Frage die Katze! Der Gourmetkater weiß fast alles!

Sonntag, 31. Oktober 2010

Von gestohlenen Zeiten

Heute morgen bin ich aufgewacht und alles war Still. Die Straßen und alles
andere auch. Auch meine Leute haben sich noch nicht gerührt. Und ich hatte so
richtig Lust auf ein schönes Frühstück in Familie, mein leerer Bauch hing mir
schon zu den Pfötchen...

Da schaue ich auf den Wecker, so ein modernes Funkweckerding, und stelle fest:

Die Stunde stimmt nicht!

Wir Katzen haben ja eine perfekte innere Uhr, deshalb konnte ich mich nicht
irren. Wir hatten heute eine Stunde zuviel!

Da viel mir ein, daß uns doch im Frühjahr jemand eine Stunde gestohlen hatte.
Dieser Dieb wurde nie gefaßt. Ob diesen Dieb jetzt das schlechte Gewissen
geplagt hat? Hat er deshalb die gestohlene Zeit zurück gebracht?

Da hätte sich der Dieb aber ruhig einmal entschuldigen können! Oder wenigstens
noch ein kleines Geschenk mitgeben können. So als kleine Verzinsung für die
geliehene Zeit.

Vielleicht war es ein Banker? Da bekomme ich ja auch keine Zinsen, wenn sich
die Geld von mir leihen.

Oder ein Zeitgeist wollte alles noch so vor Halloween regeln, daß die Zeit
wieder stimmt.

Oder wurde heute die Zeit reformiert? Heißt ja heute auch Reformationstag?

Bei so viel Grübelei bin ich dann doch aufgestanden. Mein Frühstück war
köstlich.

Sollen die anderen doch noch schlafen......

Samstag, 30. Oktober 2010

Neue Produkte auf Internetseite

Ich habe heute meine Internetseite aktualisiert und neue Produkte zum echten
Pfötchenablecken darauf gestellt.

Außerdem ist jetzt die Navigation in den Produkten übersichtlicher geworden.

Also gleich mal nachschauen!

http://www.firma-hintz.de

Freitag, 29. Oktober 2010

Oh Schreck - der 31. Oktober naht !!

Haben Sie schon in den Kalender gesehen? Am Sonntag ist ja schon der 31.
Oktober! Und ich habe noch nichts vorbereitet!

Und kommen Sie mir nicht mit: "Ist doch bloß Halloween!"

Schauen Sie doch einmal auf mein Bild oben rechts! Ich, ein schwarz befelltes
Wesen, seit alten Zeiten eng mit dem Treiben der Nacht verbunden, kann in so
einer Nacht nicht ruhig bleiben, als schwarzer Kater, Geselle der Freyja!
Denn in dieser Nacht blitzen meine grünen Augen besonders schön, wenn ich mit
meinem Besen durch den dunklen Himmel brause, begleitet von einer bizarren
Schönheit mit rauschendem Gewand! Es ist schön, so den Wind in meinem Haar zu
spüren!

Denn es ist Jahresende! Am 1. November, dem Samhain, beginnt das neue
Hexenjahr!

An diesem Tag, wo die Schleier zwischen den Welten so dünn sind, kann Frau
wunderbar orakeln, wie der zukünftige Liebste aussieht. Wunderbar geht das mit
Salbei.Denn ein englisches Sprichwort sagt:

"Wenn der Salbeibusch wächst und gedeiht,
ist der Hausherr kein Hausherr
und weiß darüber Bescheid."

Aber wie geht denn nun das Salbei-Orakel?

Ich werde es Ihnen verraten:

Wenn eine junge Frau, dazu zählen auch jung gefühlte Frauen, am Vorabend von
Allerheiligen in den Garten geht und beim Glockenschlag neun Salbeiblätter
pflückt, ohne einen Zweig zu zerbrechen, wird sie das Gesicht ihres künftigen
Gatten sehen.
Aber wie bei allen solchen magischen Dingen muß ich zu den Risiken und
Nebenwirkungen sagen: Fragen Sie Ihre Katz oder Ihren Schamanen. Denn wenn Sie
einen Sarg bei diesem Zukunftsblick sehen, ist es für Sie bestimmt, nicht zu
heiraten.
Na gut, dann geht die Party erst richtig los!

Oder Sie schicken Ihren ungeliebten Gatten einfach über den Jordan. Denn jetzt
ist die Jahreszeit für Neuanfänge und gute Vorsätze!

Sie sehen, ich habe alle Pfoten voll zu tun!

Und Sie? Schauen Sie doch einmal in den Nachthimmel, auf Mauern und Dächer!

Vielleicht sehen sie unsere Augen blitzen - die der Gesellen der Nacht......

Mittwoch, 27. Oktober 2010

Warum schleppen jetzt alle Kürbisse?

Überall, wo es Kürbisse zu kaufen gibt, schleppen die Leute diese fort. Da
kann das Ding nicht groß genug sein.

Wenn man fragt "Was willst Du daraus machen?" - kommt meist nur die Antwort:
"Aushöhlen!"

Das leckere Innenleben des Kürbisses wird dann meist weggeschmissen.

Dabei weiß kaum ein Mensch, daß der Kürbis die größte Beere der Welt ist!
Zumindest botanisch gesehen. Auch wie Melone, Gurke, Tomate. Und vom Menschen
als Nahrung angebaut wird er schon seit 12.000 Jahren!

Da wird sich doch ein Rezept zum Verarbeiten finden!

Und der Kürbis ist so unterschiedlich in der Form! Da gibt es den Riesenkürbis
aus Südamerika, den die meisten wohl kennen. Dann den aromatischen Hokkaido-
Kürbis, der lecker zusammen mit Kartoffel und Sahne als Suppe schmeckt. Oder
der Moschuskürbis mit seinem Vertreter, dem Butternut-Kürbis, einer sehr
wohlschmeckenden Art mit gelbem Fruchtfleisch. Wie wäre es denn einmal mit dem
Spaghetti-Kürbis, mit Tomatensoße?
Manch ein Kürbis hat sogar das Aroma von Kastanien in sich, wie der Sweet
Dumpling.

Ja und ich?

Ich habe aus dem Sweet Dumpling eine leckere Marmelade für Sie gezaubert. Die
heißt natürlich auch "Sweet Dumpling".

Oder mein leckeres "Kürbis-Chutney", sehr lecker!

Das finden Sie alles auf meiner Internetseite www.firma-hintz.de und kann
bestellt werden!
Oder Sie besuchen mich am Marktstand! Die Termine sind auch auf meiner
Internetseite.

Ich freue mich auf Sie!

Dienstag, 26. Oktober 2010

Ich habe den 100sten Beitrag verpaß!!!

Leute, Leute!

