Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Donnerstag, 31. Mai 2012

Kleine Blog-Pause....

.... Bitte nicht wundern, daß die nächste Woche ohne Artikel startet.

Aber ich habe netten Besuch aus den USA, dem ich unser schönes Sachsen-Anhalt
zeige.

Wer Angst hat, nun keinen Lesestoff zu finden, schaut bitte auf die Blogs in
meiner Blogrolle rechts.

Oder auf:

http://blog-zug.com/?l=449864707760285696

Marktticker - Leipziger Wochenende!

Sie finden meinen Marktstand an diesem Wochenende am 2. und 3. Juni auf dem
Leipziger Wollefest in Markkleeberg auf dem ehemaligen Agra-Gelände

Mehr dazu auf www.leipziger-wolle-fest.de

Vorher, am Freitag, sind wir in Leipzig Gohlis an der Friedenskirche auf dem
Gohliser Wochenmarkt. An diesem Tag nur bis 16:00 Uhr!

www.wochenmarkt-leipzig.de

Mittwoch, 30. Mai 2012

Was verdammt ist Hugo???

Überall höre ich zur Zeit:

 

Kennst Du Hugo?

 

Nee - nicht das Dschungel-Tier!

 

 

Hier geht es um ein köstliches Kultgetränk, welches, wie ich glaube, aus Tirol kommt.

Dabei ist "kommt" wohl das falsche Wort - denn richtiger ist wohl schwappt. Schwappt wie eine Sintflut!

 

 

Was kommt in diesen Hugo-Drink rein? Ich habe da mal das Rezept heraus gesucht.

 

Sekt - das hört sich schon einmal gut an!

 

Holunderblüten-Sirup - den habe ich reichlich auf Lager.

 

Limette - habe ich gekauft.

 

Minze-Blätter - wächst reichlich bei mir im Garten.

 

Ein wenig Sprudel - ist der wirklich nötig??

 

 

Alles in bauchige Weingläser füllen und mit Strohhalm servieren!

 

Wer will, packt noch Eiswürfel dazu. Aber wer will schon einen Wasserbauch?!?

 

 

Na dann viel Spaß beim Mixen!

Dienstag, 29. Mai 2012

Wochenrückblick

Liebe Leser, wegen Pfingsten kommt dieser Wochenrückblick mit einem Tag
Verspätung.

Doch was war los, in der Woche vor Pfingsten?

Es gibt auf dem Markt wieder ein Buch, das die Welt nicht braucht. Aber kaum
ist es im Handel, da sprudeln die Kassen des Verlages!

Von welchem Buch ich rede? Das Buch, welches uns erklären möchte:

"Europa braucht den Euro nicht"

Mag ja sein, aber der Autor, Herr Sarazin, nimmt natürlich jeden Euro mit!

Das Buch macht große Kasse, weil es die Angst vor dem Scheitern des Euros und
Europas schürt. Deshalb werde ich es nicht kaufen.

Aber solange jeder Pressevertreter dieses Buch (was er vorher gekauft hat) in
irgendeine Kamera hält - da braucht Sarazin nicht über seine Verkaufszahlen
jammern.

Aber irgendwie macht das dem Mann sein Buch auch keine rechte Freude, wenn er
so gelangweilt in den Pressekonferenzen und Lesungen sitzt, daß man auch mit
drei Tassen Kaffee nicht wieder munter wird.


Im Gegensatz zu Sarazin wollen die Regierungen den Euro. Deshalb soll es
bekanntlich auch die Eurobonds geben. Was auch immer das ist.

Außer Griechenland, die sollen den Geuro bekommen.

Das verstehe ich:
Das wird dann eine Art Regionalgeld, wie es dieses auch schon in Deutschland
gibt. Suchen Sie doch ruhig im Internet einmal nach dem Begriff "Regionalgeld"
So bleibt das Geld im Lande und kann dort kursieren. Gierige Banken und
Konzerne haben es dagegen schwerer, dieses Regional-Geld in das Ausland
abzuschöpfen.

Ist ein interessanter Lösungsansatz, über den man ruhig einmal nachdenken
sollte.


Richtig klappen will es bei Facebook offenbar auch nicht. Erst wird bei
Zuckerbergs geheiratet, dann werden mal so ein paar Aktien auf den Markt
geworfen und....

...wie zu erwarten zum kurzfristigen Spekulationsobjekt. Dumm nur, daß sich
die betreuende Bank beim tatsächlichen Bedarf an Aktien verschätzt hat. Auch
schlecht für die Spekulanten, die nicht sehen konnten, ob ihr Auftrag
ausgeführt wurde oder nicht - weil die Technik des Online-Handels versagte.

Habgier wurde bestraft und einige Leute haben tüchtig Kasse machen können.
Der Rest hat halt Pech gehabt und sein Geld verbrannt.
Aber langsam glätten sich die Wogen, der Markt hat den Preis der Facebook-
Aktie geregelt.

Aber irgendwie habe ich nach diesem Debakel von Börsengang Probleme, bei
Facebook Beiträge zu posten? Wird dort jetzt gespart?


Bei der Linken gibt es auch Probleme! Denn wer soll in dieser
Partei die Führung übernehmen? Alte Rentner nebst junger Geliebte, oder doch
besser frischen Wind mit zwei Frauen aus Ost und West???
Oder doch noch jemand ganz anderes???

