Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Mittwoch, 14. März 2012

Zu schade für die Tonne....

...heißt eine Kampagne, die das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz jetzt gestartet hat.

 

Und die Zahlen zum Verbraucherverhalten, die dort genannt werden, sind für mich einfach schockierend!

 

Im Tagesgeschäft auf den Märkten darf ich mir immer anhören, daß die Lebensmittel heutzutage unerschwinglich teuer seien und die Leute kein Geld mehr haben würden, weil eben alles sooo teuer sei!

 

Ich habe mich immer gefragt, warum der Durchschnitts-Deutsche so viele Pfunde Übergewicht schleppt, wo das Essen doch so unverschämt unerschwinglich sei! Also habe ich dem Argument Preis in dieser Diskussion nie getraut.

 

Doch die folgenden Zahlen zeigen, daß unser tägliches Brot noch viel, viel zu billig ist! Denn was teuer ist, wirft man nicht weg in Zeiten schmaler Geldbeutel. Der Mensch wirft nur solche Dinge in die Tonne, die er nicht achtet, weil sie keinen Wert für ihn darstellen.

 

So mißachtet wird eben auch der Wert unseres Essens:

 

Fakt ist:

 

- Jeder Bundesbürger haut im Durchschnitt 81,6 kg Essen in die Tonne!

- Pro Kopf und Tag sind das 225 g, was einem kompletten Frühstück entspricht!

- 47% dieser Lebensmittel-"Abfälle" wären bei Hauswirtschaft vermeidbar!

 

(Quelle: http://www.bmelv.de)

 

Ich frage mich nun, was den Geiz-ist -Geil-Bürger dazu treibt, beste Lebensmittel einfach so zu vernichten? Denn alleine im Geldwert sei das im Durchschnitt 335,00 Euro/Kopf und Jahr, was da so in die Tonne Geld. Die Kosten für die Entsorgung sicher noch nicht eingerechnet.

Da könnte man schon schön in den Urlaub fahren. Oder tüchtig Party machen!

 

Aber nö, da haut man lieber in Zeiten des Welthungers köstliche Speisen in die Tonne, für die sich Arbeiter richtig krumm machen mußten! Oder wie bei Wurst, Fleisch und Fisch Lebewesen völlig umsonst ihr Leben lassen mußten!

 

Und nur deshalb, weil wir keinen Bock mehr darauf hatten!

 

Oder das Mindest-Haltbarkeits-Datum in 3 Tagen abläuft! Aber deshalb ist die Ware doch nicht schlecht geworden! Denn der Lebensmittelhändler geht immer auf "Nummer Sicher" bei der Angabe des Mindest-Haltbarkeits-Datums. Denn er gibt dies immer möglichst kurz an, weil er nicht weiß, wie der Handel oder der Kunde mit der Ware umgeht.

 

Und jetzt muß ich als Verbraucher leider selbst mein Gehirn anschalten, auch wenn es schwer fällt. Bei genauer Betrachtung stellt man nämlich fest, das das Essen bei richtiger Lagerung sehr viel länger haltbar ist. Deshalb darf Ware übrigens auch mit einem abgelaufenem Mindest-Haltbarkeits-Datum noch verkauft werden!

 

Na haben Sie das gewußt???

 

Und nun kommt der clevere Sparfuchs auf seine Kosten.

 

Also was möchte ich Ihnen sagen?

 

Wer beste Lebensmittel in die Tonne haut, obwohl die noch völlig in Ordnung sind, der ist der wahre Idiot und hat einfach zu viel Geld!

In meinem Garten & mehr...

  • Der Herbst ist da - Wir in der Mitteldeutschen Zeitung Ja, daran kann man nichts ändern. Denn das heißt ja nicht, daß nun der Garten weniger Arbeit macht! Und seit meinem letz...
    vor 3 Tagen
  • Die Kräutermacher - Quelle: ;Miteldeutsche Zeitung 16. Oktober 2017 Natürlich war inzwischen der Zeitungs-Artikel über uns in der *Mitteldeutschen Zeitung*. Das war am 16. Okt...
    vor 3 Wochen

Beliebteste Posts

Follow by Email