Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Freitag, 31. Dezember 2010

Guten Rutsch!

Ich wünsche allen meinen Lesern, Freunden, Kunden und Geschäftspartnern

einen guten Rutsch &

ein Frohes neues Jahr 2011 !!

Ich freue mich schon darauf, Sie auf diesem Blog auch im nächsten Jahr zu treffen!

Ihr Gourmetkater!

Dienstag, 28. Dezember 2010

Eine rauhe Nacht....

.... steht uns bevor.

Aber nicht nur eine, denn wir sind schon mittendrinn in den Rauhnächten. Diese
gehen von Weihnachten bis zum 6. Januar. Da heißt es aufpassen! Besonders wenn
man in der Dämmerung oder in der Nacht unterwegs ist! Und ich als schwarzer
Kater weiß, wovon ich rede!

Denn das alte Jahr liegt modernd im Sterben.
Und Wotan und sein Herr sind in der Dunkelheit unterwegs. Aber nicht nur
diese. Denn die armen Seelen derer tanzen, die zu früh gestorben sind und gern
noch ein wenig länger gelebt hätten.
Oder manch einer dieser armen Geister hätte lieber zu Lebzeiten noch etwas
erledigt, welches nun leider unbereinigt bleibt.

Zu all diesem Getümmel auf den nächtlichen Straßen kommen noch die
Wintergeister aus der alten Zeit dazu. Denn die Schleier zwischen ihrer und
unserer Welt wird nach der Wintersonnenwende immer dünner. So sickern
verschwommen die Botschaften dieser alten Schattenwesen zu uns durch.

Da heißt es aufgemerkt!

Denn so manches, was man in diesen Tagen und Nächten träumt oder sieht, wird
gewahr im nächsten Jahr!

Montag, 27. Dezember 2010

Wochenrückblick - Zeit der Besinnung

Das war ja mal wieder eine Woche gewesen. Erst diese ganze Aufregung, so kurz
vor Weihnachten.

Dann kam auch noch dieser Schnee dazu!

Was soll man den Eltern schenken, der Liebsten, den Kindern.....

Dann hatte man endlich alles gepackt und wollte so zu der lieben
Verwandtschaft fahren und...

....es ging nichts!

Was jetzt? Losfahren?

Womit? - Flugzeuge flogen nicht, Züge fuhren nicht!

Mit dem Auto? Bei den Straßen?

Also warum nicht gleich die Gunst der Stunde nutzen, nach dem Motto:

"Ach Mutti, daß tut mir so leid! Ich wäre ja soooo geeeern vorbeigekommen!"

Hat doch dieses Jahr geklappt!!!

Und so war dann doch noch genügend Zeit, für eine wirklich besinnliche weiße
Weihnacht!

So ganz ohne nervige Familie....

Mittwoch, 22. Dezember 2010

Frohes Fest !

Ich habe heute meinen Newsletter "Gourmetkaters Marktplatz" versendet.

Und weil es weihnachtet, habe ich exklusiv für meine treuen Leser dieses Newsletters eine kleine Geschichte angehängt, die ich selber geschrieben habe.

Wenn auch Sie diese Geschichte lesen möchten, dann am besten sofort meinen kostenlosen Newsletter bestellen! Wie? Einfach per E-mail HIER !



Ich wünsche Ihnen ein frohes Weihnachtsfest!


Dienstag, 21. Dezember 2010

Es ist geschafft!

Hurra! Es ist geschafft!

Wir haben die Wintersonnenwende erreicht! Die längste Nacht hatte uns und ab
sofort werden die Tage wieder länger!

Ich hoffe, Sie haben die altgermanische Julkerze angezündet, damit die Sonne
animiert wird, die Finsternis zu besiegen!?

Aber dieses Jahr kommt alles zusammen: Der Vollmond zur Wintersonnenwende!
Und haben Sie es dann auch noch heute morgen bemerkt? Es gab auch noch eine
teilweise Mondfinsternis!!!

