Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Montag, 31. Oktober 2011

Wochenrückblick

Was war denn in der letzten Woche passiert?

Weil ich meinen neuen Onlineshop (auf www.gourmieze.de ) gebastelt habe, ist
die Woche an mir nur so vorbei gerauscht!

Dauerbrenner war natürlich - was auch sonst - die Euro-Krise. Da wurde gezankt
und verhandelt, Frau Merkel hat gezittert und zum Schluß bekommt Griechenland
doch das Geld. Die knurren dann wieder nur rum, daß die Auflagen zu hoch
seien. So was undankbares auch.

Italiens kleiner Cäsar kam auch kurz ins Schwitzen, weil man sich mit der
eigenen Koalition bei den Sparmaßnahmen schlecht einigen konnte. Dort wurde
schon wieder nach der "Vertrauensfrage" gerufen!
Naja, da hat aber der Berlusconi zuvor schon schlimmere Dinge überstehen
müssen!

Auch für Gaddafi wurde ein Ende gefunden. Seine Leiche wurde still und
heimlich in der Libyschen Wüste verscharr......äh....beerdigt.
Das gibt natürlich reichlich Platz für Spekulationen!

Ich hoffe, er kommt in dieser Nacht nicht mit Schirm und goldener Pistole aus
der Wüste gekrochen. Wo wir doch Halloween haben!

In den USA hätte er es aber zur Zeit an der Ostküste besonders schwer. So als
Wüstenmumie. Denn dort sind die Kürbisse eingefroren, so kalt ist das da
geworden! "Süßes oder Saures" wird gegen "ETWAS WARMES !!!" getauscht.

Die armen Leute vor der New Yorker Börse!

Nee, nicht die fetten Banker!

Die Menschen, die den Platz vor deren Tür "ocupied" haben! Die werden nun so
richtig leiden.
Aber haben Sie deren Protestschilder gelesen? Da stand drauf "Wir sind das
Volk!" Na da bin ich aber gespannt, ob die ihre Revolution vollenden werden.
Wo wir doch unsere schon 1989 in der DDR abgewürgt und tüchtig vergeigt haben.

Kalt war es dem Buchhalter der HRE bestimmt auch, als er die Schulden
addierte. Anders ist es nicht zu erklären, wie man eben so mal 55 Milliarden
Euro Schulden zu viel in der Bilanz haben kann.

Gut, zum Glück war es nicht anders herum.

In der CDU wird an der Spitze die Luft auch langsam kalt, so da oben bei Frau
Merkel und Co.
Weil die Basis der CDU nun endlich kapiert, daß der gesetzlich geregelte
Mindestlohn kommen muß, ist natürlich ab sofort Frau Merkel auch dafür.
Nur richtig ernst meint sie es nicht. Denn warum soll es im Osten schon wieder
einen kleineren Hungerlohn geben als in Westdeutschland?

Da fällt mir ein, vor dem Kanzleramt oder Bundestag ist noch viel Platz, wo
das Volk seine Zelte aufschlagen kann........

Aber beim Mindestlohn-Thema bin ich sehr empfindlich. Denn warum verschicke
ich meine Pakete nicht mit dem billigsten Anbieter? Genau! Bei meinen
Lieferanten und Paketausträgern darf es nicht passieren, daß die noch HARTZ IV
beantragen müssen, obwohl die den ganzen Tag arbeiten!
Als Chef in diesen Billig-Firmen, da würde ich mich aber etwas schämen, wenn
man seine Leute so ausbeutet und sich dafür auch noch vom Staate
subventionieren läßt! Pfui! Das hat mit ehrlichem Unternehmertum nichts zu
tun!!!

Schon gemerkt? Seit gestern ist es eng geworden in der Welt. Jetzt haben wir 7
Milliarden Menschen auf der Erde!

Na Prost Mahlzeit!

Sonntag, 30. Oktober 2011

Wichtige Information für unsere Merseburger Kunden,

welche unsere Produkte im Kombucha-Studio von Elke Semmler kaufen!

Frau Semmler hat sich für ein neues Ladengeschäft in Merseburg entschieden
und zieht deshalb in Kürze mit ihrem Unternehmen vom Domplatz um.

Am Mittwoch, den 09.11.2011 (11-15 Uhr) öffnet sie ihr Kombucha-Studio im
Ladengeschäft Gerichtsrain 48 / Ecke Harnack-Str.!

Ich wünsche ihr viel Erfolg am neuen Standort im neuen Geschäft !