Ich frage mich immer, wozu braucht eine Partei eine Doppelspitze? Trauen sich
unsere Führungskräfte, die sich gern als Elite der Nation sehen, nicht mehr
zu, allein Verantwortung zu übernehmen?
So nach dem Motto: Das war ich nicht, der andere war es!

Oder drängeln sich so viele Leute in die Spitze, das die Posten nicht reichen?
Wo ein Versager nicht reicht, da nimmt man gern mal 2.

Aber ich glaube, bei Nimm 2 geht es um Bonbons...


Haben Sie den Eurovision Sog Contest ESC gesehen?

Ich nicht. Weil ich habe den boykottiert. Wegen der politischen Lage im Land.

Deshalb boykottiere ich auch die Fußball-Europameisterschaft.
Außerdem interessiert mich der Fußball nicht.


Zu Pfingsten war ich beim Mühlentag in der Mühle Lederbogen in Cörmigk bei
Bernburg. Das war wieder ein richtig schönes Fest mit Markt. Wer nicht da war,
ist selber Schuld! danke noch einmal an Familie Lederbogen!

Samstag, 26. Mai 2012

Leipzig trägt schwarz...

... dachte ich so, als ich gestern durch die Straßen Leipzig flaniert bin.

Denn die Tage zu Pfingsten sind die einzigen, wo ich als schwarzer Kater meine
schweren schwarzen Stiefel anziehen kann, den Zylinder auf dem stolzen Kopfe
und mit schwarzem Umhang nebst Spazierstock gewandet - und so durch Leipzigs
Straßen schreiten kann, ohne allzu doof angestarrt zu werden....

Also habe ich meine Leute gestern mit dem Marktstand in Gohlis verkaufen
lassen. Schnell am Zoo vorbei Richtung Innenstadt, da habe ich mich richtig
wohl gefühlt...

.... besonders weil mich die Damen in schwarzer Robe einfach zum Knuddeln
fanden!

Sogar Küßchen gab es - leider nicht nur von schönen Damen!

Gut, aber man kann beim Wave and Gotik-Treffen in Leipzig schon allerhand
Leute aus der ganzen Welt kennenlernen! Das macht Spaß.

Irgendwann wurde es mir dann doch zu viel der Kraulerei, denn ich kam gar
nicht nach, mein Fell zu richten.

Deshalb bin ich dann zurück zu meinen Leuten an den Marktstand. Denn einer muß
ja die Mäuse in der Kasse zählen!


Morgen und am Pfingstmontag bin ich dann in Cörmigk bei Bernburg in der
Wassermühle Lederbogen zum Mühlentag!

Sie kommen doch auch!!

Donnerstag, 24. Mai 2012

Marktticker

Heute möchte ich Ihnen 2 besonders schöne Veranstaltungen und Märkte
empfehlen:

So finden Sie unseren Marktstand morgen am Freitag, 25. Mai, auf dem
Wochenmarkt an der Friedenskirche in Leipzig-Gohlis

Und am Pfingst-Sonntag und Montag (27. und 28. Mai) ist wieder Mühlentag in
der Wassermühle Lederbogen in Cörmigk bei Bernburg! Mit buntem Programm und
kleinem Markt rund um die Mühle.

An beiden Terminen können Sie natürlich auch unsere Ware kaufen.

Sie können leider nicht kommen? Kein Problem!

Bestellen Sie doch über unseren Obline-Shop www.gourmieze.de !!

Weitere Termine gibt es natürlich auch auf meinem Kalender unter Termine auf
diesem Blog oder als kostenlosen Newsletter. Einfach auf www.gourmieze.de im
Newsletter anmelden!

Ich freue mich auf Sie!

In Gourmetkaters Postkorb: Pressemitteilung zum Streik am Montag bei SDirekt

Ich hatte in meinem Wochenrückblick schon berichtet, daß am vergangenen Montag bei der SDirekt, einem Call-Center der Sparkassen-Gruppe in Halle an der Saale, gestreikt wurde.

 

Möglicherweise hatten Sie das am eigenen Leib gespürt, als Sie (egal wo in Deutschland) Ihre Sparkasse anrufen wollten.

 

Neugierig wie ich nun einmal bin, habe ich bei der Gewerkschaft Verdi nachgefragt, worum es bei diesem Streik geht. Denn eigentlich betonen die Sparkassen doch immer, wie GUT sie für Deutschland und die jeweilige Region sind.

 

Alles nur Image und Werbemasche? Oder doch ernst gemeint, liebe Sparkassen?

Sollte ich womöglich Eure TV-Werbung aus einem völlig neuen Blickwinkel betrachten??? War die Werbeagentur hier ein klein wenig sarkastisch???

 

Doch lesen Sie selbst die Meldung unten!

 

Ich wünsche allen Mitarbeitern der SDirekt viel Erfolg im Kampf um ihre Arbeitnehmerrechte und Danke an die Kollegen von Verdi für die Antwort auf meine Frage, die hier folgt:

 

______________________________________

 

Montag 21. Mai 2012:

 

In Halle bei der S-Direkt wird gestreikt. Die S-Direkt ist das Callcenter

der Sparkassen. Aber wo S draufsteht ist S noch lange nicht drin. Seit Jahren beschweren sich die Beschäftigten über unzumutbare Arbeitsbedingungen. Der Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes gilt natürlich auch nicht.

