunkel und depressiv!

Und bei Nebel riecht mein Fell immer so komisch.

 

Also da gibt es für mich nur eine Sache, die mir bei diesem Wetter einfällt:

 

Erst einmal koche ich mir ein schönes Schälchen voll mit Grünem Tee.

 

Den süße ich mit meinem schönen Blüten-Zucker, weil dies meine Stimmung hebt und einfach köstlich ist.

 

Dazu gibt es ein paar leckere Kekse - was will ich mehr ???

 

Ein bißchen Musik fehlt!

 

Aber nicht so ein Mainstream, der sich im Radio immer wiederholt.

 

Ich habe da neulich im Internet einen Online-Radio-Sender gefunden. Da gibt es auch Musik, die man sonst nicht hört.

 

Also gleich einmal anklicken!

 

http://www.HollidayRadio.de

 

 

 

Montag, 22. Oktober 2012

Wochenrückblick

Ich mußte heute ernsthaft überlegen, was ich schreiben kann.

 

Denn irgendwie ist in der letzten Woche nicht viel passiert.

 

Doch was gab es zu berichten???

 

Die Woche startete mit der Diskussion über Sinn und Unsinn des Ballon-Rekord-Sprunges von Felix Baumgartner.

 

Da hatte Red Bull keine Kosten für diese Werbekampagne gescheut!

Und das Beste an der Sache ist: Der Darsteller hat im Gegensatz zu anderen Red Bull Dreharbeiten überlebt!

 

Ja, das Zeug verleiht eben Flügel, wenn man nicht aufpaßt.

 

 

Dann durften wir erfahren, daß die Durchleitungsgebühren für den Strom auch noch teurer werden sollen! Nicht nur diese "Öko"-Umlage!

Na kriegen die Konzerne ihren Rachen denn noch nicht voll?!?

Soll ich wieder die Petroleum-Lampe aus den Stall holen?

 

Oder liegt das nur am Unvermögen unserer Politiker in der Regierung, die den Netzausbau für unseren Strom komplett verpennt haben?

 

Dabei sind das doch alles studierte Leute! Doktoren sogar!

 

 

Wobei, dies mit den Doktoren und Politikern scheint ja so eine Sache zu sein.

Nun ist die liebe Frau Schavan in die Schlagzeilen gekommen, weil sie abgeschrieben haben soll bei ihrer Doktor-Arbeit....

 

Nun muß man fairerweise sagen, daß diese BlaBla-Themen vom Abschreiben leben. Nur ist der Unterschied zwischen dem Abschreiben und Zitieren sehr klein:

 

Nämlich zwei Mal "Gänsefüßchen" und eine Fußnote für das Literatur-Verzeichnis!

 

Sie haben keinen Doktor-Titel, lieber Leser? Dann erinnere ich mich an meine Aktion von 2011.

 

Ich schenke Ihnen einen Doktor-Titel! Jawoll!

 

Den brauchen Sie noch nicht einmal bezahlen! Einfach nur hier downloaden:

 

Viel Spaß damit!

 

 

Aber nun zu einer anderen Debatte:

 

Dem TV-Duell zwischen US-Präsident Obama und dem Herausforderer Romney.

 

Dieses Mal war Obama deutlich wacher.

 

 

Gepennt hat dagegen dieser Attentäter, der die amerikanische Zentralbank in die Luft sprengen wollte.

Die Bombe wurde gegen eine Attrappe ausgetauscht. War dem Typen nicht aufgefallen. Hat die Bombe offenbar im Internet ersteigert.

 

 

Anderes Thema - Arbeitskampf!

 

Da haben Arbeiter des Peugeot-Citroen-Werkes im französischen Aulnay-sous-Bois gegen ihre Werk-Schließung im Jahre 2014 protestiert.

 

Und wer muß sich um die Entlassungen kümmern?

 

Richtig: Der Personal-Chef!

 

Und damit der seine Arbeit "humaner gestalten" kann, wurde er von den Arbeitern 11 lange Stunden gefangen gehalten!

 

Ja, in Frankreich, da geht so ein Arbeitskampf richtig ab.

 

Und hier in Deutschland?

 

Kennen Sie den Film-Klassiker "Im Westen nichts Neues"

 

Da kann ich nur sagen: In Halles Osten nichts Neues......

 

 

Freitag, 19. Oktober 2012

Eine kleine Reise geplant?

Ist das nicht ein goldener Herbst?

Bester Sonnenschein und warme Temperaturen?