Warum sagt mir das keiner:

Ich habe auf diesem Blog schon über 100 (in Worten: EINHUNDERT!) Beiträge
veröffentlicht!

Weil mir kein Mensch oder Katze dazu gratuliert hat, habe ich das glatt
verpennt! So etwas auch!

Da muß ich meinen eigenen Blog lesen, um das zu merken.

Jetzt schreibe ich den 102. Artikel und steuere voller Elan auf die 200 zu.

Und Sie, ja Sie!!

Bei dem 200. Artikel möchte ich aber von Ihnen ein dickes Lob hören!

Damit ich nicht schon wieder einen Feiertag verpasse....

Montag, 25. Oktober 2010

Wochenrückblick - Fällt mir jetzt der Himmel auf den Kopf?

Ich fand die letzte Woche verging mal wieder zu schnell. Ich habe da gar nicht
mitbekommen was in der Welt so vor sich geht.

Wenn man so in der Nähe eines Flughafens wohnt, dann schaut man gern den
Flugzeugen auf das Leitwerk. Denn man möchte ja sehen, wer so viel Krach über
dem Kopf macht. Nicht, das mir noch etwas auf den Kopf fällt.

Jetzt habe ich gehört, ein Flugzeug ist in Leipzig notgelandet! Hatte Probleme
mit der Luft, sagt man. Na wenn ich so weit und so schnell unterwegs bin, da
geht mir auch schon einmal die Puste aus.

Und habt euch nicht so, frische Luft tut gut!

Die Piraten sind auch wieder da, kaum daß der Monsun vorbei ist.
Ja so ist das: Bei schönem Wetter kommt so manches Ungeziefer wieder zum
Vorschein.

Aber so ist dies auch: Wenn wir Europäer den Leuten dort die Fische wegfangen.
Wo kein Fisch mehr ist, muß sich der Fischer halt eine andere Beute suchen.

Fette Beute bedeutet ja auch Essen. Schauen Sie auch immer fleißig die
Themenwoche auf der ARD? (www.themenwoche.ard.de)
Da waren bisher ja echt interessante Beiträge dabei!

Und dann noch diese traurige Nachricht von meiner großen Verwandtschaft:

Am Freitag ist im Leipziger Zoo dieser zuckersüße kleine Amurtiger gestorben.
Weil mich das so traurig macht, legen wir jetzt eine Schweigeminute ein und
ich schreibe nichts mehr heute......

Lesen Sie doch hier:
http://leipzig-fernsehen.de/default.aspx?ID=5846&showNews=864204

Samstag, 23. Oktober 2010

Herbst im Garten

Schade, daß es die ersten Fröste in meinem Garten gegeben hat. Manches Gemüse
hätte noch ein wenig ausreifen können. Aber es ist schon erstaunlich, mit
welcher Kraft einige frostempfindliche Gewächse doch am Leben hängen.

So zum Beispiel die Kapuzinerkresse. Da hatten schon einige Blätter
Frostbeulen gezeigt - doch nun blüht sie wieder. Da kann ich ja noch einmal
mein schönes kräftiges Kapuzinerkresse-Salz machen.

Auch zwei Tomatenpflanzen im Freiland trotzen dem Frosteinfluß. Eine
Baumtomate und eine Reisetomate sind noch gesund und grün. Früchte hängen zwar
nicht mehr dran, aber ich bin gespannt, wie lange diese Pflanzen durchhalten.

Leider sind die Zucchinis nicht so tapfer gewesen. Da liegt das Laub verdorrt
am Boden.

Bei soviel Grüngut und Laub im Garten mußte ich erst einmal den Kompost
freimachen. Mich hatte ja im Sommer ein streitbares Wespenvolk vertrieben, als
ich den Kompost umsetzen wollte. Jetzt ist von diesem Nest nichts mehr zu
sehen. Offenbar gab es einen Liebhaber, der auf Wespenhonig steht. Denn ich
habe nur noch einige Waben gefunden.

Donnerstag, 21. Oktober 2010

In Gourmetkaters Postkorb gefunden: Adventsmarkt im Raubtierhaus und Laternenumzug

Heute hatte ich mal wieder nette Post von der "großen Verwandtschaft" im
Raubtierhaus aus dem Bergzoo in Halle.
Das ist doch mal ein Grund für mich als Gourmetkater dort einen Besuch zu
machen!
Und Sie? Kommen Sie doch mit!

____________________________________________________________

Adventsmarkt im Raubtierhaus und Laternenumzug mit Esel

Der erste Frost liegt in der Luft und im halleschen Bergzoo beginnt die
Weihnachtszeit.

Den Auftakt gestaltet der Zoo mit einem Adventsmarkt im Raubtierhaus: Am
ersten Adventssonntag, 28.11.2010 von 10-16 Uhr bauen die Künstler ihre
Verkaufsstände im Raubtierambiente auf. Im Angebot sind ausgefallene
Geschenkideen und kreativer Advents- und Weihnachtsschmuck sowie andere
selbst hergestellte Produkte. Wer dann, umgeben von Löwe, Tiger und Jaguar
an den Ständen entlang fündig geworden ist, kann sich bei Glühwein und
Bratwurst stärken, um im Anschluss noch den winterlichen Zoo zu erkunden.
Auf dem Weg laden das Elefantenhaus, das Krokodilhaus sowie die Affenhäuser
immer wieder zum Verweilen und Aufwärmen ein.

Mit einem feierlichen Laternenumzug durch den Zoo, der an den
Advents-Samstagen 04.12. und 11.12.2010 um 16 Uhr statt- findet, können sich
Kinder, Familien und andere Interessierte auf den Advent einstimmen.
Besonders die Kinder werden begeistert sein, dass ein Esel den Zug anführt
und sich darauf freut, von vielen Händen gestreichelt zu werden. Während des
Umzugs warten an verschiedenen Lichterstationen stimmungsvolle
Überraschungen auf die kleinen Besucher.

Treffpunkt ist um 16 Uhr an der Kasse Reilstraße.

An beiden Samstagen können ab 15.15 Uhr am UNICEF-Stand im Zoo liebevoll
gebastelte Laternen gegen eine Spende erworben werden.

www.zoo-halle.de

Mittwoch, 20. Oktober 2010

Müll macht hungrig !!

Das habe ich heute gelesen. Wo? Auf der Internetseite der ARD (s. Link)!

http://www.themenwoche.ard.de

Ja, wer ißt denn Müll, habe ich mich da gefragt.

Doch die Lösung ist recht einfach.

Der liebe Verbraucher möchte im Supermarkt nur frischeste Ware und dies am
besten bis zum Ladenschluß. Natürlich schön billig, sonst gehe ich woanders
hin!

Und wohin führt das?