 

Jetzt haben sich die Kolleginnen und Kollegen in ver.di zusammengeschlossen und die Geschäftsführung zu Verhandlungen aufgerufen. Ziel ist es, möglichst zügig einen Haustarifvertrag mit ordentlichen Entgeltbedingungen im Betrieb einzuführen. Dazu gehören auch Urlaubsgeld und ein an den Sparkassen angepasster Urlaubsanspruch.

Und viele viele Sachen mehr bis hin zur Einführung eines Gesundheitsmanagements und zur Gesundheitsprävention.

 

Montag, 21. Mai 2012

Wochenrückblick - So ein Aufruhr!

Haben Sie heute versucht, Ihre Sparkasse anzurufen? Egal welche Sparkasse in
Deutschland auch immer?

Hat es ein wenig länger gedauert?

Das war garantiert nicht Blockupy in Frankfurt am Main! Vielmehr lag es
vielleicht hieran:



Streik bei der SDirekt in Halle (Saale), dem Call-Center vieler Sparkassen in
Deutschland!
Denn dort konnte man schon aus weiter Ferne das Konzert der Trillerpfeifen
hören!
Nach dem Grund gefragt, geht es dort um endlich faire Bezahlung nach einem
Tarif, möglichst über Mindestlohn, und um Abschaffung von "Massentierhaltung"
von Mitarbeitern am Arbeitsplatz.

Das ist in meinen Augen ein interessantes Thema und wird von mir weiter
beobachtet!


Doch zurück zur letzten Woche.

Der Willy Brandt Flughafen Berlin-Brandenburg BER wird nicht fertig??!!??

Der hat doch schon Monate Verspätung gehabt!

Aber so ist das mit der deutschen Pünktlichkeit bei solch großen Bauprojekten:
Man wird bei uns schon pünktlich fertig. Die Frage ist nur zu welchem der
vielen Eröffnungstermine!

Aber in der Party-Stadt Berlin wurde dann doch auf dem Flughafen gefeiert.
Wenigstens die Baustelle.

Und mein Besuch aus New York hat am 3. Juni noch einmal Gelegenheit, den einen
alten Flughafen kennenzulernen, um beim Abflug später den 2. alten Flughafen
zu nutzen. Das hat doch auch etwas nostalgisches....


Aber am nicht fertigen Flughafen hat es nicht gelegen, das Frankreichs Neuer,
der Herr Hollande, zu spät bei Frau Merkel zum Antrittsbesuch kam.
Denn nach heftigen Regenfällen und Hagel bei der Amtsübernahme in Paris schlug
auch noch der Blitz in Hollandes Flugzeug ein, als er auf dem Weg nach Berlin
war.

Zum Schluß stand er dann wieder wie ein begossener Pudel neben unserer
Bundeskanzlerin - weil es in Berlin wieder wie aus allen Eimern goß. So ist
das, wenn Mutti zum Essen ruft und man zu spät kommt!

Ja, da wollte wohl sein Vorgänger Sarkozy dem Hollande seinen strahlenden, von
der Sonne der Erneuerung durchleuchteten, ersten Eindruck bei unserer
Kanzlerin nicht gönnen!


Wie ein begossener Pudel wird wohl unser inzwischen ehemalige Umweltminister
Röttgen geschaut haben, als er von seinem Rausschmiß gehört hat.
Aber seine Entlassung als Umweltminister kam auch für uns als Wählervolk so
plötzlich, daß mir persönlich der Grund nicht ganz klar ist.

O.K. - Es soll der vergeigte Energie-Umbau in unserem Land sein. Doch welcher?
Der Umbau der Großkerzerne mit ihren Atom-Kraftwerken? Oder doch der Energie-
Mix mit vielen kleinen dezentralen Anlagen mit erneuerbaren Energieen?

Aber haben nicht andere Minister auch schon vor ihm nichts vollbracht? Haben
sich Monate durch einen Skandal gewunden um dann letztendlich "von selbst" das
Handtuch zu werfen??
Warum deshalb diese Eile? Kommt da noch etwas???


Doch schließen wir den Wochenrückblick wieder mit dem Unmut vieler gegen die
Arroganz und Habgier der Banken. Dort wo Milliarden an Geldern bewegt werden,
die Reichen sich bereichern und den Armen kaum noch die Butter auf dem Brot
gönnen! Den schuldigen an Europas Krise, wie sie schon Karl Marx prophezeit
hat!

Denn wo manche von den Bänkern und Politikern die Occupy-Bewegung noch gern
als urbanes Camping von ein paar Chaoten sehen, da entpuppte sich das Blockupy
in Frankfurt am Main schon als echte Massenveranstaltung! Denn über 20.000
empörte Menschen aus ganz Europa vor den Türen zu haben, dies ist wohl kein
Einzelfall!
Auch wenn dies die Banken kaum zugeben werden - sie hatten schon ganz schön
Muffensausen vor der Wut der Kleinanleger und Krisenopfer! Denn da wurden
vorsorglich die Filialen geschlossen und verrammelt!

Ach so! Nur, um Kunden und Personal vor dem Blockupy-Mob zu schützen - wie sie
das verkündet haben. Soso.

Oder hattet Ihr, liebe Bankmanager, nur Angst, daß Verdi mit dem empörten
Personal auf einmal mit vor der Tür steht? So mit Trillerpfeifen, Fahnen und
so? Denn die wollen auch ein paar Krümel von Eurem Kuchen!