Warum sollte man nicht diese schönen Oktober-Tage für einen Kurz-Ausflug nutzen??

Ich kann Ihnen da nur die schöne Stadt Quedlinburg am Harz empfehlen!
Dort gibt es altehrwürdige Fachwerk-Häuser und sogar einen Schatz im Dom.

Sie brauchen dazu noch einen Reiseführer?

Dann holen Sie sich sofort meinen Reise-Bericht



Gourmetkaters Harzreise gibt es im Download als E-Book in verschiedenen Formaten z.B. hier:

http://www.xinxii.com/gourmetkaters-harzreise-p-337348.html

Oder auf Amazon und anderen Stores für E-Books!

Mit kleinen Hinweisen zu Restaurants, Ausflugszielen und mehr! Getestet mit meinen Freunden aus den USA.

Na dann:

Downloaden, Stadt erleben, Spaß haben!

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Besuch bei der Sparkasse in Riesa

Zuerst möchte ich mich bei meinen Lesern entschuldigen:

Auch wenn ich heute nicht über den Streik bei der Sparkassen-SDirekt schreiben wollte, weil das für Sie sicher langsam langweilig wird......

....Aber was ich heute in Riesa erleben durfte, dies zeigt das wahre Gesicht der Sparkassen! 

Ja genau: Das Gesicht eines öffentlich-rechtlichen Unternehmens, das sich gern mit "menschlich & nah" schmückt. Doch wie "menschlich" man in einer Unternehmensgruppe denkt, die bekanntermaßen eng mit Städten und Kommunen verbunden ist - und damit auch uns Steuerzahlern - sahen heute über 100 Streiker der SDirekt Halle in Riesa.

Denn die Sparkasse in Riesa steht im Moment in Verhandlungen mit dem Callcenter SDirekt (einer Sparkassen-Tochter!!!) zu verschiedenen Hotlines dieser Sparkasse.

Ziel ist offenbar möglichst billig für diese Sparkasse in Riesa. Denn von einem Streik für einen Tarifvertrag sei man dort wenig begeistert, wie den Streikern Personalräte aus Riesa "steckten".

Also was tun??

Schnell 2 Busse gebucht, nach Riesa gefahren und vor der dortigen Sparkasse aufgebaut.
Hier ein Bild von den Vorbereitungen:

Streikende der SDirekt vor Sparkasse in Riesa
Die braven Streiker der SDirekt haben sich vor dem Sparkassen-Gebäude aufgebaut, es gab eine kurze Rede.....

....Und sie wurden vom Vorstand in das Gebäude gebeten.

Gut, garantiert nur, um diese gelb-roten Ver.di-aner von der Straße zu holen. Man könnte sie womöglich in Riesa sehen....

Drinnen gab es sogar Kaffee und belegte Brötchen (man hatte in Riesa offenbar nur mit 20 Mann gerechnet).
Denn wer etwas zwischen den Kiefern hatte, der ist weniger aggressiv - dachte wohl der Vorstand.

Und nun kam das grandiose Schauspiel des Sparkassen-Vorstandes, wegen dessen ich heute dieses Thema noch einmal aufgegriffen habe. Denn bitte beachten: Was ein Vorstand sagt, ist Standpunkt der Sparkasse. Immer. Denn er ist das Aushängeschild.

Ein Mann, der so unscheinbar tat, daß man ihm nicht böse sein kann, trat vor diese 100 Streik-Aktivisten.
Er fand ein paar nette Worte.....

...und dann mußten einige Streikende den Raum verlassen, weil ihnen von den Worten dieses Mannes schlecht geworden ist!!!!!

Was hat er gesagt?

Ich möchte den genauen Wortlaut bewußt nicht wiederholen. Aber hier die kommentierte Zusammenfassung in Stichpunkten:

Das Herumreisen mit Bussen sei nicht gut wegen der Klima-Bilanz. Man solle besser miteinander (z.B. mit der Geschäftsführung) reden.
Stimmt. Aber wenn der Geschäftsführer nicht reden will???

Man müsse auch Kompromisse finden und aufeinander zugehen!
Stimmt. Aber mit weniger als 8,50 Euro bei Vollzeit kann man in Deutschland nicht leben. Eigentlich braucht man über 10,00 Euro. Siehe aktuelle Diskussion zur Altersarmut u.a.