Es werden in der Welt Unmengen von Tomaten & Co. produziert, ohne Rücksicht
auf die Umwelt. Dann kutscht man alles mit dem LKW oder Flugzeug ( auch Bio-
Ware!!!) nach Deutschland. Dabei verderben auf dem Transport schon einmal 20%
der Ware und kommen auf den Müll.

Der Rest kommt in den Supermarkt in das Regal - und was bis zum Abend nicht
verkauft wurde, nun dürfen Sie mal raten, kommt....natürlich auf den Müll!!

Nur, weil es nicht mehr "schön" aussieht. Eben noch Lebensmittel - jetzt teuer
zu entsorgender Sondermüll, der als Futter nicht zugelassen ist!!!

Jetzt überlegen Sie mal, wieviel Anbaufläche wir in der Welt weniger
bräuchten, wenn wir reichen Nationen nicht soviel wegschmeißen würden!
Und alles auf Kosten der Umwelt und auf Kosten hungernder Menschen, die unsere
"Abfälle" mit Kußhand nehmen würden.

Sie glauben mir nicht? Dann schauen Sie heute Abend:

"Frisch auf den Müll", Mittwoch, 20.10.2010, 23.30 Uhr, Das Erste

Oder Sie kaufen gleich saisonale Ware beim Erzeuger um die Ecke ein.

Dienstag, 19. Oktober 2010

Ein warmes Gourmetkater-Süppchen....

... ist genau das richtige, wenn es draußen regnet und so ungemütlich kalt
ist. Dies dachte ich mir und habe mich gleich an's Werk gemacht.

Dazu brauchte ich nur Hühnerbrühe, Kartoffeln und Porree, welcher wunderbar in
den Herbst paßt. Außerdem hatte ich noch Zucchini, den ich vor dem Frost
gerettet hatte.

Also den Topf auf den Herd. Zucchini und Kartoffel in kleine Stücken schneiden
und im Topf in Öl anbraten. Dazu kommt in kleine Ringe geschnittener Porree.

Wenn das Gemüse angegart ist, kommen noch einige Speckwürfelchen dazu.
Anschwitzen lassen und mit der Hühnerbrühe ablöschen.

Jetzt kochen lassen, bis das Gemüse gar ist. Dann kommt noch Sahne dazu und,
wer hat, ein kleiner Schluck Weißwein.

Wer möchte, kann von dem Weißwein natürlich auch etwas an die Suppe geben.

Mit Muskat, Pfeffer, Lorbeer und meinem leckeren Kräutersalz "Wildkräuter"
(können Sie bei mir bestellen !!!) abschmecken.

Hmmmm......einfach köstlich!

Montag, 18. Oktober 2010

Wochenrückblick - Angst & Kultur

Leute, Leute - wie diese Woche schon wieder verflogen ist.

Die schönste Meldung bleibt immer noch die Rettung der Bergleute in Chile. Zum
Glück ging es ja doch noch schneller als geplant. Dumm nur, daß der eine
Kumpel zuerst seine Geliebte umarmte. Nun hat die Ehefrau die Scheidung
eingereicht.
Also mir als echtem Kater ist das nix, so eingesperrt zu sein. Ich wurde bei
meinem Rundgang einmal mehrere Tage in einen Schuppen eingeschlossen. Das war
der Horror für mich. Ich dachte da auch, ich komme nie wieder raus.
Aber meine Leute haben sich riesig gefreut, als ich wieder nach Hause kam.

Pech hatten dagegen die 80 Schafe, die beim Erdrutsch im Kohlentagebau in der
Lausitz verschüttet wurden. Eine echte Verschwendung an Leben.
Das hätten noch so schöne Braten und Eintöpfe werden können!

Und dann noch dies: Stuttgart 21! Da wurde bei der Knüppelatacke auf die
Kinder und Rentner doch tatsächlich Pfefferspray mit abgelaufenem
Mindesthaltbarkeitsdatum verwendet!

Ist doch clever, wie der Schwabe so spart. Die Entsorgung des Sprays wäre
richtig teuer geworden. Da hat man es dann lieber gleich "unter's Volk"
gebracht.

Und dann habe ich am Sonntag die SonntagsNachrichten
(www.sonntagsnachrichten.de), ein Anzeigenblatt für Halle und Umgebung
gelesen. Da finde ich auf Seite 15 dieser Zeitung den Artikel "Muezzin-Gesänge
über Halle" von Gabriele Bräunig. Ich hatte über die Aktion ja am Mittwoch
berichtet. Jetzt weiß ich auch worum es dabei ging:

Das Festival "Angst hat große Augen" - ein umstrittenes Werkleitz-Projekt.
Hier geht es um die Kultivierung der Angst.

Macher war die "KUNSTrePUBLIK" , die eine Opernsängerin und einen Opernsänger
surenartige Gesänge intonieren ließ, die aus dem Text bestanden "Halle -
alle".
Über die Panik auf dem Platz und die Beschwerden der Einwohner hatte ich ja
auch schon berichtet. Und weil der Hallenser einfach nur Schiß hat, mußte
diese Kunstaktion vorfristig abgebrochen werden.
Ja, diese Angskultur der Deutschen ist einfach nicht zu übertreffen.

Achso, Kultur der Angst: Ich möchte noch erwähnen, daß neben dem Artikel in
den SonntagsNachrichten eine Werbung im Artikelstil getaktet war mit dem Titel

"Die Viren machen nie Ferien".

Na paßt doch!

Samstag, 16. Oktober 2010

Und noch mehr Fotos....

Da regnet es den ganzen Tag, Es ist kalt und was bietet sich da an?

Schauen Sie sich doch mal wieder Fotos an! Mit einer Tasse warmen Kakao macht
das richtig Spaß.

Und wenn Sie Ihre Fotos durch haben, dann schauen Sie doch mal hier auf meine
Facebook-Seite http://www.facebook.de/Gourmetkater

Hier habe ich noch Bilder zum Tag der Regionen in Staßfurt, Zentrale
Bundesveranstaltung, veröffentlicht.

http://www.facebook.com/album.php?aid=21398&id=100001456188637&l=162cfc2994

Diese Bilder hat mir Herr Wegener vom Büro Heike Brehmer MdB zur Verfügung
gestellt. Vielen Dank dafür!

Frau Brehmer erreichen Sie übrigens unter http://www.heike-brehmer.de

Und wenn Sie dann noch Lust zum Stöbern im Internet haben, besuchen Sie mich
doch wieder auf http://www.firma-hintz.de

Viel Spaß beim Schauen!

Donnerstag, 14. Oktober 2010

Mittwoch, 13. Oktober 2010

Halle ist groß!!! Halle ist mächtig!!