Und wie hat meine Oma immer gesagt: Wer den Kuchen nicht teilt, der hat auch
keine Freunde.

Donnerstag, 17. Mai 2012

Wanderaustellung: "Unser Haus spart Energie - Gewusst wie"

In meinem Postkorb habe ich zu dieser schönen Ausstellung folgende Information gefunden, die ich Ihnen nicht vorenthalten möchte.

 

Also wer noch Raum für diese Ausstellung hat, bitte beim unten angegebenen Kontakt melden!

 

Hier folgt die Information zur Wanderausstellung

 

"Unser Haus spart Energie - Gewusst wie":

 

____________________________________________

 

 

Es gibt noch freie Termine! Buchungen für 2012

 

Viele Infos erhalten Sie hier http://www.unser-haus-spart-energie.de/fileadmin/dokumente/Bewerbung/Unser_Haus_spart_Energie.pdf.

 

Einen Kurzfilm zur Ausstellung finden Sie unter http://www.unser-haus-spart-energie.de/

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Klimaschutz und Energieeinsparungen sind in aller Munde. Der Wechsel zu Erneuerbaren Energiequellen ist unabdingbar. In Deutschland sind 80 % der Ein- und Zweifamilienhäuser älter als 20 Jahre und weisen damit erhebliche Energiesparmöglichkeiten auf. Ein enormes Potenzial, auch für die lokale Wirtschaft.

 

Das Problem: Kaum ein Hauseigentümer kennt die konkreten Möglichkeiten der energetischen Sanierung seines Hauses oder winkt aufgrund unübersichtlicher Angebote schlichtweg ab. Die großen ökologischen und ökonomischen Potenziale bleiben ungenutzt.

 

Ziel der Ausstellung Unser Haus spart Energie - Gewusst wie ist es, genau diesen kontraproduktiven Prozess zu ändern. Mit der Ausstellung werden solide Wissensgrundlagen geschaffen und die Sanierungs-Potenziale in Ihrer Region mobilisiert.

 

Wichtiger Aspekt: Die Ausstellung ist herstellerneutral. Sie gibt eine Übersicht über alle Möglichkeiten, Wärme mit erneuerbaren Energien im Haus zu produzieren und Energieverluste einzudämmen. Auch Kosten sowie Vor- und Nachteile der verschiedenen Systeme werden detailliert vorgestellt.

 

Die Ausstellung beantwortet viele konkrete Fragen: Lohnt sich für mich eine solare Heizungsunterstützung? Kann ich in meinem Haus eine Wärmepumpe einsetzen? Wo bekomme ich welche Förderung für eine Dachdämmung? Und vieles mehr.

 

Buchungen und nähere Infos zur Ausstellung:

Bundesverband der Regionalbewegung e.V.

Zweigstelle

Brigitte Hilcher

Zur Specke 4 . 34434 Borgentreich

Fon +49 (0)5643 - 94 85 37 . Fax +49 (0)5643 - 94 88 03

Email: hilcher@regionalbewegung.de

www.unser-haus-spart-energie.de

Mittwoch, 16. Mai 2012

Marktticker - Leipzig

Sie finden meinen Marktstand am Freitag, den 18. Mai, auf dem Bio-Abendmarkt in Leipzig- Gohlis an der Friedenskirche !

 

Hier finden Sie wieder mein Angebot an handgemachten Marmeladen, Kräutersalzen, Senf und Chutney, Öl und mehr!

 

Ich freue mich auf Sie!

Montag, 14. Mai 2012

Wochenrückblick

Hei war das eine Woche, die letzte Woche!

Bayern München hat den Fußball-Pokal geholt - was sie uns auch groß angedroht
hatten! Verraten hatten die Bayern aber nicht, daß sie damit die Frauen
meinten.

Denn bei den Männern sahen die Sieger irgendwie wie Biene Willi aus. So gelb-
schwarz.

Ja das passiert, wenn wir nicht richtig hinhören!


Am Dienstag habe ich gestaunt, wie hell und groß der Mond mir erschien. So als
ob er zum Greifen nahe wäre. Der Mond hatte sich aber tatsächlich der Erde
genähert. Und war mit 26.000 Kilometern verdammt nahe an unseren Nischeln
dran.

Gut, wenn man vielleicht gerade auf dem Mont Everest stand.


Von dort oben kann man sicher wunderbar dieses Kinder-Theater sehen, daß es
zur Zeit zwischen Halle und Dessau gibt. Denn was paßt zum Thema Wagner?

Na klar - ein ganzer Zyklus muß auf die Bühne! Am besten gleich auf mehrere
Bühnen: in Dessau und in Halle.
Und damit die Wege für den dünn gesäten Opernfreund in unseren Breiten auch
nicht zu lang werden, so gibt es auf beiden Bühnen eigene Inszenierungen der
Nibelungen. Was ja nun wirklich nicht das Gleiche sei.

Beide Spielorte beschwören natürlich friedlichste Koexistenz.

Aber die öffentliche Hand, bis hin zum Landesvater, sind wenig begeistert, wie
unüberlegt öffentliche Gelder hier wohl doch verschwendet werden.
Doch was soll es, müssen halt kleine Bühnen schließen, wenn in Halle-Dessau
der Größenwahn des Kunst-Schaffens grassiert. Denn für zarte Gewächse wie das
Thalia-Kinder-Theater in Halle ist der Geldhahn versiegt. Und welche Bühne
braucht schon Nachwuchs an kleinen Theater-Freunden, wo man das Fördergeld
doch auf den großen Bühnen verprassen kann.