Sind das nun gute oder böse Omen?

Bleibt jetzt der Frühling aus und die böse Eiskönigin des Nordens regiert uns
mit strenger Kälte?

Geht womöglich die Welt zugrunde?

Verschwindet die FDP sogar im Umfrageloch?

Oder meine schlimmste Befürchtung:

GIBT ES DIESES JAHR KEINE WEIHNACHTSGESCHENKE ????????!!!!!!!!!!!!!

Ich glaube, ich mache jetzt lieber noch ein Dutzend Julkerzen an....

Montag, 20. Dezember 2010

Wochenrückblick und alles in Bewegung

Diese Woche war geprägt von Bewegungen der unterschiedlichsten Art.

Oder Stillstand. Aber das liegt immer im Auge des Betrachters.

In Bewegung war jedenfalls unser Verteidigungsminister zu Guttenberg. Da war
er gleich mehrfach in Afghanistan. Irgendwie scheint das ihm dort zu gefallen.
Denn warum hat er sonst seine holde Gattin mitgenommen?

Gut, wenn sie in Deutschland bei den Witwen und Waisen Händchen halten soll,
dann weiß sie wenigstens, wie es in Afghanistan aussieht.

Und offenbar hat sie sich dann auch noch mit Frau Merkel über dieses Reiseziel
unterhalten, weil unsere Kanzlerin auch gleich noch dorthin fahren mußte.
Und der arme Herr Böhmer mußte mit, so kurz vor der Rente. Wollte Frau Merkel
seine Rente sparen? Der Plan ging zum Glück aber nicht auf......

Daß in Afghanistan die Sonne zum Nervenkitzel scheint, hat sich glatt auch
noch Talkmeister Kerner zum Nutzen gemacht. Wenn das keine Einschaltquoten
brachte!

Aber immer noch besser als Talk auf dem Flughafen. Denn dort war die Stimmung
ja auch ganz schön angeheizt. Dann sagte die Lufthansa auch noch: "Leute -
fahrt mit der Bahn! Wir fliegen eh nicht!"
Die Bahn antwortete prompt mit: "Nö - bleibt doch lieber zu hause!"

Gut, die Interkontinentalflüge sollen ja noch geflogen sein.
Vielleicht wollten die zu Guttenbergs, Frau Merkel und Herr Kerner nur von
Berlin nach München fliegen - und sind dann irgendwie in Afghanistan
gelandet?!

Dann war auch noch der Müllexpress unterwegs. Der mit dem strahlend schönen
Atom-Castoren. Da dachte man sich sicher bei der Planung: Im Winter ist es
kalt, da schrumpfen die Demonstrationen wie bei manch einem die Körperteile.
Hat ja auch irgendwie geklappt.....

In Bewegung ist man auch in den Streitmächten der USA gekommen. Jetzt dürfen
dort auch wieder homosexuelle Soldaten ihren Dienst verrichten.

Ist das nun Toleranz oder einfach nur chronischer Mangel an Kanonenfutter?

Samstag, 18. Dezember 2010

Weihnachtsmarkt im Ausland

An diesem Wochenende habe ich keinen Weihnachtsmarkt, wo ich mit meinem Stand
stehe. Da habe ich mir gedacht, schaust du dir einfach mal an, wie die
Weihnachtsmärkte im Ausland so aussehen.

Deshalb bin ich heute gaaaanz weit gefahren, zu einem Weihnachtsmarkt, der ein
wenig alternativ ist, nach Leipzig.

Dort ist noch bis zum 22. Dezember "Weihnachten am Kreuz" im Werk 2 der
Kulturfabrik Leipzig.

Und es stimmt, es ist ein schöner Markt. Dort habe ich meine Freunde Mira mit
ihrer schönen Wolle, Szilla mit wundervollen Filzprodukten und mehr und Sylvia
mit ihrer Keramik getroffen, die dort an Ständen ihre kunstvolle Ware
anbieten. Da haben wir so lange gequatscht, daß ich nicht merkte, wie die Zeit
vergangen ist.