Da war ich heute in Halle an der Saale auf dem Markt. Da habe ich mich noch
gewundert, warum auf dem Dach des Kaufhauses so ein großer Blechlautsprecher
war. Na Sie wissen doch, so ein Ding, daß früher an den Lampenmasten an der
Straße hing und wo am 1. Mai so etwas heraus kam wie:

"Krrrrcchh HHHIERMIT BBEBEGRÜSSEN WIR Knack-krchhh DIE AKTIVISTEN
DES VOLKSEIGENEN krcccchh BEETTRRIEBBBES ROTER OKTOBER rausch
HURRAAAHHH!!!"

Und wo ich noch daran denke, geht das schaurige Ding los. Eine melodische
Stimme eines Mannes intoniert im besten alt-instanbulischem Stil das Wort

"AHAAAALLLAAAEEEEE HHAAAAALLLLLLLEEEE........"

Das wird dann von einer Frauenstimme aufgefangen, die im gleichen Tonfall
(wieder auf alt-istanbulisch) erwiedert:

"HAAAAAAALLLLLE AHAAAAAAALLLEE......."

Da hätten Sie mal die Leute auf dem Platz sehen sollen! Voller Erregung wurde
diskutiert, was dies jetzt bedeuten soll! Wird jetzt aus dem Roten Turm des
Marktplatzes ein Minarett? Kommt jetzt neben die Marktkirche noch ein neues
besonderes Gotteshaus?

Voller Entrüstung liefen alte Damen in das Rathaus: " Was soll das?! Wenn wir
dort Kirchenglocken läuten, was denken Sie, was das für Aufstand gibt!!!"

Ja, liebe Leute, da habt Ihr in Halle ja doch Fantasie! Oder Ihr hättet besser
hinhören sollen! Denn was dort so orientalisch daher kam, war nur das
gesungene Wort

"Halle" !!

Außerdem hatte eine Frau mitgesungen, liebe Hallenser.

Wer hatte denn die Idee zu dieser echt guten Aktion? Über Kommentare würde ich
mich freuen.

Dienstag, 12. Oktober 2010

Heute koch ich......

Ja, da kommt er nun, der Herbst mit seiner schönen Laubfärbung.....

Und der Gefahr der ersten Fröste. Da bin ich aber flott in den Garten gesaust
und habe gerettet, was erfrieren kann. Bohnen geerntet, Zucchinis abgenommen,
Basilikum geschnitten und natürlich meine leckeren Tomatillos gerettet. Diese
Früchte vertragen zwar ein bis 2 Grad Frost, aber besser, daß ich sie ernte.

Da habe ich dann wieder meinen großen Kochtopf genommen und leckeres Chutney
der Sorte "Tomatillo" gekocht.

Was? Sie wissen noch nicht, wie Tomatillos schmecken? Na dann hurtig auf meine
Webseite www.firma-hintz.de geschaut und bestellt!

Sie wissen ja - wenn alle, dann alle!

Montag, 11. Oktober 2010

Wochenrückblick....Frau Aigner zu Besuch

Es gibt Wochen, da erlebt man so richtig etwas. Ich bin noch immer soooo
aufgeregt! Hoffentlich haue ich nicht wieder so viele Tippfehler in diesen
Beitrag. Es ist aber auch wirklich schwer, mit großen Katerpfoten im 2-Pfoten-
Hacksystem auf einer Menschentastatur zu schreiben!

Diese letzte Woche war auch so, als ob die Erde beben würde....

... Was sie auch tat, denn am Mittwoch war im Süden Sachsen-Anhalts ein
Erdbeben!
Nur - ich habe es irgendwie verschlafen.

Aber immer noch besser, ein Erdbeben zu verschlafen als roten Chemiedreck im
Garten zu haben. Die armen Tiere und Menschen dort in Ungarn! Diesen Schaden
an Gesundheit, Hab und Gut bekommt man nie ersetzt! Also Leute, helft den
Menschen dort!

Dann die Meldung vom Donnerstag. Sie ahnen schon, jetzt folgt das running
Thema: STUTTGART21! Da kommt doch glatt so in kleiner Käfer und droht das
Projekt zu stoppen! Tapferes Tier! Hat denn vorher schon jemand von dieser
Käferart gehört? Ich nicht. Ist das so ein Berufsrevolutionär? Mehr steht aber
bestimmt auf www.kopfbahnhof-21.de. Denn dieses Schild halten die Leute ja
immer in die Kamera. Wo lebt der Käfer denn? In den Parkbäumen?
Na hoffentlich ist das kein eingeschleuster Baumschädling...

Dann der Samstag. Da machte die Novitas BKK einen Gesundheitstag in Leuna. War
eine richtig schöne Veranstaltung und gut zum Kontakte knüpfen.

Doch der Sonntag war mein bester Tag. Sie wissen doch: Große
Bundesveranstaltung zum Tag der Regionen in Staßfurt. Und Frau
Bundeslandwirtschaftsministerin Aigner kommt zu Besuch! Da war ich aber
aufgeregt! Man will sich ja nicht blamieren, so als Gourmetkater, wenn die
nette Dame an meinen Stand kommt. Denn Paul der Marder, der nebenan den
Hühnerstall hat, sagte: "Eine Bundesministerin ist wie eine Bienenkönigin. Da
mußte Dich zusammenreißen!"

Also habe ich mich vorbereitet. Es kommt ja eine Königin....äh..Ministerin.
Und dann noch vom Bund. Ich bin ja kein reudiger Kater! Zuerst gebadet. Ja Sie
haben richtig gehört: Ich als wassermeidender Kater habe in bester Haarpflege
gebadet, damit mein schwarzes Fell schön glänzt und duftet. Das gehört sich
so, weil Frau Aigner und ich die gleiche Haarfarbe haben.
Dann habe ich meine Schnurrhaare gezwirbelt, was das Zeug hält. Und danach
habe ich mir einen gepflegten Scheitel geleckt.

Ein Blick in den Spiegel.....perfekt!

Da bin ich nun an meinem Marktstand in Staßfurt und Frau Bundesministerin
Aigner kommt auf meinen Stand zu. Ganz wie eine Königin. Denn vorneweg laufen,
devot gebeugt, die Fotografen von der Presse. Hinter ihr folgt der
Bienenschwarm aus Ministern, Politikern und anderen wichtigen Personen. Alle
bleiben brav vor meinem Stand stehen. MIAU kann ich nur sagen. Und was macht
Frau Aigner? Sie löst sich von ihrem Schwarm und kommt hinter meinen
Marktstand! Ich dachte mir so: Wenn die Frau schon für mich arbeiten will,
dann muß ich sie auch bezahlen! Zum Glück hatte ich meinen kleinen
Naschkatzenbeute(l) dabei. Den konnte ich ihr geben, gefüllt mit meinen beiden
besten Kräutersalzen. Ich hoffe, daß hat ihr gefallen.
Liebe Frau Aigner, das war ein nettes Gespräch! Danke!