Ein Theater-Schauspiel erlebt der wohlwollend gesinnte Euro-Geber gerade auch
in Griechenland. So möchte man glauben, die Politiker dort packen wohl
überhaupt nichts mehr! Noch nicht einmal eine Regierung.

Wenigstens haben die ollen Griechen noch das Olympische Feuer angekriegt. Ich
schätze, die Briten hatten vorsichtshalber einige Sturmfeuerzeuge und
Streichhölzer dabei.
Ging aber zum Glück doch noch gut, weil die Götter des Olymp ihr Handwerk
beherrschen.
Da kann die große Sportsause Olympiade also in London starten...


Eine große Sause wollten in der letzten Woche auch ein Mann machen, von dem
ich das nun am wenigsten erwartet hätte: Horst Seehofer!

Was wollte er machen? Na eine Facebook-Party! Ist doch bei den jungen Leuten
total angesagt!

Das sollte der Riesenkracher werden! So wie man das aus den Medien von diesen
Jugendlichen kennt: Massen an Besuchern, inklusive Polizei...

Gut, bei Herrn Seehofer war die Polizei schon zu Beginn da. Sogar zu Pferde.
Pony-Reiten für die lieben kleinen Mädels sollte das aber nicht sein. Das hat
wohl einige Besucher abgehalten.


Anders war der Trödelmarkt für Mädchen, zu dem in Stuttgart ebenfalls per
Facebook eingeladen wurde.

Dort ein voller Erfolgt: Shopping-geile Mädchen verstopften hemmungslos Halle,
Platz und Straße. Die Leute sollen gar nicht mehr aus der U-Bahn heraus
gekommen sein.
Aber im Gegensatz zu Seehofers Party kam hier die Polizei später. So macht man
das!


Es muß aber nicht immer Facebook sein, um ollen Mumien neues Leben
einzuhauchen. Manche Scheintote kommen von ganz allein wieder auf die Füße....
... noch ganz gelb im Gesicht zwar, aber wer hätte das gedacht?!?

Die FDP ist wieder da!!! Was für eine Wahl!


Apropos Wahl: haben Sie Röttgens Abschiedsrede gehört?

Klang irgendwie nach Harakiri. Macht er aber dann doch nicht. Weil er will ja
Umweltminister bleiben.


Und was haben Sie am Sonntag gemacht? Haben Sie da an den Muttertag gedacht?

Wenn nicht, sagen Sie doch einfach, sie hatten den falschen Kalender.

So einen uralten.


Bei Kalender fällt mir ein: Da wurde doch ein neuer Maya-Kalender gefunden.
Gut, neu ist ein wenig übertrieben. Weil eigentlich ist das ein ganz alter.
Der älteste Maya-Kalender überhaupt, der je gefunden wurde!

Aber was mich nun am meisten interessiert:

Was steht darin zum Jahr 2012 ????

Muß ich mit meinem Auto nun noch zum TÜV oder hat sich der ganze Kram mit uns,
der Erde und so im Dezember eh erledigt???
Weil dann kann ich das Geld auch sparen.

dann schauen wir doch mal, was die Zukunft bringt!

Donnerstag, 10. Mai 2012

In Gourmetkaters Postkorb: Pressemitteilung zum 5. Leipziger Wollefest

Gestern habe ich Ihnen doch vom Gedenktag der verlorenen Socken berichtet.

 

Doch was tun, wenn Sie gar keine Socken mehr haben und unbedingt Nachschub brauchen???

 

Dann besuchen Sie doch das 5. Leipziger Wollefest! Da finden sich bestimmt ein paar neue Wollsocken! Oder Ideen und Wolle, um sich selber welche zu sricken!

 

Und da ein Kater wie ich immer bei den Wollknäueln ist oder mit den Spinnrädern um die Wette schnurrt, nehme ich meinen Marktstand und meine Ware mit dorthin!

 

Doch lesen Sie selbst, was es alles auf dem Wollefest in Leipzig geben wird:

___________________________________________________________

 

Pressemitteilung:

 

 

5. Leipziger Wollefest - ein Festival der Farben, Inspirationen, Wolle, Fasern und Garne

 

 

Das Leipziger Kreativ und Strick-Café veranstaltet dieses Event seit einigen Jahren. Es wird ein Handwerkermarkt der wolligen Zunft geboten, viele Handwerker reisen deutschlandweit an und bieten ihre Waren feil. Ein Fest zum Erleben, zum Anfassen, zum Kuscheln und Streicheln. Aufgrund des Umzuges vom Strick-Café und dem Publikums- und Handwerkerinteresses findet das Wolle-Fest 2012 erstmals im agra-Park, rings um das agra-Museum statt.

 

Zu den Publikumsmagneten der Veranstaltung zählt auch die Alpakaschau. Andrea Braun vom Alpakahof Quesitz wird den Besuchern mit Rat und Tat zur Seite stehen und ihre Fragen zu diesen schönen Tieren beantworten.

Wer schon immer einmal in die Geheimnisse der Strickmaschine eingeweiht werden wollte, wird auch hier fündig. Es gibt Spinnräder in verschieden Arten, Filzworkshops und eine tolle Modenschau.