Mehr Informationen zum Markt gibt es auf

www.kulturfabrik-leipzig.de und www.werk-2.de

Donnerstag, 16. Dezember 2010

Großes Warten

Großes Warten ist zur Zeit angesagt.

Auf wen?

Auf Petra. Und Castor.

Neeiiin, das ist jetzt keine Frau mit ihrem Dobermann!

Ich meine dieses ecklig kalte Tief, das Unmengen von Schnee bringen soll. Dann
gibt es wieder Chaos auf den Straßen.
Aber Petra ist spät dran - hat sich bestimmt zu lange geschminkt.

Obwohl, wenn ich jetzt die Bilder von Lubmin sehe, da scheint sie ja doch
schon da zu sein. Sieht jedenfalls furchtbar kalt dort aus.

Hoffentlich haben die Leute dort meine Rezepte mit Ingwer und Holunder
gelesen.
Und auch gekocht!

Denn die warten auf den Castor-Transport. Dieses strahlende Zeug. Das soll ja
tüchtig heiß sein.

Aber auf diese Art von Hitze kann ich gern verzichten. Denn ich koche meine
Marmeladen mit zertifiziertem Öko-Strom!

Mittwoch, 15. Dezember 2010

Glühend heiße Drinks für Castor-Transporte

Haben Sie schon bemerkt, daß ein neuer Castortransport durch Deutschland
rollt?

Bei dieser Kälte braucht man als Demonstrant oder Polizist schon ein schönes
Getränk, welches einem wieder das Blut im Körper zirkulieren läßt, wenn man so
richtig durchgefroren ist. Denn jeder, der im Freien bei diesem Wetter stehen
muß weiß, wovon ich rede.

Durch meine langjährige Markterfahrung habe ich einige Warmmacher testen
können. Natürlich ist hier Alkohol fehl am Platze. Denn wenn der Geist
vernebelt ist, kann man sich nicht mehr auf das wesentliche Anliegen
konzentrieren und macht Fehler.

Hauptsache man hat ein Feuer in der Nähe oder eine Quelle für heißes Wasser.


Mein persönlicher Klassiker auf kalten Märkten ist der Ingwer-Tee.

Diesen bereite ich aus dünnen Ingwer-Scheiben, die mit heißem Wasser
aufgebrüht werden. Am besten auf einem Stövchen ziehen lassen.
Dann kommen Zitronenscheiben und Zitronensaft dazu. Gesüßt wird mit reichlich
Zucker.
Die Ingwerscheiben kann man bei guter Qualität mehrmals aufbrühen.

Dieses Getränk kann sehr scharf sein, heizt den Körper aber so richtig von
innen auf und man vergißt die Kälte. Garantiert.

Da man bei der Demonstration im Feld keinen Ingwer schneiden kann, geht auch
die Variante mit Ingwerpulver, Zitronensaft und Zucker. Das kann man im
Blechbecher oder der Termoskanne zubereiten.

Gut bei kalten Gliedern ist auch Holundersaft.

Diesen kann man erwärmen und mit Zimt, Nelken und Ingwer würzen. Auch hier
kommt reichlich Zucker dazu.
Auch der Holunder wärmt den Körper von innen auf und man bekommt ein wohlig
warmes Bauchgefühl. Auch schützt der Holunder vor Erkältungen.
Wem der Holunder zu stark ist, mischt ihn mit Fruchtsäften wie Apfel, Orange,
Birne oder Banane.
Die Banane hilft auch, wenn die Waden vom langen Stehen krampfen.

Mit diesen Getränken übersteht man auch längere Zeit in der freien Natur. Also
genau richtig beim Castor-Transport!

Na dann -frisch an's Werk gemacht!