Man wisse in der Sparkasse, daß man von unter 8,50 Euro in Deutschland nicht leben kann. Aber es gebe für die Sparkasse keinen Spielraum, mehr Geld zu zahlen.
Häh??? Jetzt ist die Katze aus dem Sack! 
Warum dann die Werbekampagne: "Kind, denke an Deine Zukunft", wenn man den eigenen Mitarbeiter bewußt in die Altersarmut schickt, weil er sich keine Altersvorsorge leisten kann? Erst recht nicht die von der Sparkasse???

Und so weiter...

Er wolle mit dem dem Geschäftsführer der SDirekt reden, sehe aber keinen Spielraum für höhere Zahlungen, weil die armen Sparkassen so unter Druck stünden.

Aber wenn die Streiker der SDirekt schon einmal in der schönen Stadt Riesa seien, könnten sie ja die Gelegenheit für einen kleinen Einkaufsbummel auf dem Boulevard nutzen.

Verstehen Sie jetzt, warum es einigen Leuten schlecht geworden ist?!?

Also so viel Menschenverachtung habe ich schon lange nicht mehr erlebt. Auch uns Steuerzahlern und den Kunden gegenüber!
Da werden in der Sparkasse andauernd die Gebühren erhöht, in Nöten der Sparkassen und Banken muß der Steuerzahler einspringen....

...und dann sollen die Arbeitsplätze im Callcenter auch noch mit staatlichen Subventionen in Form von Hartz IV gefördert werden?

Wie weit geht die Geldgier noch? 

Da wird bewußt nur ein Hungerlohn gezahlt, von dem kein Mensch leben kann! Solch ein Gedanke von einem Geldinstitut! Wo doch bei den Banken und Sparkassen der "Schein des Geldes" nach außen so wichtig ist?
Welchen Druck auf die Sparkasse meinte er???

Sollte ich diesen Mann so mißverstanden haben? Dann soll er mir das bitte sagen!



Also wenn Sie mich fragen:

Wenn ich Kunde der Sparkasse sein würde und solche Worte hören würde.....

....Ich würde mich in Grund und Boden schämen, mein Geld so einem Institut zu geben!


Aber ich bin kein Kunde der Sparkasse! 

Nicht mehr!






Dienstag, 16. Oktober 2012

Herzlichen Glückwunsch zum 100sten !!!

100 Tage Streik sind schon in der SDirekt vergangen! Und es gibt keine Regung bei den Sparkassen!

So sind sie, die Sparkassen: Bei den Gebühren tüchtig zulangen! Dafür, daß sie mit unserem Geld arbeiten dürfen! Aber keinen gescheiten und gerechten Lohn an die Mitarbeiter im Callcenter SDirekt zahlen wollen.

Doch was habt Ihr erreicht, liebe Sparkassen?

Da stehen über 300 Leute auf dem Platze! Leute, die Eure Sparkassen-Werbung sehen und an ihre Zukunft denken!!!
Die haben in den 100 Tagen gelernt, ihren Rücken wieder aufzurichten und ihre eigene Meinung lautstark zu vertreten und ihr Recht einzufordern!
Egal, ob als Kunde der Sparkasse oder als Mitarbeiter!
Die lassen sich auch nicht davon einschüchtern, daß im Streik Kündigungen an Streik-Aktivisten ausgesprochen werden und neue Mitarbeiter eingestellt wurden!
Auch konnte Eure plumpe Propaganda auf Facebook und Halleforum die Solidarität der streikenden Aktivisten nicht aufweichen!

Gut gemacht, liebe Streiker! Nur nicht Angst machen lassen!

Nicht umsonst kommen die Parteien auf Euch zu! Denn Ihr zeigt Stärke! Etwas, was in unserer Gesellschaft viel zu wenig gemacht wird! Stärke, die auch von den Parteien gebraucht wird, um sich zu erneuern.

Also weiter so!

Und vielleicht kapieren auch noch mehr Menschen, daß sie ausgenutzt werden, um wenigen ein tolles Leben zu bescheren!

Deshalb sage ich:

Herzlichen Glückwunsch an alle streikenden Kollegen der SDirekt zum heutigen Streiktag Nummer 100!!!

Und wenn sich "die da drinnen oben" das Maul zerreißen, daß Ihr gefeiert habt - Ihr habt es Euch verdient den Grill anzuschmeißen!

Und nicht "die da oben", die durch Duckmäusertum den Streik einfach nur in die länge ziehen, Prämien kassieren und nach dem Streik als Erste nach dem Tarifvertrag schreien.

Deshalb hier einige Bilder von der heutigen Feier:



Montag, 15. Oktober 2012

Wochenrückblick

Haben Sie schon gehört:

Ich habe den Friedensnobelpreis bekommen!