 

Das Leipziger Wollefest erwartet Sie am

 

Sonnabend, den 2.6.2012

von 10 Uhr bis 19 Uhr

 

sowie am

 

Sonntag, den 3.6.2012

von 10 Uhr bis 17 Uhr.

 

in Markkleeberg-West, agra Park,

Eingang Raschwitzer Straße / Ecke Parkstraße

 

den agra Park erreicht man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, der Straßenbahnlinie 9 Richtung Markkleeberg-West, Haltestelle Forsthaus Raschwitz oder die nächste Haltestelle Parkstraße, ein paar Laufmeter und den Ausschilderungen folgen.

 

www.leipziger-wolle-fest.de

 

Mittwoch, 9. Mai 2012

Arme rote Socken!

Das Kennen Sie doch auch?!

Frisch die Wäsche gewaschen und....

...und übrig bleiben verwitwete Socken!

Warum denn eigentlich?
Wo sind die Socken hin? Gibt es das ein Socken-Monster, das mir die liebenden
Socken-Paare auseinanderreißt?
Oder lebt in meinem Haus ein Socken-Klauer?
Gibt es in meiner Waschmaschine einen Riß im Raum-Zeit-Kontinuum, durch den
nur Socken, aber keine T-Shirts passen?

Aber warum fehlt immer nur eine Socke des Paares und nicht das ganze Paar?
Ist hier eine höhere Macht am Wirken?
Warum immer meine schönen Roten, die auf meinem schwarzen Fell so schön
wirken?
Wir werden dieses Rätsel wohl nie lösen können!

Machen wir es doch wie die Briten: Die schwelgen heute im ehrenden Gedenken an
die verlorenen Socken.
Denn in England gibt es extra dazu den Gedenktag der verlorenen Socken.

Also koche ich mir schnell noch eine Tasse Tee, und lade meine einsamen Socken
zur Party ein!

Montag, 7. Mai 2012

Wochenrückblick

So ein Schock für jede Katze, wie ich in der letzten Woche lesen mußte!!

Was?

Der Hund ist des Deutschen liebstes Haustier!

Das kann doch nicht sein!?!

Denn 15 Prozent der deutschen Haushalte haben einen Hund.

Aber wartet, Ihr Kläffer! Der Löwe reißt die Beute von hinten!

Und wir sind Euch Fußhupen, Wadenbeißern und Bärenhunden schon dicht im
Nacken! Spürt Ihr unseren Atem, die Spitzen unserer Zähne an Eurem Halse????

Denn 14 Prozent der Haushalte in Deutschland haben eine Katze!


Was gab es noch? Was haben Sie am 1. Mai gemacht?

Für Ihre Arbeitnehmerrechte gekämpft?
Oder sich an den traditionellen Krawallen beteiligt?

Wie Sie wissen, war ich doch beim Schäferfest in Freckleben. Denn ein Kater
liebt bekanntlich die Wolle.
Auch hieß es, das sich dort junge Dinger an der Stange drehen....

....also am Spieß, als Braten.
(An was haben Sie denn nun gedacht?)


Dann habe ich in der vergangenen Woche beschlossen, in die Malerei zu
investieren. Da wurde doch ein Bild zum Schreien verkauft. Einer der vier
"Schreie" von Eduard Munch.
Ich habe dann aber doch nicht mit geboten. Weil so haben sich meine Mäuse im
Stall noch nicht vermehrt.
Auch wenn die Junge kriegen wie am Fließband: 120 Millionen habe ich doch
nicht mehr geschafft.


Die Kröten gezählt wurden auch beim Spitzentreffen der Energie-Wirtschaft mit
unserer Angela Merkel. Denn wie bekommt EON seine Kilowattstunden von der
Nordsee in den Schwarzwald?
Da seit mindestens 10 Jahren an den Stromnetzen keine nennenswerten
Investitionen gemacht wurden, wie dies selbst die Bundesnetzagentur beklagt,
wird dies ein schwieriges Unterfangen.
Und bei uns in Sachsen-Anhalt stehen die Windräder still, weil sie den Strom
nicht in das Netz bekommen.
Aber jetzt wurde ja klug beschlossen, daß große Kraftwerke wieder einmal den
Strom bevorzugt in das Netz bekommen. Denn regenerativer Strom darf sich nicht
mehr vordrängeln.

Schade für die Umwelt, gut für EON, RWE und wie sie heißen. Die mit den großen
Kraftwerken.


Aber auch in den USA gibt es Leute, die kein Netz brauchen. Kein Straßennetz
in diesem Falle. Da wollten doch glatt ein paar Terroristen eine Brücke
sprengen. Die haben die Idioten offenbar nicht gebraucht.
Bestimmt, weil keiner mit ihnen spielen wollte. Denn die haben von sich
gesagt, sie seien Anarchisten und nicht von Al Kaida - und würden gaaaanz
allein arbeiten.

Egal, Hauptsache diese Schwachmaten sind von der Straße weg und hinter dicken
Gittern.


Das französische Atomkraftwerke nicht hinter dicken Zäunen versteckt sind,
zeigte Greenpeace in einer spektakulären Aktion.
Denn die haben auf dem Reaktor in Bugey einen Motorgleitschirm gelandet.
Zum Glück ohne Bombe.