Dienstag, 14. Dezember 2010

So ein Schnee! Eine Philosophie

Als ich am Sonntag von der Klosterweihnacht in Bernburg zurück nach Halle
fuhr, kehrte der Winter gerade auch vom seinem Wochenende zurück zum Dienst.

Es war tüchtig Wind und leichtes Schneegrieseln angesagt.

Doch mußte ich auf der Fahrt feststellen, daß es verschiedene Philosophien zum
Thema Schneeräumung in unserer Region gibt.

In Bernburg meckert man gern, der Winterdienst würde nicht arbeiten. Doch die
Straßen waren perfekt geräumt und nur an wenigen Stellen glatt.
Der Bernburger Winterdienst ist also mehr von der exzessiven Art. Auf dem Weg
durch die Stadt bis zur Kreisgrenze zum Saalekreis kamen mir 10 (in Worten
ZEHN!!!) Räumfahrzeuge entgegen! Das waren große mit Schiebeschild und
Streuer, aber auch welche nur mit Streuer, ganz ohne Schieber, auch kleine
waren dabei.
Und an den Rändern standen wunderbar anzusehende Schneezäune, die das Verwehen
der Straßen verhinderten.

Im Salzlandkreis zeigt man also gern, daß man einen Haufen von diesem weißen
Gold im Keller hat.

So konnte ich wunderbar entlang der früheren B71 Richtung Kreisgrenze fahren,
durch Garsena und.......

......genau am Willkommen-Schild des Saalekreises, dort wo der Asphalt
wechselt, wurde aus der schwarzen Straße eine romantisch wilde
Winterlandschaft.

Im Saalekreis mag man es also mehr weihnachtlich! Dort fehlen die Schneezäune,
damit es sich der Schnee ungehindert von den Feldern auf dem Asphalt gemütlich
machen kann. Denn ein Räumfahrzeug hat diese Idylle nicht gestört.

So schlich ich dann Richtung Halle-Trotha über weiße und glatte Straßen, bis
ich an die Auffahrt der A14 kam. Auf der Fahrt über die Autobahn stellte ich
dann fest, daß diese geräumt war.

Also scharf eingebogen und weiter auf der glatten, aber geräumten Autobahn.

Denn die Fahrt durch Halle wollte ich mir verkneifen. Denn dort wurde
garantiert das ganze Wochenende kaum oder nicht geräumt. Und dieses Risiko
wollte ich mir nicht antun.

Als ich dann in der Gemeinde Kabelsketal ankam, fuhr mir doch noch ein
Räumfahrzeug entgegen. Die Straßen waren spiegelglatt.

Steht also 10:1 für Bernburg!

Nun frage ich mich, warum wird auf gleichwertigen Straßen so unterschiedlich
der Winterdienst organisiert?

In Bernburg wußte man ja auch, daß Berufspendler und unzählige LKWs mit Salz
für ganz Deutschland die Straßen passieren können müssen!

Und warum ignoriert man im Raum Halle so sträflich die Sicherheit der Bürger?
Ist dieses unnütze neue Fußballstadion zu teuer, daß kein Geld mehr da ist?
Da rühmt man sich gern als perfekter Wirtschaftsstandort, doch was nutzt das,
wenn man Rohstoffe und Ware nicht transportiert bekommt, weil die Straßen
unbefahrbar sind. Außerdem kommen die Angestellten aus dem Umland nicht
pünktlich zur Arbeit, weil noch nicht mal die Parkplätze nutzbar sind!
Gleichzeitig sind viele Firmen in den Nebenstraßen förmlich von den Kunden
abgeschnitten, weil die Stadt Halle sich weigert, die Straßen zu räumen. Die
Kehrgebühren werden aber trotzdem abkassiert!

So etwas nenne ich wirtschaftsfeindlich und man ist froh, wenn man nicht in
die Stadt fahren muß.

Jetzt sagen Sie, man könne doch Bus und Straßenbahn nutzen. Ja aber wo soll
ich denn am Straßenrand das Auto abstellen, wenn nichts geräumt ist?!