Sie werden sich jetzt die ganze Zeit gedacht haben, was dieser Kater hier
erzählen will?

Na das: An meinem Stand gibt es so tolle Ware, da stehen Landesminister davor
Schlange und eine Bundesministerin steht hinter dem Tresen!

weitere Infos:
http://www2.mdr.de/sachsen-anhalt-heute/7757119.html
www.tag-der-regionen.de
www.kosa21.de

In Gourmetkaters Postkorb gefunden: Pressemitteilung zum Tag der Regionen

Pressemitteilung

Tag der Regionen 2010 „Wer weiter denkt – kauft näher ein" -
Bundesweite Abschlussveranstaltung mit Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse
Aigner
„Näher einkaufen", das konnten in den zwei Aktionswochen rund um den Tag der
Regionen, der am Sonntag 10. Oktober seinen Abschluss fand, über eine halbe
Million BesucherInnen auf über 1.000 Veranstaltungen. Und nicht nur das: wer
die eigene Region einmal genau kennen lernen wollte, wer regionale Produkte
kosten und Betriebe sowie Initiativen vor Ort, die Wirtschaftskraft,
Ausbildung und soziales Miteinander sichern, unter die Lupe nehmen wollte, war
beim Tag der Regionen genau richtig.
Zum 12. Mal luden die Organisatoren zur bundesweiten Aktion, die inzwischen
auch in anderen europäischen Ländern auf großes Interesse stößt. So
unternahmen erstmals Gäste aus Schottland, Irland und den Niederlanden eine
Tag der Regionen Rundreise durch Nordrhein-Westfalen, um sich über das
erfolgreiche Konzept zur Stärkung der Regionen zu informieren.
Ein Bild von der Fülle des regional zur Verfügung stehenden Angebotes und des
Engagements der Menschen vor Ort konnte sich die Schirmfrau des bundesweiten
Tag der Regionen, Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner bei Ihrem Besuch
in Sachsen-Anhalt machen. Am 10. Oktober besuchte sie gemeinsam mit dem
Schirmherrn für Sachsen-Anhalt, Landesminister Dr. Hermann Onko Aeikens die
zentrale Abschlussveranstaltung des Tag der Regionen in Staßfurt. „Tag für Tag
können die Verbraucher sich für regionale Lebensmittel aber auch handwerkliche
Produkte und Dienstleistungen entscheiden und die Entwicklung ihrer Region
dadurch positiv beeinflussen", so Ilse Aigner in ihrem Grußwort.
Der Sprecher des bundesweiten Aktionsbündnisses und Vorsitzender des
Bundesverbandes der Regionalbewegung, Heiner Sindel, unterstrich in Staßfurt,
dass mit dem Aktionstag auch die Regionalbewegung in den letzten Jahren an
Bedeutung gewonnen habe.
Umweltminister Johannes Remmel, neuer Schirmherr zum Tag der Regionen in
Nordrhein-Westfalen, besuchte eine Veranstaltung im Ennepe-Ruhr-Kreis und
Frank Kupfer, Minister für Umwelt und Landwirtschaft neuer Schirmherr in
Sachsen lernte den Tag der Regionen auf dem Ostelbischen Bauernmarkt in
Pülswerda kennen.
In Niedersachsen eröffnete Schirmfrau Ministerin Grotelüschen einen
Erlebnistag für die ganze Familie auf dem Gelände der Landesforsten in Emstek.
Die Gäste kamen dort mit einer krangeführten Gondel 60 Meter hoch hinaus und
konnten einen einzigartigen Rundumblick auf ihre Region genießen.
Erstmals wurde in diesem Jahr die Hamburger Klimawoche mit dem Tag der
Regionen verknüpft: Auf dem Nachhaltigkeitsmarkt stellten entsprechend dem
Motto der länderübergreifenden Regionalinitiative „Aus der Region – für die
Region" Unternehmen, Institutionen und Verbände ihre Beiträge zur Stärkung der
regionalen Wirtschaftskreisläufe vor.
Einen Überblick über alle Aktionen gibt die Website www.tag-der-regionen.de.
Die Pressemitteilung können Sie dort auch unter http://www.tag-der-
regionen.de/fileadmin/downloads/presse/pm2010/TagderRegionenPM11_10_2010.pdf
finden.

Abdruck frei –Belegexemplar erbeten
Weitere Infos erhalten Sie in den Geschäftsstellen des Aktionsbündnisses Tag
der Regionen in Borgentreich und Feuchtwangen, Tel. 05643-948537, Tel.
O9852-1381 bund-nord@tag-der-regionen.de, bund-sued@tag-der-regionen.de

Freitag, 8. Oktober 2010

Edelsalze für Gourmet-Köche

Heute möchte ich Ihnen wieder einmal eine Auswahl meiner erlesensten Produkte
vorstellen. Denn wie heißt es so schön: Das Salz ist das Herz der Gewürze.

Mit diesem Gedanken habe ich Ihnen heute ein Paket geschnürt, daß in keiner
Küche fehlen darf! Denn nur mit "Herz" gekocht, schmeckt es auch!

das Gourmetkater-Salz-Paket enthält:

100 g Malven-Salz - lecker für Fisch und Salate, Quark und Butterschnitte!

100 g rotes Basilikum-Salz - eine Auswahl roter Basilikum-Arten gibt diesem
Salz die schöne Farbe und das einmalige Aroma!

100 g Kapuzinerkresse-Salz - das aufregende Salz mit den verschiedenen
Farbtupfern, lecker in Salaten oder auf die verschiedensten Gerichte gestreut.
Auch aus Quark- oder Butterstulle wird damit eine bunte Farb-Palette wie aus
Künstlerhand! Sehr kräftig im Geschmack.

100 g Ringelblumen-Salz - das gelbe Salz mit der besonderen Note der
Ringelblume!

Alle Salze bereiten wir sehr schonend aus den Kräutern und handgesiedetem
Sole-Salz. Natürlich OHNE Trennmittel oder chemische Zusätze!

Das Set kostet nur 15,00 Euro*

Am besten gleich bestellen unter gourmetkater@firma-hintz.de , Stichwort
Gourmetkater-Salz!

Nur so lange Vorrat reicht! Also gleich zugreifen!