Mehr Informationen gibt es auf www.kombucha-studio.de

Freitag, 28. Oktober 2011

Marktticker

Unser Marktstand ist am Samstag, den 29. Oktober, in Halle Saale auf dem
Marktplatz auf dem Wochenmarkt hinter dem Roten Turm.

Und falls Sie nicht an meinen Marktstand kommen können:

Bitte beachten Sie auch meinen neuen Onlineshop auf www.gourmieze.de

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Bist Du eine Gourmieze ???

Wenn Du Dir gern Deine Pfötchen ableckst, weil Du Deine Finger immer in den
leckersten Sachen hast, wenn Du gern ein schönes Marmeladenbrot ißt,.....

....dann schaue doch einmal auf

www.gourmieze.de !

Dienstag, 25. Oktober 2011

Bin ich genudelt!

Was haben Sie heute gegessen??

Ich hoffe Nudeln!

Denn heute ist Tag der Nudel!

Da habe ich natürlich der Nudel und ihrer Verwandtschaft ordentlich Respekt
gezollt.

Da ich die Spätzle irgendwie mit zu den Nudeln rechne, gab es bei mir zum
Mittag eine schöne Hühnchensuppe mit "Faulen-Mägde-Spätzle".
Dazu nehme ich immer ein Ei, würze das mit mit Salz, Pfeffer und Muskat, dazu
wird Mehl eingerührt, bis es eine zähe Masse wird. Lieber ein wenig fester als
zu flüssig!

Und diesen Spätzleteig gebe ich als große Brocken in die kochende Hühnersuppe
und lasse meine Spätzle (eigentlich nenne ich das Eierstich, aber dann hätten
Sie mich nicht verstanden) im Wasser ordentlich aufbacken.
Und weil die so groß sind, sind es Spätzle wie von einer faulen Magd gemacht.

Das schmeckt einfach köstlich!

Montag, 24. Oktober 2011

Wochenrückblick

Sie können den Helm wieder absetzen !!!

Nee, nicht den Fahradhelm, über dessen unsinnige Pflicht zur Zeit diskutiert
wird! Ich meine den Helm, den Sie aufhaben, weil Sie die Angst beschleicht,
daß Ihnen der Himmel auf den Kopf fällt.

Und wenn nicht der Himmel, dann wenigstens der Schrottsatellit Rosat. Dieser
Röntgen-Satellit ist ja letzten Sonntag vom Himmel gefallen. Und nun weiß kein
Mensch, wo der teure Schrott gelandet ist!

Bei mir im Garten lag das Ding jedenfalls nicht herum.

Was gab es noch vergangene Woche?

Ein israelischer Soldat ist 1000 Palästinenser wert. Was will uns diese Zahl
sagen???

Ich finde es gut, wenn Leute aus der Geiselhaft freikommen. Keine Frage.

Nun schimpfen konservative Kreise Israels, daß man damit die radikalen
Palästinenser auffordern würde, Israelis als Geiseln zu fangen.
Auch die Hamas feiert alles als großen Sieg, denn sooo viele Palästinenser als
Gegenleistung für einen Soldaten?

Ich denke, Israel hat Euch tüchtig an der Nase herumgeführt.
Denn erstens hat man nun 1000 teure Mäuler weniger zu stopfen und...

....Israel hat der Hamas gezeigt, daß man eben so viel wert sei, wie 1000
radikale Palästinenser....

Kapiert?

Dumm gelaufen, liebe Hamas!

Dumm gelaufen ist es auch für so manchen Diktator. So zum Beispiel für
Gaddafi.
Erst schillernde Lichtgestalt, dann stänkern ein paar Revolutionäre im Land
herum.
Und ehe man es sich als glanzvoller Herrscher versieht, da sitzt man im
Erdloch oder besser Betonrohr fest, wird herumgezerrt und ist dann irgendwie
tot.

Wer war das???

Keiner will es gewesen sein.

Da hast Du Dir aber garantiert einen stilvolleren Abgang vorgestellt.
Naja, es klappt nicht alles im Leben.

In Tunesien ist die Revolution schon einen Schritt weiter. Dort wurde am
Sonntag erstmals demokratisch gewählt.
Hauptsache man hat sich dort nicht den nächsten Diktator in das Haus geholt.

Es gab aber auch schöne Meldungen.

Greenpeace hat sein neues Flaggschiff, die Rainbow warrior III, vom Stapel
laufen lassen. Endlich ein neues Schiff und nicht mehr solch alten
ausgemusterten Wahlfänger!

Na dann: Allzeit gute Fahrt!