Montag, 13. Dezember 2010

Wochenrückblick mit Subbotnik

Das war ein Wochenende! Ich war mit meinem Stand auf einem sehr schönen
Weihnachtsmarkt. Das ist immer einer der schönsten Weihnachtsmärkte der
Region.

Welchen ich meine?

Die Klosterweihnacht im alter Kloster der Marienknechte in der Bernburger
Talstadt. Nur das dort heute keine Mönche mehr sind. Da gehen jetzt die
Studenten der Hochschule Anhalt in "Klausur". Das ist auch gut so, denn denen
hat mein "Schwarzer Kater"-Trunk dabei so richtig geholfen.
Holunder fördert also doch die geistigen Fähigkeiten!

Das Schönste an diesem Fest ist der multikulturelle Charakter mit Studenten
aus der ganzen Welt. Und als Garnierung dazu gibt es noch feinste Genüsse und
Handwerkskünste der Region! Besser geht es nicht.
Da staunen die ehrwürdigen Mauern des alten Kloster jedes Jahr aufs neue!

Zum Glück waren die Studenten in Bernburg ganz, ganz lieb! In London wird den
Studenten ja nun das Geld für die geistige Inspiration und Lektüre durch enorm
hohe Studiengebühren entzogen. Wenn man dann als armer Studiosus Gebühren in
Höhe von bis zu 10.000,00 Euro zahlen muß, sucht man sich neue
Betätigungsfelder...

...gut macht sich da zum Beispiel das Prinzenschocken !

Lieber Prinz Charles nebst Gattin! Da habt Ihr Euch aber ganz schnell in die
gute alte Zeit zurück versetzt gefühlt. In die Zeit, als Englands Volkssport
das ständige Krönen neuer Könige war. Denn ohne Kopf kann die Krone schlecht
getragen werden...
Aber wenn die geplante Traumhochzeit der lieben Kinderchen nun einmal so teuer
ist?!

Und wir Deutschen? Wir sind immer noch zu doof zum Lesen. Stand ja so in PISAs
Studie. Armseliges Mittelmaß sind wir! Da hatten wir unsere großen Dichter und
Denker - und heute kann das keine Sau mehr verstehen! Traurig!

Aber wann sollen die Leute auch die dicken Wälzer lesen, wenn sie ab sofort im
Winter Subbotnik machen sollen! Wird jetzt so in Berlin im Rathaus von
oberster Stelle verlangt! Jaja...

Ach Sie sind jetzt aus dem Westen und wissen nicht, was Subbotnik ist?

Das werden Sie schon merken, wenn 10 Mann mit der Schippe dastehen und Sie der
einzige sind, der arbeitet.

Wieso?

Weil Subbotnik ist laut DUDEN des VEB Bibliographisches Institut Leipzig von
1986:
Subbotnik, der, _s, _[s] (freiwillige kollektive Arbeit sozialistischer
Werktätiger ohne Entgelt) (zu russisch subbota "Sonnabend")

Na dann viel Spaß beim Schippen! Denn das mit der freiwilligen Arbeit war
schon immer schwierig. Auch in der DDR.

Ich schnappe mir jetzt erst einmal ein Buch, zum Beispiel Felidae von Akif
Pirincci.......

Freitag, 10. Dezember 2010

Nur noch kurze Zeit!!!!

Ihnen geht dieses Wetter da draußen auch so auf den Geist wie mir?

Ständig dieser Schnee, diese schlecht geräumten Straßen, auf denen man mehr schlittert als läuft und fährt?

Dann die meist nicht vom Schnee befreiten Parkplätze vor den Geschäften!

Da vergeht einem schon der Weihnachtsshoppingspaß.

Doch was tun? Man braucht doch schließlich Geschenke, die Eindruck machen, die zeigen, daß man Kultur hat!