* inklusive Umsatzsteuer, zuzüglich 6,90 Euro
Porto und Versand
(s. unsere AGBs und weitere Informationen auf www.firma-hintz.de)

Donnerstag, 7. Oktober 2010

In Gourmetkaters Postkorb gefunden: Pressemitteilung Bundesverband der Regionalbewegung

Pressemitteilung
BUNDESVERBAND DER REGIONALBEWEGUNG E. V. AKTIONSBUENDNIS TAG DER REGIONEN
Stand 21.09.2010

Programmübersicht zum Tag der Regionen in Staßfurt

Sonntag, 10. Oktober 2010 von 10.00 bis 18.00 Uhr (Samstagabend Vorprogramm)
Bundeszentralveranstaltung mit der Schirmfrau des Aktionstages
Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner
In Zusammenarbeit mit den Geschmackstagen des BMELV
Schwerpunkt "Wer weiter denkt - kauft näher ein"

Vorgesehener Ablauf
10.00 Uhr Eröffnung (eingebettet in Gottesdienst)
René Zok, Oberbürgermeister der Stadt Staßfurt
Dr. Hermann Onko Aeikens, Landwirtschaftsminister Sachsen- Anhalt
Evangelischer Gottesdienst, Pfarrer Weigel (Bühne im Beneckschen Hof)

ab 11.30 Uhr Bewirtung und kulturelles Programm
Ganztägig kulturelle Darbietungen regionaler Kulturgruppen und Vorstellungen
regionaler Firmen auf der Kulturbühne: z.B. Preisverleihung zum Stadtradeln
durch Verein Zukunftsorientierte Energieregion Staßfurt, Wahl der 1.
Staßfurter Salzfee, SchülerInnen kochen mit regionalen Produkten.
Vorstellung der örtlichen/regionalen Vereine (50 bis 100 Stände):
Präsentation von Direktvermarktern aus Sachsen Anhalt,
Präsentation von Bioproduzenten,
Präsentation des regionalen Handwerks & regionaler Dienstleister,
Fairer Handel (Trade Fair) gegen Geiz ist geil?
Innovative Ideen zur persönlichen, lokalen Flexibilität: Hybridfahrzeuge,
Autogas / Biokraftstoffe und weitere Möglichkeiten
Darstellung ökologischer Probleme der Region: Erhaltung von Naturregionen und
der Artenvielfalt (Bus Vielfalt on Tour )
Regenerative Energien: Wie funktionieren sie? Wo helfen sie? Schaffen sie
Arbeitsplätze?
Soziale Aktivitäten: Für gesellschaftlichen Ausgleich, Bürgerschaftliches
Engagement, Bürgerinitiativen
Präsentation regionaler touristischer Anbieter und Ziele: Körperliche Fitness,
Freizeitangebote (Wandern, Nordic Walking, Sportvereine)
Transport: Umweltbelastung oder Nutzung regionaler Möglichkeiten

13.30 Uhr bis 15.00 Uhr Ansprachen
13.30 Uhr Begrüßung durch Renè Zok, Oberbürgermeister der Stadt Staßfurt
13.35 - 13.45 Heiner Sindel, 1. Vorsitzenden des Bundesverbandes der
Regionalbewegung
13.45 - 14.00 Ilse Aigner, Bundesministerin für Landwirtschaft, Ernährung und
Verbraucherschutz
Rede "Starke Regionen sind unsere Zukunft"
(auch zur Zusammenarbeit der Geschmackstage mit dem Tag der Regionen)
14.00 - 14.20 SchülerInnen kochen mit regionalen Produkten
14.20 - 14.30 Besuch des Standes zu den Geschmackstagen
Abfahrt Min. Dr. Aeikens
14.30 - 14.50 Rundgang über den Markt/ Besuch der Stände
14.50 -15.00 Besuch des Busses Vielfalt on Tour
15.00 Uhr Abfahrt von Ministerin Aigner


Kontakt: Bundesverband der Regionalbewegung e.V.
Aktionsbündnis Tag der Regionen
Geschäftsstelle: Museumstr. 1, 91555 Feuchtwangen
bund-sued@tag-der-regionen.de
www.regionalbewegung.de
www.tag-der-regionen.de
Ansprechpartnerin: Gisela Endt

In Gourmetkaters Postkorb gefunden: Pressemitteilung Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt e.V.

Pressemitteilung 16.09.2010

Bewusster Konsum ist in der Tag der Regionen zeigt, wie es geht!

Wer weiter denkt kauft näher ein : Das ist nicht nur das Motto zum
bundesweiten Aktionstag Tag der Regionen 2010 , sondern auch die Devise auf
die inzwischen viele Betriebe aus dem Handwerk, der Landwirtschaft oder auch
dem Dienstleistungsbereich setzen. Zahlreiche Menschen in den
unterschiedlichsten Regionen schließen sich zu Regionalinitiativen zusammen,
um sich für eine Nahversorgung mit kurzen Wegen stark zu machen. Der Tag der
Regionen bietet all diesen Unternehmen und Initiativen das geeignete Forum, um
sich der Öffentlichkeit vorzustellen.

Vom 24. September bis zum 10. Oktober zeigen über 1.000 Veranstaltungen in
allen Bundesländern wie das geht: bewusst Konsumieren. Jeden Tag entscheidet
jeder Einzelne neu darüber, ob das Klima geschützt, knappe Ressourcen geschont
oder Menschenrechte geachtet werden. Das fängt beim morgendlichen Frühstücksei
an, geht weiter mit der Wahl des Verkehrsmittels für den Weg zur Arbeit und
endet noch lange nicht beim abendlichen Blättern im Versandkatalog.
Konsumentinnen und Konsumenten nehmen mit ihren Konsum- und Lebensgewohnheiten
Einfluss.

Regionale Initiativen aus Sachsen-Anhalt beteiligen sich mit über 120
Veranstaltungen an den diesjährigen Aktionswochen. Landwirtschaftsminister und
Schirmherr für den Tag der Regionen in Sachsen-Anhalt, Dr. Hermann Onko
Aeikens, eröffnet die Aktionswochen am 25.September auf dem Marktplatz in
Calbe (Saale). Vereine, Unternehmen und Initiativen aus Sachsen-Anhalt bieten
in den folgenden zwei Wochen in allen Regionen des Landes ein vielseitiges
Programm, das informativ und unterhaltsam zeigt, wie bewusster Konsum aussehen
kann und wie regionale Initiativen zur Lebensqualität in den Regionen
beitragen. Zum Abschlusswochenende lädt der Landkreis Harz am 9.Oktober nach
Quedlinburg, wo es Vorträge und Präsentationen rund um regionale Produkte,
ökologisches Bauen und altes Handwerk geben wird. Zur bundesweiten
Zentralveranstaltung, die am 10.Oktober in Staßfurt stattfindet, wird um 13.30
Uhr Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner erwartet.