Freitag, 21. Oktober 2011

Marktticker

Unser Marktstand ist am 22. Oktober in Halle (Saale) auf dem Marktplatz hinter
dem Roten Turm auf dem Wochenmarkt!

Für Ihren Einkaufszettel: Unser Sortiment gibt es auf www.firma-hintz.de !

Wir freuen uns auf Sie!

Donnerstag, 20. Oktober 2011

Ein schönes Trio...

habe ich mir da für Sie ausgedacht!

Ich hatte noch Erdbeeren, Brombeeren und Himbeeren. Da dachte ich mir, das
wird bestimmt eine schöne Mischung.

Und wie recht ich hatte!

Deshalb gibt es sofort bei mir an meinem Marktstand oder per Postversand meine
leckere Marmelade

"Beeren-Trio"!

Die schmeckt aber auch intensiv nach Beere!

Ich habe leider nicht sehr viele davon. Deshalb am besten gleich per E-mail
bestellen über:

gourmetkater@firma-hintz.de

Natürlich können Sie diese Bestellung kombinieren mit meinen Produkten auf
www.firma-hintz.de!

Dienstag, 18. Oktober 2011

Unterwegs im Morgentau....

...da ist es zur Zeit so richtig romantisch!

Besonders in der Stunde, wenn die Nacht noch zu spüren ist und die Sonne den
Horizont nicht ganz erklommen hat!

Ist das nicht schön, wenn der Nebel über die Felder wabert, so als würde sich
das Land mit zarten Schleiern verhüllen wollen!

Oder die alte Saale so dampft, als würde der Nickert ein heißes Morgenbad
nehmen, um seine klammen Glieder zu lockern. Ja so ein Flußgeist hat es auch
nicht immer leicht.

Später ist es wundervoll anzuschauen, wenn auf den Hügeln die Sonne
scheint und in den Senken immer noch ein Bett aus wattigem Nebel ruht. Da
sehen die Windräder aus, als würden sie fliegen.

Und all die ganze Szenerie ist garniert mit den tollsten Farben des
Herbstlaubes! Da kann ich mich nicht satt genug sehen.

Probieren Sie es aus! Sie brauchen nur die passende Kleidung!

Und falls Sie das aktuelle Wetter brauchen, das gibt es natürlich auch auf
meinem "Gourmetkaters Schaufenster"!

Los! Besuchen Sie mich auf www.gourmetkater.de !

Montag, 17. Oktober 2011

Wochenrückblick

Das war ja ein Spaß in der letzten Woche! Der kleine Riese Slowakei lehrte den
Großen, den Banken, Politikern und Griechen das Fürchten!

Euro-Rettungsschirm?

OHNE UNS!

Richtig so, denn Ihr, liebe Slowaken, habt ja auch Eure Hausaufgaben gemacht
zu Zeiten, als in Griechenland der Schlendrian kultiviert wurde. Da habt Ihr
Euch erst einmal einen Ouzo verdient! Natürlich den für die besten Freunde!

Klar, Ihr habt nachher doch zugestimmt. Was wolltet Ihr auch machen....

Und wieder bezahlt der Steuerzahler den Bankrott durch Banken-Gier und das
alles mit seinen letzten Groschen!

Die armen Banken und ihre Versicherungen! Ein echtes Trauerspiel!

Gestern bin ich durch Peißen bei Bernburg gekommen. Sie wissen doch: Die
Gegend, wo Hagel und Sturm am 11. September fast jedes Dach, Fenster und Haus
zerstört haben. Dort sind noch immer die meisten Dächer nur notdürftig mit
Folie abgedeckt. Selbst die Folie schon wieder geflickt...

Jetzt fragt man sich, warum in einer Marktwirtschaft noch nicht alle Dächer
frisch eingedeckt werden konnten. Besonders dann, wenn die Leute versichert
waren.

Fragt man nach kommt immer die Antwort: Die Versicherung hat noch nicht
bezahlt! Und vorher darf ich nicht anfangen.

Danke auch! Aber wehe Sie haben einmal vergessen, pünktlich die Rate zu
bezahlen!

(Aber zur Ehrenrettung der Versicherungsbranche muß ich sagen, daß es auch
positive Beispiele gab. Dort kam der Gutachter gleich mit Scheck-Heft und es
gab damit sofort einen Vorschuß. Da konnte natürlich sofort der Dachdecker
anrücken.)

Doch wenn man solch Arroganz der Banker und Versicherer sieht, braucht man
sich nicht zu wundern, wenn die Leute Gefallen am Wintercamping vor Börsen,
Banken und Versicherungskonzernen in New York, Frankfurt und anderswo finden!