Da habe ich die Lösung für Sie:

Auf meiner Internetseite http://www.firma-hintz.de finden Sie

handgemachte(!!!) leckere, einmalige Geschenkideen

für das kultivierte Weihnachtsfest. Da werden Sie bei dem/der Beschenkten aber Eindruck schinden! Vielleicht lädt man Sie dann zu einem gemeinsamen Essen ein?

Und das Schönste daran ist: meine Geschenkideen sind noch nicht einmal teuer!

Also gleich nachschauen, auf http://www.firma-hintz.de !

Schnell per E-mail bestellen!

Und denken Sie daran: Bis Weihnachten ist es nicht mehr lange hin!!!

Die Zeit wird knapp !!!

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Habe einen Schatz gefunden!

In den Weiten des Internets gibt es manchmal echte Schätze zu heben!

So gibt es auch allerhand virtuelle Advendskalender. Ein Kalender gefällt mir
besonders. Da gibt es jeden Tag eine Geschichte zu entdecken.
Ist natürlich ideal, bei solch einem Schmuddelwetter da draußen!

Und jetzt möchten Sie wissen, wo es diesen Kalender gibt?

Auf http://www.wollkombinat.de/

Meine liebe Freundin Mira, bitte schreibe weiter solch tolle Geschichten!

Dienstag, 7. Dezember 2010

Marktticker......Klosterweihnacht

Psssst!

Hallo Sie! Ja Sie! Kommen Sie näher!

Ich habe da ein Geheimnis für Sie! Das ist sooo geheim, das steht noch nicht
mal auf Wikileaks!!!!

Aber Ihnen sage ich es. Sie wissen aber: PSSSSSSST! Kein Wort zu anderen
Leuten!

In Bernburg, in der Talstadt, ist am 11. und 12. Dezember Klosterweihnacht.
Dieser Markt ist so schön, daß er ein echter Geheimtipp bleiben muß!

Im alten Kloster der Marienknechte veranstaltet die Hochschule Anhalt diesen
multikulturellen Weihnachtsmarkt mit Programm für Studenten und junge Alte.
Dazu gibt es Waren von regionalen Kunstandwerkern und Direktvermarktern. Da
ist für jeden Geschmack etwas dabei. Garantiert!

Natürlich ist auch mein Stand mit vor Ort! Sie können ja schon einmal vorab
eine Auswahl auf http://www.firma-hintz.de treffen. Meinen Glühwein "Schwarzer
Kater"
bringe ich natürlich mit!

Das Kloster ist in der Bernburger Talstadt ein wenig versteckt. Doch der
Weihnachtsmann, der mit seinem Gefolge im Boot von der Saale kommt, findet das
bestimmt! Denn es geht im Umzug von der Saale mit allerlei Figuren aus dem
Märchenwald direkt in das Kloster auf den Weihnachtsmarkt!

Wer diesen Umzug verpaßt, findet das Kloster mit meiner geheimen Karte. Diese
habe ich unter folgendem Link versteckt:

http://maps.google.de/maps?hl=de&q=Kloster+Bernburg&um=1&ie=UTF-8&sa=N&tab=wl

Das Programm finden Sie dann an anderer streng geheimer Stelle:

http://www.strenz-events.de

Nur Ihnen habe ich davon berichtet! Sonst weiß kein Mensch davon!

Und wie gesagt, daß hat noch nicht einmal das Team von Wikileaks heraus
gefunden!

Aber wehe, Sie kommen nicht dorthin! Dann verrate ich Ihnen nieee wieeder
solch ein großes Geheimnis!

Montag, 6. Dezember 2010

Wochenrückblick

Da hat der junge Winter aber zugeschlagen! Hier war doch glatt der alte
Reichsbahnerspruch für alle Verkehrsmittel bindend:

"Bei uns läuft alles - jetzt laufen auch Sie!"

Da hatte noch der Winterdienst verkündet, er sei bereit. Und dann? Na? Schön,
wer das Haus nicht verlassen mußte.