Der Tag der Regionen bietet die Möglichkeit, regionale Produkte vor Ort kennen
zu lernen. Die Anbieter informieren, wie diese erzeugt wurden bzw. wo sie
herkommen und vor allem, wo sie auch noch nach dem Aktionstag gekauft werden
können. Die Aktionen am bundesweiten Tag der Regionen können den Verbrauchern
den Wert regionaler Produkte aufzeigen. Sie leisten damit einen aktiven
Beitrag zum Erhalt attraktiver ländlicher Räume , so das Vorstandsmitglied der
Landwirtschaftlichen Rentenbank, Dr. Horst Reinhardt.
Von kleinen Aktionen wie Exkursionen zu Erneuerbaren Energieanlagen oder
regionalen Geschmackserlebnissen in der Gastronomie bis hin zu großen
Dorfaktionstagen und Landkreisfesten mit zahlreichen Beteiligten reicht die
Bandbreite des Angebotes. So unterschiedlich die Veranstaltungen auch sein
mögen, eines haben sie alle gemeinsam: Mit großem Engagement schließen sich
Akteure aus den verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens einer
Region zusammen, um diesen Tag vorzubereiten. Die so entstandenen Netzwerke
bilden das Rückgrat der Regionalbewegung, die lokale Antworten auf die
Herausforderungen der Globalisierung sucht.

Einen Überblick über alle Aktionen gibt die Website www.tag-der-regionen.de.

Abdruck frei - Belegexemplar erbeten Kontakt:
Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt, Anke Schulze-Fielitz, Patrick Große,
agenda@kosa21.de
www.kosa21.de

Dienstag, 5. Oktober 2010

Marktticker...Gesundheitstag und Tag der Regionen

Am folgenden Wochenende gibt es wieder richtig tolle Veranstaltungen, bei
denen sich ein Besuch lohnt.

Beginnen wir mit dem Samstag, den 09. Oktober. Da veranstaltet die Novitas BKK
einen Gesundheitstag im cCe Kulturhaus in Leuna.

Eröffnung ist 10:00 Uhr durch den Bundestagsabgeordneten Dieter Stier und
durch Bürgermeisterin Dr. Dietlind Hagenau. Dazu gibt es ein Programm der
Kinder der Kita "Am Sonnenplatz"

Dann geht es richtig los, 25 Ausstellerfirmen bieten Produkte und
Informationen rund um das Thema Gesundheit und gesunde Lebensführung. Es ist
also nicht nur für Kunden der Novitas BKK interessant, diese Veranstaltung zu
besuchen.
Natürlich sind auch wir mit unserem Stand dabei.

Weitere Infos auf www.novitas-bkk.de

Am Sonntag ist dann für uns ein besonderer Tag. Am 10. Oktober findet in
Staßfurt auf dem Benneckschen Hof die Zentrale Bundesveranstaltung "Tag der
Regionen" statt. Motto ist "Wer weiter denkt - kauft näher ein"

Eröffnung ist 10:00 Uhr.
Ab 11:30 Uhr startet das kulturelle Programm und die Bewirtung.

Schirmfrau dieser Veranstaltung ist Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse
Aigner, welche 13:30 Uhr eine Ansprache auf diesem Tag der Regionen hält.

Ganztägig gibt es Darbietungen regionaler Kulturgruppen, Vorstellung
regionaler Firmen, Preisverleihung zum Stadtradeln durch den Verein
Zukunftsorientierte Energieregion Staßfurt, Wahl der 1. Staßfurter Salzfee,
Schüler kochen mit regionalen Produkten (Regio-Bio-Offensive) und eine
Vorstellung der örtlichen und regionalen Vereine.

Mehr Informationen zu den Netzwerken gibt es auf www.kosa21.de und auf
www.tag-der-regionen.de

Da ist es doch klar, daß wir als Mitglied im Netzwerk Zukunft Sachsen-Anhalt
e.V. und im Netzwerk zum Tag der Regionen mit unserem Stand auf dieser
Veranstaltung mit dabei sind!

Für beide Veranstaltungen gilt wie immer: HINGEHEN und KAUFEN! Denn wer nicht
dort ist, verpaßt etwas! Und nur durch den Kauf regionaler Produkte bleiben
die Arbeitsplätze, Kultur und mehr in unserer Region erhalten!

Montag, 4. Oktober 2010

Wochnrückblick

Das war ja eine gefährliche Woche! Überall wachsen Pilze in Massen!
Die mehr oder weniger geübten Pilzsammler stürmen die Wälder und dann ergibt
sich die Frage: "Was mache ich mit all den Pilzen?"

Schön ist da, wenn es in Zeitschriften leckere und gesunde Pilzrezepte zum
Nachkochen gibt. Das dachte sich auch die Vereinigte IKK in ihrer
Mitgliederzeitschrift "Aktiv & Gesund" vom September. Denn in dieser
Zeitschrift wurde ein Rezept mit Grünlingen abgedruckt. Leider wird der
Grünling seit 10 Jahren als Giftpilz eingestuft, weil es zu Leberschäden und
Todesfällen kommen kann.
Die Kasse hat dann aber schnell noch Warnschreiben an die Leser geschickt. Das
wurde dann ein teurer Spaß, nur weil man seinen Lesern etwas Service zur
gesunden Ernährung bieten wollte. Oder hieß das Rezept zufälligerweise
"Schwiegermutters Leibgericht"?.....

Ich frag' ja nur....

Ich bleibe da lieber beim Fleisch. Für mich als Kater ist das ja immer gut.

Fleisch bringt mich zum nächsten Thema. Jetzt habe ich gelesen, daß britische
Journalisten einen Körperscanner ausgetrixt haben. Sie konnten eine Waffe
durch den Sicherheitsscanner schleusen, die in Fleisch gewickelt war.
Jetzt verstehe ich auch, warum Lady Gaga das "Fleischkleid" anhatte. Oder sie
dachte nur: Was ich nicht auf den Hüften habe, trage ich darüber...

In die Rubrik Gesundheit paßt auch folgende Meldung, die auf dem WDR-Text am
Donnerstag zu lesen war.
Da wurde ein Mann wegen Exhibitionismus verhaftet. Seine Begründung für sein
Tun war echt scharf. Er habe einen scharfen Paprika gegessen und dann die
falsche Stelle berührt. Jetzt kommt der Hammer: Er wollte dann sein bestes
Stück zur Linderung an der Luft kühlen....

Bei dem Gedanken an Kühlung gewisser Körperpartien möchte ich der Familie
Feuerstein zum Fünfzigsten gratulieren! Wen ich meine? Na diese Familie aus
der Steinzeit, die untenherum auch immer so knapp bekleidet war.

Und dann kam am Wochenende noch die Meldung aus den USA, daß es eine Art
Reisewarnung für USA-Bürger nach Europa gibt. Betroffen seien Flughäfen,
Touristenziele und Bahnhöfe.....

BAHNHÖFE?