Soviel zum Thema Sicherheit gegen Terror-Anschläge in Kernkraftwerken....


Am Samstag war ich mit meinem Marktstand in Merseburg auf dem Blumenmarkt. Ein
sehr schöner Platz zum Einkaufen von Blumen, Kräutern, Gemüse-Pflanzen und
mehr.
Denn hier waren echte Gärtner am Werke, was man sofort an der Qualität der
Pflanzen sehen konnte.
Das es dennoch Grund zur Kritik gab, konnten Sie in meinem letzten Beitrag
lesen.

Sonntag, 6. Mai 2012

Erfolgreiche Konzepte ändern???

Am Samstag war ich mit meinem Marktstand auf dem Merseburger Blumenmarkt.

 

Das ist eine erfolgreiche Veranstaltung, die in Merseburg schon seit Jahren angeboten wird.

Auf diesem Markt haben die Merseburger die Möglichkeit, an den Ständen der Gärtnereien ein buntes Sortiment an Blumen, Kräutern und Gemüse-Pflanzen zu kaufen. Da es sich bei den Gärtnern um Fachleute handelt, kann auch die eine oder andere Frage zum Gartenbau geklärt werden.

 

Ergänzt wird das Angebot der Gärtnereien durch weitere Direktvermarkter mit Wurst, Eiern, Marmelade, Senf, Kombucha, Honig, Fisch und mehr aus eigener Herstellung.

Leider gibt es auch Stände, die mit Direktvermarktung nichts zu tun haben, weil die Ware nicht aus eigener Herstellung stammt.

 

Damit auch das Auge und das Ohr etwas von diesem Markt hat, hat das Gartenamt Merseburg wieder mit Springbrunnen, Ponyreiten, Meerschweinchen, Blumen und Infostand für ein schönes Ambiente mit Blasmusik gesorgt. Deshalb hier noch ein Dankeschön an das Gartenamt!

 

Wann ist ein Marktkonzept erfolgreich?

 

Wenn der Kunde gut einkaufen kann und der Marktstand mit dem Umsatz zufrieden ist, weil er davon leben muß! Denn ein Markt ist ein Element des Verkaufs und lebt nicht von dummen Geschwätz!

 

Dieser Markt wurde bisher immer nur bis zum Mittag angeboten, weil dann einfach keine Kundschaft mehr kommt. Das war in allen vergangenen Jahren so.

Solch ein Konzept hat in Merseburg auch in diesem Jahr funktioniert. So wie eben in den vergangenen Jahren auch.

 

Bis zum Mittag.

 

 

Was war in diesem Jahr neu?

 

Der Blumenmarkt war in diesem Jahr Bestandteil des City-Tages in Merseburg.

Dies ist der Versuch, eine tote Innenstadt zu beleben, weil am 1. Samstag des Monats die Geschäfte bis 18:00 Uhr geöffnet haben.

 

Beleben deshalb, weil man in unserer Region seit 20 Jahren die Kundschaft auf Billigware zu Dumping-Preisen dressiert hat und sich nun wundert, daß die Schaufenster der kleinen Läden leblose dunkle Höhlen sind.

 

Warum diese Geschäfte leer stehen?

 

Ein Nebeneffekt des "Geiz-ist-geil-Konsums" ist, daß es unüblich wird, beim "Nachbarn" einzukaufen. Denn der könnte gerade durch mich reich werden! Die kleinen Fachgeschäfte dürfen nur noch Beratung machen. Natürlich kostenlos.

Lieber fährt man kilometerweit auf die "grüne Wiese" und kauft bei den Konzernen.

Nach und nach schließen in der Innenstadt die kleinen Geschäfte und es ist nun vorbei mit dem Schaufenster-Bummel.

 

Und nun? Nun denkt man in Merseburg, daß man durch ganztägige Bambule die Leute in die Innenstadt lockt!

 

Und wir Direktvermarkter müssen mitmachen, ob wir wollen oder nicht! Denn uns hat kein Mensch gefragt!

 

Wir wollen aber nicht das Versuchs-Karnickel für solche Experimente sein! Warum sollen gerade wir die Fehler ausbügeln, die der Handel gemeinsam mit der Politik verzapft hat!

Und nun sollen wir bis 18:00 Uhr auf dem leeren Markt stehen??? Da fühlt man sich schon ein wenig verarscht.

 

Was heißt es, Direktvermarkter zu sein?

 

Ein Markthändler oder Geschäft kauft Ware ein, um diese zu verkaufen. Ist der Laden dicht, hat der Händler Freizeit.

 

Ein Direktvermarkter wie ich baut die Pflanzen an, die er verarbeitet. Danach muß er diese ernten und verarbeiten, damit daraus zum Beispiel eine köstliche Marmelade wird. Die Gläser dieser Marmelade brauchen ein Etikett, welches natürlich erst einmal entworfen und gedruckt werden muß.

Nun muß diese Ware mühsam auf den Markt geschafft werden und (darum heißt es auch Direktvermarkter!:) am Marktstand direkt an den Kunden verkauft werden.

 

Wenn der Marktstand abgebaut ist, geht der Spaß von vorne los: Pflanzen gießen, Tiere füttern und versorgen, neue Ware produzieren, verpacken.....

... da bleibt für Freizeit wenig Spielraum!