Also ich mag den Winter überhaupt nicht, wenn der Schnee so bis zum Bauch
reicht. da wird das Fell dann immer so naß und muffelig. Aber jeder Winter
fürchtet ja den Frühling...das sag ich Dir, Du Winter!

Und hatten Sie in der letzten Woche diese Meldung von Wikileaks gelesen, über
die sich unsere Politiker so aufgeregt haben? Von wegen Einschätzung der
Persönlichkeit, so wie:

aggressiv, eitel, unzuverlässig.

Aber jetzt doch mal Hand aufs Herz: Wer stuft denn sein Gegenüber nicht
irgendwie ein? Das macht doch jeder!
Gut ist ja Frau Merkel davon gekommen: Glatt wie Teflon, da bleibt nix haften.
Erst recht keine üble Nachrede.
Oder der Ami kapituliert, weil er nichts Negatives zu berichten weiß....

Dann gab es auch diesen umstrittenen Schlichterspruch zu Stuttgart 21.
Natürlich wird jetzt der Bahnhof noch teurer. Aber ehrlich gesagt, daß dieses
Projekt gestoppt wird, daran habe ich nicht ernsthaft geglaubt.
In einem Landstrich, dessen Bevölkerung noch vor fast 200 Jahren kein Brot
kannte, wo die Leute als unfähig galten, eine Eisenbahn zu bauen! Wo deshalb
Arbeiter aus Italien zum Aufbau des Schienennetzes geholt wurden!
Das nagt schon am Ego. Also muß jetzt erst recht geschaffet werden und der
Knaller schlechthin gebaut werden!
Da klingt doch Stuttgart21plus noch vieeel besser als Stuttgart21

Dann noch ein paar Worte zu botanischen und zoologischen Themen:

Die Gewürznelke ist die Heilpflanze des Jahres! Da fragt man sich, ob man die
nach dem Verbot der Heilpflanzen noch im nächsten Jahr zum Kochen nehmen
darf!?
Ich hatte ja bereits über dieses Thema geschrieben und mir so den Unmut der
Pharmalobby auf www.landlive.de aufgehalst.

Die schönste Meldung ist aber für mich diese: Der Luchs ist zum Tier des
Jahres 2011 gekührt worden!

Ich sagt doch immer:

Wir Katzen gehören an die Macht!

Donnerstag, 2. Dezember 2010

Welcher Fisch darf auf den Teller?

So kurz vor Weihnachten geht ja bei so manchem Zeitgenossen die Planung für
das Essen an den Feiertagen los.
Katzen wie ich mögen bekanntlich gern Fisch, so zwischen Ente und Ganz.

Doch welcher See-Fisch darf denn heute bei den überfischten Meeren noch
gegessen werden?
Beliebte Speisefische wie Kabeljau, Hering und Lachs sind laut Greenpeace nur
noch eingeschränkt empfehlenswert.

Aber ich möchte doch nichts verkehrt machen, wenn ich meinen Fisch einkaufe!

Einen Ratgeber zum umweltschonenden Fischkonsum finden Sie, wenn Sie diesem
Link folgen.

http://www.greenpeace.de/themen/meere/nachrichten/artikel/welcher_fisch_darf_auf_den_teller/

Als Alternative bleibt auch immer noch heimischer Binnenfisch aus dem
Süßwasser, wenn man sich überhaupt nicht zu Seefisch entschließen kann.

In meinem Garten & mehr...

  • Der Herbst ist da - Wir in der Mitteldeutschen Zeitung Ja, daran kann man nichts ändern. Denn das heißt ja nicht, daß nun der Garten weniger Arbeit macht! Und seit meinem letz...
    vor 1 Tag
  • Die Kräutermacher - Quelle: ;Miteldeutsche Zeitung 16. Oktober 2017 Natürlich war inzwischen der Zeitungs-Artikel über uns in der *Mitteldeutschen Zeitung*. Das war am 16. Okt...
    vor 3 Wochen

Beliebteste Posts

Follow by Email