Von wegen alles nur diese Rüpel von Attac-Leuten in ihren schwarzen Klamotten!
Das sind keine Schläger, nee! Als ich am Samstag auf dem Markt in Halle war,
da haben die vor dem Rathaus sogar engelsgleich gesungen!

Schön, daß es dort am Händel-Denkmal sogar einen kostenlosen Internet-Hotspot
gibt. Da der moderne Wutbürger sich gern in den Weiten des Netzes trifft,
konnte der Chor sein Programm gleich auf YouTube Facebook und Co. posten. Und
wenn der iPad einen Bundestrojaner hatte, dann durfte Frau Merkel gleich
mithören.

Ach ja, der Bundestrojaner! Auch so ein Dauerbrenner! Da brauche ich mich
nicht zu wundern, wenn mein Netz immer langsamer wird!

Und da fahren manche Leute Autos mit Navigationsgeräten, die ständig mit dem
Internet verbunden sind! So landen Sie an der Fährstelle im Fluß....

...weil der große mitlauschende Bruder mit seinem Trojaner das Navi gesteuert
hat! war sicher ein Heidenspaß, als das Auto absoff.

Ich glaube, ich hole mir lieber ein Auto ohne Elektronik!

Aber die sind ja soooo teuer! Selbst die alten und gebrauchten Autos!
Da wurde letzte Woche so ein Gebrauchtwagen verkauft.

Typ "La Marquise". Den habe ich noch nie gehört! Die Karre hatte 4 Vorbesitzer
und eine Reichweite pro Tankfüllung von 32 Kilometern! Oder besser
Kesselfüllung, weil das Ding fährt mit Dampf!

Und jetzt raten Sie mal, was der Käufer für dieses Vehikel bezahlen mußte!
Ganze 3,4 Millionen Euro!

Für ein Auto, daß 127 Jahre alt ist!

Ich glaube, für ein gebrauchtes Auto bin ich zu arm.
Das ist ja wie in der DDR: Auf den Neuwagen wartete man 15 Jahre, den
gebrauchten Untersatz gab es sofort.

Der war aber auch doppelt so teuer!

Freitag, 14. Oktober 2011

Marktticker

Sie finden unseren Marktstand am Samstag, den 15. Oktober, in Halle (Saale)
auf dem Wochemarkt auf dem Marktplatz.

Wir werden voraussichtlich wieder hinter dem Roten Turm stehen.

Unser Sortiment finden Sie wie immer auf www.firma-hintz.de , dann können Sie
schon einmal den Einkaufszettel schreiben!

Dienstag, 11. Oktober 2011

In Gourmetkaters Postkorb gefunden: Pressemitteilung Tag der Regionen

Schade, schon ist wieder alles vorbei, die Aktionstage zum Tag der Regionen!


Aber warum denn eigentlich? Warum machen wir nicht jeden Tag zum Tag der Regionen? Denn seien Sie doch einmal ehrlich: Was nutzt im Jahr ein Tag, an dem man sich an die eigenen Wurzeln in der eigenen Region erinnert, geschmückt mit einem schönen Markt oder Fest?


Wer dann am folgenden Tag wieder auf Tiefpreispirsch geht, um Langstreckenprodukte nach dem Motto "Kinderarbeit ist Kostengünstiger" zu ergattern und sich daran freut, etwas "gespart" zu haben, der hat den Tag der Regionen nun wirklich nicht verstanden!!


Doch zum Glück gibt es immer mehr Menschen, die verstanden haben, wie wichtig doch die Heimat vor der eigenen Haustür ist. Da ist es für mich Ehrensache, daß ich da mit mache!


Doch lesen Sie selbst!

Hier folgt die Pressemitteilung des Aktionsbündnisses zum Tag der Regionen vom 10. Oktober 2011:

-------------------


Pressemitteilung

Wider die langen Transportwege – ein Herz für Kurzstreckenprodukte

Bundesweiter Tag der Regionen klärt über Vorteile regionaler Produkte auf.

In beeindruckenden Aktionen warben am Tag der Regionen 2011 über Tausend

Veranstalter für eine Kilometerdiät unserer täglichen Versorgung. Wie dies vor

Ort aussah, das schauten sich sechs Landesminister und mehr als eine halbe

Million Besucherinnen und Besucher im Aktionszeitraum vom 23. September bis

9. Oktober genauer an.

Den Auftakt zum Tag der Regionen in Rheinland-Pfalz bildete der Bad Kreuznacher Erlebnis-Bauernmarkt „Gutes liegt so Nahe". Direktvermarkter, darunter 22 Betriebe der Regionalmarke SooNahe, Kunsthandwerk und Infostände boten Qualität aus der Region.