Na stellen Sie sich einen derart verängstigten Amerikaner vor, der in
Stuttgart aus dem Bahnhof kommt. Pfefferspray, Wasserwerfer, Kettensägen,
Trillerpfeifen, Menschenmassen, Uniformen, schreiende und weinende Kinder,
zerstörte Bahnhofsgebäude......Der denkt doch glatt an Weltuntergang!

Ja, der Weltuntergang, der kommt manchmal auch als Sintflut. Leider in diesem
Jahr schon mehrmals. Dieses Mal war auch Kabelsketal betroffen, die Gemeinde,
in der auch meine Firma ist. Vorweg: Ich hatte kein Hochwasser.

Aber da stehe ich in Bernburg mit meinem Marktstand. Da kommt so ein blöder
Kerl von Rentner und lacht: "Das ist wohl alles, was sie gerettet haben?"
Ich habe dem Idioten dann erst mal gesagt, daß man darüber keine Witze macht.
Und außerdem soll er sich nicht wundern, wenn ihn ein betroffener
Kabelsketaler die Faust im Gesicht spüren läßt. Trifft sicher auch auf einige
Sachsen und Brandenburger zu.

Das hat er irgendwie nicht verstanden.

Kommen wir zur nächsten Meldung: Wir Sachsen-Anhalter gehören in Deutschland
mit zu den unbeliebtesten Mitbürgern. Kann ich voll verstehen, wenn unsere
lieben Rentner mit solchem "Humor" in Deutschland hausieren gehen. Denn das
ist kein Einzelfall mehr. Und da sollen wir noch andere Kulturen integrieren,
wenn wir Deutschen zu doof zum Miteinander mit uns selber sind?

Aber es gab auch schöne Dinge, über die man berichten kann.

Am Samstag war ich auf dem Bauernhof Pitschke in Gerbitz zum Tag der Regionen
mit Hoffest. Da war richtig was los. und die vielen Kartoffelsorten, die man
dort probieren konnte!

Am Sonntag war in Bernburg im Kurpark das Fest der Begegnung zum zwanzigsten
Jahrestag der Deutschen Einheit. Ein richtig schönes Fest mit Niveau und
Kultur. Ja, dort traf ich auch diesen humorlosen Idioten. Aber zum Glück kam
mein nächster Gesprächspartner aus Niedersachsen. Nette Gesprächspartner,
haben etwas bei mir gekauft und....ist das nicht schön, daß unser Land so
wiedervereint ist?

Na dann bis morgen, Liebe Leser. Da gibt es wieder meinen Marktticker mit
Veranstaltungen!

Freitag, 1. Oktober 2010

20 Jahre Deutsche Einheit - das gibt ein Erntefest!

20 Jahre ist das also schon her, als die Mauerhasen ihr Paradies verlassen
mußten! Die possierlichen kuscheligen Tierchen, die weder "Muff" noch "Maff"
sagten, denen das Leben draußen egal war, die nicht selber für sich denken
mußten, die es sich hinter Mauern und Panzersperren so richtig gemütlich
gemacht hatten, immer genug zu essen, bewacht von einer scharf bewaffneten
Obrigkeit und......

......denen so etwas wie Demokratie völlig egal war.

Doch dann kam sie, die Demokratie mit ihren Weltverbesserern. Unerbittlich,
unaufhaltsam wurden die schützenden Mauern von tausenden kleinen Hämmerchen
zernagt.

Und nun? Keine Idylle auf frisch gemähtem Rasen mehr! Völlig entwurzelt und
ohne Perspektive mußten sich die kleinen Mauerhasen an ein Leben in der rauhen
Wirklichkeit anpassen. Viele sind da auf der Strecke geblieben!

Eigentlich eine traurige Geschichte. Zu sehen am Sonntag auf dem MDR. Mehr
Informationen gibt es auf

http://www.mdr.de/tv/programm/prog_detail+43210000322767.html

Und die Demokratie? Was macht sie heute, nach 20 Jahren?

Die Konzerne mit ihren Lobby-Getreuen haben das Ruder fest in der Hand. Auch
wenn politische Umfragewerte die Mißgunst des Wählers zeigen - da wird noch
vor dem Ende das Unmögliche manifestiert.
Denn wie läßt es sich erklären, das Atomkraftwerke länger laufen dürfen (was
kaum ein Bürger will) und das in Stuttgart Kinder und Rentner mit
Pfefferspray, Wasser und Knüppeln niedergemacht werden, nur weil sie
altehrwürdige Bäume des Schloßparks retten wollen. Gesunde Bäume, die in
dieser Form und Gestalt keiner der Demonstranten wieder erleben wird. Denn so
lange lebt kein Mensch! Aber frei variiert: Den Fortschritt in seinem Lauf,
hält weder Ochs noch Esel auf! Es lebe Stuttgart21! Das ist ja wie im Osten
früher! Endlich Deutsche Einheit!!!
Oder: Der Staat will einfach nur Rente und Kindergeld sparen - in Zeiten
knapper Kassen, an denen sich Banken und Sparkassen dank Unfähigkeit und Gier
bereicherten.

Aber, liebe Leser, der, der dieses Zitat mit Ochs und Esel 1989 zum 40.
Jahrestag der DDR in Zusammenhang mit Sozialismus brachte, ist heute genauso
verschwunden wie die Mauerhasen.

Aber es gibt auch schöne Dinge nach 20 Jahren Mauerfall und Einheit. Es geht
voran. Auch im Billigstlohnland Ostdeutschland. Auch die Mauer im Kopf der
Deutschen verschwindet langsam, sagen die Politiker. Die Kinder dürfen jetzt
im Westen arbeiten - zurück bleiben die Alten und die ....
Nur mit den blühenden Landschaften hapert es. Warum gibt es so wenig Blumen in
den Städten und Dörfern? In jedes Fenster gehört ein Topf! Vielleicht gehen
dann die Menschen wieder freundlicher miteinander um.

Ich werde jedenfalls die Ernte der Deutschen Einheit feiern! Jawoll! Denn ich
bin jetzt frei! Kein Mauerhase! Ich darf jetzt eine Meinung haben und diese
hier verkünden! Ich habe jetzt die Wahl, auch einmal NICHT DAFÜR zu sein!!
Auch wenn das den anderen Typen nicht paßt!

Und DAS, ist DIES nicht schön??......

In meinem Garten & mehr...

  • Ernte-Herbst - Der Herbst, der steckt voller Arbeit! denn jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, wo man sieht, ob sich die ganze Schufterei des Jahres im Garten auszahlt. Denn...
    vor 1 Tag
  • Tag des offenen Kräuter-Gartens - [image: Biene auf Oregano] Bienen in unserem Garten Unsere Aktion zum Tag der Regionen: 28. September 2017, 14:00 – 18:00 Uhr Friedrich-Knaust-Platz 4, 0640...
    vor 3 Wochen

Beliebteste Posts

Follow by Email