 

Und der Verwaltungsaufwand und die Buchhaltung sind bei einem Direktvermarkter noch viel umfangreicher als bei einem reinen Händler!

 

Da haben Direktvermarkter gar keine Zeit, stundenlang auf einem Markt ohne Kundschaft zu stehen! Wir brauchen kurze, effektive Märkte!

 

Wie war der Merseburger Blumen-Markt in diesem Jahr?

 

Das Konzept eines erfolgreichen Bauernmarktes hat auch in diesem Jahr im traditionellen Zeitraum des Vormittages funktioniert. Die Kunden kamen in Strömen und haben fleißig einkaufen können. Also ein Markt, wie er für Direktvermarkter sein muß.

 

Ab dem Mittag kam so gut wie kein Mensch mehr auf den Markt. Und wenn, dann meist nur vom Volke der Glotz mit dem Hang dazu, die Ware mit von Bratwurst vollgefetteten Fingern anzugrabschen und zu versauen.

 

Wenn ich dann noch provokativ frage, was sie kaufen wollen, dann kommt nur: "Wir wollen uns nur informieren und nichts kaufen. Hier kann man soo schöön an den Ständen schauen. Aber kaufen? Nein. Heute nicht. Denn dann muß ich das ja den gaaaaanzen Tag mit mir herum schleppen." - Leute überlegt doch einmal, was Ihr da sagt! In Wahrheit wollt Ihr Euch nur auf unsere Kosten amüsieren, ohne etwas dafür bezahlen zu müssen! Schämt Euch!

Leider kein Einzelfall.

 

Und da ein Markt bekanntlich ein Platz des Handelns ist, haben wir Direktvermarkter nach gemeinsamer Absprache begonnen, den Markt abzubauen. Denn daheim wartet die Arbeit und für das Amüsement von Kaffee-Spaziergängern werden wir nicht bezahlt.

 

Sicher steht ab Montag in der Presse, der Regen habe uns vertrieben. Hat er aber nicht. Wir sind wetterfest!

 

Merseburg hat einfach nicht mehr die Basis dazu, ewig lange Märkte sinnvoll zu füllen. Wenn Ihr die Innenstadt beleben wollt, dann beginnt das doch erst einmal zu den normalen Öffnungszeiten!

 

Und zerstört nicht bestehende Angebote wie den Rabenmarkt und den Kleinen Markt, die vom Ambiente einfach auf den Domplatz gehören!

Aber diese werden durch den City-Tag wohl in meinen Augen ausgehöhlt und kaputt gespielt.

Und zum Schluß, da habt Ihr in Merseburg gar kein Angebot mehr!

 

Was dann???

 

Und ich? Mich finden Sie im Internet: Auf www.gourmieze.de !

 

Freitag, 4. Mai 2012

Marktticker...

...Nicht vergessen:

Am Samstag, 05. Mai, ist unser Marktstand auf dem

Blumen- und Bauernmarkt in Merseburg!!

Donnerstag, 3. Mai 2012

Internationaler Tag der Pressefreiheit

Haben Sie heute schon die Zeitung gelesen? Oder im Radio oder Fernsehen die
Nachrichten verfolgt?

Oder Sie waren gerade im Internet auf der Suche nach den neuesten Meldungen?

Ist doch schön, wie man sich in Deutschland umfassend über alles informieren
kann.

Damit Sie immer über das echte Geschehen in der Welt informiert werden können,
genau dafür ist heute der richtige Tag. Denn der 3. Mai ist weltweiter Tag der
Pressefreiheit.

Doch leider herrscht noch nicht in allen Ländern der Welt Pressefreiheit wie
wir diese gewohnt sind. Da werden Journalisten verfolgt, nur weil sie über das
alltägliche Geschehen in ihrem Lande berichten wollen.

Deshalb wurde in der Erklärung von Windhoek vom 3. Mai 1991 zur Pressefreiheit
auf folgende Dinge besonderen Wert gelegt:

Freie Medien sind Bestandteil jeder Demokratie!

Jede Form von Zensur ist eine Verletzung der Menschenrechte!

Deshalb kümmern sich Organisationen wie Reporter ohne Grenzen und andere
darum, daß die Welt über Willkür und Gewalt gegen Medienmacher in vielen
Ländern informiert wird.

Und ich als schreibender Gourmetkater?

Ich lasse mir mein Schnütchen nicht verbieten! Ich sage und schreibe, was ich
möchte und bin froh darüber, daß ich das darf!

Denn zum Glück darf ich eine Meinung haben, die ich auch öffentlich vertreten
darf. Und dies ist wohl auch das wichtigste Gut, das mir eine Demokratie
schenken kann. Denn wie soll ich mir eine Meinung über die Wahrheit bilden
können, wenn mir die Presse nur fein säuberlich gefilterte Informationen gibt?

Na also!!!

In meinem Garten & mehr...

  • Ernte-Herbst - Der Herbst, der steckt voller Arbeit! denn jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo man sieht, ob sich die ganze Schufterei des Jahres im Garten auszahlt. Denn...
    vor 1 Tag
  • Tag des offenen Kräuter-Gartens - [image: Biene auf Oregano] Bienen in unserem Garten Unsere Aktion zum Tag der Regionen: 28. September 2017, 14:00 – 18:00 Uhr Friedrich-Knaust-Platz 4, 0640...
    vor 3 Wochen

Beliebteste Posts

Follow by Email