Gut, Sie auch. Und Sie.

Sie nicht!

Ätsch - Sie sind kein EU-Bürger!

Jaja, richtig gehört. Die komplette EU hat den Friedensnobelpreis bekommen!

Warum eigentlich?

Keine Ahnung. Aber schön ist das trotzdem.
Basta!


Was gab es noch an Meldungen in der letzten Woche?

Der Strom wird teurer.
Gut nicht eigentlich der Strom. Sondern die Umlage zur Energie-Wende.

Das das ist?

Der Versuch weg vom Atom-Strom hin zu grünem Strom zu kommen.
Gut, ich habe schon seit Jahren atomfreien Ökostrom. Warum soll der nun
ausgerechnet teurer werden?

Jetzt kommt die Geschichte von der teuren Energie-Wende, die uns Frau Merkel
und Co schmackhaft machen will.
Aber ehrlich gesagt, glaube ich nicht so richtig daran.

Warum?

Ich finde, diese nun angeblich notwendige Verteuerung der Energieabgabe EEG
ist nur der Versuch der Politik und der Energie-Konzerne, Fehlentscheidungen
und das Unvermögen zu Veränderungen aus der Vergangenheit auf uns Bürger
abzuwälzen.
Denn wer über 1 Gigawattstunde im Jahr verbraucht, ist von der EEG befreit.

Man möchte ja nicht im Dunkeln sitzen! Und der brave Bürger zahlt. Auch im
guten Glauben, daß dieses Geld in den Ausbau der Stromnetze und erneuerbaren
Energien fließt. Garantiert.

Bestimmt genauso wie damals die Ökosteuer beim Benzin. Die ist ja auch
garantiert in Umweltprojekte geflossen.

So zum Beispiel in das Biotop der klammen Bundeskassen......


Klamme Kasse?

Da muß ich irgendwie an Griechenland denken.
Und den Besuch von Bundeskanzlerin Merkel in Athen.

Tausende Leute waren da wieder auf der Straße, um sie zu sehen.
Und alle waren voller Glück, daß die Griechen in der Euro-Zone bleiben dürfen.

Ist doch toll, wenn so viele Menschen auf der Straße sind!


Auf der Straße waren auch viele Fans der alten Raumfähre Endeavour in den USA.
Dieser Spaceshuttle hat nämlich seine letzte Reise in das Museum angetreten.
Und wie es sich für einen Star gehört, flanierte diese Diva die letzten
Kilometer über die Straßen, gefeiert von ihren Bewunderern.
Nur war die olle Dame Endeavour mächtig breit gebaut. Ich glaube, sie mußte
mehrmals den Bauch einziehen, um durch die Stadt zu kommen.

Im Himmel war mehr Platz für sie.


Vom Himmel gefallen ist vergangene Woche Felix Baumgartner.
Nicht als Engel, sondern ganz lebendig! Denn er ist mit einem Ballon auf 39
Kilometer Höhe gestiegen. Das ist die Grenze an den Kosmos.

Das war schon Rekord Nummer 1! Höchster Ballon-Flug.

Dann ist er mit dem Fallschirm abgesprungen, was ihm den Rekord Nummer 2 des
höchsten Fallschirm-Sprunges einbrachte.

Und wer von so hoch fällt, der wird ziemlich schnell. Schneller als der
Schall!
Das war Rekord Nummer 3 - Durchbruch der Schallmauer!

Und weil der Kerl die alles lebend überstanden hat, kann er sich mächtig
darüber freuen.
Und der Hauptsponser Red Bull freut ich ebenfalls, dem diese Aktion 50
Millionen Kröten wert waren. Gut angelegtes Geld.

Sonntag, 14. Oktober 2012

Pressemitteilung: Helden werden 100 !

Liebe Leser, kommenden Dienstag (16. Oktober 2012) ist es so weit:

 

Der Streik bei der SDirekt Halle, dem Sparkassen-Callcenter geht dann

 

100 Tage lang !!!!

 

deshalb vorab diese Pressemitteilung, damit kein Mensch dieses besondere "Jubiläum" verpassen soll.

 

Natürlich freuen sich die Streikenden der SDirekt garantiert über Glückwünsche und kleine Geschenke!