Zu gewinnen gab es die „SooNahe-Beziehungskiste" voller ausgewählter regionaler Lebensmittel zur Pflege einer guten Beziehung zur Region von Nahe und Hunsrück.

Eröffnet wurde der Markt von Ulrike Höfken, Staatsministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Forsten und Weinbau, die in ihrem Grußwort betonte: „Lebendige Regionen, in denen die verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen miteinander vernetzt sind und miteinander im Gespräch bleiben, sind die Basis für Lebensqualität und wirtschaftliche Entwicklung zum Vorteil aller Menschen."

Mit unglaublicher Dynamik entwickelte sich der Tag der Regionen im Landkreis Fulda.

Dort organisierte das Regionalforum Fulda Südwest - wie jedes Jahr - die hessische Zentralveranstaltung, diesmal gemeinsam mit der Gemeinde Flieden. 100 Betriebe und etwa 50 Vereine, sprich die Hälfte aller Fliedener Vereinigungen, präsentierten sich in den Straßen um das Rathaus. Auch hier konnten die Veranstalter Besuch aus dem Ministerium begrüßen: Die hessische Schirmfrau Lucia Puttrich, Ministerin für Umwelt, Energie, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz hielt der Eröffnungsansprache.

Der Verein denkMal und Leben richtete eine zentrale Veranstaltung in Sachsen-Anhalt in Havelberg aus. Kernpunkt der Aktion war die feierliche Eröffnung der, nach über zweijähriger Sanierung fertig gestellten, ehemaligen Domkurie durch Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Hermann Onko Aeikens. In Zusammenarbeit mit dem Prignitz-Museum, Biosphärenreservat Mittelelbe, evangelischen Kirchengemeinde Havelberg, Förderverein Naturschutz im Elb-Havel-Winkel und der Stadt Havelberg wurde an drei Tagen ein reichhaltiges Programm zur Präsentation der regionalen Aktivitäten und Produkte angeboten. Zukünftig soll die Domkurie Raum für Veranstaltungen bieten und den Verein in seinen Bemühungen zur Stärkung der Region unterstützen.

Direkt am Jungfernstieg in Hamburg haben sich die Partner der im Aufbau befindlichen länderübergreifenden Regionalinitiative „Aus der Region – für die Region" acht Tage lang mit ihren Produkten im Rahmen eines Nachhaltigkeitsmarktes präsentiert. Der Schirmherr des Tag der Regionen Hamburg, Senator Frank Horch war beeindruckt von dem Interesse der Besucher und der Vielfalt der regionalen Produkte aus dem gesamten norddeutschen Raum. Bei seinem Rundgang bestärkte er die Erzeuger „ihre glaubwürdigen Regionalprodukte auch als Visitenkarten der ländlichen Räume Norddeutschlands zu positionieren". Aus Sicht von Senator Horch „kommt der Hansestadt Hamburg bzw. der Metropolregion Hamburg eine wichtige Rolle als Kommunikations- und

Absatzplattform zu".

Genüsse zum Tag der Regionen bot die bayerische Abschlussveranstaltung im

Fränkischen Freilandmuseum in Bad Windsheim. Als Ehrengast hielt Lebensminister Dr. Markus Söder die Festrede. Er sagte: „Ein Bekenntnis zu Heimat und Kultur ist immer auch ein Bekenntnis zu uns selbst." Er betonte, dass es besonders wichtig sei, Land und Natur kennen zu lernen. Kinder täten sich hiermit zunehmend schwer. Der Bezirk Mittelfranken sowie seine beteiligten Einrichtungen wie die Landwirtschaftlichen Lehranstalten Triesdorf, der Landschaftspflegeverband Mittelfranken und die Fachberatung für das Fischereiwesen sowie die Regionalbewegung Mittelfranken betrieben seit Jahren hervorragende Bewusstseinsbildung in diesem Bereich.

Der Westerzgebirgische Öko- und Streuobstmarkt in Schneeberg, organisiert vom

Landschaftspflegeverband „Westerzgebirge" e.V., bildete den Abschluss in Sachsen. Der Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft Frank Kupfer wurde vor Ort fachkundig über die in ökologischem Anbau bzw. natur- u. umweltgerecht hergestellten Produkte der Region informiert. „Ob beim Wohnen, Arbeiten oder Erholen – in den regionaltypischen Dörfern und Kleinstädten fühlen sich viele Menschen wohl. Dort ist die Heimat zahlreicher Vereine, vieler Traditionen und verschiedenster kultureller Angebote. Dort gibt es unterschiedlichste Kulturlandschaften, die für sächsische ldentität und Lebensqualität stehen", so der Minister in seinem Grußwort.