 

Den Kontakt dazu und weitere Informationen gibt es wie immer auf:

 

http://www.sd-verdi-betriebsgruppe.de/

 

Doch lesen Sie selbst:

_____

 

 

Helden werden 100

Am kommenden Dienstag, den 16. Oktober 2012, ist der 100. Streik-Tag bei der Sdirekt GmbH & Co. KG in Halle (Saale). Die Sdirekt ist ein zentrales Call-Center der Sparkassen.

100 Tage im Streik ist eine sehr lange Zeit.

Was war der Grund für unseren Streik?

Am 9. Juli 2012 wurde der Streik nach langwierigen gescheiterten Verhandlungen begonnen, um im Betrieb einen Tarifvertrag mit einem Mindestlohn von 8,50 € einzuführen. Gleichzeitig ging es den Streikenden um bessere Arbeitsbedingungen und einen respektvollen Umgang des Unternehmens mit den Mitarbeitern.

Doch bis zum heutigen Tage weigert sich die Geschäftsführung, einen Tarifvertrag zu unterschreiben.

Was hat sich für uns Streik-Aktivisten geändert?

Wer sich noch erinnert, wie schüchtern und doch ein wenig ängstlich alle waren, diesen Schritt zu gehen, der freut sich heute, wie sich wir, die Menschen im Streik, verändert haben.

Wo zu Beginn noch „kleine", vom Unternehmen eingeschüchterte Mitarbeiter den Schritt in den Streik wagten, weil wir mit den Arbeitsbedingungen nicht mehr einverstanden waren, da gibt es nun selbstbewußte Menschen, die sich nicht mehr alles gefallen lassen.

Ja, wir können voller Stolz sagen, daß wir den aufrechten Gang wieder gelernt haben! Auch hat sich in den 100 Streik-Tagen ein starkes „Wir"-Gefühl entwickelt!

Deshalb ist es nach 100 Tagen des Arbeitskampfes auch Zeit, einmal „Danke" zu sagen!

Wir sagen...

Danke an alle Kollegen, die sich am Streik beteiligen!

Danke an die Kollegen von der Gewerkschaft Ver.di für die tolle Streik-Begleitung!

Danke an alle Parteien, die uns bis zur Bundesebene ideell und materiell unterstützen! Besonderen Dank hierbei an die LINKE und die SPD!

Danke an alle Kollegen anderer Gewerkschaften, die uns unterstützen und über unseren Streik in ihren Medien berichten!

Danke an alle Kollegen anderer Unternehmen, mit denen wir gemeinsame Streik-Aktionen starten durften!

Danke an alle Betriebs- und Personal-Räte von Sparkassen und anderen Betrieben, die uns unterstützen!

Danke an die zahlreichen Bürger und Firmen, die ihre Solidarität mit uns offen zeigen!

Danke! Danke! Danke!

Nur durch all diese Hilfe ist es uns möglich, den Streik solch lange Zeit durchzuhalten!

Und wenn es weitere 100 Tage sind.



Doch wollen wir Helden sein?

Nein.

Wir fordern nur den Respekt und die gerechte Bezahlung, die uns für unsere gute Arbeit zustehen!

Wir wollen ein Leben ohne HARTZ IV (trotz Vollzeitbeschäftigung!) und ohne Alters-Armut! Mehr nicht.

Die Streikenden der SDirekt Halle

Halle, 14-10-2012

Abdruck frei. Belegexemplar erbeten.

 

Freitag, 12. Oktober 2012

Marktticker

Sie finden unseren Marktstand morgen in Leipzig Rückmarsdorf

in der Gärtnerei Engler.

Dort gibt es einen bunten Markt.

Das Plakat zum Hoffest gibt es hier mit weiteren Informationen:

https://docs.google.com/open?id=0B4sXZNdZXFEKWEVvZnM1TWJtWEU

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Online-Shop jetzt überarbeitet!

Da ich gerade in der Apfel-Ernte bin, kann ich natürlich wieder schönen Gelee kochen.


Deshalb habe ich auch meinen Online-Shop nach einem Update der Software überarbeitet, damit er jetzt noch komfortabler ist!

Auch kommen nun nach und nach neue Rubriken dazu.

Den ersten Schritt habe ich mit der Rubrik "Sortenreine Gelees" gemacht. Hier finden Sie ab sofort Gelees, die nur aus einer Apfel- oder Birnen-Sorte gemacht wurden. Der Sortenname ist zugleich auch der Name des Gelees.

Diese finden Sie auf meinem Online-Shop auf www.gourmieze.de.