Bei aller Freude über das Interesse der Politik – erstmalig haben in diesem Jahr in elf Bundesländern die jeweiligen Minister aus Umwelt-, Landwirtschaft- und Wirtschaftsministerien die Schirmherrschaft für den Tag der Regionen übernommen – darf nicht vergessen werden, dass diese bundesweite Schau regionaler Vielfalt das Ergebnis vieler engagierter Menschen ist. Vor Ort manchmal als Einzelkämpfer aber inzwischen oft schon in breiten Netzwerken aktiv, zeigen sie die Vorteile regionaler Produkte.

Alle Aktionen finden Sie unter www.tag-der-regionen.de.

5188 Zeichen mit Leerzeichen

Weitere Informationen:

Presse Aktionsbündnis Tag der Regionen

Koordinationsbüro Süd, Gisela Endt, Museumstraße 1, 91555 Feuchtwangen, Tel. 09852-1381, Fax 09852-615291, E-Mail:

bund-sued@tag-der-regionen.de

Koordinationsbüro Nord, Brigitte Hilcher, Zur Specke 4, 34434 Borgentreich, Tel. 05643-948537, Fax 05643-948803, E-Mail:

bund-nord@tag-der-regionen.de




Montag, 10. Oktober 2011

Wochenrückblick

Das war das Top-Thema der vergangenen Woche:

Griechenland retten und damit auch den Euro!

Mit der Brechstange? Ach was! Doch nicht so profan! Der Euro soll ab sofort
gehebelt werden. Ganz wissenschaftlich!

Gut, notfalls kann man den Hebel dann doch als Brechstange benutzen.....

Da ist es doch gut, wenn sich Banken für Griechenland einsetzen und dort wie
von der Politik gefordert investieren.
Zum Dank werden diese Banken dann von den Ranking-Agenturen herab gestuft im
Börsenwert.
Nur zu dumm, wenn sie dadurch in Schieflage geraten und Hilfe brauchen.

Ist doch aber auch praktisch, wenn man als kleiner Börsenanleger von diesen
Ranking-Agenturen gewarnt wird. Stellen Sie sich vor, Sie hätten in so einen
Wert investiert!
Anders machen es da die Großen, die Finanzfonds. Die lassen zuerst ihre
Ranking-Agenturen ein Land oder eine Bank herab stufen, um dann dort erst
recht riesige Gewinne machen zu können.

Als Kleinanleger verlassen Sie sich da lieber auf ihre gewählten
Volksvertreter. Die sind immer fleißig und zuverlässig.
Wie zum Beispiel unsere Vizepräsidentin des EU-Parlamentes Frau Koch-Mehrin.
Die ist so fleißig, wie mir gesagt wurde, daß sie nicht nur die Doktorarbeit
abgeschrieben haben soll.
Und nun habe sie in Brüssel sooo viiieeeel zu tun, daß sie keine einzige
Sitzung des Petitionsausschusses besucht hat!

Nun frage ich mich: Wer soll meine Petitionen in Brüssel bearbeiten, wenn Frau
Koch-Mehrin nie anwesend ist? Aber gut, wen interessieren denn Petitionen des
EU-Bürgers und Wählers. Das wäre ja Demokratie!
Hauptsache ich bezahle pünktlich meine Steuern, von denen auch Frau Mehrin
lebt.

Da habe ich sicher nur etwas falsch verstanden...

Geht auch den 20 Prozent so, die als Freiwillige zur Bundeswehr gegangen sind
und dann den Dienst vorfristig quittieren.
Denn in den Werbespots und Prospekten war immer eitel Sonnenschein, nur
lächelnde Menschen und Frohsinn.

Und dann, dann schreit Euch so ein alter Zoffel an und will, daß Ihr durch den
Matsch robbt!
Und Afghanistan ist irgendwie auch nicht Malle!

Na Ihr Trottel, hättet mal lieber in der Schule besser aufgepaßt! Ihr Luschen!

Apropos Afghanistan. Da sind unsere Truppen schon 10 lange Jahre stationiert,
um den Opium-Nachschub für unsere Pharmaindustrie zu sichern...