Oder hier direkt zu meinen sortenreinen Gelees

Geht hier natürlich auch mit der mobilen Ansicht für Smartphones


Facebook-Nutzer können meinen Shop jetzt auch direkt auf meiner Firmen-Facebook-Seite finden:

www.facebook.com/FirmaHintz

Also dann! Besuchen Sie meinen Online-Shop!

Ich freue mich auf Sie!

Montag, 8. Oktober 2012

Wochenrückblick - Feiern über Feiern...

...das konnte man denken, wenn man letzte Woche so durch die Lande zog.

Denn da gab es lauter Veranstaltungen zum 3. Oktober, dem Tag der Deutschen
Einheit. Und wo es was zum Trinken und Knabbern gibt, da ist die Polit-
Prominenz nicht weit entfernt.

Auch war die Veranstaltungsreihe zum "Tag der Regionen" (www.tag-der-regionen)
voll im Gange. Hierbei geht es um regionale Geld- und Warenkreisläufe,
Erhaltung der Arbeitsplätze in der Gemeinde, soziales Engagement für die
Region und alles das, was die Leute daran hindern soll, abzuwandern.

Deshalb gibt es für Veranstaltungen, die sich mit dem Namen "Tag der Region"
schmücken, strenge Richtlinien. Leider mußte ich hören, daß sich nicht alle
Veranstalter daran gehalten haben.
Leute, das muß noch besser werden! Denn andere Veranstalter zeigen, daß man
mit Firmen, Vereinen, Waren und Speisen aus der Heimat den Platz füllen kann.

Auch wurde an vielen Orten der Erntedank gefeiert. Ich wundere mich bloß,
warum in den Städten? Die haben doch nichts geerntet!
Aber hier geht es garantiert nur um die Fete. Denn die Arbeit mit der Ernte,
die hatten nur die Landeier.

Dann war doch am 7. Oktober auch noch ein Feiertag?!? Tag der Republik heißt
der....

Ach nee, ich habe mich im Jahr geirrt.....


Aber es gab auch traurige Meldungen. So zum Beispiel am Montag, als wir
erfahren mußten, daß Dirk Bach gestorben ist.

Auch brennen überall im Lande die Strohlager ab. Egal ob es sich dabei um
Strohlager im Freien oder um Scheunen handelt.

Von Glück im Unglück mußte auch die Bahn sprechen, als bei Köthen ein ICE an
einem Bahnübergang auf einen PKW prallte. Wo man bei ICE und Unfall gleich an
Eschede denken muß.

Auch gab es reichlich Nachbarschaftsstreit. So zwischen Syrien und der Türkei.
Eh Ihr Regime-Leute in Syrien!

Man schmeißt seinem Nachbarn keine Granaten über den Zaun! Merkt Euch das!

Und wo Syriens Regime nun direkt den Nato-Partner Türkei angreift, da wundern
sich die Leute, daß Obama im Fernsehduell mit Romney etwas müde wirkte...

Ich glaube, der hatte in diesem Moment ganz andere Sorgen.


Ach so, da war doch noch ein Streik in Halle! Der hat nun auch schon die 13.
Woche hinter sich!

Freitag, 5. Oktober 2012

Marktticker......heiße Kartoffeln!

Morgen geht es auf dem Bauernhof Pitschke in Gerbitz bei Bernburg rund um die Kartoffel!

Und hier kann man alles erfahren, wie diese runde Köstliche auf unseren Teller kommt. Vom Anbau bis zur Ernte, Aufbereitung, Vermarktung.

 

Und das die Kartoffel auch einmal rote oder violette Farbe haben darf, das kann man auf diesem Fest sehen und auch schmecken.

 

Rund herum gibt es noch einen Markt. Klar, daß ich da auch mit meinem Stand bin!

 

Wir freuen uns auf Sie!

 

Mehr Infos zum Hof gibt es auf www.bauernhof-pitschke.de

Donnerstag, 4. Oktober 2012

In 88 Tagen um die Welt.....

...ist in der Literatur wohl möglich.

Aber in 88 Tagen einen Tarifvertrag mit 8,50 Euro zu erstreiken, dies scheint bei einem Sparkassen-Unternehmen pure Utopie zu sein!

Denn wir begehen heute den 88. Streiktag bei der SDirekt GmbH & Co KG in Halle!

Zu diesem Anlaß war reichlich Besuch an der Mahnwache auf dem Boulevard in Halle eingetroffen:

Die Kollegen aus Hannover, die im Solidar-Streik sind, die Bürgermeisterin, Vertreter der SPD und der Gewerkschaften....

...und als Stargast und Redner Sigmar Gabriel!

Das muß man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen! Den eigenen Chef kann man mit 88 Tagen Streik nicht ein klein wenig bewegen! Aber der SPD-Vorsitzende kommt aus Berlin angereist, um den Aktivisten im Arbeitskampf Mut zu machen!
Oder liegt das daran, das Sigmar Gabriel ein kleineres Einkommen als der Geschäftsführer der SDirekt hat?
(Siehe dazu auch http://www.sigmar-gabriel.de )

Und wer es nicht glaubt, daß solch hoher Besuch da war, kann es hier auf den Bildern sehen.

Doch wovon Sprach Herr Gabriel vor den Streikern der SDirekt?

Es sei ein Skandal, das Menschen für einen Mindestlohn von 8,50 Euro streiken müssen! Wo dies doch auch eine Forderung der SPD sei, solch einen gesetzlichen Mindestlohn in genannter Höhe einzuführen.
Und ein gesetzlicher Mindestlohn muß so hoch bemessen sein, daß man damit nicht noch beim Amt für HARTZ IV betteln muß, um leben zu können.
Auch wolle Sigmar Gabriel nicht mit dem Geschäftsführer der SDirekt trotz Einladung durch diesen reden, weil die Forderung der Belegschaft nach 8,50 Euro berechtigt sei.
Es sei auch eine Sauerei, wenn die Leute deshalb über 88 Tage streiken müssen.
Das Verhalten der SDirekt sei eine Schande für die Sparkassen.

Denn für gute Arbeit müsse es auch einen guten Lohn geben!

Harte Worte, die aber berechtigt sind.

Gut war auch, das sich Sigmar Gabriel nach seiner Rede Zeit nahm, mit den Streikern zu sprechen. Wer wollte, konnte dort seinen "Kummer" los werden.




Und jetzt fragen Sie, was ich dazu sage?

Genau richtig, was dieser Mann dort vor den Streikenden der SDirekt sagte!


Mittwoch, 3. Oktober 2012

Heute ist Tag der Deutschen Einheit!

Ein Tag zum Feiern?

Da bin ich mir nicht ganz sicher.

Denn 1989 ist niemand im Osten Deutschlands auf die Straße gegangen, damit die Macht der Konzerne, Banken und Fonds sein Leben so teuer gestalten, daß er mit einem Hunger-Lohn direkt in die Alters-Armut steuert.

Deshalb schließe ich mich der Aufforderung unseres Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt an:

Seid selbstbewußter und tretet mehr für Eure Rechte ein!

Aus diesem Grunde höre ich an dieser Stelle auf zu schreiben und übergebe das Wort an solch selbstbewußte Menschen, die für Ihre Rechte eintreten:





Montag, 1. Oktober 2012

Wochenrückblick - Deutsche Bank erzittert vor Kampfente der Sparkasse !!!

Wer hätte das gedacht?


Da drohten die Verhandlungen im Tarifstreit bei der KEBA, einem Tochterunternehmen der Deutschen Bank in Schkeuditz bei Leipzig, zu scheitern....


....Da kommt die Kampfente des Streiks bei der SDirekt Halle, dem zentralen Callcenter der Sparkassen, die Kollegen in Schkeuditz besuchen, schnattert dort mit ihren Küken ein wenig lautstark vor der Tür.....


....Schon hat man in den oberen Etagen Angst vor diesem großen Tier bekommen und die Verhandlungen erfolgreich beendet!!!!


Leider nur bei der Deutschen Bank.


Nicht bei der Sparkasse !!!


Denn dort geht der Streik nun in Woche Nummer 13 !!!!


Aber keine Sorge, bei den Streik-Aktivisten der Ver.di-Betriebsgruppe der SDirekt geht die Puste nicht aus!
Wie Sie wissen, bin ich Mitglied im Aktionsbündnis zum "Tag der Regionen" in Sachsen-Anhalt. Und da dachte ich mir, daß der Besuch einer Veranstaltung des "Tages der Regionen" eine kleine Abwechslung für einen aktiven Streiker sein könnte. Besonders nach 12 Wochen Arbeitskampf!


Also habe ich für die SDirektler in Staßfurt einen 2. Stand aufgebaut, der von diesen auch gleich besetzt wurde. Denn ich habe als Unternehmer kein Problem damit, wenn neben mir die Gewerkschaft steht.