....PARDON.... Um das Land aufzubauen und der afghanischen Bevölkerung zu
helfen natürlich.

Der Russe hatte übrigens auch 10 Jahre gebraucht, um das Land "aufzubauen".
Und dann haben diese Taliban mit ihren Turbanen wieder alles kaputt gemacht.
Das wird bestimmt nicht passieren, wenn unsere Truppen das Land verlassen. Wir
Deutschen haben da viel besser gearbeitet. Garantiert?!


Letzte Woche gab es auch viel Aufregung in der Computerecke.
Steve Jobs, ja der Apple-Mann, ist gestorben und wird nun von seinen Jüngern
betrauert.
Ja Jünger, denn er hat in regelmäßigen Abständen wie ein Guru ein völlig
neuartiges Produkt vorgeführt, überteuert verkauft und dann noch seine Kunden
wegen fehlender Kompatibilität mit anderen Systemen gezwungen, weitere Dinge
bei ihm zu kaufen.
Und die haben sich auch noch in voller Ekstase darüber gefreut!

Warst ein cleveres Bürschchen, lieber Steve! Wir werden Dich vermissen.

Wenigstens weiß man bei Apple, woran man ist.

Anders sieht dies bei der derzeitigen Debatte um den Bundestrojaner aus. Ja,
den soll es laut Chaos-Computer-Club geben. Aber den habe nie ein böser Mensch
eingesetzt, kommt prompt das Dementi von den Bundesbehörden.

So, so.....

Freitag, 7. Oktober 2011

Marktticker - Tag der Regionen

Am kommenden Sonntag, den 09. Oktober finden Sie unseren Marktstand auf dem
Benneckschen Hof in Staßfurt zum Tag der Regionen.

Nähere Informationen zum Tag der Regionen gibt es auch auf www.kosa21.de und
auf www.tag-der-regionen.de

Donnerstag, 6. Oktober 2011

Das Weihnachtsgeschenk

Na ist denn schon Weihnachten?

Noch nicht! Aber wer schon einmal am Programm zur Bescherung am Weihnachtsbaum
bastelt, dem kann ich meine Kurzgeschichte "Das Weihnachtsgeschenk" empfehlen.

Besonders dann, wenn Sie Kater wie mich mögen.

Die Geschichte handelt von einem einsamen Kater in einer kalten Winternacht
und dem größten Geschenk, daß es geben kann.

Natürlich brauchen Sie nicht bis Weihnachten warten, um diese Geschichte zu
lesen! Am besten sofort downloaden auf:

http://www.xinxii.com/adocs.php?aid=20253

Mittwoch, 5. Oktober 2011

Noch mehr Genuß!

Liebe Leser aus dem Raum Gesecke in NRW!


Ab sofort gibt es im Geschäft


Bärbel´s Feinkost in der


Hubertusstr. 31/33 in


59590 Gesecke noch mehr


von meinen Kräutersalzen zu kaufen!


Also gleich dorthin und für das Wochenende eingekauft!


Und wenn Sie dort ein Produkt von mir vermissen, einfach im Geschäft Bescheid geben! Dann wird es für Sie extra dorthin geliefert.


Sie wissen doch: Naschkatzen halten zusammen!




Dienstag, 4. Oktober 2011

Heute ist Welt-Tierschutz-Tag!

Haben Sie heute schon mit einer Katze oder einem Hund geschmust? Ein paar
Worte mit Ihrem Goldfisch geredet?

Gut gemacht.

Haben Sie sich heute schon einmal Gedanken über den Tierschutz gemacht?

Zum Beispiel beim Mittagessen, als Ihnen Ihr Schnitzel so richtig mundete?

War das Schwein, daß für Sie getötet wurde auch glücklich in seinem Leben?
Oder kam es aus verwahrloster Massentierhaltung?

Oder Sie hatten heute Seefisch? Wurde der so gefangen, daß sich der
Fischbestand regenerieren kann? Oder waren da vom Aussterben bedrohte Haie mit
im Netz, die tot als Beifang über Bord gehen mußten?

Denn Wildtierschutz ist Artenschutz ist Umweltschutz!

Und dies macht an unserem Eßtisch nicht halt.

Oder ist Ihnen das alles egal? Weil Tiere nur stinken und Krach machen?

Dann jammern Sie nicht, wenn Sie einmal eine Dogge beißt! Die wollte auch nur
ihren Spaß haben .

Und wenn sie so voller Schmerz in Selbstmitleid verfallen, dann denken Sie
daran:

Der Dogge war der Menschen-Schutz sicher auch vollkommen egal.....