Es gab von den Besuchern und von anderen Standbetreibern reges Interesse an den Vorkommnissen in der SDirekt. Und natürlich auch reichlich Empörung von Kunden der Sparkasse, wie mit den Mitarbeitern in der SDirekt umgegangen wird.
Trotz hoher Kontoführungsgebühren und der "Gut."-Kampagnen der Sparkassen-Gruppe, welche ein anderes Bild zeigen möchten.


Fotos: Torsten Fiedler



Höhepunkt für die Streik-Aktivisten war aber wohl der Besuch von Innenminister Stahlknecht am Stand der streikenden Ver.di-Gruppe!
(Leider habe ich davon kein Bild, würde mich über eines aber freuen.)


Ich war zufrieden. Denn solche Erlebnisse braucht das Streiker-Herz!


Natürlich gab es noch viel mehr zu erleben auf dem "Tag der Regionen" in Staßfurt:


Regionale Direktvermarkter, Initiativen, Parteien, Vereine....


...alle haben ihre Stände aufgebaut! Dazu gab es Musik, Tanz und jede Menge Hoheiten zu Bestaunen! Von der Salz-Fee bis zu Prinzessinnen und Königinnen aus allerhand Regionen!


Wer dieses Fest nicht interessant fand, war glaube ich nicht von hier!



Doch was gab es noch in der vergangenen Woche?


Rauch über Krefeld, der dann auch noch über das Ruhrgebieht zog! Verursacht wurde dieser durch eine brennende Lagerhalle für Dünger.


Oder dieser Aufruf an alle Katzen und Bürger Bayerns:


Gesucht wird die Kurzohr-Maus! Auch unter dem Namen Microtus bavaricus bekannt!
Diese Maus wurde 1961 bei Garmisch-Partenkirchen entdeckt, beschrieben und danach nie wieder gesehen!


Also wer von Ihnen dort solch eine Maus sieht, wird gebeten, diese sofort beim örtlichen Landratsamt zu denunzieren!


Katzen dürfen diese dort auch abgeben!


Tot oder lebendig!


Aber Achtung: Wenn in Bayern ein Tier so energisch gesucht wird, dann kann es sich nur um ein gefährliches Problem-Tier handeln! Wie damals dieser Bär Bruno!


Oder diese Meldung:


Die Bahn wird teurer, aber ohne neue ICEs im Winter!


Warum?


Nicht wintertauglich!



Also dann doch noch mit den alten ICEs zum Oktoberfest, denn dort brummt die Wirtschaft!


Jawoll - mehr als im letzten Jahr!


Denn in diesem Jahr gibt es eine Steigerung von 20 Prozent schon in der ersten Woche!


Was für Steigerung?


Bier-Leichen!


Sagt jedenfalls das Deutsche Rote Kreuz.



Die Krise voll erwischt hat dagegen die IT-Branche.
Besonders die Schreiber von Computer-Viren scheinen in der Krise zu stecken. Jedes Jahr gab es schließlich immer mehr Computer-Schadsoftware!


Und nun das!?!


Laut GData blieb das Wachstum an neuer Schadsoftware im 1. Halbjahr mit 3,6 Prozent hinter den Erwartungen der Experten zurück!



Volle Leistung zeigt dagegen der Mars-Roboter Curiosity. Denn der hat nun auf dem Mars Kiesel-Steine fotografiert. Die sehen aus wie auf der Erde!


Gut das kann ich auch. Nur muß ich für Kiesel nicht auf den Mars fliegen.



Und für alle Gourmets noch diese aktuelle Meldung:


Eine Gruppe von Firmen wie Nestle, Südzucker und EDEKA gründen eine neue Vereinigung unter dem Namen "Die Lebensmittelwirtschaft".


Ziel dieser Lobby soll sein, Verzerrungen im Verbraucherbild an Lebensmitteln beim Endkunden zu beseitigen, die durch Verbraucherschutzverbände wie zum Beispiel Foodwatch entstanden sind.


Denn "Wir lieben Lebensmittel!"


Soso!


Gut, daß wir mal darüber geredet haben.



In meinem Garten & mehr...

  • Ernte-Herbst - Der Herbst, der steckt voller Arbeit! denn jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo man sieht, ob sich die ganze Schufterei des Jahres im Garten auszahlt. Denn...
    vor 1 Tag
  • Tag des offenen Kräuter-Gartens - [image: Biene auf Oregano] Bienen in unserem Garten Unsere Aktion zum Tag der Regionen: 28. September 2017, 14:00 – 18:00 Uhr Friedrich-Knaust-Platz 4, 0640...
    vor 3 Wochen

Beliebteste Posts

Follow by Email