Montag, 3. Oktober 2011

Wochenrückblick zum Tag der Einheit

Haben Sie heute gefeiert?

Was???

Den Tag der Deutschen Einheit!

Viele haben das heute gemacht. Denn die größten Einkaufszentren der Region
hatten heute geöffnet. Das hieß dann zwar Oktoberfest, aber egal.
Denn viele Menschen des Ostens konnten heute genau das machen, was sie sich in
der "Wende" gewünscht hatten:

Die Freiheit nutzen!

Die Freiheit zum hemmungslosen Konsum, auch wenn der möglicherweise über die
persönlichen Verhältnisse geht.
Wen stört beim Schopping-Genuß, daß gerade zum heutigen Feiertag viele Billig-
Löhnler arbeiten mußten? Die hatten sich die Deutsche Einheit ursprünglich
anders vorgestellt. Bestimmt niemanden. Hauptsache das Schnäppchen war schön
billig.

Geändert hat sich also nach dem Papstbesuch in Deutschland nichts. Hatte auch
sicher kein Mensch erwartet.
Hatten Sie im Fernsehen die Müllberge in Freiburg gesehen, die die guten
Christenmenschen auf dem Platze liegen lassen haben, als sie sich andächtig
vom Gelände auf den Heimweg machten?
Sicher sehr gefestigt im Glauben, daß der gute Ali (ja der, der immer in die
Moschee geht) mit seinen Glaubensbrüdern den Mist beseitigen wird.

So sind sie, die Katholiken: Immer die Bewahrung der Schöpfung im Sinne, zu
der auch die Wiese des Gottesdienstes gehörte.

Ich bin der Meinung, daß ein gesunder Glauben sehr hilfreich im Leben ist.

Auch beim Euro-Rettungsschirm, der im Bundestag beschlossen wurde. Das NDR-
Magazin Panorama hatte in der ARD die Bundestagsabgeordneten vor der
Abstimmung befragt, wie hoch denn die Summe des Beitrages sei, für den
Deutschland bürgen muß! Genau der Betrag, über dessen Ver(sch)wendung sie nun
abstimmten.

Da gab es großes Schulterzucken.......

.....ÄHHHH....Keine Ahnung????

Leute, das ist unser aller Steuerzahlergeld, über welches Ihr hier sprecht!!!!
Da verlange ich als Wähler, daß Ihr mir wenigstens eine grobe Zahl nennen
könnt! Es geht ihr um 211 Milliarden Steuerzahlereuros! Also des Volkes
Eigentum! Mit Zinsen noch mehr, wenn Griechenland oder ein anderes Land
kneift!
So wird des Bundesbürgers Eigentum verwaltet! Es ist ja nicht Euer Geld!

Gut, es gab auch Abgeordnete des Regierungslagers, die mit NEIN stimmen
wollten. Die wurden auch prompt zum persönlichen Kadergespräch beim Parteichef
bestellt.
Wenigstens soll es eine Tasse Kaffee gegeben haben.

Wie zu DDR-Zeiten, wenn Parteisoldaten wieder auf Linie getrimmt werden
mußten.
Obwohl: Da gab es aber zu solchen Gesprächen keinen Kaffee. Das können Sie mir
glauben!

Es lebe die Deutsche Einheit!

Aber Horst Seehofer hat gesagt, es gebe später noch mehr Geld für den Euro-
Rettungsschirm.

Da können diese Abspalter später wieder mit JA stimmen, wenn das Kadergespräch
fruchtbar war.

Hurra, da brauche ich mir also um den Euro keine Sorgen mehr zu machen!


Welche Meldungen gab es noch in der letzten Woche?

Griechenland wird seine Sparziele weit verfehlen.......

Hat nicht Karl Marx im 19. Jahrhundert geschrieben, daß am Untergang des
Imperialismus (weltumspannenden Kapitalismus der Konzerne) die Banken mit
ihrer Gier nach Geld und Macht schuld sein werden....????

In meinem Garten & mehr...

  • Ernte-Herbst - Der Herbst, der steckt voller Arbeit! denn jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo man sieht, ob sich die ganze Schufterei des Jahres im Garten auszahlt. Denn...
    vor 1 Tag
  • Tag des offenen Kräuter-Gartens - [image: Biene auf Oregano] Bienen in unserem Garten Unsere Aktion zum Tag der Regionen: 28. September 2017, 14:00 – 18:00 Uhr Friedrich-Knaust-Platz 4, 0640...
    vor 3 Wochen

Beliebteste Posts

Follow by Email